Fische und andere Wasserlebewesen

Haie (lat

Pin
Send
Share
Send
Send


Aufgrund der Artenvielfalt ist die Länge der Haie sehr unterschiedlich: kleine Unterhaare erreichen kaum 20 cm, und der Walhai wird 20 Meter groß und wiegt 34 ​​Tonnen (Masse eines durchschnittlichen Pottwals). Das Skelett eines Hais hat keine Knochen und besteht nur aus Knorpelgewebe. Der stromlinienförmige Körper ist mit Schuppen mit ausgeprägten Reliefvorsprüngen bedeckt, deren Stärke den Zähnen nicht unterlegen ist, wobei die Schuppen des Hais den Namen "Hautzähne" erhielten.

Das Atmungsorgan des Hais sind die Kiemenspalte, die sich vor den Brustflossen befinden.

Das Herz des Hais erhält einen zu schwachen Blutdruck. Um den Blutfluss zu fördern, muss der Fisch so oft wie möglich in Bewegung sein und das Herz mit kontinuierlichen Muskelkontraktionen unterstützen. Obwohl sich einige Haiarten wohl fühlen, liegen sie am Boden und pumpen Wasser durch die Kiemen.

Der Hai hat keine Schwimmblase, die alle knöchernen Fische haben.

Daher sorgt der Auftrieb des Hais für eine Riesenleber, die fast ein Drittel des Körpergewichts von Raubfischen ausmacht, eine geringe Dichte an Knorpelgewebe und Flossen.

Der Bauch des Hais ist sehr elastisch, so dass er eine große Menge an Nahrung aufnehmen kann.

Um Nahrung zu verdauen, reicht die Konzentration von Salzsäure im Magensaft nicht aus, und dann drehen die Haie den Magen um, was sie von unverdautem Überschuss befreit. Interessant ist, dass der Magen nicht unter zahlreichen scharfen Zähnen leidet.

Haie haben ein hervorragendes Sehvermögen und übertreffen die Schärfe eines Menschen 10 Mal.

Das Gehör wird durch das Innenohr dargestellt und nimmt tiefe Frequenzen und Infraschall auf und bietet auch Raubfischen die Gleichgewichtsfunktion.

Haie haben einen seltenen Geruchssinn und können Gerüche wahrnehmen, die durch die Luft und durch das Wasser kommen.

Der Geruch von Blutraubtieren fängt im Verhältnis von 1 zu 1 Million an, vergleichbar mit einem Teelöffel, verdünnt in einem Schwimmbad.

Die Geschwindigkeit eines Hais überschreitet in der Regel nicht 5 - 8 km / h, obwohl der Raubfisch beim Erkennen der Beute auf fast 20 km / h beschleunigen kann. Warmblütige Spezies - der weiße Hai und der Mako-Hai zerlegen die Wassersäule mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km / h.

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Hais beträgt nicht mehr als 30 Jahre, aber Sandquatra, Walhai und Polarhaie können mehr als 100 Jahre alt werden.

Die Struktur der Kiefer des Raubtiers hängt vom Lebensstil und der verwendeten Nahrung ab. Die Zähne des Hais sind lang und scharf und haben die Form eines Kegels, mit dem sie leicht das Fleisch des Opfers zerreißen.

Vertreter der Familie der grauen Haie sind mit flachen und scharfen Zähnen ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, großformatiges Fleisch auseinander zu reißen.

Tigerhai-Zähne

Der Walhai, dessen Hauptration Plankton ist, hat kleine Zähne mit einer Länge von bis zu 5 mm, obwohl seine Anzahl mehrere Tausend erreichen kann.

Gehörnte Haie, die sich hauptsächlich von Grundnahrung ernähren, haben scharfe kleine Vorderzähne und eine hintere Reihe von großen Brechzähnen. Durch Schleifen oder Herausfallen werden die Zähne eines Raubfisches durch neue Zähne ersetzt, die an der Innenseite des Mundes wachsen.

Wie viele Zähne hat ein Hai?

Kammzahnhaie haben 6 Zahnreihen an der Unterseite und 4 Reihen am Oberkiefer mit insgesamt 180-220 Zähnen. Im Mund der Weiß- und Tigerhaie befinden sich 280-300 Zähne, die sich in 5-6 Reihen an jedem Kiefer befinden. Bei einem Fransenhai beträgt die Anzahl der Zähne 20-28 pro Kiefer und die Gesamtzahl der Zähne 300-400. Am Walhai im Mund gibt es 14 Tausend Zähne.

Die Größe der Haizähne variiert auch von Art zu Art. Zum Beispiel beträgt die Größe der Zähne des weißen Hais 5 cm, die Länge der Zähne von Haien, die sich von Plankton ernähren, beträgt nur 5 mm.

Weißer Hai Scharfe Zähne

Weiße Haizähne

Zahnhai Megalodon - uralter ausgestorbener Hai

Wo leben Haie?

Haie leben in den Gewässern des gesamten Weltmeeres, das heißt in allen Meeren und Ozeanen. Die Hauptverteilung erfolgt in äquatorialen und äquatorialen Gewässern der Meere, in Küstengewässern, insbesondere in Riffgebäuden.

Es ist erwähnenswert, dass einige Haiarten, wie der gemeine Graue Hai und der stupor-köpfige Hai, sowohl in Salz- als auch in Süßwasser leben können, indem sie in Flüssen schwimmen. Die Tiefe des Haifischlebens beträgt im Durchschnitt 2000 Meter, in seltenen Fällen sinkt sie auf 3000 Meter ab.

Was frisst ein Hai?

Die Nahrung der Haie ist sehr unterschiedlich und hängt von der jeweiligen Art und dem jeweiligen Bereich ab. Die meisten Arten bevorzugen Meeresfische. Tiefseehaie fressen Krebse und andere Krebstiere.

Der Weiße Hai raubt Seehunden, Elefantenrobben und Meeressäugern, der Tigerhai schluckt alles. Und nur drei Arten - die großen Ohren, Wale und Riesenhaie fressen Plankton, Kopffüßer und kleine Fische.

Hai-Typen, Namen und Fotos

Die moderne Klassifizierung dieser alten Fische, die vor Hunderten von Millionen von Jahren existierten, identifiziert 8 Hauptgruppen, die etwa 450 Hai-Arten bilden:

Carkharin(grau, carcharide) Haie(lat. Carcharhiniformes)

Diese Einheit umfasst 48 Gattungen und 260 Arten. Typische Vertreter des Trupps sind die folgenden Typen:

  • Riesiger Hammerhai(lat. Sphyrna Mokarran)

Bewohnt die Gewässer des Atlantiks, des Indischen Ozeans, des Pazifischen Ozeans, der Karibik und des Mittelmeers. Die maximal erfasste Länge des Hais - der Hammer - beträgt 6,1 m. Die Vorderkante des "Hammers" ist nahezu gerade, was sie von anderen Hammerhaien unterscheidet. Hohe Rückenflosse ist sichelförmig.

  • Seide (florida) ein Hai(lat. Carcharhinus falciformis)

Er lebt im Mittelmeer und im Roten Meer, ist in den äquatorialen und angrenzenden Breitengraden der Weltmeere zu finden.

Für einen Hai mit großen Augen ist eine eher dunkle Farbe auf der Rückseite von verschiedenen Grautönen, Blau, Braunbraun mit leichtem metallischem Glanz charakteristisch. Mit dem Alter verblassen die Farben. Die Schuppen, die die Haut von Haien bedecken, sind so klein, dass sie die Wirkung ihrer völligen Abwesenheit erzeugen. Die Länge des Seidenhais (Florida) erreicht 2,5 bis 3,5 Meter. Das maximal erfasste Gewicht beträgt 346 Kilogramm.

  • Tiger (Leopard) Hai (lateinisch Galeocerdo Cuvier)

Es lebt vor der Küste von Japan, Neuseeland, den USA, Afrika, Indien und Australien. Tigerhai gilt als eine der häufigsten Haiarten der Erde.

Diese großen Raubtiere erreichen eine Länge von 5,5 Metern. Die Farbe des Leopardenhais ist grau, der Bauch ist weiß oder hellgelb. Bis der Hai zwei Meter lang ist, sind an seinen Seiten tigerähnliche Querstreifen sichtbar. Daher der Name. Diese Bänder maskieren Raubfische von ihren größeren Verwandten. Mit dem Alter verblassen die Bands.

  • Bullenhaiodergrauer Stier, dummer Hai(lat.Carcharhinus Leucas)

Die aggressivsten Haiarten, die in tropischen und subtropischen Ozeanen häufig vorkommen, können diese Raubfische häufig in Flüssen und Kanälen finden.

Diese riesigen Fische haben einen spindlig länglichen Körper, der für graue Haie charakteristisch ist. Die Schnauze ist kurz, massiv und stumpf. Die Oberfläche des Körpers eines stumpfnackten Hais ist grau lackiert, der Bauch ist weiß. Die maximal aufgezeichnete Körperlänge beträgt 4 Meter.

  • Blauer Hai oder Blauer Hai (großer Hai oder großer blauer Hai)(lat.Prionace glauca)

Es ist einer der häufigsten Haie der Erde. Der Lebensraum des Blauhais ist recht groß: Er findet sich überall in den gemäßigten und tropischen Gewässern des Weltmeers. Der große blaue Hai ist 3,8 Meter lang und wiegt 204 Kilogramm. Diese Art hat einen langgestreckten, schlanken Körper mit langen Brustflossen. Körperfarbe - blau, bauchweiß.

Diverse(Stier gehörnte) Haie(lat. Heterodontiformes)

Eine Abteilung umfasst eine fossile und eine moderne Gattung, in der folgende Typen unterschieden werden können:

  • Zebrovidnaya Stier (Chinesischer Bulle, Schmalbandbulle, Schmalband gehörnt) ein Hai(lat. Heterodontus Zebra)

Es lebt vor der Küste von China, Japan, Australien, Indonesien. Die maximale feste Länge beträgt 122 cm, der Körper eines schmal gestreiften Bullenhais ist hellbraun oder weiß mit breiten braunen Streifen, darüber hinaus sind schmale Streifen an den Seiten angebracht.

  • Helm Bull Shark(lat. Heterodontus galeatus)

Seltene Arten leben vor der Küste Australiens. Die Haut des helmförmigen Bullenhais ist mit großen und groben Hautzähnen bedeckt. Die Farbe ist hellbraun mit 5 dunklen Sattelspuren über dem Haupthintergrund. Die maximal erfasste Länge des Hais beträgt 1,2 m.

  • Mozambikanischer Stier (afrikanisches gehörnt) ein Hai(lat. Heterodontus ramalheira)

Der Fisch hat eine Körperlänge von knapp über 50 Zentimetern und lebt vor der Küste von Mosambik, Jemen und Somalia. Die Basis der Afterflosse befindet sich hinter der Basis der zweiten Rückenflosse. Die Hauptfarbe dieser Haiart ist rotbraun mit kleinen weißen Flecken darauf verstreut. Die maximale feste Länge beträgt 64 cm.

Multifilamental(Multiscale) Haie(lat. Hexanchiformes)

Primitiver Kader, der nur 6 Haiarten repräsentiert, wobei die bekanntesten:

  • Wilder Hai (Herrin) (lat. Chlamydoselachus anguineus)

Dieser Hai hat die Fähigkeit, den Körper zu beugen und die Beute wie eine Schlange anzugreifen. Die Länge des Gutsherrn betrug bis zu 2 m, beträgt jedoch bei Frauen in der Regel etwa 1,5 m und bei Männern 1,3 m. Der Körper ist stark gestreckt. Die Farbe dieser Haiart ist sogar dunkelbraun oder grau. Sie werden von der norwegischen Nordküste nach Taiwan und Kalifornien verteilt.

  • Sevenfibers (Eschenstrauch Sevenshaber) (lat. HeptranchiasPerlo)

Sie hat eine Länge von etwas mehr als einem Meter und ist trotz aggressiven Verhaltens für den Menschen nicht gefährlich. Es lebt von kubanischen Küstengewässern bis zu den Küsten Australiens und Chiles.

Die Farbe dieser Haiart reicht von bräunlichgrau bis oliv, der Bauch ist heller. Einige Individuen des aschgrauen Strauchs haben dunkle Rückenmarkierungen, dunkle Fransen sind möglich. Die jungen Verwirrungen der halben Ehen an den Seiten haben dunkle Flecken, die Ränder der Rücken- und Oberlappen der Schwanzflosse sind dunkler als die Hauptfarbe.

