Tiere

Jagdhunderassen

Pin
Send
Share
Send
Send


Nur wenige wissen, dass die Jagd von Hunderassen nicht nur Retriever und Jagdhunde, sondern auch Dachshunde und Greyhounds umfasst. Ihre Herkunftsgeschichte ist in den Jahrhunderten. Im Folgenden lernen wir die Eigenschaften jeder Rasse, ihres Verhaltens und ihrer Fähigkeiten kennen.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die ersten Jagdhundrassen der Beschreibung nach eine kleine Statur mit großen und langen Ohren und einem engen Maulkorb hatten. Sie nannten solche Hunde Torf- oder Sumpfhunde. Sie lebten in der Nähe von Menschenhäusern und reagierten scharf auf Fremdgeräusche.

Sorten von Jagdhunden

Es gibt ungefähr acht Arten von Jagdhunden:

  • Die Bullen Eine Gruppe von Hunden, die bei der Jagd mit einer Waffe für die Vögel verwendet wurden. Das Hauptmerkmal von Hunden ist, dass sie im Rack einfrieren können, wenn sie Beute entdecken, bis der Besitzer einen Schuss macht.
  • Greyhounds Sie gelten als Jagdhunde, um Tiere ohne Waffe zu ködern. Dieser Name wird als "schnell", "schlau" übersetzt. Die Besonderheit ist, dass sie widerstandsfähig sind und beim Anblick des Spiels im Rack einfrieren können, auch während der Jagd große Geschwindigkeit entwickeln.
  • Spaniels Sie haben eine friedliche Natur, Freundlichkeit, werden jedoch als aufmerksame Jäger betrachtet und verfolgen die Spuren des Wildes gut.
  • Dackeln Sie werden kleinen Jagdhunden zugeschrieben, universell, können nach dem Tracking im Rack einfrieren, sie zeichnen sich durch einen scharfen Geruch und Einfallsreichtum aus.
  • Retriever Sie gehören zu den langhaarigen Jagdhunden, die im 19. Jahrhundert aufgetaucht sind und über Intelligenz, Freundlichkeit, Hingabe und Zuverlässigkeit verfügen. Besonders gut bei der Jagd nach Vögeln.
  • Die Hunde Die Gruppe hat viele Rassen, zum Beispiel den Beagle, Basenhaud. Solche Haustiere spüren die Beute nach dem Geruch auf und verfolgen sie dann zum Jäger oder zum Stillstand,
  • Terrier Sie gehören zu den grabenden, kurzbeinigen Jägern kleiner Nagetiere.
  • Große Terrier. Sie gelten als die besten Jäger von Grabtieren in Großbritannien und Frankreich. Schnell, mit großen Ohren, aufmerksam und kann Beute durch Geruch aufspüren.

Große Jagdhunde

  1. Der East Siberian Husky ist eine russische Rasse, die an der Aufspürung von Wild und großen Tieren teilnimmt. Unterscheidet sich mit Gleichgewicht und Hingabe.
  2. Der schwedische Husky wird auch Emthund genannt. Es ist weit verbreitet bei der Suche nach großen Tieren, kleinen Vögeln und Nagetieren. Große Größe und ausgewogener Charakter, es kann ein Wachmann und ein zuverlässiger Begleiter sein. Ein solcher Hund jagt das Tier mehrere Stunden durch den Schnee, ohne anzuhalten.
  3. Westsibirisches Laika ist die universellste Jagdhunderasse Russlands. Ausdauer, Ausdauer, Einfallsreichtum und Loyalität. Wird bei der Jagd nach einem großen Tier verwendet oder gefiedert.
  4. Der Karelische Bärenhund wird nicht nur für die Jagd verwendet, sondern auch zum Aufspüren, er gilt als eine Art Spitz. Der Hund wurde verwendet, um Bären, Elche und Wildschweine zu jagen. Diese Art von Husky ist schwer zu erlernen, zeichnet sich jedoch durch Zuverlässigkeit und Ausdauer aus. In Bezug auf Beute kann ein Bärenhund aggressiv und wütend sein.
  5. Der Bloodhound wurde ursprünglich als Hunderasse angesehen. Früher verwendete Rasse zur Suche nach vermissten Personen, hat einen guten Geruchssinn, Ausgeglichenheit und Ausdauer.
  6. Der russische Barsoi gehört zur 10. Gruppe der Jagdwindhunde. Dieser Name wird durch die Tatsache bestimmt, dass der Hund lockiges Haar hat. Gebrauchte Rasse für die Jagd auf ein großes Tier. Greyhound hat ein gutes Sehvermögen und Ärger gegenüber anderen Tieren.
  7. Der persische Windhund ist eine der ältesten Arten, er kann nur Kleinwild oder Gazelle jagen. Salukis sind unabhängig und können fünf Stunden lang Beute jagen. Aufgrund der weißen Farbe mit braunen Flecken kann es das Opfer im Feld ruhig verfolgen.
  8. Greyhound ist ein englischer Greyhound, der nicht nur jagen kann, sondern auch große Entfernungen überwinden und seine Beute einholen kann. Seine charakteristischen Charaktereigenschaften sind die Aufmerksamkeit auf den Besitzer und die Delikatesse. Gleichzeitig gelten sie als die schnellsten Hunde der Welt.
  9. Der englische Setzer gilt als große Hunderasse, die früher für die Jagd auf Vögel mit einem Netz verwendet wurde. Sie sind ziemlich aktiv, klug und wahr. Ihre Qualitäten sind besonders hell, wenn Sie auf offenem Feld jagen.
  10. Der Irish Setter erschien im 19. Jahrhundert, ist aber aufgrund seiner schweren Natur nur in Europa beliebt. Bestens geeignet für das Tracking im Frühling und Herbst bei Bibern, kleinen Nagetieren und Sumpfvögeln.
  11. Der langhaarige Golden Retriever wurde bereits im 19. Jahrhundert in Großbritannien gezüchtet, verweist auf die Jagdart. Der Hund hat Treue, Freundlichkeit, Intelligenz und Freundlichkeit, verfolgt die Beute jedoch nicht lange, sondern hilft dem Besitzer, ihn aufzuspüren.
  12. Der glatthaarige Labrador Retriever gilt als der häufigste Hund der Welt. Aufgrund der Intelligenz, Intelligenz und Ausdauer werden Haustiere häufig zur Jagd genommen, wo sie Beute durch Geruch erkennen.
  13. Barbet oder französischer Wasserhund ist eine seltene Jagdhundart. Früher wurden sie dazu verwendet, kleine Tiere aufzuspüren. Diese Rasse zeichnet sich durch Ausdauer, scharfes Denken und hervorragende Suchqualitäten aus. Sie sind gut ausgebildet, lieben Menschen, aber sie müssen geschult werden.
  14. Der Irish Water Spaniel ist eine einzigartige Art von Hund. Durch die Natur der verlegten Mobilität, Aktivität, die im Prozess der Verfolgung hilft. Sie können schwimmen und das Opfer durch Geruch aufspüren, so dass sie häufig zur Jagd auf gefiederte, kleine Tiere verwendet werden.

Mittlere Jagdhunde

  • Der russisch-europäische Schlittenhund wurde nach der Auswahl der Schlittenhunde erhalten. Daher war der Hund sehr mobil und aktiv. Sie besitzt Ausdauer und Schnelligkeit, so dass sie ein großes Tier gut jagen kann.
  • Der finnische Spitz wurde nach dem Zusammenschluss von Hunden in Finnland und Karelien geboren. Anwendung bei der Verfolgung von Kleintieren und Vögeln. Spitz kann als einzigartiges Haustier betrachtet werden, das freundlich, intelligent, hingebungsvoll und ausdauernd ist.
  • Airedale-Terrier, die in England durch Selektion erhalten wurden, haben Emotionen, Mut, Sturköpfigkeit und mangelnde Aggression. Es kann ein großes Tier jagen, schwimmt, ist aber nicht für die Jagd von Wildtieren und Tieren geeignet.
  • Welch Terrier eignet sich für die Jagd nach Freunden. Markante Merkmale - eine gute Einstellung gegenüber Kindern, Schutzqualitäten und Leichtigkeit des Trainings. Aufgrund der Eigenschaften des Charakters und der Bindung an den Besitzer werden Hunde häufig zum Schutz und zur Verfolgung von Kleintieren eingesetzt.
  • Der Kerry Blue Terrier ist eine Hunderasse, die in der Grafschaft Kerry auftauchte. Dank muskulöser Beine, mittlerer Größe und einer analytischen Denkweise wird es häufig im Tracking- und Cording-Spiel verwendet. Kann als Hausmeister verwendet werden.
  • Foxhound gilt als gutes Beispiel für Jagdhunde mit hoher Aktivität und Lebendigkeit. Es kann sowohl Vogel als auch mittleres Wild jagen.
  • Otterhound erschien auch in England. Seine Eigenschaften helfen dem Hund beim Fangen von Tieren, besonders bei der Verfolgung ihrer Beute, ihr Duft hilft ihnen.
  • Basset Hound wird oft als Hounds bezeichnet, die zuerst in England erschienen. Diese rassegeborenen Jäger mit lebhaftem Charakter, Aktivität. Um nach Beute zu suchen, brauchen sie nur ihren hervorragenden Duft.
  • Afghanischer Windhund hat einen komplexen Charakter, Aktivität. Diese Hunde sind schnell und wendig, sodass sie auf der Jagd mit Nagetieren und Kleinwild problemlos zurechtkommen. Mit zähem Ankleiden werden Sie unter allen Bedingungen große Helfer.
  • Deerhound ist ein Greyhound-Jagdhund, der zum Ködern von Wild verwendet wird. Mehr als der Rest ist diese Rasse an die Jagd angepasst und tötet einen Hirsch. Es gilt als eine der ältesten Arten, hat einen massiven Körper, lange Beine und große Ohren.
  • Whippet ist ein glatthaariger Hund, der sich in der Geschwindigkeit unterscheidet, daher kann er nicht nur jagen, sondern auch die Beute in eine Falle treiben. Normalerweise nehme ich an der Jagd nach Hasen teil. Ausgeglichener, leichter Charakter, Einfallsreichtum und kräftige Beine.
  • Weimaraner wurde früher bei der Jagd nach einem großen Tier eingesetzt, allerdings mit einer Waffe. Durch Verständnis, Gehorsam, leicht zu trainieren. Kann sicher als Hausmeister verwendet werden.
  • Deutsches Drathaar wurde im 19. Jahrhundert in Deutschland gezüchtet. Die Jagd kann auf einem großen Tier oder einem Vogel sein, wobei zu diesem Zweck ein Ständer einen besonderen Duft verwendet.
  • Deutscher Kurzhaar - Vorstehhund, der vor einigen Jahrhunderten gezüchtet wurde. Unterscheidet sich in der Tätigkeit, ein stattlicher Stamm, kurze Wolle. Jagd auf Kleinwild und einen Vogel, Benachrichtigung des Gastgebers. Hat seit der Geburt beschützende Suchqualitäten.
  • Die deutsche Langhaar ist eine Jagdhundin. Unterschiedliches scharfes Temperament, Größe, Gehorsam und Ruhe. Geeignet für die Verfolgung von Vögeln und mittlerem Wild.
  • Der Deutsche Jagd Terrier ist eine deutsche Jagdhunderasse, die im 20. Jahrhundert auftauchte. Es gibt viele herausragende Eigenschaften, so dass der Hund unter allen Bedingungen leben, robust und pflegeleicht sein kann. Auf der Jagd zeichnet sich der Hund durch Aggression gegen Beute aus, einen guten Duft.
  • Bretonisches Epanol ist eine Jagdhunderasse. Es ist besonders gut, auf dem Feld zu jagen, es läuft schnell, ist aktiv, hat einen scharfen Verstand und Witz. Verträgt leicht alle Wetteränderungen.
  • Der englische Spaniel wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Jagd auf Kleintiere gezüchtet. Beim Aufspüren eines Spaniels ist es besonders hilfreich für seine Aktivität, Freundlichkeit, gute Nase und Sehkraft.

