Ich möchte alles wissen!

Ökologisches Handbuch

Pin
Send
Share
Send
Send


Millionen von Lebewesen leben auf der Erde, und alle haben eine Verbindung zwischen ihnen. Einige Tierarten werden von anderen gefressen und sind selbst Nahrung für stärkere Vertreter der Fauna. Es gibt aber noch eine andere Beziehung - eine Symbiose, von der es überall Beispiele gibt. Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet dieser Begriff "zusammen leben". Überraschenderweise neigen einige Pflanzen zur "Kooperation" dieser Art.

Eine Art Symbiose ist der Gegenseitigkeit, was "Gegenseitigkeit" bedeutet. Bei dieser Art des Zusammenlebens sind beide Teilnehmer für einander wichtig.

Ein Beispiel für Koexistenz ist auch Parasitismus, bei dem ein Vertreter einem anderen Schaden zufügt und damit überlebt.

Symbiose, Beispiele

Beginnen wir mit uns selbst - den Menschen. Es scheint, dass Bakterien die Feinde des Menschen sind, aber ohne einige ihrer Spezies können wir nicht normal leben und existieren. In unserem Darm leben Bifidobakterien und Laktobazillen, die aufgrund ihrer Zahl krankheitserregende Organismen verdrängen, die von außen herabfallen. Und sie ernähren sich vom Inhalt des Verdauungstraktes, und so entwickelt sich gegenseitige Zusammenarbeit.

Es gibt Tiere, die seit langem "Freunde" sind. So fliegen in Afrika Vögel hinterher auf große Tiere (Büffel, Giraffen, Nashörner), dort finden und fressen sie Zecken und andere Insekten, die an den Riesen kleben, wodurch sie von Parasiten befreit werden und sich viel Nahrung für sich selbst holen.

Es gibt auch Arten in der Meereswelt, die sich gegenseitig helfen. Zum Beispiel versteckt sich ein Goby-Fisch, der einen großen Feind entdeckt hat, in einem von Clickfish gegrabenen Bau. Aber die Arthropoden freuen sich nur darüber, da das Entweichen der Fische ein Signal ist, dass sie sich auch verstecken müssen (der Krebs selbst sieht nicht gut aus). Wenn sich das Nilpferd im Wasser befindet, reinigt der „Black Labo“ - Fisch Algen und Parasiten, nicht nur die Haut, sondern auch die Zähne und sogar das Zahnfleisch.

Sinegale avdotka (Vogel) konnte mit einem Krokodil eine Freundschaft schließen! Sie züchtet ein Nest und legt Eier mit Alligator-Eiern in der Nähe des Ortes ab. Im Gefahrenfall ruft der Vogel den Riesen mit seinem Schrei an, und der Vogel rennt sofort, um sein Mauerwerk und sein Avdotka-Nest zu schützen.

Es gibt auch eine Gemüsesymbiose, zum Beispiel Pilze mit Bäumen sowie Insekten mit Blütenpflanzen. Aspen Pilze, Boletine erhalten Nährstoffe von Bäumen und geben Mineralien und Wasser zurück. Und Vögel, die sich am Blütennektar ernähren, tragen Pollen auf ihrem Schnabel und helfen so den Pflanzen, sich zu vermehren.

Mutualismus, Beispiele

Flagellierte Protozoen leben im Darm von Termiten, die Cellulose zu Zucker verdauen. Termiten haben keine Enzyme für diese Funktion, und ohne ihre Partner können sie an Hunger sterben. Und Flagellaten im Darm leben und vermehren sich zu günstigen Bedingungen für sich.

Beispiele für Parasitismus

Aber in der Natur gibt es Organismen, die auf Kosten anderer leben, sie können es nicht anders. Der Parasit frisst den Giftstoff und setzt ihn frei. Einige Opportunisten lassen sich für eine Weile in jemandem nieder, und manche leben so dauerhaft. Parasiten degradieren allmählich, sie können Nahrung nicht mehr verdauen, sehen, hören, aber sie haben Haken und Sauger. Bei solchen Arten ist die Zuchtfunktion erhöht (Millionen von Individuen), dies ist auf die hohe Mortalität der Nachkommen zurückzuführen.

Würmer sind eine große Klasse von Parasiten. Meist leben sie im Darm von Menschen oder Tieren. Außerdem können diese Kreaturen Leber, Blase, Gehirn und Muskeln infizieren. Nährstoffe, Vitamine und Mikroelemente, die aus der Nahrung stammen, werden von Würmern aufgenommen, während der menschliche Körper „absterbt“, erschöpft ist und ständig an Toxinen leidet.

Parasiten können draußen leben, zum Beispiel Flöhe und Zecken. Sie gelten auch als instabile Schädlinge, d. H. Sie befinden sich für kurze Zeit auf dem Wirt und ernähren sich von Blut durch die Haut.

Eine erstaunliche Existenzform ist eine Symbiose, von der man die Welt um uns herum genau betrachten kann. Und du kannst mit dir selbst anfangen.

Beispiele für Symbiose

2. In den Mulden der Seegurkenholothurians sind zahlreiche kleine Tierarten untergebracht. 3. Pflanzen - Epiphyten (aus dem Griechischen. "Epi" - oben, "fitom" - Pflanze) siedeln sich in den Bäumen an. Zum Beispiel siedeln sich Algen, Flechten, Moose und Orchideen in den Bäumen an - sie ernähren sich von der Photosynthese und vom absterbenden Gewebe des Wirts, nicht aber von ihren Säften. 4. die Ansiedlung von Grünalgen in den Rillen der Faultierhaare, die sich somit als grüner Hintergrund tarnt.