Lamifische Haie(lat. Lamniformes)

Dies sind große Fische mit einem Körper, der wie ein Torpedo geformt ist. Die Abteilung umfasst 7 Gattungen:

  • Gigantisch (Riesenhaie (lat. Cetorhinidae)

Sie haben eine durchschnittliche Länge von 15 m, stellen jedoch trotz der beeindruckenden Abmessungen keine Gefahr für den Menschen dar. Die Farbe ist graubraun mit Flecken. Am Schwanzhals sind seitliche Carinae ausgeprägt, der Schwanz eines sichelförmigen Hais. Riesenhaie leben hauptsächlich in den Gewässern des Atlantiks, des Pazifiks, des Nordens und des Mittelmeers.

  • Fuchshaie (Füchse)) (lat. Alopien)

Sie haben einen sehr langen oberen Teil der Schwanzflosse, der der Körperlänge entspricht. In Seefüchsen insgesamt ein schlanker Körper mit kleinen Rückenflossen und langen Brustflossen. Die Haifarbe variiert von bräunlich bis bläulich oder fliedergrau, der Bauch ist hell. Sie werden bis zu 6 m lang, aber sie sind schüchtern und versuchen Begegnungen mit einer Person zu vermeiden.

Fuchshaie sind in nordamerikanischen Gewässern und an der gesamten Pazifikküste verbreitet.

  • Hering (Lampen) Haie (lat. Lamnidae)

Dies sind die schnellsten Haie. Ein prominenter Vertreter der Familie ist der Weiße Hai, der eine Körperlänge von bis zu 6 Metern hat. Dank des köstlichen Fleisches werden Heringhaie zu kommerziellen Zwecken ausgerottet und auch als Sportjagd in den warmen Gewässern der Weltmeere verwendet.

  • Falsche Sandhaie(lat. Pseudocarcharias)

Pseudocarcharias kamoharai ist die einzige Art der Gattung. Diese Fische haben eine eigenartige Körperform, die einer Zigarre ähnelt. Die durchschnittliche Körperlänge beträgt 1 m, Raubtiere sind nicht aggressiv gegenüber Menschen, aber nachdem sie gefangen wurden, beginnen sie zu beißen. Diese Haie leben im östlichen Teil des Atlantiks, im Indischen Ozean und im Pazifischen Ozean.

  • Sandhai(lat. Odontaspididae)

Große Fischfamilie mit Stupsnase und gebogenem Schlund. Langsam und nicht aggressiv werden theoretisch als gefährlich für den Menschen angesehen, obwohl die aufgezeigten Fälle von Kannibalismus wahrscheinlich zu Grauhaien gehören, mit denen sandige oft verwechselt werden.

Sandhaie sind Bewohner aller tropischen und kühlen Meere. Die maximale Körperlänge dieser Haiart beträgt 3,7 m.

  • Bigmies (pelagisch) Haie(lat. Megachasma)

Familie Megachasma vertreten durch die einzige und seltene Art MegachasmaPelagios. Vertreter der Arten großer Haie fressen Plankton und sind für den Menschen nicht gefährlich. Die Körperlänge dieser Art beträgt bis zu 6 m. Diese Haie schwimmen vor der Küste Japans, Taiwans und der Philippinen.

  • Scapanor-Haie (Haushaie)) (lat. Mitsukurinidae)

Sie repräsentieren 1 Art, die wegen ihrer langen Nase in Form eines Schnabels den beliebten Spitznamen "Hai-Kobold" erhielt. Die Länge eines erwachsenen Individuums beträgt etwa 4 m bei einem Gewicht von knapp über 200 kg. Die seltenen Tiefwasser-Haiarten leben vor den Küsten Japans und Australiens.

Wobbegoo(lat. Orectolobiformes)

Ein Trupp, bestehend aus 32 Haiarten, von denen der hellste Vertreter der Walhai ist (lateinisch. Rhincodon Typus), die bis zu 20 Meter lang werden. Ein gutmütiges Tier, das es Tauchern erlaubt, sich selbst zu streicheln und sogar auf dem Rücken zu reiten.

Die meisten Arten ernähren sich von Schwärmen mit Mollusken und Krebsen. Diese Haie kommen in den warmen Gewässern der tropischen und subtropischen Zonen vor.

Steiniger Hai(lat.Pristiophoriformes)

Zum Kader gehört die einzige Familie von Schnitthaien oder Ponosovy (lat. Pristiophoridae), die sich in einem langen, flachen Gesicht mit sägeähnlichen Zähnen unterscheiden. Die durchschnittliche Länge eines ausgewachsenen Poniferhai beträgt 1,5 Meter. Diese Raubfische werden in den warmen Gewässern des Pazifiks und des Indischen Ozeans sowie vor der Küste Südafrikas, Australiens, Japans und einer Reihe von Ländern in der Karibik verbreitet.

Katzenartig(stachelig)Haie(lat. Squaliformes)

Zahlreiche Kader, darunter 22 Gattungen und 112 Arten. Außergewöhnliche Vertreter des Ordens sind der Southern Catran, der Seehund oder die Ringelblume (lat. Squalus acanthias), die in allen Meeren und Ozeanen, einschließlich der arktischen und subantarktischen Gewässer, vorkommt.

Flache Haie (Seeengel, Kniebeugen)(lat. Squatina)

Sie haben einen breiten, flachen Körper, der wie ein Stachelrochen aussieht. Vertreter von Seeengeln haben eine Länge von etwas mehr als 2 Metern, sind überwiegend nachtaktiv und schlafen tagsüber im Schlamm begraben. Sie leben in allen warmen Gewässern der Weltmeere.

Hai-Zucht

Haie zeichnen sich durch eine längere Pubertät aus. Die meisten Weibchen können erst im Alter von 10 Jahren befruchten, und der Walhai wird im Alter von 30 bis 40 Jahren geschlechtsreif.

Haie sind durch innere Befruchtung gekennzeichnet: Einige Arten legen Eier, andere unterscheiden sich in der Eiproduktion, andere Arten sind lebend. Die Inkubationszeit hängt von der Art ab und dauert einige Monate bis 2 Jahre.

Das Legen von fischlegenden Fischen enthält 2 bis 12 Eier.

Nach der Befruchtung werden Hai-Eier mit einer Eiweißschicht überzogen, die ebenfalls mit einer hornartigen Schale bedeckt ist. So können Sie sie vor verschiedenen Raubfischen schützen.

Das geschlüpfte Junge beginnt sofort, unabhängig zu leben und zu essen.

In Gefangenschaft lebende Haie erfassten Fälle von Parthenogenese - Befruchtung ohne Beteiligung von Individuen des männlichen Geschlechts.

Im Mutterleib geschlüpfte Jungtiere mit ovoviviparen Haien bleiben einige Zeit in den Eileitern und entwickeln sich weiter. Sie fressen zunächst nicht befruchtete Eier und wenn ihre Zähne wachsen, sind sie ihre schwachen Brüder und Schwestern.

Infolgedessen wird einer seltener geboren - zwei der stärksten Jungen. Die Körperlänge eines neugeborenen Hais ist anders, zum Beispiel wird der weiße Hai 155 cm geboren und der Tigerhai hat eine Länge von nur 51 bis 76 cm.

Hai-Angriff auf Menschen oder Killerhaie

Laut internationalen Daten sind die USA, Australien, Brasilien, Südafrika und Neuseeland die führenden Länder bei der Anzahl der Haiangriffe. Laut inoffiziellen Statistiken befinden sich die gefährlichsten Länder in Afrika. Hier leben die größten und gefährlichsten Haibevölker in Mosambik, Tansania und Ghana. Es ist erwähnenswert, dass Hai-Angriffe auf Menschen hauptsächlich in den Meeresgewässern und nicht in den Gewässern des Festlandes stattfinden.

In der gesamten Geschichte seines Bestehens betrachtet der Mensch den Hai als Quelle des Teufels, als Mörder mit den Manieren der Maniac und dem universellen Übel. In der Welt gibt es viele Geschichten über Hai-Killer.

Die Gefahr, die der Hai angeblich für die Menschen darstellt, wird dank fantastischer Bücher und sensationeller Horrorfilme stark übertrieben. Nur vier Arten von Haien greifen den Menschen unprovoziert an: Weiße, Tiger, Langhaie und Stierhai. Das häufigste Missverständnis ist, dass Haie menschliches Fleisch lieben. In Wirklichkeit kann der Hai, nachdem er ein Stück abgeschnitten hat, dieses wahrscheinlich ausspucken, da er in einer solchen Diät nichts gefunden hat, was seinen Bedarf nach neuen Energiereserven befriedigt.

Beschreibung des Hais

Selachii (Haie) werden der Überordnung der Knorpelfische (Unterklasse aus Plattenwolle) mit charakteristischem Aussehen zugeschrieben - einem torpedoförmigen Körper mit einer asymmetrischen Schwanzflosse und einem Kopf, dessen Backen mit mehreren Reihen scharfer Zähne besetzt sind. Die russische Transkription des Begriffs geht auf den altnordischen "Hákall" zurück: So nannten die Wikinger einst jeden Fisch. In Russland wurde das Wort "Haie" (m. R.) in Verbindung mit etwaigen Raubtieren aus dem 18. Jahrhundert verwendet.

Aussehen

Nicht alle, aber viele Haie haben einen Korpus-Torpedo und einen oval-konischen Kopf, der ihnen hilft, den hydrodynamischen Widerstand der Wassersäule leicht zu überwinden und eine ordentliche Geschwindigkeit zu erreichen. Der Fisch schwimmt, macht wellenartige Bewegungen des Körpers / Schwanzes und radelt alle Flossen. Der Schwanz, der als Ruder und Motor dient, besteht aus 2 Klingen, an deren oberen Ende sich die Wirbelsäule befindet.

Боковые плавники добавляют скорости и маневренности, а также «рулят» на поворотах, подъемах и погружениях. Кроме того, парные плавники вкупе со спинным отвечают за равновесие при резких остановках и кульбитах. Paradoxerweise hat der Hai, der ein komplexes Arsenal an Flossen hat, nicht gelernt, „rückwärts aufzugeben“, aber er hat lustige Tricks gelernt.

Das ist interessant! Epoletische Haie laufen an den Brust- und Bauchflossen entlang, wie an den Beinen. Kleine leuchtende Haie (nicht mehr als einen halben Meter hoch) „flattern“ wie Kolibris im Wasser, die Brustflossen schnell reduzieren und ausbreiten.

Das Knorpelskelett wird in Bereichen mit höherer Belastung (Kiefer und Wirbelsäule) zusätzlich mit Kalzium verstärkt. Übrigens ist die Leichtigkeit des Skeletts eine weitere Ursache für die Mobilität und den Einfallsreichtum der Haie. Die Widerstandsfähigkeit der Umgebung zu bewältigen, hilft dem Raubtier und seiner dichten Haut, bestehend aus Schuppenschuppen, die Zähnen ähneln (in Bezug auf Stärke und Struktur). Es scheint glatt zu sein, wenn Sie Ihre Hand von Kopf zu Schwanz bewegen, und grob wie Sandpapier, wenn Sie Ihre Hand von Schwanz zu Kopf richten.

Der Schleim von den Drüsen in der Haut verringert die Reibung und trägt zur Ansammlung hoher Geschwindigkeit bei. Darüber hinaus enthält Haihaut viele Pigmente, die für die spezifische Farbe jeder Art verantwortlich sind. Fische ahmen in der Regel das Gelände nach und sind oft mit Streifen / Flecken unter dem allgemeinen Hintergrund des Bodens oder Dickicht geschmückt. Die meisten Haie haben ein dunkleres Oberteil als ihr Bauch, was ihnen hilft, sich von oben zu verstecken. Im Gegensatz dazu macht ein leichter Schatten des Unterleibs das Raubtier für diejenigen weniger bemerkbar, die nach Beute aus der Tiefe suchen.