Kleine Jagdhunde

Von kleinen Jagdhunden die beliebtesten:

  1. Jack Russell Terrier / Parson Russell Terrier wurde zu Ehren von Jack Russell gezüchtet. Der Hund erwies sich als mittelgroß, geschickt und hatte einen guten Geruch und ein gutes Sehvermögen. Er findet sein Opfer genau in dem Loch und zieht es mit den Zähnen heraus. Durch Ausdauer und Furchtlosigkeit unterschieden.
  2. Fox Terrier erschienen offiziell erst im 19. Jahrhundert. Haben Sie trotz der Größe, Furchtlosigkeit und Ausdauer große Kraft. Früher zum Graben verwendet.
  3. Der Cairn Terrier ist eine der ältesten Rassen unter den Terriern. Gezüchtete Hunde für die Jagd von Kaninchen, Füchsen. Der Hund gewöhnt sich schnell an alle Bedingungen, erfordert große Belastungen. Es hat eine sanfte Gesinnung, Loyalität und Freundlichkeit.
  4. Norwich Terrier ist ein kleiner Hund, der für die Jagd gezüchtet wurde. Der Terrier ist dem Besitzer gewidmet, aktiv und schlau. Es wurde für die Jagd von Nagetieren auf Farmen gezüchtet.
  5. Glatthaariger Dackel - ein echter Jagdhund, hat kurze Beine. Zuvor wurde die Rasse für Jagd- und Paddockdachs, kleine Nagetiere, verwendet. Unterschiedliche Aktivität, guter Instinkt, Kraft und Verbundenheit mit dem Besitzer.
  6. Beagle-Jagdhund Merkmal - ein guter Duft, dank dessen der Hund leicht Kaninchen und Norkovyh-Bewohner findet, die manchmal nach Menschen oder Sprengstoff suchten. Sie haben den rastlosen Charakter, die Aktivität, Intelligenz und Ausdauer, erfordern aber ständiges Training.
  7. Italienischer Windhund ist der niedrigste Hund unter allen Windhunden. Inhärent - die Jagd nach Raub, die sie mit Hilfe des Duftes findet, wird daher nicht nur als Begleiter, sondern auch als Jäger verwendet. Ihr Charakter ist eigenartig - Energie, Freundlichkeit und Arroganz.
  8. Das ungarische Vyzhla verfügt über eine beispiellose Intelligenz und Einfallsreichtum. Aufgrund seiner Aktivität, Lebendigkeit und Gelassenheit gut für die Jagd.
  9. Der English Springer Spaniel hat die kompakteste Konstitution und gilt als lebhafter und aktiver Hund. Dank des Geruchs und des Sehens kann ein Bluthund oder ein Jäger sein. Lernt schnell und neugierig.
  10. Der Russian Hunting Spaniel ist ein hervorragender Jagdhund, der Hasen, Geflügel, Eichhörnchen und Wildvögel jagen kann. Sie zeichnet sich durch Aktivität, Ausdauer, Ausdauer aus. Schnell trainiert, passt sich leicht an alle Bedingungen an.
  11. West Highland White Terrier wurden speziell für die Jagd auf kleine Tiere und Vögel mitgebracht, da sie mithilfe von Zähnen und Pfoten ihre Beute aus einem Loch bekommen können. Unterscheidet Mut, Loyalität und Freundlichkeit.
  12. Der Zwergpinscher ist klein und wird dank seines Einfallsreichtums, seiner Lebhaftigkeit und Intelligenz für die Jagd genutzt. Früher wurden sie zum Fangen von Mäusen und kleinen Nagetieren verwendet. Es kann Wachen und Bluthunde geben.
  13. Basenji erschien auf dem Territorium des Kongo. Hunde haben eine gute Gesundheit, Ausdauer und Furchtlosigkeit. Jetzt dürfen die Besitzer auf der Jagd nach Groß- und Kleinwild gehen.
  14. Pharaoh Hound verfolgt seine Beute mit Hilfe von Anblick und Duft. Der Instinkt der Jagd ist ihnen seit ihrer Kindheit inhärent, sie sind aufmerksam und intelligent. Kann Vögel und kleine Nagetiere jagen.

Was sind Jagdrassen?

Es gibt sechs Arten, die zur Kategorie der Jagdhunde gehören, und der Erfolg der Jagd hängt direkt von der richtigen Wahl der Rasse eines solchen Haustiers ab.. Vertreter jeder Jagdrasse haben ihre eigenen Merkmale, Merkmale angeborener Instinkte und Verhaltensunterschiede. England gilt als Geburtsort vieler Jagdhunde. Je nach Taktik bei der Jagd gibt es verschiedene Arten von Hunden, die vertreten sind:

  • Windhunde,
  • Hunderassen
  • normale Felsen
  • mag
  • die Bullen
  • Spaniels
  • Retriever.

Greyhounds zeichnen sich durch ihre Stärke, Ausdauer und Geschwindigkeit aus, weshalb sie bei der unbewaffneten Jagd auf Pelztiere, Hasen, Füchse und kleine Huftiere eingesetzt werden. Vertreter dieser Art eignen sich am besten für das Fischen in Waldsteppen, Steppen und Waldgürteln, verwenden jedoch selten einen Duft, haben einen unterentwickelten Duft. Hunde von Hunden wurden gezüchtet, um Hasen, Wildschweine und Füchse zu jagen, und sie zeichnen sich durch einen sensiblen Geruchssinn, Ausdauer und unbeugsamen Fortbestand bei der Verfolgung von Beute aus.

Die Vertreter dieser Rassen sind von Natur aus sehr freundlich und stellen keine Bedrohung für Haustiere und gefiederte Haustiere dar. Norny Hunde unterscheiden sich in ihrer Größe und guten Beweglichkeit. Solche Rassen sind für die Jagd von Grabtieren gedacht, vor allem für Dachse und Füchse, und haben sich auch bei Birkhühnern, Enten und Hasen bestens bewährt.

Das ist interessant! Die Besitzer des Haustieres sollten vom Jagdhund geschult werden, und solche Aktivitäten sollten in einem relativ frühen Welpenalter begonnen werden, da sonst der Besitzer einer solchen Rasse ein launisches und unkontrollierbares Tier bekommen kann.

Schlittenhunde zählen zu den "Universal" -Rassen der Jagd. Daher werden sie häufig zur Gewinnung von Auerhühnern, Enten, Pelztieren, Wildschweinen, Bären und Elchen verwendet. Sie zeichnen sich durch gute Ausdauer, ausgezeichneten Geruchssinn und Beharrlichkeit bei der Jagd aus. Vorstehhunde zeichnen sich durch Ausdauer und einen gut entwickelten Duft aus und haben sich auch bei der Jagd auf Wildvögel bewährt.

Ein solcher Partner eignet sich hervorragend für die Jagd, nicht nur auf den Wiesen, sondern auch in Feuchtgebieten. Retreators und Spaniels können bis zu einem gewissen Grad auch als Jagdhunde für „Universalhunde“ klassifiziert werden, weshalb sie bei der Jagd auf verschiedene Wildvögel, bei der Hasen- und Rogenjagd aktiv eingesetzt werden. Diese Rassenart zeichnet sich durch ein gutes Temperament aus, sie lieben Wasser, und das Vorhandensein von weichen Kiefern erlaubt es ihnen, Wild ohne Schaden zu bringen.