5. Verteilung von Samen in Pflanzen (Obst- und Klettensamen auf Hundefell) 6. Süßwasserfisch, der bittere Fisch legt Eier in der Mantelhöhle der zahnlosen Muscheln ab. 7. Zwischen den Tentakeln der Quallencyanid- und Hornfischhaut 8.

Fische stecken am Hai 9. Draguli (Vögel) am Körper von Büffeln

Achtung, nur HEUTE!

Biologie-Klasse 9

Zusammenfassung anderer Präsentationen

"Kohlenhydrate Grad 9" - Stärke. Wie Fette wird auch Stärke im Körper hydrolysiert.

Fruktose bestimmt auch die medizinischen Eigenschaften von Honig. Unter Einwirkung spezieller Enzyme wird Laktose fermentiert. Fruktose (s6n12o6). Laktose (s12n22-11). STARCH (с5н10о5) n. Zellstoff Blut enthält ungefähr 0,1% Glukose. Glukose

"Sehfehler" - Beobachtung von Änderungen des Pupillendurchmessers und der Akkommodation. VERFAHREN FÜR DAS AUGEN-WORKOUT. Sichtfehler. Autor: Semenova Lyubov Sekundarschule der Klasse 9 der MOU im Dorf Big Bora. Das Auge ist das Sehorgan von Tieren und Menschen.

Ein Strahlenbündel konvergiert hinter der Netzhaut. Studium der verfügbaren Literatur zum Thema „Auge und Sicht. Nützliche Empfehlungen. Die Veränderung mit dem Alter der optischen Kraft des Auges. Sitzen Sie nicht lange am Computer. Der Zweck der Studie. Studiere die Qualität des Sehens.

"Kernbiologie" - Tiere. Diploideset - 46 Chromosomen. Homologe Chromosomen. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14. Und Energie. Nukleare Hülle Chromosomen. 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46.

Äußere Membran Haploides Set Kanonenkugel Reguliert. Der Kern der Sonne. Karyotyp (Dem Kern beraubt). BACTERIA (alte einzellige Kreaturen). Chromosomenfunktionen. Die Rolle des Kerns in der Zelle. Spaltung (Bildung neuer Zellen).

Was ist eine Wohnung? Und gebe Beispiele

Nusskern. Übertragung von Informationen von der übergeordneten Zelle an das untergeordnete Element. Der Kern Diploides Set von Chromosomen.

„Biotic Ties“ - Arten von biotischen Bindungen 300 (Antwort). Raubtier und Parasiten 100 (Antwort). Erklären Sie die angegebenen Beispiele. Raubtier und Parasiten 300 (Antwort). Win-Win-Beziehung 100 (Antwort). Wie heißt die biotische Beziehung zwischen Einsiedlerkrebs und Actinia? Für beide Seiten vorteilhafte Beziehung 100. "Eigenes Spiel" in der Biologie für Schüler der 9. Klasse. Raubtier und Parasiten 200 (Antwort).

Wettbewerb Arten von biotischen Bindungen 200. Enthalten Sie kein Chlorophyll und entwickeln Sie Pflanzensauger -.

"Subject Cage" - Test "Eichhörnchen".

Aktivität 4: Zellorganische Substanzen Vortrag Sitzung 1: Geschichte der Zellstudien. Einleitung Sitzung 10: Selbstkontrolle. Schulung Stundenplan Fernkurs. Sitzung 8: Energieaustausch.

Zusätzliches Material. Nukleinsäuren. Lektion 6: Prokaryotische Zelle. Quellen Proteinbiosynthese.

"Erste-Hilfe-Kasten" - Feste Pulver, Granulate, Tabletten, Pillen, Pillen. Schauen Sie von Zeit zu Zeit durch Ihr Erste-Hilfe-Set. Tropfen und Pillen sollten keine Risse, Kratzer, Flecken, Krümel aufweisen. Warum brauchen wir eine Erste-Hilfe-Ausrüstung? Der nächste große Block ist Erkältung und Grippe.

Bedeutet Wundheilung, Antiseptikum: Eine separate Einheit - episodische symptomatische Medikamente. Tipps Sind notwendige Medikamente immer verfügbar?

Insgesamt 77 Vorträge zum Thema "Biologie 9 Klasse"

5klass.net>Biologie-Klasse 9>Beziehung zwischen Organismen> Folie 10

Drogenkonsum ist der Verzehr von Speiseresten des Wirtes (Löwen und Hyänen, Haie und Fische).

Poljelnik - eine hellgelbe Blume ernährt sich von Pflanzenresten, zersetzt sich jedoch nicht selbst, sondern verwendet Pilze.

Es erhält Nährstoffe aus dünnen Pilzfilamenten und der Pilz erhält Nahrung aus den Wurzeln von Waldbäumen.

Tierische Symbiose

Ie Pilze sind Parasiten und die Veranda ist ein Parasit.

Zeremonie - der Verbrauch verschiedener Teile derselben Ressource. Zum Beispiel fressen Zebras die obersten sukkulenten Teile des Grases in der Savanne, Antilopen fressen untere Teile, die reich an Proteinen und Ballaststoffen sind. Elefanten fressen die härtesten, niedrigsten Teile.

Bakterien saproftiy zersetzen Pflanzenreste, und höhere Pflanzen verbrauchen Salz während der Zersetzung.