Fisch oder Säugetier

Haie sind Wassertiere aus der Klasse der Knorpelfische, zu denen auch nahe Verwandte dieser Raubtiere, Stachelrochen, gehören. Wassersäuger (Wale, Robben, Delfine usw.), die neben Haien leben und diesen sogar ähneln, gehören nicht zu ihrem Familienclan. Sogar ein Hai mit außergewöhnlichem Aussehen ist nach wie vor ein Fisch, wie zum Beispiel ein Fransenhai in seinen Umrissen eines Körpers, der einer Seeschlange oder einem Aal ähnelt.

Teppich- und gedrungene Haie, die am Boden leben, zeichnen sich durch einen flachen Körper mit einer unauffälligen Sandfarbe aus, der sie zwischen den Bodenpflanzen versteckt. Einige Wobbegong-Haie haben ledrige Auswüchse an der Schnauze erworben ("Wobbegong" aus der Sprache der australischen Ureinwohner wird als "zottiger Bart" übersetzt). Der Hammerhai wird aus der allgemeinen Reihe geschlagen, deren Name von der ungewöhnlichen T-Form des Kopfes beeinflusst wurde.

Charakter und Lebensweise

Es ist üblich zu glauben, dass Haie in stolzer Einsamkeit die Weiten des Ozeans pflügen, ohne zahlreiche Herden zu schaffen. In Wirklichkeit ist soziales Verhalten Räubern nicht fremd: Sie versammeln sich in großen Gruppen während der Brutzeiten oder an Orten mit einer Fülle von Nahrungsmitteln.

Viele Arten neigen zu einer sitzenden und sesshaften Lebensweise, aber einige Haie wandern ziemlich weit und brechen jedes Jahr Tausende von Kilometern.. Ichthyologen meinen, dass das Migrationsmuster dieser Raubfische komplizierter ist als die Migration von Vögeln. Die Haie haben eine interspezifische soziale Hierarchie beobachtet, insbesondere im Hinblick auf die "Verteilung" von Nahrungsrationen: Zum Beispiel gehorcht der Seidenhai sicherlich den Langflügler.

Das ist interessant! Das Raubtier hat mehrere Möglichkeiten, ein Nickerchen zu machen: Machen Sie es während der Bewegung (schließlich ist es nicht so sehr der Kopf als das Rückenmark), oder lösen Sie abwechselnd jede Hemisphäre wie Delfine.

Der Hai ist ständig hungrig und extrem gefräßig, weshalb er Tag und Nacht geeignete Beute mit wenig oder keiner Ruhe verfolgt. Ichthyologen zeichneten die Geräusche auf, die von Haien beim Sezieren der Wassersäule erzeugt wurden, und das Knirschen der Kiefer. Sie kamen jedoch zu dem Schluss, dass diese Fische keine Geräusche austauschen, sondern mit der Körpersprache kommunizieren (einschließlich der Position des Körpers und der Flossenbewegungen).

Bewegung und Atmung

Haie sind zu ständiger Bewegung verurteilt - sie brauchen Sauerstoff, aber sie haben (wie die meisten knorpeligen Fische) keine Kiemendeckel, durch die Wasser durch die Kiemen läuft. Deshalb schwimmt das Raubtier mit offenem Maul: So nimmt es Wasser (um Sauerstoff zu bekommen) und entfernt es durch die Kiemenspalte. Einige Haie schaffen es immer noch langsamer zu werden, indem sie sich in Gebieten mit starkem Unterstrom eine kurze Ruhepause gönnen oder Wasser durch die Kiemen pumpen (für die sie die Wangen aufblasen und die Sprühkugel verwenden). Es wurde auch festgestellt, dass bestimmte Haiarten, hauptsächlich Benthos, die Haut atmen können.

Darüber hinaus wurde im Muskelgewebe von Haien eine erhöhte Konzentration von Myoglobin (respiratorisches Protein) festgestellt, aufgrund dessen sie im Gegensatz zu den knöchernen Fischen der durch ständige Bewegung verursachten Belastung standhalten können. Das Kleinhirn und das Vorderhirn, das mit den am weitesten entwickelten Teilen des Gehirns assoziiert ist, sind für komplexe Bewegungen und Koordination im Weltraum verantwortlich.

Die Rolle des Herzens und der Leber

Die Temperatur des Haifischkörpers entspricht normalerweise der Temperatur seines natürlichen Wasserelements, weshalb diese Fische kaltblütig genannt werden. Zwar sind einige pelagische Haie teilweise warmblütig, da sie aufgrund der harten Arbeit der Muskeln, die das Blut erwärmen, ihre eigene Temperatur erhöhen können. Das Herz in der Brustregion (in der Nähe des Kopfes) besteht aus 2 Kammern, einem Atrium und einem Ventrikel. Der Zweck des Herzens besteht darin, Blut durch die Kiemenarterie in die Gefäße in den Kiemen zu pumpen. Hier wird das Blut mit Sauerstoff gesättigt und anderen wichtigen Organen zugeführt.

Es ist wichtig! Das Herz hat nicht genug Kraft, um den Blutdruck aufrechtzuerhalten, der für die Verteilung von Sauerstoff in einem riesigen Körper erforderlich ist. Regelmäßig schrumpfende Muskeln unterstützen die Durchblutung.

Der Hai hat eine multifunktionale und ziemlich beeindruckende Leber (bis zu 20% des Gesamtgewichts), die mit mehreren Aufgaben betraut ist:

  • Reinigung des Körpers von Toxinen
  • Speicherung von Nährstoffen
  • Ersatz der fehlenden Schwimmblase.

Dank der Leberhaie halten Sie sich über Wasser und fühlen den Druckabfall während des scharfen Auf- und Abstiegs fast nicht.

Sinnesorgane

Haie haben einen widerlichen Anblick - sie unterscheiden die Konturen, können aber die Farbvielfalt der Welt nicht genießen.. Außerdem können Haie ein festes Objekt nicht bemerken, aber sie beginnen sich zu bewegen, wenn sie in Bewegung geraten. Während die Raubtiere ihren Kopf angreifen, hat die Natur ihre Augen mit Schutzvorrichtungen wie Hautfalten oder Blinzelmembranen versehen. Das Innenohr und das Mittelohr sind so angeordnet, dass sie auch niederfrequente (für das menschliche Gehör unzugängliche) Schwingungen, beispielsweise die Bewegung von Wasserschichten, wahrnehmen.

Auch die Ampullen von Lorenzini, die die unbedeutenden elektrischen Impulse des Opfers auffangen, helfen, die Beute zu finden. Diese Rezeptoren befinden sich an der Vorderseite des Kopfes (insbesondere beim Hammerhai) und am Körper.

Das ist interessant! Haie haben einen auffallend scharfen, zehntausendmal empfindlicheren Geruch als der Mensch, was durch die entwickelten vorderen Gehirnlappen, die für den Geruch verantwortlich sind, sowie das Vorhandensein von Nasenflügelnasen / -furchen in der Nase erklärt wird.

Dank letzterem steigt der Wasserzustrom in die Nasenlöcher, die Rezeptoren werden gewaschen und lesen Geruchsinformationen ab. Kein Wunder, dass der Schwimmenhai ständig die Nase dreht und den Kopf dreht: als er herauszufinden versucht, woher der verführerische Duft kommt.

Es ist nicht verwunderlich, dass selbst ein geblendetes Raubtier leicht Fischplätze findet. Aber der Hai fällt in die größte Raserei und spürt den Geruch von Blut - dafür genügen ein paar Tropfen, die in einem Standardbecken aufgelöst werden. Es wurde beobachtet, dass bestimmte Haiarten einen sogenannten Geruchssinn in der Luft haben: Sie fangen Gerüche auf, die nicht nur im Wasser, sondern auch in der Luft verteilt sind.

Wie viele Haie leben?

Fast alle Vertreter der übergeordneten Ordnung leben nicht sehr viel - etwa 20–30 Jahre.. Aber unter den Haien und Langlebern, die den 100-jährigen Meilenstein überschritten haben. Dazu gehören solche Typen wie:

Der dritte wurde übrigens nicht nur bei Verwandten, sondern auch bei allen Wirbeltieren zu absoluten Rekordhaltern. Die Paläogenetik schätzte das Alter der aus 5 Metern gefangenen Probe auf 392 Jahre (± 120 Jahre), was zu einer Schlussfolgerung über die durchschnittliche Lebensdauer der Art von 272 Jahren führte.

Das ist interessant! Ihre Zähne sind für das Leben der Haie verantwortlich, oder besser gesagt für ihre unermüdliche "Rotation": Von der Geburt bis zum Tod wechselt der Raubtier bis zu 50.000 Zähne. Geschieht dies nicht, hätte der Mund seine Hauptwaffe verloren, und der Fisch starb einfach an Hunger.

Die Zähne werden beim Fallen erneuert und bewegen sich (wie im Förderband) aus dem Inneren des Mundes. Die Struktur der Zähne / Kiefer wird durch die Art der Ernährung und den Lebensstil bestimmt: Bei den meisten Haien werden die Zähne auf Knorpel gepflanzt und ähneln scharfen Zapfen. Die kleinsten Zähne bei Arten, die Plankton fressen: nicht mehr als 3-5 mm bei einem Walhai. Fleischfressende Arten (zum Beispiel Sandhaie) haben lange, scharfe Zähne, die leicht in das Fleisch des Opfers einbezogen werden.

Unterhaie, wie z. B. Raznoozubye, mit der Natur ausgerüstete (flache und gerippte) Zähne, die Muscheln spalten können. Breite und spitze Zähne eines Tigerhais: Sie werden benötigt, um das Fleisch großer Tiere zu zerschneiden und zu reißen.

Ihre Zahl ist immer noch eine Frage: Einige Ichthyologen nennen die Zahl 450, der zweite ist zuversichtlich, dass die Artenvielfalt der Haie viel repräsentativer ist (etwa 530 Arten). Das einzige, worüber sich die Gegner einig sind, ist die Anzahl der Teams, die alle Haie des Planeten vereinen.

Nach der modernen Klassifikation dieser Gruppen gibt es nur acht:

  • Carkharin - eine Distanz mit einer maximalen Artenvielfalt (unter Haien), von denen einige zu Oofagie neigen;
  • unähnlich - Ablösung der untersten Haie mit nächtlicher Aktivität, dichtem Körper, 2 dorsalbesetzten Flossen und einer Afterflosse
  • Multi-Zinken - umfasst 2 Familien, die sich durch die Form des Rumpfes auszeichnen: torpedoförmig bei vielen Geilen und Akne-artig bei fleischtragenden Haien.
  • Lamiform - In der Abteilung herrschen pelagische Riesenhaie mit torpedoförmigem Körper vor.
  • Wobbee - die warmen und tropischen Meere bewohnen. Alle außer dem Walhai leben am Boden
  • pylonartig - Sie sind leicht an ihrem langen, sägeähnlichen Gesicht mit vielen Zähnen zu erkennen.
  • katzenförmig - in großer Tiefe auf der ganzen Welt gefunden, einschließlich der Breitengrade in Polnähe,
  • hocken - Eine kurze Schnauze und ein abgeflachter Körper ähneln Stachelrochen, jedoch öffnen sich Hai-Kiemen nicht von unten, sondern an den Seiten.

Das ist interessant! Die unmerklichste unter den Haien ist die kleine Katella (17–21 cm lang), und der eindrucksvollste ist der Walhai, der 15–20 m groß wird.

Lebensraum

Haie haben sich im ganzen Weltozean an das Leben angepasst, und einzelne Arten (Grauhaie und Grauhaie) gelangen regelmäßig in die Mündungen frischer Flüsse. Haie bevorzugen Äquatorial / Äquatorialgewässer sowie Küstengewässer mit einer reichen Futterbasis. Gewöhnlich bleiben Raubtiere in einer Tiefe von 2 km und fallen gelegentlich um 3 km oder sogar darunter.

Hai-Diät

Die Haie haben eine große gastronomische Vorliebe, die sich aus der Struktur des Magens erklärt: Sie dehnt sich unerklärlicherweise aus und kann Beute nicht nur verdauen, sondern auch in Reserve halten. Der Hauptbestandteil von Magensaft ist Salzsäure, die leicht Metall, Lack und andere Materialien auflöst. Es ist nicht überraschend, dass einige Haie (z. B. Tigerhaie) sich beim Essen überhaupt nicht einschränken und alle Objekte, die angetroffen werden, verschlucken.