Die besten Jagdrassen

In den meisten Industrieländern wird die Jagd häufig gerügt und fällt in die Kategorie der blutigen Unterhaltung. Es gibt unzählige Argumente für die moderne Jagd, aber viele Jagdrassen werden allmählich zu Familien-, Sport- und Begleithunden. Wenn wir jedoch die derzeit bestehenden Rassen und Zucht zusammenfassen, wird deutlich, dass Jagdhunde die Hälfte aller derzeit anerkannten Arten darstellen.

Das ist interessant! Die meisten Jagdhunde haben eine uneingeschränkte Loyalität gegenüber ihrem Besitzer auf genetischer Ebene, aber hinsichtlich der Auswahl der Profis ist die Qualitätsbewertung viel schwieriger.

Es ist sehr schwierig, die beste oder am besten angepasste Rasse für eine bestimmte Jagd zu bestimmen, was auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen ist, die durch Gewohnheiten, Fähigkeiten, angeborenes Instinkt und andere Kriterien dargestellt werden.

Kleine Rassen

Kleinere Hunde sind unter Wohnbedingungen leichter zu warten.

Diese Tiere haben ein Körpergewicht von 5-10 kg, mit einem Wachstum von mindestens 25-35 cm:

  • Der Australian Terrier ist ein kleiner, freundlicher Hund mit einem großartigen lernenden und gut in Erinnerung gebrachten Team. Vertreter der Rasse sind aggressiv gegen Nagetiere und Katzen, sie sind gut geeignet, um in den Bedingungen einer Stadtwohnung und eines Landhauses zu bleiben.
  • Rothbury Terrier zeichnet sich durch extreme Aktivität aus und benötigt eine große sportliche Belastung. Die Rasse hat einen eigenständigen und recht launischen Charakter, so dass der Lernprozess von bestimmten Schwierigkeiten begleitet werden kann.
  • Jack Russell Terrier wurde ursprünglich als Jagdrasse für die Fuchsjagd gezüchtet und konnte im Moment auch nicht die Qualitäten erwerben, die dekorativen Hunden innewohnen. Vertreter dieser Rasse sind recht einfach und inhaltlich vorhersehbar und können gut mit anderen Haustieren auskommen.
  • Der Cairn Terrier ist ein extrem neugieriger und ziemlich schnell lernender, sehr leicht zu trainierender Hund, der dazu neigt, alle möglichen Tricks zu erlernen und gut mit dem Standardkurs des allgemeinen Trainings zu tun.
  • Бигль является одной из самых маленьких и древних охотничьих собак, отличающихся инстинктом работы по следу и запаху с раскапыванием норы. Порода уже давно нашла своих почитателей среди отечественных и зарубежных собаководов,
  • Древер – порода охотничьих собак, похожих на таксу и специально выведенных для охоты на кабана, косулю, лисицу и зайца. Vertreter dieser Rasse zeichnen sich durch eine hervorragende Passform für Bestie, Ausdauer und Ausdauer aus. Ein solcher Hund jagt erfolgreich nicht nur alleine, sondern auch in einem Rudel
  • Ein kleiner italienischer Windhund oder ein italienischer Windhund kann durchaus viele kleine Nagetiere und Hasen jagen, während er eine Geschwindigkeit von 40 km / h erreicht. Anmutiger Zusatzhund hat einen sanften, aufschlussreichen und gelehrigen Charakter.

Norsk Lundehund ist ein hartnäckiger, hartnäckiger Mensch, der Management erfordert und Jagdhunden nur schwer beherrschbar ist. Solche Tiere können ihren Kopf um etwa 180 ° zurückwerfen und mit dem Lappen ihre Nasenrücken berühren. Zu den charakteristischen Merkmalen zählen auch die zusätzlichen Finger an den Pfoten und die Fähigkeit, im bergigen und felsigen Gelände geschickt zu arbeiten.

Mittlere Rasse

Nach der Beschreibung aller Spezialisten von Hundeverbänden haben Hunde von Jagdrassen ein durchschnittliches Körpergewicht von etwa 10 kg oder etwas mehr und auch einen Widerristzuwachs zwischen 35 und 54 cm:

  • Der American Cocker Spaniel ist eine spielerische und aktive Hunderasse, die sich gerne bewegt und sich nicht für ländliche Gebiete eignet. Vertreter dieser Rasse sind durchaus in der Lage, mit anderen Haustieren auszukommen, benötigen jedoch sehr kompetente Pflege und Aufklärung.
  • Der Batak-Spitz wird von FCI nicht anerkannt, unterscheidet sich jedoch in Hingabe, Mut und Furchtlosigkeit. Meistens werden diese Hunde als intelligent und loyal gegenüber ihren Herrenhunden bezeichnet, mit einem relativ leichten Temperament. Es hat einen starken Wach- und Jagdinstinkt,
  • Welch Terrier ist eine energische und aktive Rasse, die unter ungeeigneten Erziehungsbedingungen aggressiv und verbittert werden kann. Hunde dieser Rasse zeichnen sich durch Kampfbereitschaft und Ungehorsam aus. Vertreter der Rasse leiden häufig an Erkrankungen des Auges und der Hautdermatitis,
  • Perro de Aqua Espanyol ist einer der sehr robusten, gehorsamen und fleißigen Hunde, die das Training lieben und bereitwillig alle Anweisungen ihres Besitzers befolgen. Dieses Haustier benötigt häufige Spaziergänge und ausreichend körperliche Bewegung.
  • Der Clumber Spaniel ist unglaublich leicht zu trainieren und ist in der Lage, alle Befehle mit vollständiger Bereitschaft auszuführen. Er erinnert sich also schnell genug an den Trainingsverlauf und wiederholt die Lektionen schrittweise und mit gebührender Pedanterie. Vertreter dieser Rasse benötigen lange Spaziergänge und reagieren gut auf Bewegung,
  • Petit Basset Griffon braucht eine recht frühe Sozialisation und ein rechtzeitiges Gehorsamstraining. Für den kleinsten französischen Jagdhund ist der Jagdinstinkt bei allen Wetterbedingungen und unabhängig von der Art des Territoriums sehr charakteristisch. Die Energie eines solchen Hundes braucht regelmäßige Bewegung an der frischen Luft,
  • Der norwegische Elkhound wird hauptsächlich bei der Elchjagd eingesetzt und ist dank seines entwickelten Instinkts in der Lage, ein Tier aus mehreren Kilometern Entfernung aufzuspüren. Die Rasse braucht viel Bewegung und ist Fremden gegenüber misstrauisch
  • Der russische Spaniel ist ein intelligenter und flexibler Zuchthund, der genetisch entschlossen ist, schnell zu laufen, "eine Spur zu nehmen" und seinem Besitzer auch Beute zu bringen. Ein solcher Hund zeichnet sich durch Gleichgewicht und Aktivität, Hingabe an Familienmitglieder und Zuhause aus.

In letzter Zeit haben die Jäger den Vertretern der primitiven Jagdrasse Portugiesisch-Portugiesen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Hunde zeichnen sich durch Mobilität, Aktivität und natürliche Begeisterung aus. Ein treuer, fröhlicher, anhänglicher, intelligenter und freundlicher Hund ist Fremden oder Tieren gegenüber äußerst misstrauisch.

Große Rassen

Laut der IFC-Version haben große Jagdhunderassen eine beeindruckende Größe und Gewicht.. Gemäß der Klassifizierung haben solche Tiere ein Körpergewicht von 30 kg und mehr mit einem Wachstum von mindestens 55 bis 56 cm:

  • Der australische Greyhound ist ein kräftiger und muskulöser Hund, der in seiner Erscheinung dem englischen Greyhound mit langem, schmalem Kopf, dunklen mandelförmigen Augen, harten und kurzen Haaren ähnelt. Geeignet für Inhalte in der Voliere. Unterscheidet extreme Rücksichtslosigkeit und Aggressivität gegenüber dem Tier. Die Gesundheit dieses Hundes ist ausgezeichnet, und die Vertreter der Rasse zeichnen sich durch ihre Ausdauer, Kraft und Aktivität aus.
  • Akita Inu ist ein großer, muskulöser Hund mit starkem Knochen, der einen willensstarken Wirt benötigt. Die Rasse unterscheidet die Jagdinstinkte eines großen Tieres, hat einen ruhigen, ausgeglichenen und starken Charakter und ist anfällig für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Gelenke und der Augen.
  • Indana ist ziemlich leicht zu trainieren und hat auch eine gut entwickelte Muskulatur und einen Kopf, der einem Wolf ähnelt. Vertreter der Rasse haben eine sehr charakteristische breite Suche, einen herrlichen Duft und ein scharfes Sehvermögen, sie unterscheiden sich durch ihren Scharfsinn sowie durch spürbare Ausdauer.
  • Der Banjar Greyhound wird derzeit von der FCI nicht anerkannt und zeichnet sich durch seinen anmutigen, schlanken und sehr kräftigen Körperbau aus. Ein solcher Jagdhund zeichnet sich durch Ausdauer und Mut aus und wird daher neben der direkten Ernennung als Begleiter und Freund eingesetzt. Greyhound hat einen sehr ruhigen Charakter und lenkt nicht von der Arbeit ab.
  • Der Hanover Hound erfordert ein geduldiges und hartnäckiges Training. Solche Hunde sind nicht schnell, aber sie folgen dem Tier ganz korrekt, sie können sich bei der Jagd mutig und entschlossen verhalten. Vertreter dieser Rasse haben einen hervorragenden Geruch bei der Jagd auf Wildschwein und Hirsch.

Eine der beliebtesten Rassen unter Jägern ist Greyhound. Ein solcher Hund mit harmonischem Zusatz und elegantem Aussehen erfordert ausreichende körperliche Anstrengung, zeichnet sich durch einen ruhigen, ausgeglichenen, starken und beweglichen Charakter aus und kann auch die Stimmung seines Besitzers perfekt fühlen, auf Verhalten und Intonation reagieren. Im Allgemeinen kann eine sehr gesunde Rasse im Alter an Arthritis leiden.