Unterbringung - die Verwendung einiger Arten von Körper- oder Wohngebäuden.

Zum Beispiel kommen Flechten und Moose in Bäumen vor. Insekten leben in Vogelnestern, Fische verstecken sich unter Quallenschirmen. Der Gorchakfisch legt Kaviar im Mantel einer Doppelmuschelmolluske ab, ohne ihn zu verletzen.

Amenalismus (- 0) für eine der häufigsten Arten ist der Einfluss der anderen Art negativ (es wird unterdrückt, während der Unterdrücker weder Schaden noch Gutes erhält). Lichtliebende Gräser, die unter dem Fichtenbaum wachsen, leiden unter Schattierung und fressen am gleichgültigsten.

Neutralismus(00) wenn zwei Populationen sich nicht gegenseitig beeinflussen.

Dies ist in der Natur sehr selten, da Beziehungen zwischen Arten möglich sind, deren Auswirkung wir aufgrund unvollständigen Wissens (Elche und Proteine) nicht sehen.

Beziehungen von Tieren, die in einer bestimmten Umgebung leben, sind durch direkte, direkte oder indirekte Interaktion gekennzeichnet. Das Zusammenleben von Organismen verschiedener Arten wird als Symbiose bezeichnet.

Die Form der Symbiose hat in ihrem Wesen eine ganz andere biologische Bedeutung für zusammenlebende Tiere: das Zusammenleben feindseligen Charakters, das gegenseitige Zusammenleben mit gegenseitigem Nutzen - der Mutualismus (aus lat.

tnuiuus - gegenseitig), Mitgefühl (Sharing-Feed) - Kommensalismus (aus lat. com- zusammen Mensa- Mahlzeit). Der Begriff "Kommensalismus" bezieht sich jedoch auch auf Fälle, in denen der sichtbare Nutzen nicht von beiden Organismen, sondern von einem von ihnen erzielt wird, wenn sie auf dem anderen Organismus oder in dessen Nähe bleiben.

Letzteres deutet darauf hin, dass bestimmte Umstände (vor allem der Mangel an Nahrung für einen kleineren und schwachen Parasiten-Parasiten) zu einer Veränderung des Wesens des Zusammenlebens führen können, wobei der Übergang der Korsalität in einen temporären oder dauerhaften Parasitismus übergeht.

Unzählige Farbnuancen in den Formen der Symbiose machen es schwierig, die Grenzen der einzelnen Formen klar zu definieren.

Dies gilt auch für die Definition des Begriffs des Parasitismus (griech ParusiosParasit).

Beispiele und Beschreibungen von Symbiose in der Wildnis

Ein Anzeichen von Schädigung vermittelt eine besonders klare Vorstellung von parasitärem Zusammenleben. Im Gegensatz zu einem Raubtier frisst der Parasit auf Kosten eines anderen - der Wirt tötet ihn in der Regel nicht. Untergraben der Gesundheit kann jedoch zu seinem Tod beitragen. Der Parasit ist mit wenigen Ausnahmen kleiner als der Wirt und hat in seiner Organisation im Vergleich zu frei lebenden Angehörigen die ausgeprägten Merkmale der regressiven Metamorphose - Vereinfachungen der Struktur, insbesondere im Nervensystem erkennbare Bewegungsorgane.

Im Verlauf der Evolution treten neben dem Übergang zum Parasitismus auch neue Akquisitionen von adaptiver Bedeutung auf.

In der Fauna unseres Planeten haben Tiere, die eine parasitäre Lebensweise führen, mehr als 80.000 Menschen beschrieben. Die Hälfte davon sind Hymenoptera - Reiter, Nematoden und Plattwürmer sind an zweiter Stelle und dritte sind Irotozoen.

Im Akkordschlamm sind Parasiten selten. Parasiten haben einen großen Einfluss auf die Existenz von Freiheitskämpfern und verursachen manchmal Tierseuchen.

Diese oder andere Arten von Parasiten sind in allen Organsystemen von Tieren lokalisiert, die in den Verdauungsorganen vorherrschen.

So leben im Magen und im Darm: eine Reihe von Flagellaten, Ciliaten, mehrere Dutzend Amöbenarten, darunter Dysenteramöben, Sporozoide (Coccidien), Mikrosporidien (Nozems), aus Plattwürmern - eine Reihe von Trematoden, Ketten, breite Bandwürmer und Nematoden Trichinella, pinworms, (während der Wachstumsphase bis zu einem Wasserträger-relosti) Larven des Insekts Oestrus Magen-, Leber- Kokzidien, Fasciola, lanceolate Flunke, Echinococcus Finnen usw., in das Kreislaufsystem -. Malariaplasmodien, piroplazmy, Trypanosomen, wandernde Larven Askariden Trichinell et al oder Nematoden in Muskeln - Sporozoen, Trichinenlarven, Finns-Ketten usw., in den Sehnen von Nematoden Ophthorus (bei Pferden und Rindern); ., in den Atmungsorganen - Datenblatt!

Echinococcus, der durch die leichten Larven einer Reihe von Nematoden (Ascarid usw.) wandert, erwachsene Nematoden in den Nieren - ein sehr langer Nematode (bis zu einem Meter), Dioktophym, Flagellate im Fortpflanzungssystem, Trematoden usw. im Gehirn - Finns Ochsenmark in Organen Gefühle - Trematoden (in der Augenlinse des Fisches), Nematoden Singamus (im Mittelohr von Katzen), Gadflylarven (in der Nasenhöhle).