Das ist interessant! Der Tigerhai hat einen kleinen Trick, der vor den Folgen der unbezwingbaren Völlerei rettet. Das Raubtier kann den Magen durch den Mund nach innen drehen (ohne die Wände mit scharfen Zähnen zu verletzen!), Indem es unverdauliche Nahrung spuckt und es dann ausspült.

Im Allgemeinen sieht die Ernährung der Haie so aus:

Der Weiße Hai frisst große pelagische Fische, seltener junge Seelöwen, Robben und andere Säugetiere. Seepelagische Fische werden auch von Mako, Lamm und Blauhai und die großmauligen, riesigen und walähnlichen Fische vom Plankton geliebt. Das Menü der untersten Haie besteht hauptsächlich aus Krabben und anderen Krebstieren.

Das ist interessant! Der Hai findet seine Beute auch in schlammigem Wasser / Boden und spürt seine schwachen Herzimpulse.

Sowohl scharfe Zähne als auch die unglaublich beweglichen Haibacken helfen, die Beute zu halten und zu schneiden. Die untere spielt die Rolle eines Ständers und die obere eine Art der Axt, mit der die Teile aus dem Kadaver geschnitten werden. Haie arbeiten oft mit einer bukkalen / bukkalen Pumpe, um die notwendigen Fleischstücke abzusaugen und abzureißen.

Fortpflanzung und Nachkommen

Wie alle Knorpelfische vermehren sich Haie durch innere Befruchtung, wenn der Mann die Geschlechtsprodukte in den weiblichen Körper einführt. Koitus sieht eher wie Vergewaltigung aus, als der Partner beißt und den Partner starr hält, gezwungen, die Liebeswunden später zu heilen.

Moderne Haie werden in drei Kategorien eingeteilt (je nach Aussehen des Nachwuchses):

  • ovipar
  • ovovivipar,
  • Vivipare

Alle Reproduktionsmethoden zielen auf die Erhaltung der Arten ab, da sie die fetale / postembryonale Mortalität reduzieren. Eierhaie (über 30% der bekannten Arten) legen zwischen 1 und 12 große Eier und hängen sie an Algen. Die dicke Schale schützt die Früchte vor Austrocknung, Beschädigung und Raubtieren. Die massivsten Gelege werden bei Polarhaien beobachtet und legen bis zu 500 (ähnlich wie Gänseier) Eier.

Bei ovoviviparen Haien (mehr als 50% der Arten) bildet sich im Körper der Mutter ein Ei: dort schlüpfen auch die Nachkommen. Die Schwangerschaft dauert mehrere Monate bis zwei Jahre (Quatra), was unter allen Wirbeltieren als Rekord gilt. "Fertig" Jungtiere (von 3 bis 30) bringen knapp über 10% der aktuellen Haie zur Welt. Übrigens sterben Neugeborene oft an den Zähnen ihrer eigenen Mutter, wenn sie keine Zeit haben, in eine sichere Entfernung zu segeln.

Das ist interessant! Bei Frauen in Gefangenschaft gab es Fälle von Parthenogenese, bei denen die Nachkommen ohne Beteiligung von Männern auftraten. Ichthyologen betrachten dies als einen Schutzmechanismus, um die Anzahl der Arten zu erhalten.

Natürliche Feinde

Haie müssen im Mutterleib um ihr Leben kämpfen. Ichthyologen beschreiben den sogenannten vorgeburtlichen Kannibalismus, wenn ein Teil der Embryonen (während der Oviparvation) früher reift: Schlupf beginnen sie, die restlichen Eier zu verschlingen. Die intrauterine Ernährung ihrer Art beschränkt sich nicht auf: Große Arten fressen oft kleine Haie.

Zu den natürlichen Feinden der Haie (größtenteils wegen der gleichen Nahrungsvorlieben) gehören:

  • Delphine, besonders Killerwale,
  • Schwertfisch,
  • marlin
  • öliges Krokodil (in Süßwasser).

Scharmützel mit Delfinen sind auf die Teilung der Fische (Makrelen, Thunfische und Makrelen) und auf Killerwale zurückzuführen - auf große Säugetiere. Bei der Verfolgung eines Schwertfisches wird der Hai unwissentlich zu seinem Opfer, verfängt sich am Schwert und durchbohrt die Kiemenspalte. Marlin greift den Hai oft wegen seines hässlichen Charakters an. Aber vielleicht sind die unsichtbaren Feinde für einen Hai fast gefährlicher - Bakterien und Parasiten, die jeden Tag seine Gesundheit untergraben.

Bevölkerungs- und Artenstatus

Laut Forschern ist etwa ein Viertel der derzeit lebenden Arten gefährdet, und die Haipopulationen auf der ganzen Welt nehmen stetig ab.

Alle negativen Faktoren, die die Anzahl der Haie beeinflussen, sind anthropogen:

  • die zunehmende Fischerei auf Haientiere
  • Umweltverschmutzung (insbesondere Kunststoffabfälle),
  • Hai-Jagd, einschließlich Flossenfischen,
  • Späte Fertilität und geringe Fertilität (die Pubertät eines Zitronenhais tritt beispielsweise bei 13-15 Jahren auf).

Haie werden zu Geiseln ihrer eigenen Unersättlichkeit und Promiskuität und schlucken alles, was ihnen in den Weg kommt. Aber selbst ein kräftiger Hai-Magen, der leicht Nägel verdaut, erliegt Plastik und das Tier stirbt.

Haie und Menschen

Die Menschen haben Angst vor Haien, was durch zahlreiche Fabeln über ihre Blutdürre erklärt wird, die nicht immer dokumentiert sind. Der Mann versuchte seinerseits auch, die Anzahl der Haie zu reduzieren, weniger von Angst als von Profitstreben.

Über 100 Haiarten sind Gegenstand der kommerziellen Fischerei.. Darüber hinaus werden sie für die Sicherheit der Meeresstrände ausgerottet und den von Haien gefangenen Fisch vermehrt. Extreme Fischerei-Fans töten sie auch.

Die jährliche Produktion in den Ozeanen, die bis zu 100 Millionen Menschen erreicht, wächst trotz der Einschränkungen und Verbote ständig. Die intensivste Fischerei (bei 26 Industriearten) findet im Atlantik statt, ein Drittel der Haie wird im Indischen Ozean und etwas weniger im Pazifischen Ozean gefangen.

Der Haifang ist in drei bedingte Gruppen unterteilt:

  • volle Nutzung aller Teile des Fisches, einschließlich Fleisch, Knorpel, Flossen, Leber und Haut,
  • gelegentliche Beifänge, wenn ein Hai in einen für andere Fische bestimmten Gang fällt,
  • Finning - Jagd auf Flossen.

Es ist wichtig! Die letztere Methode der Extraktion ist die barbarischste. Die Haifischflossen werden abgeschnitten (deren Gewicht 4% des Körpergewichts entspricht) und werfen sie ins Meer oder lassen sie am Ufer liegen.

Heutzutage ist Hongkong als globales Zentrum des Handels mit Haifischflossen anerkannt und macht 50 bis 80% des Marktsegments aus (27% davon sind von EU-Ländern besetzt).

Hai greift an

Ichthyologen sind überzeugt, dass Haie nicht so bedrohlich sind wie Kino und Medien. Wissenschaftler belegen die Ergebnisse mit Statistiken: 1 bis 11,5 Millionen sind die Chance, ein Angriff auf Raubtiere zu werden, und 1 bis 264,1 Millionen sind die Gefahr, an den Zähnen zu sterben. Die US-Rettungsdienste schätzten zum Beispiel, dass in einem Jahr ungefähr 3,3 Tausend Einwohner im Land ertrinken, aber nur ein (!) Tod aufgrund eines Hai-Fehlers auftritt.

Darüber hinaus interessieren sich nur wenige Arten für menschliches Fleisch.. Die unmotivierte Aggression, die zum Tod der Schwimmer führt, wird von den weißen, stumpfen, Tiger- und Langhaien unterschieden. Von Zeit zu Zeit werden Menschen von anderen Haien (Hammer, Mako, dunkelfüßiges Grau, Galapagos, Zitrone, Blau und Seide) angegriffen, aber diese Treffen enden in der Regel sicher.

Hai in Gefangenschaft

Aufgrund der physiologischen Eigenschaften des Hais können nicht viele Arten unter künstlichen Bedingungen gehalten werden. Публика хочет видеть самых агрессивных и больших животных, создающих ощутимые сложности при вылове и транспортировке. Во-первых, легко навредить рыбе, вытягивая ее с помощью снастей, а как раз в этот момент акула чрезвычайно возбуждена и сильна. Во-вторых, надо быть предельно осторожным, вынимая ее из моря и перекладывая во временный резервуар (акула способна раздавить внутренние органы собственным весом).

Проблемы возникают и при выборе подходящего аквариума. Он должен быть достаточно вместительным и одновременно непроницаемым для электромагнитных полей, к которым так чувствительны все акулы.

Акулы в культуре

Ранние упоминания об акулах присутствуют в древнегреческих мифах, а японцы некогда считали их морскими чудищами, забирающими души грешников. Австралийские аборигены, населяющие северо-восток Arnhem Land, признают прародителем своих племен серую акулу Mäna. Невыразимо трепетное отношение к зубастым хищницам испытывают жители Полинезии, особенно те, кто живет на Гавайских островах. Если верить полинезийской мифологии, девять акул являются не кем иным, как богами, хранящими океан и весь гавайский народ.

Das ist interessant! Правда, в других районах Полинезии распространено более прозаическое поверье о том, что акулы – всего лишь провиант, посылаемый духами для сохранения племени. In manchen Gegenden wird der Hai als Werwolf bezeichnet, der es liebt, sich am menschlichen Fleisch zu erfreuen.

Mehr als andere wurde dieser Fisch durch die moderne westliche Kultur (mit seinen blutigen Filmen, Romanen und Reportern) dämonisiert. Dabei wurde völlig vergessen, dass Haie eine der wichtigsten Verbindungen im Ökosystem des Weltmeers sind.

Über die Artenvielfalt von Haien

Haie sind keine Ausnahme. In den Meeren, Ozeanen und sogar Flüssen können Sie viele Vertreter dieser Raubfische treffen, die sich nicht nur im Aussehen und in den morphologischen Merkmalen, sondern auch in Bezug auf Fütterung und Verhalten unterscheiden.

Um Verwirrung zu vermeiden, beschlossen die Wissenschaftler, eine Klassifizierung vorzunehmen, indem sie alle der Wissenschaft bekannten Haiarten in Gruppen - taxonomische Einheiten - aufteilten. Gleichzeitig wurden nur morphologische Merkmale berücksichtigt - Merkmale der inneren Struktur, allgemeine und charakteristische Merkmale der äußeren Struktur.

Video ansehen: Haiarten sind so unterschiedlich und einzigartig.

Nadotryad Shark - Knorpelfische

Haie gehören wie alle Fische zum Typ der Wirbeltiere, d. H. einen Kernkörper haben - die Wirbelsäule.

Die Klasse, in der Haie und ihre nahen Verwandten eingeschlossen sind - Stachelrochen - wird als Klasse von Knorpelfischen (Chondrichthyes) bezeichnet. Hier werden alle Fische zusammengefasst, die anstelle von kalziniertem Knochenrücken Knorpel haben.

Die Klasse der Knorpelfische vereint zwei Unterklassen - Plattspießfisch (Elasmobranchii) und ganzkopfigen oder einteiligen Fisch (Holocephali). Haie und Stachelrochen werden als plattiert eingestuft.

Ganze Köpfe vereinen Vertreter von chimärenähnlichen Fischen.

Die Unterklasse der Tellerfingerfische ist in zwei Überordnungen unterteilt - Haie (Selachii) und Schlittschuhe (Batoidea).

Aufgrund von Unterschieden in der Struktur der verschiedenen Vertreter der Hai-Superordnung wird wiederum in kleinere Gruppen eingeteilt - Gruppen, die in Familien unterteilt sind. Und Familien bestehen aus Arten.

550 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels vorhandene und beschriebene Haiarten sind in 8 Ordnungen und 34 Familien zusammengefasst, die nur ihre charakteristischen Merkmale aufweisen.

Video: Shark Variety Dokumentarfilm

Bestellung Karkharinoobraznye oder Graue Haie (Carcharhiniformes)

Die größte aller Hai-Einheiten, die 8 Familien mit 51 Gattungen umfasst.