Jagdhund

Jägerhund muss unbedingt Ausdauer, Gesundheit und unprätentiösen Inhalt haben. Begeisterte professionelle Jäger sind sich der Aufzucht und Entwicklung des Jagdinstinkts von Hunden seit den ersten Tagen des Erscheinens eines Haustieres zu Hause bewusst. Es ist sehr wichtig, dem Hund die Qualitäten zu vermitteln, die durch Gehorsam, Zurückhaltung, präzise Ausführung von Befehlen, Disziplin, Mut, Orientierung in jedem Gelände, Reaktionsgeschwindigkeit dargestellt werden.

Ein Jagdhund muss eine stabile Psyche haben, so dass ein solches Haustier nicht ängstlich sein sollte, keine Angst vor harten Geräuschen oder Schüssen. Vertreter jeglicher Jagdrassen sollten eine frühe Sozialisation und eine frühzeitige Anpassung erhalten. Daher ist es von Anfang an äußerst wichtig, dass Sie Ihr Haustier an Kontakte mit Fremden, anderen Tieren und öffentlichen Plätzen gewöhnen. Wenn Sie sich nicht an die Grundregeln halten, kann das Haustier schüchtern, schüchtern und ängstlich werden.

Es ist zu beachten, dass Hunde, die Jagdrassen angehören, besondere Aufrechterhaltungsbedingungen benötigen, während sie ausreichend körperlich aktiv sind. Regelmäßige Spaziergänge sollten unabhängig von der Jahreszeit und den Wetterbedingungen so lang wie möglich sein. Auch wenn der Jagdhund in der Voliere lebt, darf man nicht vergessen, außerhalb des bewohnten Gebiets zu laufen. Lange und recht aktive Spaziergänge ermöglichen es Ihnen, die Ausdauer eines Erwachsenen oder eines wachsenden Haustieres zu entwickeln. Es ist völlig inakzeptabel, einen Jagdhund an der Leine zu haben. Unter solchen Bedingungen wird das Trauma der Psyche des Tieres verursacht und sein aggressives Verhalten wird provoziert.

Das ist interessant! Die Ernährung eines Jagdhundes sowie die Mehrheit der Vertreter anderer Rassen müssen notwendigerweise vollkommen ausgewogen, von höchster Qualität und ausreichend nahrhaft sein. Angesichts der erhöhten körperlichen Aktivitätsraten von Haustieren ist es notwendig, den Kaloriengehalt der täglichen Ernährung richtig zu wählen, wodurch alle Energiekosten des Körpers eines Hundes gedeckt werden. In jedem Fall können Sie einen Jagdhund nicht überfüttern oder solch ein würziges und würziges Futter einem solchen Haustier geben.

Jagdrassen sind ziemlich gefräßig und können zwischen Hauptmahlzeiten Ergänzungen oder Nahrungsstücke erfordern. Ein Leckerbissen wird nur als Belohnung für die Ausführung von Befehlen oder sehr gutem Verhalten verwendet. Ein erwachsenes Haustier muss nur ein paar Mal am Tag gefüttert werden. Es ist jedoch strengstens verboten, mit einem zu hungrigen Hund auf die Jagd zu gehen. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Ohren und dem Fell des Hundes gewidmet werden, die bei der Jagd verwendet werden. In jedem Fall muss jeder Besitzer eines Jagdhunds daran denken, dass die richtige Fütterung und Pflege die Hauptfaktoren für ein gesundes Tier sind.

Jagdhunderassen

Spezialisierte Hunderasse, die zum Fangen von Wildtieren und zum Begraben von Tieren sowie für Vögel bestimmt ist. Jagdhunde brauchen hartes Training und lange Spaziergänge an der frischen Luft. Jagdhunden haben Schwierigkeiten, sich in einer Wohnung zurechtzufinden, aber die Jagd macht ihnen nichts aus und sie lieben es, nach Beute zu jagen. Schauen wir uns also die Liste an, in der die Namen der Jagdhundrassen bzw. die Gruppen der Jagdrassen aufgeführt sind:

Jagdhunde Jagdhunde

Hundehunde sind einer der beliebtesten und bekanntesten Jagdhunde. Sie unterscheiden sich von anderen Jagdhunden durch Sturheit und ungewöhnliche Ausdauer. Es gibt ungefähr 30 Rassen von Beagle-Jagdhunden, aber in diesem Artikel stellen wir Ihnen die beliebtesten vor.

Beagle - ist eine sehr alte Jagdhunderasse von geringer Größe. Er hat äußerliche Ähnlichkeiten mit einem Fuchs, kurzen Pfoten und langen Ohren. Der Hund dieser Rasse hat einen sehr scharfen Geruch - er ist ein hervorragender Jäger und ein sanfter Haushalt. Sie jagen gut nach einem Hasen, einem Kaninchen und anderen kleinen Tieren.

Jagdhunde sind eine Beagle-Rasse (Foto von Maëlick).

Basset Hound

Basset Hound ist ein Jagdhund mit einem ungewöhnlichen Erinnerungsauftritt. Tatsache ist, dass bei diesem Hund ein sehr trauriger Ausdruck der Augen, längerer Ohren und schlaffer Haut um den Hals sowie kurze Gliedmaßen und ein langer Körper auftreten. Basset-freundliche Jagdhunde, die Menschen lieben, aber nicht gerne gehorchen, daher sind sie schlecht ausgebildet.

Jagdhunde - Basset Hound (Foto von Don DeBold).

Bloodhound ist eine sehr alte Rasse, die von den alten Griechen gezüchtet wurde. Die Natur dieses Hundes ist liebevoll und loyal, er hat ausgezeichnete Manieren und einen scharfen Geruch. Diese Jagdrassen von Hunden sind etwas schüchtern und schüchtern. Ihr Nachteil ist die Neigung zu schnarchen und zu sabbern sowie ein unangenehmer Hundegeruch.

Die Jagdrassen von Hunden sind Bloodhound (Foto von Ann-Dabney).

Dalmatiner ist ein starker und ausdauernder Hundjäger. Ungewöhnliches Aussehen und beständiger Charakter machen diesen Hund zu einem treuen Begleiter und zu einem unverzichtbaren Familienmitglied. Dalmatiner ist sehr lustiger Hund, liebt lange Spaziergänge an der frischen Luft und es ist besser, ihn in einem Landhaus zu behalten. Jagdvogel und anderes Spiel.

Jagdhundefotos von Dalmatiner (von Leo Hidalgo).

Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback - ein Vertreter des südafrikanischen Kontinents. Dies ist eine große und muskulöse Hunderasse, die ausgezeichnete Löwenjäger sind. Sie werden auch als Löwenhund bezeichnet. Ein auffälliges Zeichen eines Hundes ist ein Grat. Ridge ist ein natürlicher Wollstempel auf dem Rücken eines Hundes, der auf der gegenüberliegenden Seite des Hauptmantels wächst.

Jagdhunderassen mit Fotos und Beschreibungen - Rodisean Ridgeback (Foto von Harold Meerveld).

Englischer Foxhound

English Foxhound - ein Aristokrat aus Misty Albion, die Gattung dieser uralten Rasse aus dem 15. Jahrhundert. Damals war es sehr angesagt, den Fuchs zu jagen, und der englische Foxhound war in dieser Angelegenheit ein großer Helfer. Der Hund hat einen widerspenstigen und aktiven Charakter, der Einsamkeit nicht mag, so dass Vertreter dieser Art in Herden aufwachsen.

Züchten Sie englische Jagdhunde - Englischer Foxhound (Foto von ccho).

Finnischer Jagdhund

Der finnische Jagdhund ist ein Jagdhund, der in Skandinavien sehr beliebt ist. Entworfen für die Sommerjagd für kleine und große Tiere. Sie liebt es, laut zu bellen, hat eine schöne dreifarbige Erscheinung und wird sie daher meistens nicht als Jäger, sondern als Begleiterin oder Teilnehmerin von Hundeausstellungen verwenden.

Jagdhundefotos und -rassen - finnischer Jagdhund.

Österreichischer Jagdhund

Der Austrian Hound ist ein sehr schöner Hundefänger, der überaus Beharrlichkeit und Wachsamkeit besitzt. Ihre glatte und selbstbewusste Bewegung ermöglicht leichte Sprünge und der scharfe Geruch eines Bistros, um die Beute auszuliefern, während der Hund sehr leise ist und keinen Ton von sich gibt. Der Hund dieser Rasse ist auch ein guter Freund, der für Training und Ausbildung leicht zugänglich ist.

Die Namen der Jagdhunderassen sind der österreichische Jagdhund.

Drever oder die schwedische Steuerehe ist für die Jagd auf Fuchs und Hase gedacht. Trotz seiner kurzen Pfoten läuft der Bistro-Hund. Der Drever auf der Jagd ist sehr hartnäckig, boshaft und hartnäckig für das Tier. Neben den Jagdfähigkeiten hat der Hund eine sanfte Natur, so dass er gut mit allen Familienmitgliedern und anderen Tieren auskommt.

Jagdhundefotos der Rasse Drever.

Amerikanischer Foxhound

Die Vorfahren dieses Hundes waren der englische Foxhound und der French Hound. Heute werden diese Hunde unter Jägern als die besten bezeichnet, aber in der Antike wurden sie verwendet, um Indianer aufzuspüren. American Foxhound hat einen schlanken, durchtrainierten Körper und sie sind auch unglaublich robust und beständig in einem Roboter.

Jagdhunde sind eine amerikanische Foxhound-Rasse.