In Pflanzen sind auch Tierparasiten (in den meisten Nematoden) in allen Organsystemen lokalisiert, die im Wurzelsystem dominieren.

Die Umstände des Lebens von Ekto- und Endoparasiten in verschiedenen Teilen des Wirtsorganismus bei Tieren und Pflanzen unterschiedlicher systematischer Kategorien, unterschiedlichen Alters, die in verschiedenen geographischen Breiten leben, sind äußerst merkwürdig, und die Anpassungen der Morphologie und der Lebensbotschaften bei Parasiten sind ebenso unterschiedlich.

Der Wirtsorganismus für den Parasiten ist die Lebensumgebung. Die äußere Umgebung wird vom Parasiten manchmal sehr subtil durch Veränderungen der inneren Umgebung des Wirtsorganismus wahrgenommen, was experimentell bestätigt wird. So spiegeln sich zum Beispiel die Veränderung einer Person, der Träger eines Rinder-Bandwurms und ein Arbeitszeitplan während des Tages oder nachts im Ausgang des Darms von reifen Proglottiden. Wenn sie tagsüber wach sind, gehen sie abends aus und morgens mit dem Übergang zur Nachtarbeit. Ektoparasiten zeigen auch eine ähnliche Empfindlichkeit gegenüber dem Zustand des Wirtsorganismus.

Die monogenetische Trematode polivka entwickelt sich gleichzeitig mit der Reifung des Wirts an den Kiemen einer Froschkaulquappe. Zusammen mit der Metamorphose der Kaulquappe reift der Parasit auch in die Froschblase.

Die künstliche Verzögerung der Entwicklung einer Kaulquappe bewirkt eine Verzögerung der Entwicklung der Larven des Polydocks.

Die Überlebensfähigkeit bei Parasiten ist in verschiedenen Lebensräumen nicht gleich.

Einige sind an das Leben in einem bestimmten Organ eines engen Wirtskreises angepasst, andere können in einem bestimmten Organ parasitieren, aber in vielen Tierarten, wie z. B. Leberfasziola oder Trichinella.

Es gibt unter den Parasiten und kann in verschiedenen Organen des Wirts existieren. So finden sich Larven der breiten Bandwurmplerocercoide in Muscheln, in der Magenwand, im Darm, in den Nieren, in der Milz und in der Bauchhöhle (Gnezdilov).

Parasiten wie frei lebende Organismen, die in derselben Umgebung wohnen, weisen unterschiedliche Anpassungsmerkmale in der Struktur auf, was die Ungleichmäßigkeit von Nahrungsmitteln, Methoden zur Gewinnung und Verarbeitung von Lebensmitteln, Atmung usw. widerspiegelt.

Zum Beispiel ernähren sich parasitäre Zestoden im Wirtsdarm osmotisch und es fehlt ihnen Darm. Ihr Körper ist flach (große Saugfläche). Im Darmtrakt parasitierende Nematoden haben Darm.

Ihr Körper ist gerundet. Bei einigen Parasiten ist der Mund mit Zahngliedern bewaffnet, bei anderen saugt er und bei der dritten übernimmt der Ösophagus die Funktion des Saugen. Die Phyto-Nematoden haben ihre eigenen Eigenschaften und ihre Anpassungsvielfalt, während sie im Wirt in derselben Umgebung leben.

Viele Fakten deuten auf eine tiefe Verbindung von Endoparasiten mit Ektoparasiten und frei lebenden Organismen hin.

Larven des Nematoden der Schlucht in den Tropen der im menschlichen Blut lebenden Elefantenerkrankung treten abends und nachts in den peripheren Gefäßen des Patienten auf, wenn Stechmücken besonders aktiv sind und den Parasiten im Weltraum ausbreiten. Die Entwicklung einer ähnlichen Verteilungsmethode der Schlucht hat, wie andere Verteilungsmethoden für Endoparasiten, sehr lange gedauert.

Vor dem allgemeinen Hintergrund der Etablierung parasitärer Symbioseformen zeichnen sich Nematoden aus, die Beispiele für einen zeitweiligen Übergang von freier Existenz zu Endoparasitismus zeigen.

Im Allgemeinen sind Nematoden äußerst anpassungsfähig. Die Originalität ihrer Morphologie sowie der Physiologie hat noch keine Erklärung erhalten.

Die Feststellung der Beziehung zwischen dem Parasiten und dem Wirt wird insbesondere durch räumliche Kontakte beeinflusst.

Fasciola - ein Parasit von Pflanzenfressern erfährt eine Larvenentwicklung im Zwischenwirt in einer der in der Luft lebenden Gastropoden, die in den Zonen von Küstenpflanzen, Wasserkörpern und Überschwemmungsgebieten leben, d. H. An Orten, die von Pflanzenfressern besucht werden. Die Larvenentwicklung von Fasciol wird durch die Einlagerung in Wasser und Gras vervollständigt, was den Eintritt eines jungen Wurmes in den Wirt zusammen mit dem Futter erleichtert.

Die Infektion des Wirts erfolgt durch die Nahrungskette - der häufigste Weg bei der Verbreitung von Parasiten. In Trematoden, Parasiten von Fleischfressern, wird dies durch die Aufnahme eines zweiten (zusätzlichen) Wirts, des Fisches, der Krebstiere und anderer, die endgültige Nahrung darstellen, sichergestellt. Промежуточные хозяева, если их несколько, тоже связаны как пространственно, так и пищевыми отношениями.