Sehr unterschiedliche Erscheinungsbildgruppe. Die bekanntesten Vertreter des Teams sind stumpfe (Stierhai), Tiger-, Blau- und Katzenhaie. Ebenso wie eine Familie von Haifischen Molots, die durch ihre erstaunliche Kopfform nicht mit anderen Raubtierarten verwechselt werden können.

Video ansehen - Tigerhaie:

Bestellen Sie Heterodontiformes

Vereinigt nur eine Familie moderner Haie - Raznoozubye, Horn- oder Bullenhaie. Alle unterscheiden sich in einem ziemlich unbeholfenen Körper mit einem breiten, dicken Kopf und 2 Rückenflossen, die von einem stacheligen Dorn getragen werden.

Diverse Haie sind typische Raubtiere. Große Größen erreichen nicht.

Die spezifischen Namen dieser Selachier enthalten das russische Wort "Stier", weshalb sie manchmal mit einer für Menschen gefährlichen Spezies - dem grauen Stierhai - verwechselt werden.

Diverse Zähne werden als Gestaltungsmerkmal des Dentalgeräts bezeichnet - im Mund eines Hais gibt es unterschiedliche Zähne in Aussehen und Größe.

Oft werden sie gehörnt oder helmförmig genannt. Ein so ungewöhnlicher Name für Fische, die wegen der charakteristischen Konturen des Kopfes mit ausgeprägten Brauenrücken mit Raznozubymi-Haien verklebt sind.

Diese Bögen sind bei manchen Arten so hoch und ausdrucksstark, dass sie eigenartigen Hörnern ähneln.

Video ansehen - Angel Shark hat den Gehörnten Hai angegriffen:

Ablösung Multifilamentar (Hexanchiformes)

Es besteht aus zwei Familien, die sich in der Körperform unterscheiden - aalähnlich bei fleischtragenden Haien und traditionelle torpedoförmige Form bei vielen Chinterns. Beide Familien sind durch 6 oder 7 Kiemenspalte, eine Rückenflosse und das Vorhandensein einer Afterflosse gekennzeichnet.

Sie gelten als einer der ältesten und primitivsten Knorpelfische.

Ein herausragendes Merkmal von kammzahnigen Haien sind die kammförmigen Zähne am Unterkiefer.

Mächtige Haie können nicht mit anderen Arten verwechselt werden - sie sind bekannt für ihren akneartigen Körper.

Video ansehen - Flesh Shark:

Bestellung Lamnoobraznye (Lamniformes)

Es besteht aus 7 Familien, deren Vertreter große Ozeanhaie mit einem torpedoförmigen Körper sind.

Unter den Vertretern dieser Familie haben einige Berühmtheit. Carharodon oder der weiße Hai, der Mako-Hai zeichnet sich durch Schnelligkeit, Blutdürre und Voreingenommenheit aus, was ihn für Menschen sehr gefährlich macht.

Als komplettes Gegenteil von ihnen steht ein riesiger Hai. Zigarrenförmiger Raubtierkörper - Planktophage, ähnlich wie Bartenwale.

Die interessanteste Familie der Ordnung Lamnoobraznye - Skapanorinhovye oder Kobolde (Haushai). Dies sind ziemlich alte, seltene und schlecht untersuchte Fische, die eine lange, abgeflachte Schnauze mit einem beweglichen Kiefer haben, der sich nach vorne erstreckt.

Alle diese scheinbar völlig verschiedenen Raubtiere werden durch gemeinsame Merkmale in der Struktur des Organismus und signifikante Ähnlichkeiten auf der genetischen Ebene vereint.

Video ansehen - Haifischgoblin:

Bestellen Vobbegongoobraznye (Orectolobiformes)

Ablösung umfasst 7 Familien.

Sie zeichnen sich durch die abgerundeten Formen von Körper, Kopf, Flossen und Geschmeidigkeit aus, im Gegensatz zum klassischen torpedoförmigen Erscheinungsbild der Haie.

Viele der Vertreter der Abteilung sind überwiegend benthisch, und nur der größte der modernen Haie, der Walhai, ist ein pelagischer Fisch. Es ernährt sich von verschiedenen Planktonorganismen und kleinen Schulfischen.

Schauen Sie sich das Video an - Jagd auf den Teppichhai-Wobbegong:

Ablösung stapelförmig (Pristiophoriformes)

Eine ganz bestimmte Gruppe von Haien, die sich durch eine lange Sägezahnschnauze mit großen seitlichen Zähnen auszeichnet.

Ohne es zu wissen, werden diese Haie oft mit Fischsägen verwechselt.

Neben der Xiphoid-Schnauze weisen Vertreter der Abteilung besondere Merkmale auf: die Anwesenheit von langen Antennen unter der Schnauze, die als eines der taktilen Organe dienen, und das Fehlen der Afterflosse.

Wie alle Unterhaie haben Pilonos Sprinkler entwickelt - ein Hilfsatmungsorgan.

Schauen Sie sich das Video über die Haisäge an:

Kniebeuge bestellen (Squaliformes)

Diese Einheit ist weit verbreitet und ist auf der ganzen Welt zu finden, einschließlich der einzigen Haie in Breiten mit kaltem Klima.

Die Ablösung katzenartiger Haie wird durch zahlreiche Arten dargestellt - von großen 6-8 Meter großen Haien (Polar) bis hin zu den kleinsten 20 Zentimeter Haien.

Das Unterscheidungsmerkmal aller Mitglieder der Bestellung ist das Fehlen der Afterflosse.

Stachelige Haie haben eine Schutzvorrichtung in den Rückenflossen - scharfe Spitzen.

Video ansehen - Polar Shark:

Kader (Squatiniformes)

Vertreter dieses Teams haben auch eine eher originelle Körperform für Haie, eher wie Rochen.

Die Ähnlichkeit ist jedoch nur oberflächlich. Diese Fische sind echte Haie mit morphologischen Merkmalen, die nur ihnen eigen sind. Der abgeflachte Körper und die vergrößerten Brustflossen entstanden im Verlauf der Evolution als Anpassung an den Lebensweg.

Video ansehen - Angel Shark:

Hai-Arten nach Umweltgruppen

Neben der allgemein anerkannten Klassifizierung nach morphologischen Merkmalen unterscheiden die Wissenschaftler ökologische Hai-Gruppen, die nach verschiedenen Merkmalen unterteilt sind:

  • je nach Eignung für unterschiedliche Wassertemperaturen - in kaltem und warmem Wasser,
  • für den Salzgehalt - Meerwasser und Süßwasser
  • für bestimmte Lebensräume - auf nektonischen oder pelagischen (in der Wassersäule schwimmenden), littoralen oder unkritischen (Küsten), benthischen (nahe dem Boden liegenden) und Tiefsee,
  • auf Nahrungsmerkmale - auf Raub- und Filterzufuhr (Planktophagen),
  • nach den eigenschaften der fortpflanzung sind haie vivipar, ovovivipar und eierlegend.

Moderne ökologische Klassifizierung berücksichtigt all diese Faktoren zusammen. Demnach sind alle Haie in 10 ökologische Gruppen unterteilt, von denen einige in Untergruppen unterteilt sind.

1. EP - epipelagische Gruppe

Es umfasst die größten viviparen und ovoviviparen Haie, die im offenen Meer fernab der Küste in einer Tiefe von 100 bis 300 Metern gefunden werden.

Es besteht aus zwei Untergruppen: EP1 - Ernährung mit Wasserfiltration von Plankton und EP2 - gefährliche Raubtiere.

Vertreter von EP1 sind der Großmischling, der Riese und der größte aller Haie und der Fisch im Allgemeinen der Walhai. Ihre Kiemen filtern als "Fangnetz" Meerwasser und absorbieren alles Essbare davon.

EP2 umfasst Blau-, Fuchs- und Heringshaie.

2. N - Neritische oder Regalgruppe

Darin lebende vivipare oder ovivovorivannah Haie mittlerer Länge von 1 bis 3 Metern, die in Küstenzonen in geringer Tiefe leben, aber manchmal weit ins offene Meer oder in große Flüsse schwimmen.

Zum Beispiel können graue Bullenhaie ziemlich weit stromaufwärts schwimmen und dort sogar dauerhafte Gruppen bilden. Essen Sie Fischschwärme. Hauptsächlich in dieser Gruppe sind Haie aus der Ordnung Karkharinoobraznye.

3. P - eine Gruppe von Süßwasserhaien, die nahezu unkritisch ist

Der Aufenthalt von Haien in Süßwasser ist in der Regel vorübergehend und tritt auf, wenn Meeresarten mit frischem oder etwas brackigem Wasser in den Mündungen von Flüssen schwimmen. Dies sind etwa 20 Arten von Grau-, Wiesel- und Stachelhaien.

Es gibt Arten, die dauerhaft sowohl marines als auch absolut frisches Fluss- oder Seewasser bewohnen können.

Solche Arten werden Euryhalin (aus dem Griechischen "eurys" - weit und halinosalzig) genannt, dh sie sind für ein breites Salzspektrum geeignet.

Dazu gehören der stumpfe Hai, sie ist ein Bullenhai, der im südamerikanischen Amazonasgebiet, im indischen Ganges, im afrikanischen Zambezi sowie im zentralamerikanischen Nicaragua-See vorkommt.

Nur wenige Haiarten leben die ganze Zeit im Süßwasser. Im Fluss Ganges können Sie beispielsweise einen Vertreter der Familie der Grauhaie treffen - den indischen Flusshai.

Süßwasserhaie bevorzugen warme Gewässer äquatorialer Regionen und Tropen. Die nördlichsten Orte, an denen sie sich treffen können, sind die Flüsse Portugals und Nordamerikas. Die Größen sind meist mittelgroß (1-3 Meter). Die Struktur unterscheidet sich nicht grundlegend von Meerestieren.

7. D - eine Gruppe junger Unterhaie

Junge Unterhaie von kleiner Größe, die in der Nähe der Küste am Boden leben, die zahlreichsten Individuen und Arten.

Alle diese Haie zeichnen sich durch einen in dorso-ventraler Richtung zusammengedrückten Körper, erweiterte Brustflossen und eine niedrige Schwimmgeschwindigkeit aus. Sie ernähren sich von Bentosomen - benthischen Organismen.

Die Gruppe ist in 3 kleinere Gruppen unterteilt:

  • D1 - Katzenhaie mit stark entwickeltem Geruchssinn.
  • D2 - Teppichhaie, bei denen alle Sinne sehr gut entwickelt sind, vor allem aber Hautempfindlichkeit.
  • D3 - Pylonos und Seeengel, die wie Rochen aussehen.

10. PP - Gruppe von pelagischen Grundhaien

Sie leben weit entfernt von der Küste in der Wassersäule in verschiedenen Tiefen je nach Jahreszeit. Die Gruppe umfasst einige Arten von Katzen, stacheligen und aufrechten Haien.

Wir sehen, dass sich alle Haiarten in verschiedenen Bereichen der Meere und Ozeane perfekt auf die Behausung eingestellt haben, so dass sie sich weiterhin erfolgreich vermehren und die riesigen Wasserflächen gedeihen können, sofern dies nicht durch Menschen verhindert wird.