Jagdhund husky

Eine besondere Rolle und Mission gehört zu den Jagdhunden Husky, die in der Mehrzahl universelle Hundequalitäten besitzen, sowie schönes Aussehen und Witz. Hunde dieser Art sind nicht nur die besten Jäger, sondern auch Schlittenhunde, die von Schneefeldern und Gebirgszügen zur Bewegung genutzt werden. Beachten Sie den Namen der Jagdhunde sowie die Merkmale der Rassen dieser Unterart.

Karelisch-Finnisch Wie

Karelisch-Finnische Laika ist eine wunderschöne Laika mit einer alten Geschichte, die auch finnischer Spitz genannt wird. Sie hat eine schöne rote Farbe, sieht aus wie ein Fuchs, hat einen schönen buschigen Schwanz. Um es zu jagen, muss es schon in jungen Jahren gelehrt werden, in 4-5 Monaten sollte es eine erste Bekanntschaft mit dem Tier geben. Karelo-finnische Laika eignet sich für die Unterbringung in einer Wohnung.

Husky-Jagdhunde - Karelo-Finnischer Husky (Foto von Karelgerda)

Westsibirisch wie

Der Westsibirische Husky ist ein vielseitiger Jäger mit scharfem Sehvermögen, Gehör und Geruch. Die Geschwindigkeit und Ausdauer der Jagd ermöglicht es dem Hund, nicht nur das kleine, sondern auch das große Biest in eine Sackgasse zu fahren. Aufgrund seines guten und wahren Charakters erfreut sich dieser Hund einer ungewöhnlichen Umgebung für Jäger. Der Hund ist sehr aktiv und braucht ein aktives und lustiges Leben.

Jagdhund-Schlittenhund - Foto Westsibirischer Schlittenhund.

Russisch-europäisch wie

Der russisch-europäische Laika ist ein hervorragender Jagdhund, der für das Fangen von Eichhörnchen, Enten, Füchsen, Hasen und sogar Wildschweinen und Bären konzipiert ist. Für Hunde zeichnet sich diese Rasse durch kräftige Muskeln und Schwarzweiß oder ganz schwarz mit einer kleinen weißen Sonderfarbe aus. Sie sind unglaublich aktiv, mobil, voller Kraft und Energie und suchen ihr ganzes Leben lang nach ihnen, um bei allen Wetterbedingungen arbeiten zu können.

Jagdhunderassen - Russisch-Europäische Laika.

Karelisch wie

Karelian Husky - stammt aus einem langjährigen altkarelischen Schlittenhund. Die Vorfahren des karelischen Huskys waren in Wolfsform, daher ist es nicht verwunderlich, dass der Hund gut entwickelte schräge Wangenknochen hat, die für einen Wolf charakteristisch sind. Der Hund hat einen schönen Körper, kräftige Knochen und eine breite Brust. Karelian laika sieht einem Wolf sehr ähnlich.

Yakut Like

Der Yakut Husky ist ein ziemlich großer Hundefänger mit einer durchschnittlichen Felllänge und einer dicken Unterwolle sowie einer ungewöhnlichen Farbe aus Schwarz und Weiß, Grau und Rottönen. Sie hat einen stolzen Charakter, der die besten Teufel eines Jagd- und Reithundes beherbergt. Der Yakut Laika ist auch ein guter Verteidiger und ist bereit, seinen Besitzer vor Wolf und Bär zu schützen.

Jagdhunde - Yakut Laika Rasse (Foto von Krista Rosenlöf).

Ostsibirier Wie

Der ostsibirische Husky ist ein hervorragender Reit- und Jagdhund, der in Russland gezüchtet wird. Ihre wilde Leidenschaft für die Jagd ermöglicht es ihnen, sowohl große als auch kleine Tiere zu fangen. Der Hund versteht sich gut mit der Person, hört zu und lernt das Bistro. Es hat eine hervorragende Arbeitsqualität, die für das Leben in der sibirischen Taiga so wichtig ist.

Jagdhunde - Ostsibirier (Foto von springgeri).

Norwegischer Elchhund

Norwegischer Elchhund oder Elchhund - die besten Jagdhunde auf einem großen Tier. Die Vielseitigkeit dieser Rasse ermöglicht es dem Hund, ein Sägegardist, ein engagierter Bodyguard, ein hervorragender Jäger, ein treuer Freund zu sein. Viele Menschen schätzen diesen Hund für seine inhärente Sensibilität und seinen Charme gegenüber einer Person sowie für die Fähigkeit, sich an unterschiedliche Bedingungen anzupassen.

Husky-Jagdhunde - Norweger Elkhound (Foto von growwel).

Karelischer Bärenhund

Karelischer Bärenhund - sieht dem russisch-europäischen Husky sehr ähnlich. Используется для ловли медведя, кабана, лося и других больших зверей. Характер этой собаки очень темпераментный, отличается дикой злостью по отношению к добыче и мелким домашним животным. Поэтому, из-за этой агрессивности собака не применяется для охраны но, даже находясь в вольере, известит хозяина об опасности.

Охотничьи лайки — Карельская медвежья собака (фото by Fraczek.marcin).

Русский охотничий спаниель

Russischer Jagdspaniel - gut an die Wohnbedingungen angepasst. Besitzt starke Intuition, hat ein ausgeprägtes Geruchs- und Gehörsinn. Sein Charakter ist fröhlich und lustig, und der Hund selbst ist sehr süß und ausdauernd. Es wird verwendet, um wilde Ziege, Hase und Drach zu fangen.

Russischer Jagdspaniel (Foto von Gytis Cibulskis).

Englischer Cockerspaniel

Englischer Cockerspaniel - Legenden und fröhliches Haustier. Aufgrund seiner Ausdauer und Sensibilität, Ausdauer und Ausdauer wird es bei der Jagd eingesetzt. Hunde dieser Rasse neigen zu einem immensen Gebell, aber um den Besitzer zufrieden zu stellen, versuchen sie gehorsam zu sein, aber sie sind nicht immer erfolgreich und sie lernen schnell.

Jagdhundefoto - Englischer Cockerspaniel (Foto von Kurt).

Amerikanischer Cockerspaniel

American Cocker Spaniel - aktive und fähige Hunde. Dank Neugier und Witz lernen sie schnell Teams, die gut mit Kindern und anderen Tieren auskommen. Der Hund hat ein lustiges Aussehen und lange Ohren. Es wird zum Fangen von Vögeln und kleinen flauschigen Tieren verwendet.

Jagdhunde - American Cocker Spaniel (Fotohunde & Musik).

Cavalier King Charles Spaniel

Cavalier King Charles Spaniel - ein Hund mit einer noblen Geschichte und einem ungewöhnlich schönen Aussehen. Tatsache ist, dass die Briten diese Rasse für die Jagd auf Vögel und ein kleines Tier gezüchtet haben. Heute sind Vertreter dieser Rasse eines der beliebtesten Haustiere.

Rassen von Jagdhunden - Cavalier King Charles Spaniel (Foto von Ana Fuentes).

Japanisch hin

Japanisch - in der Antike konnten sich nur die Reichen und Aristokraten diesen Hund leisten. Ein kleiner Hund von erstaunlicher Schönheit wurde als Bote der Götter angesehen. Zurzeit gehört das japanische Kinn zum raumdekorativen Typ. Sein ursprünglicher Zweck war jedoch, ein Kaninchen und ein Kaninchen zu jagen.

Jagdhund Spaniels - japanisch hin (Foto von Krysta).

Continental Toy Spaniel

Continental Toy-Spaniel - abhängig von den Ohren gibt es zwei Arten dieser Rasse: Papillion (stehende Ohren) und Falen (hängende Ohren). Heute sind diese Hunde Vertreter des raumdekorativen Typs, aber in der Antike wurden Mäuse und andere Nagetiere gefangen.

Fotos von Jagdhunden mit Namen - Papilion (von Andrew Petersen).

Tibetischer Spaniel

Der Tibetan Spaniel ist eine Hunderasse, die mehr als 2000 Jahre alt ist und in der Antike tibetische Klöster schützen sollte. Trotz ihres schönen Aussehens haben sie einen hartnäckigen und beharrlichen Charakter. Tibetische Spaniels wurden nach Europa gebracht, um Vögel zu jagen.

Kleine Jagdhunde - Tibetan Spaniel (Foto von funkgirldeluxe).

Epanol Breton

Epanol Breton - energetisch fleißige Hunde, die bei jedem Wetter arbeiten können. Auf der Jagd nach Rebhühnern, Fasanen und Wildenten sind hervorragende Jäger unwiderstehlich. Hunde sind spielerisch und anmutig in der Natur und stellen keine Arbeit in der Ausbildung dar.

Gute Jagdhunde - Epanol Breton (Foto von Pharaoh Hound).

Clamber Spaniel

Der Clumber Spaniel ist der größte Spanielhund. Sein Aussehen ist erstaunlich und der Hund selbst ist sehr intelligent und gutmütig, demütig und ein wenig langsam und faul, aber er hat auch eine eiserne Geduld. Wird für die Jagd auf Fasan und Rebhuhn verwendet. Es verträgt Regen und Sonne.

Bilder von Jagdhunden - Clumber Spaniel-Rasse (Foto von Hujanen53).

Walisischer Springer Spaniel

Der Welsh Springer Spaniel ist ein kompakter und langlebiger Hund mit verletzlicher Seele. Es ist leicht zu erlernen, verträgt jedoch keine Steifheit und Schreie. Kommt gut mit Menschen und anderen Tieren aus, liebt Kinder. Dies ist ein lustiger Begleiter und zum Lachen wird es zum Fangen von Vögeln verwendet.

Die beste Jagdhunderasse ist der Welsh Springer Spaniel (Foto von Tony Harrison).