О роли контактов в образовании взаимосвязи паразита и хозяина свидетельствует и тот факт, что у человека и собаки (первой по давности одомашнивания) общих гельминтов 36 видов (Петров).

Die Gesamtzahl der Würmer in der tierärztlichen Praxis beträgt mehr als 1 Tausend

Arten (Scriabin) und in der Medizin - etwa 150. Die Ausbreitung von Parasiten wird durch Reservoirwirte erleichtert, in die sich die Parasiten nicht entwickeln, sondern sich ansammeln, während ihre Lebensfähigkeit erhalten bleibt. Solche Reservoirbesitzer sind für viele Parasiten aus verschiedenen Klassen bekannt.

Der Kampf gegen Parasiten wird in zwei Richtungen durchgeführt: bei der Infektionsprävention, bei der Annahme von Präventionsmaßnahmen und der vollständigen Zerstörung der Parasiten, bei der vollständigen Verbesserung des Territoriums.

Die erste, defensive Methode nennt Scriabin die Reserve c und e und und die zweite - devastatyu -. In unserer häuslichen Praxis wird die Ablösung hauptsächlich mit und festgelegt.

Zweck des wissenschaftlichen Noah und praktische Parasitologie. Zu den Errungenschaften in dieser schwierigen Angelegenheit gehört die Beseitigung der Herde von Malaria plasmodia, Rishta und einigen anderen.

Definition von Betrug (Kommensalismus)

Beziehungen zwischen Organismen, die in der Natur interagieren, können in der Natur symbiotisch sein.

Eine Art Symbiose wird als parasitär bezeichnet, wobei ein Organismus von Beziehungen profitiert, während andere Arten weder einen Vorteil noch Schaden erleiden. Insgesamt gibt es vier Leistungsbereiche:

  1. Power
  2. Gehäuse
  3. Transport
  4. Samenverteilung.

Definition von Betrug (Kommensalismus)

Beziehungen zwischen Organismen, die in der Natur interagieren, können in der Natur symbiotisch sein.

Eine Art Symbiose wird als parasitär bezeichnet, wobei ein Organismus von Beziehungen profitiert, während andere Arten weder einen Vorteil noch Schaden erleiden. Insgesamt gibt es vier Leistungsbereiche:

  1. Power
  2. Gehäuse
  3. Transport
  4. Samenverteilung.

Verwandte Videos

Arten von Kommensalismus

Die meisten Experten auf dem Gebiet der Ökologie pflegen folgende Beziehungen:

  • Chemischer Kommensalismus wird am häufigsten zwischen zwei Arten von Bakterien beobachtet, von denen sich eine mit Chemikalien oder Abfällen von der anderen ernährt.
  • Inquinismus - ein Tier nutzt den Körper oder die Körperhöhle eines anderen Organismus als Zuflucht oder Lebensraum.
  • Entokyia ist eine Form des Kommensalismus, die auftritt, wenn eine Art unbeabsichtigt ein Haus in der Höhle einer anderen schafft, aber Zugang zur äußeren Umgebung hat.
  • Foresia tritt auf, wenn ein Organismus zu Transportzwecken an einen anderen Organismus gebunden wird.
  • Ein Sinoikia (Quartier) tritt auf, wenn ein Lebewesen ein anderes Wesen oder seine Wohnung als Zuhause verwendet.

Definition von Betrug (Kommensalismus)

Beziehungen zwischen Organismen, die in der Natur interagieren, können in der Natur symbiotisch sein.

Eine Art Symbiose wird als parasitär bezeichnet, wobei ein Organismus von Beziehungen profitiert, während andere Arten weder einen Vorteil noch Schaden erleiden. Insgesamt gibt es vier Leistungsbereiche:

  1. Power
  2. Gehäuse
  3. Transport
  4. Samenverteilung.

Verwandte Videos

Arten von Kommensalismus

Die meisten Experten auf dem Gebiet der Ökologie pflegen folgende Beziehungen:

  • Chemischer Kommensalismus wird am häufigsten zwischen zwei Arten von Bakterien beobachtet, von denen sich eine mit Chemikalien oder Abfällen von der anderen ernährt.
  • Inquinismus - ein Tier nutzt den Körper oder die Körperhöhle eines anderen Organismus als Zuflucht oder Lebensraum.
  • Entokyia ist eine Form des Kommensalismus, die auftritt, wenn eine Art unbeabsichtigt ein Haus in der Höhle einer anderen schafft, aber Zugang zur äußeren Umgebung hat.
  • Foresia tritt auf, wenn ein Organismus zu Transportzwecken an einen anderen Organismus gebunden wird.
  • Ein Sinoikia (Quartier) tritt auf, wenn ein Lebewesen ein anderes Wesen oder seine Wohnung als Zuhause verwendet.

Beispiele für Betrug

Kommensalismus ist ein wissenschaftlicher Begriff, der die Beziehung zwischen zwei Lebewesen verschiedener Spezies charakterisiert, bei denen einer der Organismen für sich gewinnt, während der andere, wie sie sagen, weder heiß noch kalt ist.