Familie: Carcharhinidae - Graue Haie (Requiemhaie)

Gattung: Carcharhinus - Grauer Hai

  • Art: Carcharhinus acronotus - Schwarznasenhai (Schwarznasenhai)
  • Spezies: Carcharhinus albimarginatus - Weißfußhai (Silberspitzenhai)
  • Art: Carcharhinus altimus - Großnasenhai
  • Art: Carcharhinus amblyrhynchoides - Anmutiger Hai
  • Art: Carcharhinus amblyrhynchos - Dunkelfuß grauer Hai (Schwarzschwanz-Riffhai)
  • Art: Carcharhinus amboinensis - Grauäugiger Grauhai (Schwein-Augenhai)
  • Art: Carcharhinus borneensis - Borneo-Grauhai (Borneo-Hai)
  • Art: Carcharhinus brachyurus - Schmaler Hai (Kupferhai)
  • Art: Carcharhinus brevipinna - Grauer Hai (Spinnerhai)
  • Art: Carcharhinus cautus - Shy Shark (Nervöser Hai)
  • Spezies: Carcharhinus cerdale - pazifischer Kleinschwanzhai
  • Art: Carcharhinus coatesi - Hai-Coates (Hai-Hai)
  • Art: Carcharhinus dussumieri - Coromandel Shark (Weißwangenhai)
  • Spezies: Carcharhinus falciformis - Seidenhai
  • Art: Carcharhinus fitzroyensis - Wheatley River Shark (Wale)
  • Art: Carcharhinus galapagensis - Galapagoshai
  • Art: Carcharhinus hemiodon - Indochinesischer nächtlicher Hai (Pondicherryhai)
  • Art: Carcharhinus humani - Walhai des Menschen
  • Spezies: Carcharhinus isodon - Äquivalenter Grauhai (Feinzahnhai)
  • Spezies: Carcharhinus leiodon Garrick - Glatter Schwarzzahnhai (Glattzahn-Schwarzspitzenhai)
  • Art: Carcharhinus leucas - Bull Shark
  • Arten: Carcharhinus limbatus - Schwarzspitzenhai
  • Art: Carcharhinus longimanus - Langflügelhai (Ozeanischer Weißspitzenhai)
  • Art: Carcharhinus macloti - Indischer Nachthai (Nasenhai)
  • Art: Carcharhinus melanopterus - Malgash-Nachthai (Schwarzspitzen-Riffhai)
  • Art: Carcharhinus obscurus - dunkler Hai (dunkler Hai)
  • Art: Carcharhinus perezi - Karibischer Riffhai
  • Art: Carcharhinus plumbeus - Blau-Grauer Hai (Sandbarhai)
  • Spezies: Carcharhinus porosus - Kleiner Schwanzhai
  • Art: Carcharhinus sealei - Grauhai (Schwarzfleckhai)
  • Art: Carcharhinus signatus - Kubanischer Nachthai (Nachthai)
  • Art: Carcharhinus sorrah - Graubrauner Hai (Spot-Tailhai)
  • Art: Carcharhinus tilstoni - Australischer Schwarzspitzenhai
  • Art: Carcharhinus tjutjot - Indonesischer Haifisch (Indonesischer Walhai)
  • Art: Carcharhinus sp.A - Falscher kleiner Schwanzhai (Falscher kleiner Schwanzhai)

Gattung: Galeocerdo - Tigerhaie

  • Art: Galeocerdo Cuvier - Tigerhai

Gattung: Glyphis - Süßwassergrauhai

  • Spezies: Glyphis fowlerae - Flusshai Borneo Mukah
  • Arten: Glyphis gangeticus - Ganganhai oder asiatischer Grauhai oder indischer Fluss (Gangeshai)
  • Ansicht: Glyphis garricki - Nördlicher Flusshai
  • Spezies: Glyphis Glyphis - Speerzahnhai
  • Spezies: Glyphis siamensis - Irrawaddy-Flusshai

Gattung: Isogomphodon - Ostronosy-Haie

  • Art: Isogomphodon oxyrhynchus - Scharfnasenhai (Dolchnasenhai)

Gattung: Lamiopsis - Breithaie

  • Art: Lamiopsis temminckii - Breithai (Breitflossenhai)
  • Spezies: Lamiopsis tephrodes - Borneo-Haifischflossen

Gattung: Loxodon - Grauäugiger Hai

  • Spezies: Loxodon macrorhinus - Spaltaienhai

Gattung: Nasolamia - Weißnasenhaie

  • Spezies: Nasolamia velox - Weißnasenhai (Panama Weißnasenhai)

Rod: Negaprion - Scharfe Haie

  • Art: Negaprion acutidens - Madagaskar-Haifisch (Sichelflossen-Zitronenhai)
  • Arten: Negaprion brevirostris - Zitronenhai

Gattung: Prionace - Blauer Hai

  • Art: Prionace glauca - Blauer Hai oder Blauer Hai oder Moka (Blauer Hai)

Gattung: Rhizoprionodon - Langnasenhaie

  • Art: Rhizoprionodon acutus - Scharfe Kehlhai (Milchhai)
  • Art: Rhizoprionodon lalandii - brasilianischer Langschwanzhai (brasilianischer Spitzhai)
  • Spezies: Rhizoprionodon longurio - panamaischer Langäugiger Hai (pazifischer Schärfentierhai)
  • Spezies: Rhizoprionodon oligolinx - Grauer Langhai (Grauer Hai)
  • Art: Rhizoprionodon porosus - karibischer Langfußhai (karibischer Schärfentierhai)
  • Art: Rhizoprionodon taylori - Australischer Langschwanzhai (australischer Scharfnasenhai)
  • Art: Rhizoprionodon terraenovae - Amerikanischer Langbeinhai (atlantischer Spitzhai)

Gattung: Scoliodon - Gelbe Spitzhaie

  • Art: Scoliodon laticaudus - Gelber Spitzhai (Spaten-Nasenhai)
  • Art: Scoliodon macrorhynchos - Pazifischer gelber Spitzhai (Pacific Spadenose shark)

Gattung: Triaenodon - Riffhaie

  • Art: Triaenodon obesus - Weißspitzenriffhai

Familie: Hemigaleidae - Großäugige Haie (Wieselhaie)

Gattung: Chaenogaleus - Hooked and Tooth Großäugiger Hai

  • Art: Chaenogaleus macrostoma - Großäugiger Haifisch mit Haifischzähnen oder Großäugiger Haifisch im Indischen Ozean oder Großer-Hai mit malaiischen Augen (Hakenzahnhai)

Gattung: Hemigaleus - Großäugiger Hai

  • Art: Hemigaleus australiensis - Australischer gestreifter Hai (australischer Wieselhai)
  • Art: Hemigaleus microstoma - Indo-Malayischer Großäugiger Hai (Sichelflossen-Wieselhai)

Gattung: Hemipristis - Indische Graue Haie

  • Art: Hemipristis elongata - Indischer Grauhai (Snaggle-Zahnhai)

Gattung: Paragaleus - Gestreifte Haie

  • Art: Paragaleus leucolomatus - Weiß gestreifter Hai (Weißspitzenhai)
  • Art: Paragaleus pectoralis - Atlantischer gestreifter Hai oder gelbgestreifter Hai (Atlantischer Wieselhai)
  • Art: Paragaleus randalli - Eleganter gestreifter Hai (schlanker Wieselhai)
  • Art: Paragaleus tengi - Chinesischer gestreifter Hai (Straight-tooth-Wieselhai)

Familie: Proscylliidae - Gestreifte Katzenhaie (Finback-Katzenhai)

Gattung: Ctenacis - Harlekin Shark

  • Art: Ctenacis fehlmanni - Somalischer Harlekin-Hai (Harlekin-Katzenhai)

Gattung: Eridacnis - Gürtelhaie

  • Spezies: Eridacnis barbouri - kubanischer Gürtelhai oder kubanischer Drei-Zahn-Hai oder Zwerg-Haifischzahn (kubanischer Ribbontail-Katzenhai)
  • Art: Eridacnis radcliffei - Indischer Hai (Pygmy Ribbontail Katzenhai)
  • Art: Eridacnis sinuans - Südafrikanischer Hai (Afrikanischer Rippbat-Katzenhai)
  • Art: Eridacnis sp.X - Philippinischer Rippbockschwanzkatzenhai

Gattung: Proscyllium - Gestreifte Katzenhaie

  • Art: Proscyllium habereri - Gestreifter Katzenhai (Anmutiger Katzenhai)
  • Art: Proscyllium magnificum - Prächtiger Katzenhai
  • Art: Proscyllium venustum - Pazifischer gestreifter Katzenhai (Pazifischer Katzenhai)

Familie: Pseudotriakidae - Falsche Katzenhaie (Falsche Katzenhaie)

Gattung: Gollum - Neuseeland-Dreifachhaie

  • Spezies: Gollum attenuatus - Schlanker Windhund
  • Art: Gollum suluensis - Sulu Falscher Hai (Sulu gollumshark)
  • Art: Gollum sp.B - Gefleckter falscher Cocktailhai (Weiß markierter Gollumshark)

Gattung: Planonasus - Falsche Haie

  • Art: Planonasus parini - Zwerg-Falschhai (Zwerg-Falscher Katzenhai)

Gattung: Pseudotriakis - fein gezahnte Haie

  • Art: Pseudotriakis microdon - Falsche Haie (falscher Katzenhai)

Familie: Scyliorhinidae - Katzenhaie (Katzenhaie)

Gattung: Apristurus - Schwarze Katzenhaie

  • Ansicht: Apristurus albisoma - Weißer Katzenhai
  • Ansicht: Apristurus ampliceps - Rauhaar-Katzenhai
  • Ansicht: Apristurus aphyodes - Ghost Cat Shark (weißer Geister Katzenhai)
  • Ansicht: Apristurus australis - Haubenhai (Pinocchio-Katzenhai)
  • Ansicht: Apristurus breviventralis - Katzenhai mit kurzem Bauch
  • Ansicht: Apristurus brunneus - Brauner Katzenhai
  • Ansicht: Apristurus bucephalus - Großkopf-Katzenhai (Großkopf-Katzenhai)
  • Ansicht: Apristurus canutus - Antilles schwarzer Katzenhai (Hoary Katzenhai)
  • Ansicht: Apristurus exsanguis - Faules Katzenhai (schlaffer Katzenhai)
  • Ansicht: Apristurus fedorovi - Fedorovs Katzenhai
  • Ansicht: Apristurus garricki - Garricks Katzenhai
  • Ansicht: Apristurus gibbosus - Buckel Katzenhai (Buckel Katzenhai)
  • Art: Apristurus herklotsi - Langflossen-Katzenhai (schwarzer Katzenhai)
  • Вид: Apristurus indicus - Индийская черная кошачья акула (Small-belly catshark)
  • Вид: Apristurus internatus - Кортконосая демоническая кошачья акула (Short-nose demon catshark)
  • Вид: Apristurus investigatoris - Широконосая кошачья акула (Broad-nose catshark)
  • Вид: Apristurus japonicus - Японская черная кошачья акула (Japanese catshark)
  • Вид: Apristurus kampae - Калифорнийская черная кошачья акула (Long-nose catshark)
  • Вид: Apristurus laurussonii - Исландская черная кошачья акула (Iceland catshark)
  • Вид: Apristurus longicephalus - Большеголовая черная кошачья акула (Long-head catshark)
  • Вид: Apristurus macrorhynchus - Длиннорылая черная кошачья акула (Flat-head catshark)
  • Вид: Apristurus macrostomus - Широкоротая кошачья акула (Broad-mouth catshark)
  • Вид: Apristurus manis - Призрачная черная кошачья акула (Ghost catshark)
  • Вид: Apristurus melanoasper - Черная глубоководная кошачья акула (Black roughscale catshark)
  • Вид: Apristurus microps - Малоглазая черная кошачья акула (Small-eye catshark)
  • Вид: Apristurus micropterygeus - Узкоплавниковая кошачья акула (Small-dorsal catshark)
  • Вид: Apristurus nakayai - Белоглазая кошачья акула (Milk-eye catshark)
  • Вид: Apristurus nasutus - Носатая черная кошачья акула (Large-nose catshark)
  • Вид: Apristurus parvipinnis - Короткоплавниковая черная кошачья акула (Small-fin catshark)
  • Вид: Apristurus pinguis - Толстая кошачья акула (Fat catshark)
  • Вид: Apristurus platyrhynchus - Плоскоголовая черная кошачья акула (Borneo catshark)
  • Вид: Apristurus profundorum - Горбатая акула, или Глубоководная кошачья акула (Deep-water catshark)
  • Вид: Apristurus riveri - Кубинская черная кошачья акула (Broad-gill catshark)
  • Вид: Apristurus saldanha - Южноафриканская черная кошачья акула (Saldanha catshark)
  • Вид: Apristurus sibogae - Макассарская черная кошачья акула (Pale catshark)
  • Вид: Apristurus sinensis - Китайская черная кошачья акула (South China catshark)
  • Вид: Apristurus spongiceps - Губчатая черная кошачья акула (Sponge-head catshark)
  • Вид: Apristurus stenseni - Панамская черная кошачья акула (Panama ghost catshark)
  • Вид: Apristurus sp.X Кошачья акула Гэлбрейта (Galbraith's catshark)
  • Вид: Apristurus sp.3 - Чернильно-черная кошачья акула (Black wonder catshark)