Jagdhunde

Charakteristische Merkmale von Greyhounds-Jagdhunden - hohe Laufgeschwindigkeit und Ausdauer. Hunde dieser Rassengruppe werden für die Jagd von Tieren ohne Jagd verwendet. Nun sind diese Greyhounds beliebt:

  • Afghanischer Jagdhund
  • Azawak
  • Greyhound
  • Deerhound
  • Irischer Wolfshund
  • Italienischer Windhund
  • Russischer Jagdwindhund
  • Töpfe
  • Whippet
  • Pharaoh Hound

Die oben aufgeführten Rassen sind nicht nur ausgezeichnete Bestienjäger, sondern auch gute und treue Begleiter. Wenn Sie sich für einen Jagdhund entscheiden, bringen Sie eine fröhliche Kreatur ins Haus, die Sie und Ihr Zuhause schützen kann. Wenn Sie ein unermüdlicher Jäger sind, hilft Ihnen der vierbeinige Assistent in dieser Angelegenheit gerne weiter. Die Jagd war schon immer ein Glücksspielsport. Wenn die Hauptrolle dieses Sports ein hartnäckiger und schlauer Hund ist, wird der Kampf noch interessanter und unvorhersehbarer.

Jagdhunde haben ein ungewöhnliches Charakterstreben nach Laufen, Drehen und Suchen. Damit sie ein hohes Ergebnis zeigen, müssen Sie hart arbeiten. Hunde dieser Art sind sehr intelligent und können nicht nur mit Menschen, sondern auch mit anderen Tieren arbeiten. Aber es sollte darauf hingewiesen werden, und auf die schlechten Qualitäten dieser Unterart - Jägerhunde vertrauen selbst einem Mann mit einer Waffe sehr.

Was sind die Jagdrassen von Hunden?

Insgesamt gibt es etwa 45 Jagdhunderassen. Fotos und ihre Namen helfen dabei, die einzelnen Arten zu untersuchen und zu ermitteln, worin der Unterschied besteht. Es gibt solche Typen wie:

  • Windhunde,
  • Schlittenhunde
  • Jagdhunde
  • die Bullen
  • bohren,
  • spaniels
  • Empfänger.

Jagdhunde benötigen zwingend ein ständiges Training und Bewegung, ohne das sie anfangen zu schmerzen. Sie sind nicht als Wache geeignet, da sie uneingeschränktes Vertrauen in die Menschen haben.

Hunderassen

Wenn Sie die Hunderassen von Jagdhunden mit Fotos und Namen betrachten, können Sie feststellen, wie sie sich von allen anderen Arten unterscheiden. Solche Hunde gelten als die größte Gruppe. Sie erhielten ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass einige von ihnen zu Bett gingen, und bezeichnet damit den Ort des gefundenen Spiels. Einige Vertreter der Rasse standen jedoch nur zum gefundenen Spiel.

Vor einigen Jahrhunderten wurden Zeigehunde als Jagdhunde eingesetzt. Sie helfen auch einer Person mit einer Schusswaffe. Denn diese Rassen zeichnen sich durch einen guten Instinkt aus. Nachdem er das Spiel entdeckt hat, friert der Hund buchstäblich ein und zeigt dem Besitzer seinen Standort. Auf Befehl des Besitzers muss sie den Vogel erschrecken und zum Schuss fliegen lassen. Viel seltener werden sie bei der Jagd nach Kleintieren eingesetzt. Von der Insel gehören solche Felsen wie:

  • Englischer Setter oder Laverak,
  • Irischer Setter,
  • Englischer Zeiger.

Darüber hinaus gibt es mehr als 30 Kontinentaladler, die in europäischen Ländern gezüchtet werden. Zu den beliebtesten Rassen gehören folgende:

Viele glauben, dass die Bullen die vielseitigsten Hunde sind. Nach ihren Bewertungen bezieht sich das Wildangebot dieser Rassen auf angeborene Qualitäten. Trotz des sehr schönen Aussehens der Tiere machen die Instinkte des Jagdhundes es schwierig, diese Vertreter nur als Haustier zu halten. Neben der Jagd werden täglich Spaziergänge mit der Möglichkeit zum aktiven Spielen und Joggen benötigt.

Das beste Universum gilt als ein Hund, der für lange Zeit gezüchtet wurde. Sie jagen absolut jedes Tier und jeden Vogel, da sie Fasane, Enten, Hasen, flauschige Füchse und sogar einen Bären angreifen können. Dies ist ein klassischer Hund, der die Beute immer lautlos jagt.

Cop Rassen unterscheiden sich darin, dass sie:

  • winterhart
  • Patient
  • Mit wunderbarem Flair ausgestattet.

Diese Hundeart eignet sich besonders gut für die Jagd in Wiesen oder an sehr nassen Orten.

Hunde Jagdhunde

Was sind die Hunde von Jagdhunden? Mit Fotos und Titeln beschreiben diese Vertreter, wie sie genau aussehen. Außerdem ist es einfacher, die gewünschte Hunderasse auszuwählen. Jagdhunde sind für die Jagd von Hasen, Wildschweinen und Füchsen bestimmt. Die positivsten Eigenschaften dieser Hunderassen sind:

  • scharfer Geruchssinn
  • Ausdauer
  • Beharrlichkeit bei der Jagd nach Beute.

Nachdem er den Geruch der Bestie entdeckt hat, fängt der Hund ein lautes Bellen an und jagt das Spiel unermüdlich auf ihn zu. Von Natur aus sind sie freundlich, Haustiere und die Vögel sind ihnen völlig gleichgültig. Es ist erwähnenswert, dass sie hauptsächlich in Packungen arbeiten. Jäger haben normalerweise keinen einzigen Hund, da sie sich viel besser fühlen, wenn sie in einer Firma leben. Insgesamt gibt es etwa 30 Hunderassen, unter denen Sie hervorheben müssen:

  • Basset,
  • Bluthund,
  • der beagle
  • Ridgeback
  • Foxhound

Nachdem Sie die Beschreibung der Basset-Hunderasse gelesen haben, können Sie sicher sein, dass sie während der Jagd ein zuverlässiger Assistent ist, der einen ruhigen, liebevollen Charakter und ein unwiderstehliches Aussehen aufweist. Wenn er jedoch etwas nicht mag, kann er ungehorsam und stur sein. Die Beschreibung der Basset-Hunderasse charakterisiert diesen Hund als unermüdlichen und robusten Jäger, der jedoch aufgrund seiner attraktiven Erscheinung als dekorative Tiere sehr beliebt ist. Vertreter dieser Art brauchen sehr lange Spaziergänge über weite Strecken.

Hunde von Rassenbluthunden sind sehr anhänglich, lieben Kinder. Sie sind jedoch sehr empfindlich. Außerdem tolerieren sie keine Unhöflichkeit gegenüber sich selbst. Alle Hundebeschwerden erinnern sich für immer. Benötigt lange und aktive Spaziergänge ohne Leine.

Beagle Harer bezieht sich auf die fröhlichen und liebevollen Hunde. Er geht gerne alleine. Es fühlt sich jedoch in jeder Situation wohl. Beagle Harrier hat eine exzellente Klangfarbe, ein schönes Aussehen und eine ausgezeichnete Gesundheit.

Rhodesian Ridgeback kommt ursprünglich aus Afrika. Dies ist ein ziemlich großer, muskulöser Hund, der sich bei der Jagd nach großen Tieren gut gezeigt hat. Kennzeichnend für diese Art ist das Vorhandensein eines ausreichend großen Wollflecks auf der Rückseite, der streng entgegengesetzt zur Hauptschicht wächst.

Die Beschreibung der englischen Foxhound-Rasse verdient besondere Aufmerksamkeit, da sie eine der ältesten Hunderassen ist. Vertreter dieser Spezies tolerieren überhaupt keine Einsamkeit, weshalb sie in Herden aufgezogen werden. Foxhounds haben einen eigensinnigen Charakter und bevorzugen einen ziemlich aktiven Lebensstil.

Drever ist ein Hund, der hauptsächlich für die Jagd auf einen Hasen und einen Fuchs konzipiert wurde. Das Tier ist sehr anhänglich und gutmütig, weshalb es mit allen anderen Haushaltsmitgliedern sehr gut auskommt. Nachdem er jedoch auf die Jagd gegangen ist, ändert sich sein Charakter komplett, der Hund wird stur, bösartig und trotzt dem Jäger völlig.

Barsoi Hunderassen

Die Jagd mit Barsoi-Hunden impliziert keinerlei Verwendung von Schusswaffen. Sie sind in der Lage, das Tier unabhängig zu bekommen. Der russische Jagdhund gilt aufgrund seiner überraschend anmutigen Anmutung als der prominenteste Vertreter dieser Gruppe. Bei der Jagd werden sie einzeln, paarweise oder sogar als ganze Rudel verwendet. Die Besitzer dieser Hunde, die keine Jäger sind, müssen sie auf das Feld bringen, um ihre Ausdauer zu erhalten.

Die Speed-Champions sind jedoch die Greyhounds, die unter anderem schlau und gut ausgebildet sind. Zu den beliebtesten Jagdhunden zählen folgende:

  • Irischer Wolfshund,
  • Afghane,
  • Azawak,
  • Dirhound,
  • Irischer Wolfshund.

Hunderassen von Greyhound eignen sich ausschließlich für die unbewaffnete Jagd auf kleine Pelztiere, einige Huftiere und sogar Füchse. Sie haben eine hohe Sehschärfe und sind beim Laufen nicht überarbeitet. Wenn man ein Spiel sieht, kann ein Hund, besonders in einem offenen Bereich, eine sehr hohe Geschwindigkeit entwickeln, und wenn er das Tier erwischt hat, kann es ihn erwürgen. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass sich der Geruch von Greyhounds von Hunderassen eher schwach entwickelt. Daher verwenden sie nur in Ausnahmefällen Flair.