Oft kommt es zwischen einem großen und einem kleineren Tier zu einem Kommensalismus. Hier einige Beispiele für Betrug:

  • Einige Muscheln können sich nicht unabhängig bewegen und hängen mit bestimmten Meeresbewohnern wie Walen zusammen. Erstere profitieren vom Transport über den Ozean. Der zweite aus dieser Mitteilung erhält weder Nutzen noch Schaden.
  • Der weiße Reiher folgt den Rinderherden und ernährt sich von Insekten, die diese jagen.
  • Ein Monarchfalter extrahiert eine giftige Chemikalie aus der Pflanze einer Euphorbia und speichert sie in seinem Körper zum Schutz vor Raubtieren.
  • Der Fisch und der Hai von Remour sind ein gutes Beispiel für Kommensalismus.

Der Begriff "Kommensalismus"

Komplimentalismus ist ein wissenschaftlicher Begriff für den Begriff Betrug.

Mit der Zeit kann diese Art der Beziehung recht kurz sein, und Sie können wie eine lebenslange Symbiose wirken. Dieser Begriff wurde 1876 vom belgischen Paläontologen und Zoologen Pierre-Joseph van Beneden geprägt, der ursprünglich dieses Wort verwendete, um die Aktivitäten von begleitenden Tieren zu beschreiben, die Raubtieren folgten, um ihre Beute zu beenden. Das Wort "Kommensalismus" stammt aus dem lateinischen Wort "Csalsalis", was "Trennung am selben Tisch" (zusammen - Mensa - Mahlzeit) bedeutet.

Beispiele für Betrug sind sehr häufig.

Waldfrösche verwenden Pflanzen als Schutz. Aus der Herde vertriebene Schakale werden dem Tiger folgen, um die Reste seiner Mahlzeit einzunehmen. Kleine Fische leben von anderen Meerestieren und ändern ihre Farbe, um sich mit dem Besitzer zu vermischen, wodurch sie vor Raubtieren geschützt werden.

Klette produziert dornige Samen, die an Tierfell oder menschlicher Kleidung haften.

Pflanzen verlassen sich bei der Fortpflanzung auf diese Samenausbreitungsmethode, während Tiere nicht betroffen sind.

Stechen: Beispiele für Tiere und Pflanzen

Oft verwendet ein Organismus den anderen für dauerhafte Behausungen.

Ein Beispiel ist ein Vogel, der in einem hohlen Baum lebt. Manchmal schädigen auf Bäumen wachsende epiphytische Pflanzen den lebenden Partner nicht, während andere echte Parasiten sein können und den Baum negativ beeinflussen können, indem sie ihm Nährstoffe entziehen.

Es gibt auch solche Beziehungen, in denen ein Organismus einen Lebensraum für einen anderen bildet.

Ein Beispiel für Parasitismus ist in diesem Fall eine Einsiedlerkrebsart - hier wird zum Schutz eine Schale von einer toten Gastropode verwendet. Ein anderes Beispiel wären die Larven, die auf einer Leiche leben.

Das Tier ist zum Transport an einem anderen befestigt. Diese Art von Kommensalismus kommt am häufigsten bei Arthropoden wie Insektenmilben vor.

Andere Beispiele umfassen Anemonenanhaftung an den Schalen eines Einsiedlerkrebses, Pseudoskorpione, die von Säugetieren leben, und Tausendfüßler, die auf Vögeln reisen.

Begleitende Organismen können innerhalb des Wirtsorganismus Gemeinschaften bilden. Ein Beispiel für ein solches Betrügen ist die auf der menschlichen Haut vorkommende Bakterienflora.

Wissenschaftler streiten darüber, ob die Mikrobiota wirklich eine Art von Korsalismus ist. Im Fall der Hautflora gibt es zum Beispiel Hinweise darauf, dass Bakterien dem Wirt einen gewissen Schutz bieten (was sich als hin- und herbewegen würde).

Haustiere und Kommensalismus

Hunde, Katzen und andere Tiere scheinen auch Beziehungen zu Menschen zu haben.

Es wird angenommen, dass die Vorfahren der Hunde den Jägern folgten, um die Überreste der Kadaver zu essen. Im Laufe der Zeit wurde die „Zusammenarbeit“ zu einer wechselseitigen Beziehung, wenn die Menschen die Beziehung auch benutzten, um sich vor anderen Raubtieren zu schützen und beim Aufspüren von Beute zu helfen.

Sea "Freelader"

Beispiele für Parasitismus in der Natur sind Beziehungen zwischen Individuen von zwei Arten, bei denen eine Art Nahrung oder andere Vorteile von der anderen erhält, ohne sie zu schädigen oder der letzteren zu nützen.

Der Pilotfisch schwimmt in der Nähe des Weißen Hais. Aufgrund der flachen, ovalen Saugscheibenstruktur am Kopf hält der Rückfischfisch am Körper des Wirts fest. Beide Freeloader-Fische ernähren sich von den Überresten der Nahrung ihrer Wirte. Eines der bekanntesten Beispiele für Kommensalismus im Ozean ist die Beziehung zwischen Klonen und Seeanemonen.

Beispiele für Biologie in der Biologie zeigen eindeutig eine symbiotische Beziehung zwischen Organismen, die für einen von ihnen vorteilhaft und für den anderen neutral ist.

Viele Fälle von Kommensalismus sind von Widersprüchen umgeben, da es immer die Möglichkeit gibt, dass der Eigentümer auch von einer der Wissenschaft unbekannten Methode profitiert oder geschädigt wird.

Beziehungen dieser Art sind in der Natur von großer Bedeutung, da sie zu einer engeren Zusammenarbeit der Arten, zu einer effizienteren Entwicklung des Weltraums und zu einer Bereicherung der Vielfalt der Nahrungsressourcen beitragen.