Род: Asymbolus - Австралийские пятнистые кошачьи акулы

  • Вид: Asymbolus analis - Австралийская пятнистая кошачья акула (Australian spotted catshark)
  • Вид: Asymbolus funebris - Окрапленная кошачья акула (Blotched catshark)
  • Вид: Asymbolus galacticus - Галактическая кошачья акула (Starry catshark)
  • Вид: Asymbolus occiduus - Западная пятнистая кошачья акула (Western spotted catshark)
  • Вид: Asymbolus pallidus - Бледная пятнистая кошачья акула (Pale spotted catshark)
  • Вид: Asymbolus parvus - Карликовая пятнистая кошачья акула (Dwarf catshark)
  • Вид: Asymbolus rubiginosus - Оранжевая пятнистая кошачья акула (Orange spotted catshark)
  • Вид: Asymbolus submaculatus - Пестрая кошачья акула (Variegated catshark)
  • Вид: Asymbolus vincenti - Тасманийская пятнистая кошачья акула (Gulf catshark)

Род: Atelomycterus - Коралловые кошачьи акулы

  • Вид: Atelomycterus baliensis - Балийская коралловая кошачья акула (Bali catshark)
  • Вид: Atelomycterus erdmanni - Пятнистоживотая коралловая кошачья акула (Spotted-belly catshark)
  • Вид: Atelomycterus fasciatus - Песочнополосая коралловая кошачья акула (Banded sand catshark)
  • Вид: Atelomycterus macleayi - Австралийская коралловая кошачья акула (Australian marbled catshark)
  • Вид: Atelomycterus marmoratus - Индийская коралловая кошачья акула (Coral catshark)
  • Вид: Atelomycterus marnkalha - Восточная коралловая кошачья акула (Eastern banded catshark)

Род: Aulohalaelurus - Губастые кошачьи акулы

  • Art: Aulohalaelurus kanakorum - Kaledonischer Katzenhai (Kanakorum Katzenhai)
  • Art: Aulohalaelurus labiosus - Schwarzfleckiger Katzenhai oder australischer Schwarzfleckenkatzenhai

Gattung: Bythaelurus - Dunkle Katzenhaie

  • Art: Bythaelurus alcockii - arabischer Katzenhai
  • Art: Bythaelurus canescens - dunkler Katzenhai
  • Art: Bythaelurus clevai - Breitkatzenhai (Breitkopf-Katzenhai)
  • Art: Bythaelurus dawsoni - Katzenhai aus Neuseeland
  • Art: Bythaelurus giddingsi - Galapagos-Katzenhai (Galapagos-Katzenhai)
  • Art: Bythaelurus hispidus - Borstiger Katzenhai (Borstiger Katzenhai)
  • Art: Bythaelurus immaculatus - Monotone Katzenhai (Spot-less-Katzenhai)
  • Art: Bythaelurus incanus - Düsterer Katzenhai
  • Art: Bythaelurus lutarius - Schmutziger Katzenhai (Schlammkatzenhai)
  • Art: Bythaelurus naylori - Katzenhai aus Dusky-Schnauze
  • Art: Bythaelurus tenuicephalus - Katzenhai mit schmalem Kopf

Gattung: Cephaloscyllium - Headsted-Haie

  • Spezies: Cephaloscyllium albipinnum - Weißflossen-Swellshark
  • Spezies: Cephaloscyllium cooki - Weißkopfschwellhai (Cooks Schwellhai)
  • Spezies: Cephaloscyllium fasciatum - Netzschwellhai
  • Art: Cephaloscyllium formosanum - Taiwanese Blowing Shark (Formosa Swellshark)
  • Art: Cephaloscyllium hiscosecose - Australischer gestreifter Hai (australischer Netzschwellhai)
  • Spezies: Cephaloscyllium isabellum - Feline Shark oder Drafts Shark oder Japanese Head Sharks (Drafts Board Shark)
  • Art: Cephaloscyllium laticeps - Australischer Swellshark
  • Spezies: Cephaloscyllium pardelotum - Leopardenfleckiger Schwellhai
  • Spezies: Cephaloscyllium pictum - Gemalter Swellshark
  • Art: Cephaloscyllium sarawakensis - Malaiischer Zwergschwellhai (Sarawak Pygmäen-Schwellhai)
  • Spezies: Cephaloscyllium signourum - Breitschwanzhai (Flagschwanzschwellenhai)
  • Arten: Cephaloscyllium silasi - Indischer Swellshark
  • Spezies: Cephaloscyllium speccum - Gefleckter Swellshark
  • Art: Cephaloscyllium stevensi - Steven's Swellshark
  • Spezies: Cephaloscyllium sufflans - Schmollhai (Ballonhai)
  • Spezies: Cephaloscyllium-Regenschirm - Blotchy Swellshark
  • Art: Cephaloscyllium variegatum - Sattelschwellhai
  • Spezies: Cephaloscyllium ventriosum - Schwellender Kalifornien-Hai oder kalifornischer Katzenkopfhaar (Swellshark)
  • Spezies: Cephaloscyllium zebrum - Schwellhai (Schmalbarschquellhai)
  • Art: Cephaloscyllium sp.1 - philippinischer Swellshark

Gattung: Cephalurus - Großhaie

  • Art: Cephalurus cephalus - Kalifornischer Großhai (Lollipop-Katzenhai)

Gattung: Figaro - Pinetails

  • Ansicht: Figaro boardmani - Australischer Sägeschwanz (australischer Sägezahn-Katzenhai)
  • Ansicht: Figaro striatus - Nördlicher Sägezahn-Katzenhai

Gattung: Galeus - Pinetails

  • Ansicht: Galeus antillensis - Katzenhai der Antillen
  • Arten: Galeus arae - Rauhschwanz-Katzenhai
  • Ansicht: Galeus atlanticus - atlantischer Sägezahn
  • Look: Galeus cadenati - Langflossen-Sägezahn-Katzenhai
  • Art: Galeus eastmani - Geeko Katzenhai
  • Ansicht: Galeus gracilis - Schlanker Sägezahn-Katzenhai
  • Schauen Sie: Galeus longirostris - Langnasen-Sägeschwanz Katzenhai
  • Spezies: Galeus melastomus - Spanischer Haischwanz oder Schwarzmaulhai (Schwarzmaul-Katzenhai)
  • Ansicht: Galeus mincaronei - Südsägezahn (Südsägezahnkatzenhai)
  • Spezies: Galeus murinus - Mäusekatzenhai
  • Holzart: Galeus nipponensis - Japanischer Stamm (Sägezahn-Katzenhai)
  • Art: Galeus piperatus - Kalifornien-Pferdeschwanz (Pfefferkatzenhai)
  • Ansicht: Galeus polli - Afrikanischer Sägezahn-Katzenhai
  • Aussehen: Galeus priapus - Phallischer Katzenhai
  • Ansicht: Galeus sauteri - Taiwanese Sawtail (Black-Tip-Sawtail-Katzenhai)
  • Spezies: Galeus schultzi - Zwerg-Sägeschwanz Katzenhai
  • Ansicht: Galeus springeri - Springer's Sawtail Katzenhai

Gattung: Halaelurus - Gefleckte Haie

  • Art: Halaelurus boesemani - Gefleckter Katzenhai
  • Art: Halaelurus buergeri - japanischer Fleckhai oder Burger's Katzenhai (Schwarzfleckiger Katzenhai)
  • Art: Halaelurus lineatus - Gestreifter Haifisch (gefütterter Katzenhai)
  • Art: Halaelurus maculosus - Indonesischer Fleckhai (Indonesisch gesprenkelter Katzenhai)
  • Art: Halaelurus natalensis - Tigerfleckhai (Tiger Katzenhai)
  • Art: Halaelurus quagga - Quagga-Haifisch
  • Art: Halaelurus sellus - Rotfleckiger Hai (rostiger Katzenhai)

Gattung: Haploblepharus - südafrikanische Katzenhaie

  • Art: Haploblepharus edwardsii - Südafrikanischer Katzenhai (Puffadder shyshark)
  • Art: Haploblepharus fuscus - Brauner südafrikanischer Katzenhai (Brauner Haifisch)
  • Art: Haploblepharus kistnasamyi - KwaZuli Katzenhai (Natal Shyshark)
  • Art: Haploblepharus pictus - Namibischer Katzenhai (Dunkelhai)

Gattung: Holohalaelurus - afrikanische Haifische

  • Spezies: Holohalaelurus favus - Bienenwaben-Hai (Honigwaben-Katzenhai)
  • Spezies: Holohalaelurus grennian - Grinsender Katzenhai
  • Art: Holohalaelurus melanostigma - Weinender Katzenhai
  • Art: Holohalaelurus punctatus - Afrikanischer Hai (Weißfleckenkatzenhai)
  • Art: Holohalaelurus regani - Reagan's Spotted Shark (Izak Katzenhai)

Gattung: Parmaturus - Katzenhaie

  • Art: Parmaturus albimarginatus - Weißspitzenhai-Parmaturus (Weißspitzen-Katzenhai)
  • Art: Parmaturus albipenis - Hai-Parmaturus (Weißschnäpper-Katzenhai)
  • Art: Parmaturus bigus - Beige Katzenhai
  • Art: Parmaturus campechiensis - Yucatan-Katzenhai-Parmaturus (Campeche-Katzenhai)
  • Art: Parmaturus lanatus - Samtiger Hai-Parmaturus (Samt-Katzenhai)
  • Ansicht: Parmaturus macmillani - McMillans Katzenhai-Parmaturus
  • Art: Parmaturus melanobranchus - Südchinesischer Katzenparmaturus (Schwarzkiemenkatzenhai)
  • Art: Parmaturus pilosus - Japanischer Katzenhai-Parmaturus (Salamander-Katzenhai)
  • Art: Parmaturus xaniurus - Kalifornischer Katzenhai-Parmaturus (Fischenschwanzkatzenhai)
  • Spezies: Parmaturus sp.1 - Buckelkatzenhai-Parmaturus (Rauhfisch-Katzenhai)
  • Spezies: Parmaturus sp.2 - Indonesischer Rohrkolben Parroturus (Indonesischer Filetail-Katzenhai)
  • Art: Parmaturus sp.3 - Mexikanischer Katzenhai Parmaturus (Filet-Katzenhai aus dem Golf von Mexiko)

Gattung: Pentanchus - Katzenhaie

  • Spezies: Pentanchus profundicolus - Katzenflosshai (Einflossen-Katzenhai)

Gattung: Poroderma - Baleen Shark

  • Art: Poroderma africanum - Gestreifter Haarkranzhai oder gestreifter Afrikanischer Katzenhai (Gestreifter Katzenhai)
  • Art: Poroderma pantherinum - Leopardenwelshai (Leopardenkatzenhai)

Gattung: Schroederichthys - Gefleckte Katzenhaie

  • Ansicht: Schroederichthys bivius - Katzenhai mit schmalem Mund
  • Art: Schroederichthys chilensis - chilenischer gefleckter Katzenhai oder chilenischer Katzenhai (Rotfleckiger Katzenhai)
  • Art: Schroederichthys maculatus - Katzenhai (Schmalschwanz-Katzenhai)
  • Art: Schroederichthys saurisqualus - Eidechsen-Katzenhai
  • Art: Schroederichthys tenuis - Schlanker Katzenhai

Gattung: Scyliorhinus - Katzenhaie

  • Art: Scyliorhinus besnardi - uruguayischer Katzenhai (Polkadot Catshark)
  • Art: Scyliorhinus boa - Karibischer Katzenhai (Boa Katzenhai)
  • Spezies: Scyliorhinus cabofriensis - brasilianischer Katzenhai
  • Spezies: Scyliorhinus canicula oder Gemeiner Katzenhai oder feinfleckiger Katzenhai oder europäischer Katzenhai oder Seehund (Kleinfleckiger Katzenhai)
  • Spezies: Scyliorhinus capensis - südafrikanischer Katzenhai oder gelbgefleckter Katzenhai
  • Art: Scyliorhinus cervigoni - westafrikanischer Katzenhai
  • Art: Scyliorhinus comoroensis - Comoro Katzenhai (Comoro Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus garmani - Braunfleckiger Katzenhai (Braunfleckiger Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus haeckelii - brasilianischer Katzenhai (sommersprossiger Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus hesperius - Zentralamerikanischer Katzenhai (weißgesattelter Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus meadi - Bahamas Katzenhai (Fleckkatzenhai)
  • Spezies: Scyliorhinus retifer - Katzenhai oder Riff-Seehund oder Mexikanischer Katzenhai (Ketten-Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus stellaris - Sternartiger Katzenhai oder Großfleckiger Katzenhai oder sternförmiger Seehund (Nursehound)
  • Art: Scyliorhinus tokubee - Izu-Katzenhai (Izu-Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus torazame - japanischer Katzenhai (Bewölkter Katzenhai)
  • Art: Scyliorhinus torrei - kubanischer Katzenhai oder Florida-Katzenhai (Zwergkatzenhai)
  • Spezies: Scyliorhinus ugoi - Dunkler sommersprossiger Katzenhai
  • Spezies: Scyliorhinus sp.X - Oakleys Katzenhai