Einer der klügsten Vertreter dieser Art ist der australische oder Känguru-Windhund, der einmal speziell für die Jagd von Kängurus gezüchtet wurde, die Landwirten viel Ärger bereiten und Getreide zerstören. Sie zeichnen sich durch Schnelligkeit, Mut und Einfallsreichtum aus. Heute ist diese Rasse vom Aussterben bedroht, da sie die Jagd auf Kängurus verboten hat. Aufgrund ihrer Aggressivität ist dieser Hund nicht als Begleiter geeignet.

Husky Hunde

Huskies spielen bei der Jagd eine besondere Rolle, da sich diese Hunde durch ihren Witz, ihre universellen Jagdqualitäten und ihr recht attraktives Erscheinungsbild auszeichnen. Dies sind nicht alle ihre Vorteile. Diese Art wird nicht nur als guter Jäger, sondern auch als Schlittenhunde eingesetzt. Sie sind einfach unverzichtbar, wenn Sie über verschneite Felder und Berge fahren.

Unter diesen Vertretern von Jagdhunden müssen Sie den karelisch-finnischen Husky hervorheben. Im Aussehen erinnert es etwas an einen Fuchs mit einem luxuriösen flauschigen Schwanz und einem rötlichen Wollton. Es ist notwendig, einem Welpen die Jagd von früher Kindheit an beizubringen. Sie gilt als ausgezeichnete Begleiterin.

Westsibirisch gilt als Universaltier mit hervorragendem Gehör, Geruch und Sehvermögen. Auf der Jagd zeigt diese Hunderasse unglaubliche Sturköpfigkeit und kann absolut jedes Tier unabhängig von seiner Größe einholen. Tiere sind mobil und erfordern besondere Haftbedingungen, damit Sie einen aktiven Lebensstil führen können. Aufgrund ihres fröhlichen und hingebungsvollen Charakters hat die Rasse unter den Jägern große Nachfrage gewonnen.

Der russisch-europäische Husky ist eine der beliebtesten Jagdhundarten für Hase, Eichhörnchen, Wildente, Fuchs, Bär und Wildschwein. Sie haben einen starken und dauerhaften, starken Körper. Ihre Farbe kann komplett schwarz sein mit einem kleinen weißen Fleck oder nur schwarz und weiß. Sie haben eine unglaubliche Energie, aktiv und mobil.

Es ist zu beachten, dass ein Husky, der an einem großen Tier trainiert wird, nicht in ein kleines Tier umgeschult werden kann und umgekehrt.

Hund Retriever

Besonders beliebt sind Retriever, die einst als Freundhund gezüchtet wurden. Labradore und Retriever etablieren sich jedoch immer häufiger als guter Begleiter, der sich durch guten Charakter und Loyalität gegenüber einer Person auszeichnet.

Als Jagdhund wird die Rasse häufig für die Jagd von Vögeln verwendet. Sie haben ein ziemlich weiches Kinn. Deshalb können sie Beute bringen, ohne sie überhaupt zu beschädigen. Ein guter Retriever kann auch in kaltem Wasser gut schwimmen und in sehr dichtem Dickicht arbeiten.

Norny Hunde

Jagdhundrassen zeichnen sich durch Beweglichkeit und Ausdauer aus, die für die Jagd von Tieren in Höhlen bestimmt sind. Darüber hinaus sind sie sehr nützlich bei der Belästigung von Hasen und Birkhühnern und können bei Bedarf eine verwundete Ente aus dem Wasser bringen. Die Jagdtaktik mit solchen Hunden ist ziemlich einfach, denn wenn der Hund in die Höhle klettert, tritt er seine Beute direkt dem Jäger aus oder zieht die Beute einfach aus dem Loch. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass Hundeschuppen völlig unvereinbar mit Haustieren und Vögeln sind. Wenn Sie einen Baujagdhund erwerben, müssen Sie darauf vorbereitet sein, dass er das Huhn, die Jagdkatzen und sogar andere Hunde reißen kann.

Alle begrabenen Hunde zeichnen sich durch ein eher mutiges Temperament und Unermüdlichkeit aus. Sie sind sehr schnell und robust, können also auch mit Spanielen mithalten. Yagdterrier gehört zu den Universalhunden, da es gleichzeitig Wasservögel, Pelztiere und sogar Wildschweine jagen kann. Mit relativ kleiner Statur haben diese Hunde eiserne Willenskraft, Ausdauer und Ausdauer. Bei Bedarf können diese mutigen und starken Tiere sogar ein gefährliches, wildes Tier angreifen, das um ein Vielfaches größer ist.

Aufgrund seiner Ausdauer und Hingabe gilt der Lop-Diter als der begehrteste Jagdhund. Darüber hinaus verfolgen sie im Gegensatz zu den anderen Rassen die Blutspur und verfolgen bereits erfolgreich ihr zukünftiges Opfer.

Dackel bezieht sich auf intelligente und intelligente Tiere. Sie toleriert absolut keine unhöfliche und verächtliche Haltung gegenüber sich selbst. Unsachgemäß durchgeführte Aufklärungsmaßnahmen können den Charakter des Hundes stark beeinflussen und ihn beeinträchtigen. Wie wirkt sich das auf das Haustier aus? Bei falscher Erziehung wird der Hund ungehorsam, hartnäckig, respektiert seinen Besitzer nicht und beginnt, sich zu rächen, indem er kleine schmutzige Tricks ausführt. Dackel sind sehr neugierig. Sie jagen ständig und lieben die Jagd. Dackel haben eine ausgezeichnete Gesundheit und ein sehr stabiles Nervensystem.

Spaniel Hunderasse

Cocker Spaniels haben aufgrund ihres freundlichen Charakters und ihrer optimistischen Stimmung große Popularität erlangt. Sie kommen einfach gut mit vielen anderen Haustieren aus, trainierbar und gehorsam. Hunde dieser Rasse benötigen jedoch die ständige Aufmerksamkeit ihres Besitzers und tolerieren keine Einsamkeit.

Die beliebtesten Rassen von Jagdhunden

Eine der gefragtesten Jagdrassen ist der Hund Drathaar, der sich hervorragend für die Jagd nach Wild eignet. Zu den positiven Eigenschaften dieses Hundes gehört Folgendes:

  • Ausdauer
  • hohe Intelligenz
  • zähes Fell
  • Beharrlichkeit.

Ein weiterer guter Jagdhund ist Kurzhaar, der zu Universalrassen gehört. Среди положительных сторон этой породы можно выделить большую подвижность и выносливость, а также умение хорошо плавать. Людям, не занимающимся охотой, не рекомендуется заводить дратхаара и курцхаара, так как эти породы отличаются неуемным темпераментом. Из-за этого они не могут жить без приключений.

Die Akita Inu Hunderasse gilt als sehr interessant und gefragt. Dies ist eine der ältesten und größten japanischen Rassen, die sich als gute Jäger erwies. Darüber hinaus eignet es sich als treuer und zuverlässiger Begleiter. Sie kann eine gute und treue Freundin für alleinstehende ältere Menschen sein.

Akita Inu gilt seit langem als sehr guter Jagdhund, mit dem Bären gejagt wurden. Es wird vermutet, dass diese Rasse durch die Domestizierung des japanischen Wolfs gezüchtet wurde. Vielleicht hat sie deshalb ein hohes Maß an Intelligenz und Selbstwertgefühl. Sie wird für ihr reines Blut geschätzt, da in allen Ländern ihre Zucht streng kontrolliert wird.

Die Weimaraner Hunderasse ist recht selten und wird nur noch als zuverlässiger Ponyhund eingesetzt. Dies ist ein leicht trainiertes Tier, das nicht nur bei der Jagd, sondern auch als guter Begleiter eingesetzt werden kann. Es gibt langhaarige und kurzhaarige Arten. Kurzhaar am meisten bevorzugt für den Inhalt der Wohnung. Sie sind viel einfacher zu pflegen, und noch weniger verschmutzen sie die Wohnung mit fallendem Haar. Und sie hat so lange. Es reicht aus, die Wolle nur einmal pro Woche mit einer harten Bürste zu reinigen. Meistens werden sie bei der Ausstellung von Jagdhunden präsentiert.

Die Weimaraner-Rasse ist aggressiv gegen das Tier und misstrauisch gegenüber Fremden, aber sehr stark an die Besitzer gebunden. Dieses Tier wird sehr schnell zu einem echten Familienmitglied. Es ist jedoch wenig nützlich, um es in Volieren zu halten.

Eine andere interessante Rasse ist die Ariège braque, die zu einer Zeit eher langsam und schwerfällig war und nun zu einem schnellen und anmutigen Busenhund geworden ist. Es hat einen tief angedockten Schwanz, einen Anhänger am Hals, gefaltete Ohren, einige bogenförmige und ovale Pfoten. Dieser Hund hat einen guten Duft und eignet sich hervorragend für Arbeiten in schwierigem, rauem Gelände.

Jeder, der einen bretonischen Basset-Hund sieht, möchte ihn sofort streicheln. Dies liegt an der Tatsache, dass es lange Ohren, traurige Augen, einen langgestreckten Oberkörper und kurze Beine hat. Sie ist sehr nett, fröhlich und geht gerne mit Kindern spazieren.

Was ist bei der Auswahl eines Hundes zu beachten?

Die Wahl eines Jagdhundes ist ziemlich schwierig, insbesondere gilt dies für diejenigen, die sich noch nie mit solchen Rassen befasst haben. Die Jagd ist ideal für diejenigen, deren Vorfahren auch für die Jagd genutzt wurden, da viele der verfügbaren Fähigkeiten streng weitergegeben werden.