Bildung
Reproduktion ist in der Biologie was ist das?

Definition und Beispiele für Reproduktion in der Natur

Reproduktion ist ein Begriff in der Biologie, der mit Prozessen wie Befruchtung, Teilung und direkte Reproduktion, Reproduktion der eigenen Art verbunden ist.

Dieses Konzept wird in der Malerei verwendet, aber die ...

Bildung
Beispiele für die Wärmeübertragung in der Natur, im Alltag

Wärmeenergie ist ein Begriff, den wir verwenden, um den Aktivitätsgrad von Molekülen in einem Objekt zu beschreiben.

Erhöhte Erregung, auf die eine oder andere Weise, ist mit einer Temperaturerhöhung verbunden, während bei kalten Objekten ...

Bildung
Ein Beispiel für Räuber in der Natur

Nach Art der Nahrung werden alle lebenden Organismen in Autotrophen und Heterotrophen unterteilt. Die erste umfasst Pflanzen und einige Bakterien, die organisches Material durch Photosynthese oder Chemosynthese erhalten. Heterotrophe & mdash ...

Bildung
Beispiele: Unterkunft, Parasitismus und Kooperation in der Natur

In der Natur lebt jeder Organismus nicht isoliert, sondern in enger Wechselwirkung mit anderen biologischen Arten.

Ihr Charakter kann unterschiedlich sein - von beiderseitigem Nutzen zu gefährlich. In unserem Artikel werden wir Beispiele kennenlernen ...

Bildung
Ordnung und Chaos in der Natur. Was sind einige Beispiele für den Übergang vom Chaos zur Ordnung und umgekehrt?

Die wild lebende Tierwelt kann als das auffallendste Beispiel für Ordnung und Selbstorganisation bezeichnet werden, dasselbe gilt für die Welt der unbelebten Natur.

Gibt es konkrete Beispiele für den Übergang vom Chaos zur Ordnung und umgekehrt? Lass uns p ...

Bildung
Mathematik in der Natur: Beispiele

Manchmal scheint unsere Welt einfach und klar zu sein.

In der Tat ist dies das große Geheimnis des Universums, das einen solch perfekten Planeten geschaffen hat. Oder vielleicht wurde es von jemandem geschaffen, der wahrscheinlich weiß, was er tut? Die Großen arbeiten an dieser Frage ...

Bildung
Jet-Bewegung in der Wissenschaft, im Alltag, in der Natur und in der Technik. Jet-Bewegung: Beispiele, Fotos

Es gibt verschiedene Arten von Bewegungen auf der Welt, um Körper von einem Raumpunkt zu einem anderen zu bewegen.

Reaktive Bewegung in Natur und Technik, die auftritt, wenn ihre Teile mit beliebiger Geschwindigkeit vom Körper getrennt werden, ...

Bildung
Geographische Phänomene sind ... Geographische Phänomene in der Natur: Beispiele

So viele geheimnisvolle Dinge auf der Erde ... Es ist schwer vorstellbar. Mutter Natur ist voller Überraschungen und überrascht ständig mit ihren Fähigkeiten. Denken Sie daran, wie viele Dinge: reiche Flora und Fauna,…

Bildung
Biotische Bindungen in der Natur. Beispiele, Arten von biotischen Beziehungen

Biotische Faktoren der Natur sind die Beziehungen aller lebenden Organismen untereinander und zur Umwelt. Biotische Beziehungen treten bei der Biogeozönose zwischen verschiedenen Arten auf.

Die grundlegendste und wichtigste Form ist so ...

Bildung
Beispiele für Diffusion im Alltag, in der Natur, in Festkörpern. Beispiele für Diffusion in der Außenwelt

Haben Sie jemals Horden von kleinen ärgerlichen Schwarzfliegen gesehen, die zufällig über Ihrem Kopf schwebten?

Manchmal scheinen sie immer noch in der Luft zu hängen. Auf der einen Seite ist dieser Schwarm unbeweglich, auf der anderen Seite ...

Symbiose: Was ist das?

Unter Symbiose ist es üblich, eine besondere Beziehung zwischen Organismen zu verstehen, bei der beide Partner oder nur einer davon den Vorteil hat. Zum ersten Mal wurde der Begriff vom deutschen Mikrobiologen und Botaniker G.À verwendet. de bari Er stellte es fest und studierte Flechten (die das Ergebnis einer Symbiose von Algen und Pilzen im Bild darstellen) und gegen Parasitismus. Es gibt mehrere Formen des gegenseitigen Nutzens: Mutualismus, Kooperation, Kommensalismus.

Es ist eine ziemlich verbreitete Form des wechselseitigen Zusammenlebens von Organismen, bei der die Existenz eines Partners ohne den anderen unmöglich ist. Der bekannteste Fall ist die Symbiose von Pilzen und Algen (Flechten). Die erste erhält die Photosyntheseprodukte, die von der zweiten synthetisiert werden. Und die Alge gewinnt aus den Pilzhyphen Mineralsalze und Wasser. Ein getrenntes Leben ist unmöglich.