Es ist erwähnenswert, dass die meisten Jagdhunderassen eine gewisse Aggressivität gegenüber Menschen haben. Deshalb sind sie nicht als Wachen geeignet. Die Wahl des Hundes hängt von der Art der Jagd ab, die Sie ausführen möchten.

Jagdhunderassengruppen

Gegenwärtig gibt es weltweit etwa hundert Jagdhunderassen, von denen jedoch etwa 30 die bekanntesten und häufigsten sind, und wir lernen viele seltene Hunderassen ausschließlich anhand von Fotos und Namen kennen. Viele Jagdhunde sind in bestimmten Ländern weit verbreitet und werden von lokalen Jägern aktiv eingesetzt. Außerhalb dieser Zustände sind bestimmte Rassen praktisch unbekannt.

Hundeliebhaber in Russland sind vielen Namen von Jagdrassen bekannt.

Nachdem Sie die Fotos und Namen von Hunden durchgesehen haben, können Sie sich nur ein Bild von ihrem Aussehen machen. Es ist jedoch unmöglich, einen Hund mit bestimmten Arbeitsqualitäten auf diese Weise auszuwählen. Die Liste der Jagdhunde mit Fotos sollte durch die Merkmale jeder Rasse ergänzt werden, eine Beschreibung ihrer Arbeitsqualitäten und Merkmale der Organisation der Sozialisation sowie Training und Training für eine bestimmte Spielart.

Aufgrund der Ähnlichkeit des Aussehens sowie der Herkunftsgeschichte werden alle Jagdhunde in bestimmte Gruppen von Rassen eingeteilt. Hundeliebhaber in Russland sind vielen Namen von Jagdrassen bekannt. Aber es gibt Rassen, die recht selten sind und von den örtlichen Jägern nicht zu Recht ignoriert werden.

Jagdhunde Hunde

Die Hunde sind die größte Gruppe von Rassen. Ein besonderes Merkmal der Hunde ist ein scharfer Bauch und unglaubliche Ausdauer. Hunde sind in der Lage, das Tier zu jagen, nicht etwa 100 Kilometer. Die Vorfahren dieser Rassen waren Beizhunde, die im Mittelalter bei der Jagd eingesetzt wurden.

Wichtige Merkmale von Beagles sind Viskosität, Wut, Polazie, Geschicklichkeit, Paratha, Gehorsam (Höflichkeit). Die Hauptqualität der Jagdhunde ist die Viskosität, dh die Beharrlichkeit bei der Suche nach Beute und die Fähigkeit, schnell eine Spur auf einem Abplatzer (Verlust) zu finden. Aufgrund ihrer natürlichen Arbeitseigenschaften haben die nachfolgend dargestellten Rassen die größte Verbreitung.

Pharaoh Hound

Dies ist eine besondere und eher seltene Rasse primitiver Jagdhunde: Viele werden höchstwahrscheinlich zum ersten Mal auf Fotos und den Namen dieser Rasse stoßen. Der Hund hat einen starken Jagdinstinkt. Sie spürt die Beute und wird sie verfolgen, ohne auf die Befehle des Gastgebers zu achten.

In Anbetracht dieses Merkmals muss der Hund des Pharao klar und konsequent in Befehlen trainiert werden, mit deren Hilfe es möglich ist, ihn zu kontrollieren.

Der ursprüngliche Zweck dieser Rasse ist die Jagd auf Wasservögel und Hasen. Mit dem richtigen Training kann der Hund verwendet werden, um Füchse zu fangen. Die Besonderheit der Rasse ist, dass ihre Suche nach Beute von geringem Interesse ist.

Whippet verfolgt gerne die Beute. Außerdem erfährt der Hund nur während des Rennens ein Interesse an dem Tier, und nachdem er es gefangen hat, kann er die Beute werfen und mit nichts zum Besitzer zurückkehren.

Der Steppenhund der östlichen Gruppe stammte von Nomadenstämmen. Verfüge über unglaubliche Beweglichkeit und Wachsamkeit. Beherrschung der Jagd nach dem Tier und die Fähigkeit, es auf der Flucht zu ergreifen. Tazy haben einen ausgeprägten Geruchssinn und können ihn nach entsprechender Schulung selbst finden und ohne Befehl einholen.

Die Rasse in unserem Land ist ziemlich selten, daher können die Beschreibung und das Foto dieses Hundes die Hauptidee sein.

Russischer Jagdwindhund

Von jeher wurde es bei einer Drückjagd ohne Einsatz einer Waffe eingesetzt. Hunde arbeiten Rucksäcke, heben die Bestie vom Bett und holen mit hoher Geschwindigkeit auf. Durch angeborene Geschicklichkeit können die russischen Barsoi auch das stärkste Tier überwinden.

Bei richtiger Ausbildung kann diese Rasse das Tier in einer Entfernung von 400 bis 500 Metern aufnehmen.

Die Beschreibung dieses Hundes vermittelt den Eindruck einer zerbrechlichen, zarten Kreatur. Aber nach Herkunft und Zweck ist es immer noch eine Jagdrasse. Die scheinbare Zerbrechlichkeit des Körpers dieser Rasse täuscht. Italienischer Windhund ist stark, schnell genug, robuster Hund.

Alle notwendigen Arbeitsqualitäten besitzen. Die erste Ausbildung der Rasse beginnt in 4-5 Monaten mit mechanischen Hasen.

Irischer Wolfshund

Der Hund hat eine große Statur mit langen Beinen und sorgt für hohe Laufgeschwindigkeit. Wolfhound ist bei der Jagd nach Wölfen unverzichtbar, die mit dem stärksten und größten Tier fertig werden können. Diese Rasse ist absolut nicht für die Rolle eines Wachmanns geeignet, da bei einer Person kein Aggressionstropfen auftritt.

Azawak ist eine Jagdrasse von Tuareg-Stämmen, die auf dem Territorium der Südsahara leben. Agiler und robuster Jäger aus Afrika, der das Tier mit bis zu 60 Stundenkilometern jagen kann. Azawak ist robust und mutig, kann sogar mit einem großen Tier kämpfen.

Der Hund muss frühzeitig konsequent und hartnäckig trainiert werden. Azawak bewältigt die Rolle des Wächters gut, da er hervorragende Sicherheitsmerkmale aufweist.

Afghanischer Jagdhund

Zu allen Zeiten wurde diese Rasse vom Menschen ausschließlich als Jäger verwendet. Abhängig von der Region, in der die Rasse gezüchtet wurde, wurde sie bei der Jagd auf Bergziegen und Schafe, Hirsche, Schakale und Fuchshasen verwendet. Weniger häufig nahmen afghanische Frauen an einem Wolfsstift teil.

Bei richtiger Ausbildung wird die Rasse während der Jagd vollständig beherrschbar. Gleichzeitig hilft eine hohe Intelligenz afghanischen Menschen, unabhängige Entscheidungen in nicht standardmäßigen Situationen zu treffen.

Verspieltheit wird bei dieser Rasse mit Ausdauer, starkem Geruchssinn und Ruhe in Bezug auf das gefangene Tier kombiniert. Nachdem der Greyhound die Beute eingeholt hat, quält er ihn nicht, sondern porträtiert ruhig den Besitzer.

Greyhound pritravku beginnen mit 3-4 Monaten, mit Hilfe eines Balls, der den Befehl "Dienen" trainiert. Nach 8-9 Monaten wird das Training mit einem Vollhaar-Pellet fortgesetzt.

Der Hund ist zu Hause ruhig und mutig und spielt während der Jagd. Die Rasse hat ein einzigartiges Flair, Blitzreaktion und wird für die Jagd auf Rehe und Rehe ohne Einsatz von Waffen verwendet.

Die Rasse erfordert regelmäßige Trainings- und Jagdreisen, sonst wird der Hund faul und apathisch.

Westsibirisch wie

Mit der richtigen nataske kann bei der Jagd nach jedem Tier gearbeitet werden. Der Hund sollte diesen Hund schon früh mit Gehorsam beibringen, denn ein übermäßiges Selbstvertrauen beim Treffen mit einem ernsten Tier kann sehr schlecht enden.

Aber auch übermäßige Härte im Training ist nicht erlaubt. Ein solcher Hund wird das Interesse an der Jagd verlieren, er wird inaktiv.

Ostsibirier Wie

Die Rasse hat eine angeborene Jagdfähigkeit und kann daher auch ohne spezielles Coaching selbstständig arbeiten. Für den Erfolg in der Beute des Tieres ist jedoch ein spezielles Training erforderlich. Dem Hund muss beigebracht werden, das Tier zu finden und erst danach eine Stimme zu geben, damit der Jäger seinen Aufenthaltsort kennt.

Jagdhund Spaniels mit Beschreibung und Fotos

Spaniels - die älteste Gruppe von Rassen, die die Vorfahren der Bullen sind. Sie unterscheiden sich von anderen Rassen in ihrer Beweglichkeit auf der Suche nach Beute und außergewöhnlicher Aufregung. Spaniels durchsuchen sorgfältig jeden Busch, unter dem sich das Tier verstecken kann. Sie treiben das Spiel zum Jäger und begleiten ihre Aktionen mit einer Vielzahl von Gebellen, wonach der Besitzer versteht, was das Haustier gerade tut.

Je nach dem Gebell und dem Verhalten des Hundes kann der Jäger nicht nur den Typ des gefundenen Tieres bestimmen, sondern auch sein Geschlecht. Spaniels sind bei der Jagd nach Wasser nicht gleichwertig. Sie tauchen geschickt ab und nehmen den Vogel aus den Haken. Die Gruppe umfasst die folgenden Rassen.

Video ansehen: AUSWAHL JAGDHUNDE ? FEHLER UND "PROBLEMHUNDE" (Dezember 2021).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org