Kommensalismus

Der Kommensalismus ist in der Tat eine einseitige Verwendung eines Typs eines anderen, ohne ihn zu beeinträchtigen. Es kann in verschiedenen Formen ausgeführt werden, aber es gibt zwei Hauptformen:

  1. Wohnungsmiete (Sinoykia), dh die Bereitstellung einer anderen Art von Unterkunft. Beispiele für Symbiose in der Natur in dieser Form sind sehr zahlreich. Insbesondere die Kamtschatka-Frau kareprokta legt ihre Eier unter die Schale einer Krabbe und das Süßwasserbitter - im Mantelraum der Muschel - den Zahnlosen.
  2. Spott oder Epikokiya. Eine Spezies (Kommensal) hängt an einer anderen (Wirt) oder lebt in ihrer Nähe, ernährt sich von den Überresten ihrer Nahrung und bewegt sich manchmal mit. Belästigung wird als einer der Wege des Übergangs zum Parasitismus bezeichnet. Auf dem Foto Haie und Piloten, die ihnen oft in ganzen Herden folgen und sich von den Überresten ernähren.

Der Rest ist teilweise eine Modifikation dieser beiden Formen. Zum Beispiel Entoikia, bei der eine Spezies im Körper einer anderen lebt. Dies wird bei Karapus-Fischen beobachtet, die die Sickergrube von Seegurken (eine Art von Echinodermen) als Wohnraum nutzen, sich jedoch an ihren Grenzen mit verschiedenen kleinen Krebstieren ernähren. Oder Epibiose (einige Arten leben auf der Oberfläche anderer). Insbesondere Seepocken fühlen sich auf Buckelwalen wohl, ohne sie überhaupt zu stören.

Zusammenarbeit: Beschreibung und Beispiele

Kooperation ist eine Form der Beziehung, in der Organismen getrennt leben können, sich aber manchmal für das Gemeinwohl verbinden. Es stellt sich heraus, dass dies eine optionale Symbiose ist. Beispiele:

  • Seeanemonen und Einsiedlerkrebse, die in einer leeren Schale von Mollusken leben, trägt er überall mit einem Polypen, vergrößert den Platz für die Beute und bietet sich somit Schutz.
  • Große Fische und Garnelen reinigen den Körper von Parasiten und toten Zellen.
  • Große Huftiere und Vögel, die aus ihrer Wolle hocken, sind Parasiten (Zecken), oder Häutungen sammeln Winterfetzen aus und verwenden sie, um Nester zu bauen.

Symbiotische Beziehung zwischen Pflanzen

Pflanzensymbiose ist sehr häufig, und wenn Sie die Welt um uns herum genau betrachten, können Sie sie mit bloßem Auge sehen.

  • Bestimmte Arten von Pilzen und Bäumen bilden zusammen eine Mykorrhiza. Zum Beispiel Birke und Steinpilze.
  • Flechten sind ein Beispiel für eine Symbiose zwischen zwei Pflanzenorganismen, die jedem aus dem Schulbiologie-Kurs vertraut sind.
  • Epiphytenpflanzen (nicht-parasitisch) sind „Untermieter“ (Kommensalismus) an Bäumen, die als Lebensraum dienen, jedoch keine Nährstoffquelle. Sie stammen aus absterbendem Gewebe und Wirtssekreten. Zu den Epiphyten gehören Algen, Moose, Farne, Flechten, die selbst eine Symbiose aus Pilzen und Algen darstellen, Blütenpflanzen.
  • Wälder von tropischen Wäldern und Reben, die sie als Unterstützung nutzen.
  • Eine Symbiose aus Wasserfarnazolli mit blau-grünen Algenanabenen, die atmosphärischen Stickstoff binden können.

Symbiose (Beispiele) für Tiere und Pflanzen

  • Tropische Pflanzen Myrmecodia und Ameisen: Sie leben in verdickten Stämmen, bieten Schutz vor anderen Insekten und erwerben gleichzeitig eine Unterkunft.
  • Der hellste Fall im wörtlichen Sinne des Wortes ist Actinia und Clownfisch (im Foto), der die Raubtierpflanze von Speiseresten befreit und Schutz und Schutz für sie bietet.
  • Faultier und Algen wachsen in der Wolle und verleihen ihr eine grünliche Farbe.
  • Symbiose von Pilzen und Ameisen Atta oder Termiten.
  • Mensch und Bakterien bilden die Darmflora.
  • Pflanzen, die mit einer einzigen Vogel- oder Insektenart bestäubt werden, werden beispielsweise in Orchideen beobachtet - dies ist eine sehr häufige Symbiose.

Beispiele sind sehr zahlreich, und viele Beziehungen zwischen verschiedenen Elementen der Pflanzen- und Tierwelt sind noch wenig verstanden.

Was ist Antibiose?

Im Wesentlichen ist dies ein Prozess im Gegensatz zur Symbiose, bei der zwei Bevölkerungsgruppen miteinander interagieren und eine oder beide eine überwältigende Wirkung auf die andere haben. Das heißt, es ist eine antagonistische Art von Beziehung. Antibiose kann in drei Formen existieren: Konkurrenz, Raubtier und Parasitismus. Ein Beispiel für den ersten Fall ist die Unterdrückung des Wachstums von Mikroorganismen durch Antibiotika erzeugende Pilze. Für Raubtiere verwendet eine Art die andere als Nahrung und tötet sie (Füchse und Hasen, Löwen und Gnus).

Beim Parasitismus nutzt eine Art die zweite als Nahrungsquelle und Lebensraum. Parasiten können vorübergehend sein (Mücken, Blutegel) oder dauerhaft (Rundwurm, Läuse, Rinderbandwurm).

Симбиоз, примеры которого встречаются практически на каждом шагу, в том числе и в жизни человека, в составе естественного отбора является важным компонентом эволюции в целом.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org