Familie: Sphyrnidae - Hammerhaie

Gattung: Eusphyra - Große Hämmer

  • Schauen Sie: Eusphyra blochii - Flügelhai

Gattung: Sphyrna - Hammerfisch oder Hammerhai

  • Spezies: Eusphyra blochii - Winghead Shark
  • Spezies: Sphyrna corona - Muschelkopf
  • Art: Sphyrna lewini - Bronze Hammerfisch (überbackener Hammerkopf)
  • Ansicht: Sphyrna media - Panama-Karibischer Hammerhai (Kopfkopfhammer)
  • Art: Sphyrna mokarran - Großer Hammerkopf
  • Art: Sphyrna tiburo - Hammerhai oder Schaufelhai (Bonnetheadhai)
  • Spezies: Sphyrna tudes - Riesenhammerhai mit kleinen Augen (Small-eye hammerhead)
  • Art: Sphyrna zygaena - Gewöhnlicher Hammerhai (Glatter Hammerhai)

Familie: Triakidae - Windhaie

Gattung: Furgaleus - Schnurrbarthaie

  • Ansicht: Furgaleus macki - Whiskyhai

Gattung: Galeorhinus - Suppenhaie

  • Art: Galeorhinus galeus - Suppenhai (Tope-Hai)

Gattung: Gogolia - Gogolia

  • Ansicht: Gogolia filewoodi - Gogolia (Segelhundhai)

Gattung: Hemitriakis - Suppenhaie

  • Spezies: Hemitriakis abdita - Tiefseesuppenhai (Tiefseehanghai)
  • Art: Hemitriakis complicofasciata - Gefleckter Suppenhai (Ocellate Topeshark)
  • Spezies: Hemitriakis falcata - Sichelflossenhundhai
  • Ansicht: Hemitriakis indroyonoi - Indonesischer Suppenhai (Indonesischer Jagdhai)
  • Spezies: Hemitriakis japanica - japanischer Topeshark
  • Spezies: Hemitriakis leucoperiptera - Philippinischer Suppenhai (Weißflossen-Topeshark)

Gattung: Hypogaleus - Gezackter Hai

  • Art: Hypogaleus hyugaensis - Schwarzspitzen-Haifisch (Schwarzspitzen-Spitze)

  • Ansicht: Iago Garricki - Langnasenhundhai
  • Ansicht: Iago omanensis - Omanischer oder Großäugiger Yago (Großäugiger Jagdhund)
  • Art: Iago sp.A - Aden-Jagdhund

Gattung: Mustelus - gewöhnliche Haie

  • Art: Mustelus albipinnis - Weißer-Kunya-Hai
  • Art: Mustelus antarcticus - Australischer Cunfishhai (Gummy Hai)
  • Art: Mustelus asterias - Starry glatter Hai (starry glatter Hund)
  • Art: Mustelus californicus - Kalifornischer Hai oder Grauer Hai (Grauer Glatthund)
  • Art: Mustelus canis - Amerikanischer Hai oder Amerikanischer Hai (Dusky-Glatthund)
  • Art: Mustelus canis insularis - Karibischer Hai
  • Art: Mustelus dorsalis - peruanischer Cunia-Hai (Scharfzahnglatthund)
  • Look: Mustelus fasciatus - Gestreifter Windhund
  • Art: Mustelus griseus - Gepunkteter Kunya-Hai (Fleckloser Glatthund)
  • Art: Mustelus henlei - Brauner Kunya-Hai (Brauner Glatthund)
  • Art: Mustelus higmani - Glatthund mit kleinem Auge
  • Art: Mustelus lenticulatus - Neuseeländischer Kunya-Hai (Gefleckter Mündungsglatthund)
  • Art: Mustelus lunulatus - Glatthund der Sichelflosse
  • Art: Mustelus manazo - asiatischer Kunya-Hai oder japanischer Kunya-Hai (Sternfleckiger Glatthund)
  • Art: Mustelus mangalorensis - Mangalur Kunyahai (Mangalore-Jagdhund)
  • Art: Mustelus mento - Chilenischer Hai
  • Art: Mustelus minicanis - Zwerg-Kunya-Hai (Zwergglatthund)
  • Art: Mustelus mosis - Arabischer Hai (Arabischer Glatthund)
  • Art: Mustelus mustelus - Europäischer Kunya-Hai oder Gemeiner Hai-Hund (Gemeiner Glatthund)
  • Ansicht: Mustelus norrisi - Florida Kunya Shark (Schmalfloss-Glatthund)
  • Ansicht: Mustelus palumbes - Weißfleckiger Windhund
  • Art: Mustelus punctulatus - Schwarzfleckiger Windhund
  • Art: Mustelus ravidus - Australischer grauer Glatthund
  • Art: Mustelus schmitti - Schmalspitz-Kunya-Hai (Schmalspitzhund)
  • Art: Mustelus sinusmexicanus - Glatthund des Golfs
  • Art: Mustelus stevensi - westlicher Kunya-Hai (westlicher Fleckgummi)
  • Ansicht: Mustelus walkeri - östlicher beschmutzter Kunya-Hai
  • Art: Mustelus whitneyi - Buckelhai (Buckelwild)
  • Art: Mustelus widodoi - Weißflossen-Smoothie-Hund
  • Art: Mustelus sp.1 - Sarawakhai (Glatthund Sarawak)
  • Art: Mustelus sp.2 - Kermadek kunya shark (Kermadec-Glatthund)

Gattung: Scylliogaleus - Gepflegte Haie

  • Art: Scylliogaleus quecketti - Flake-Nose-Jagdhund

Gattung: Triakis - Dreizahnhaie oder Dreifachhaie

  • Spezies: Triakis acutipinna - Ecuadorianischer Drei-Zähne-Hai (Scharfflossen-Jagdhund)
  • Art: Triakis maculata - peruanischer Dreizahnhai oder gefleckter Dreizahnhai (Gefleckter Jagdhund)
  • Spezies: Triakis megalopterus - Kap-Dreizahnhai (Scharfzahn-Jagdhund)
  • Art: Triakis scyllium - Gestreifter Dreizahnhai oder scharfzahniger Marderhai (Banded Houndshark)
  • Art: Triakis semifasciata - Kalifornischer Dreizahnhai oder gefleckter scharfzahniger Hai (Leopardenhai)

Familie: Heterodontidae - Verschiedene Haie oder Bullenhaie oder gehörnte Haie (Bullheadhaie)

Gattung: Heterodontus - Bullenhaie oder Raznoozubye-Haie oder gehörnte Haie

  • Art: Heterodontus francisci - California Bull Shark (Hornhai)
  • Spezies: Heterodontus galeatus - Haubenhai
  • Spezies: Heterodontus japonicus - japanischer Bullheadhai
  • Art: Heterodontus mexicanus - Mexikanischer Bullenhai (Mexikanischer Hornhai)
  • Art: Heterodontus omanensis - Oman-Ochsenhai (Oman-Ochsenhai)
  • Art: Heterodontus portusjacksoni - australischer Bullenhai oder australischer gehörnter Hai (Port Jackson shark)
  • Art: Heterodontus quoyi - Peruanischer Bullenhai (Galapagos-Bullheadhai)
  • Spezies: Heterodontus ramalheira - Weißfleckenkopfhai
  • Art: Heterodontus-Zebra - Zebra-artiger Bullenhai oder Chinesischer Bullenhai oder Schmalband-Bullenhai (Zebra-Bullheadhai)
  • Spezies: Heterodontus sp.X - Mysteriöser Bullenhai (kryptischer Hornhai)

Familie: Chlamydoselachidae - Rüschenhaie (Rüschenhaie)

Gattung: Chlamydoselachus - Feurige Haie oder Schutzheilige

  • Art: Chlamydoselachus africana - Afrikanischer Riffhai
  • Fischart: Chlamydoselachus anguineus - Rüschenhai (Rüschenhai)

Familie: Hexanchidae - Multifilamentalhaie oder Kammzahnhaie (Kuhhaie)

Gattung: Heptranchias - Siebenkiemenhaie oder Siebenkiemen

  • Art: Heptranchias perlo - Aschgrauer Strauch (Scharfnasenhai)

Gattung: Hexanchus - Sechs-Kieme-Haie oder Sechs-Bienenstöcke

  • Spezies: Hexanchus griseus - Sechsganshai oder grauer Sechsgiebelhai oder Sechskiemen oder grauer Sechskiemen (Bluntnasen-Sechskiemenhai)
  • Spezies: Hexanchus nakamurai - Großäugiger Seespeerhai (Bigeyed Sixgillhai)

Gattung: Notorynchus - Flache Haie oder flache Polytrops

  • Art: Notorynchus cepedianus - Flachkopf-Cyniumhai (Breitnasen-Siebenhirschhai)

Familie: Alopiidae - Fuchshaie

Gattung: Alopien - Fuchshaie oder Seefüchse

  • Art: Alopias pelagicus - Pelagischer Fuchshai oder Pelagischer Fuchs (Pelagischer Drescherhai)
  • Spezies: Alopias superciliosus - Großäugiger Haifuchs oder Großaugen-Drescherhai
  • Art: Alopias vulpinus - Fuchshai oder Seefuchs (Drescherhai)

Familie: Lamnidae - Lampenhaie oder Heringhaie (Makrelenhaie)

Gattung: Carcharodon - Weiße Haie

  • Art: Carcharodon carcharias - Weißer Hai oder Carharodon (Weißer Hai)

Gattung: Isurus - Hai-Mako oder blau-grauer Hai

  • Spezies: Isurus oxyrinchus - Hai-Mako oder Haifisch oder Makrelenhai oder blau-grauer Heringhai (Kurzflossen-Mako)
  • Art: Isurus paucus - Langflossen-Mako

Gattung: Lamna - Heringshaie

  • Spezies: Lamna ditropis - Pazifischer Heringhai oder Nordpazifischer Hai oder Lachshai
  • Art: Lamna nasus - Atlantischer Heringhai oder Lamna (Porbeaglehai)

Familie: Odontaspididae - Sandhaie (Sandtigerhaie)

Gattung: Carcharias - Tigersandhaie

  • Art: Carcharias taurus - Gemeiner Sandhai (Sandtigerhai)
  • Art: Carcharias tricuspidatus - Indischer Sandtiger (Indischer Sandtiger)

Gattung: Odontaspis - Sandhaie

  • Spezies: Odontaspis ferox - Scharfzahniger Sandhai (Sandtigerhai mit kleinen Zähnen)
  • Art: Odontaspis noronhai - Sandtigerhai mit großen Augen

Hai im Allgemeinen

Unabhängig davon, wie unterschiedlich die Vertreter dieser übergeordneten Ordnung sind, haben alle Haie gemeinsame Merkmale in Struktur, Physiologie und Verhalten:

  1. Das Skelett dieser Tiere besteht nicht aus Knochengewebe, sondern aus Knorpel, der Haie leichter, flinker und beweglicher macht.
  2. Sie alle haben keine Schwimmblase, ohne die die meisten der restlichen Fische nicht existieren können.
  3. Sie sind nicht mit Schuppen und Haut bedeckt und sehr zäh mit den kleinsten scharfen Zähnen. Viele Menschen und Meerestiere starben, als sie Haie nicht durch ihre Zähne, sondern durch zufälligen Kontakt mit der Haut trafen.
  4. Unter diesen Raubtieren gibt es Haiarten, die nicht laichen, aber lebendig sind. Unter denen, die traditionellere Wege der Fortpflanzung auf dem Wasserweg gegangen sind, ist das Entwicklungsstadium jedoch kein Kaviar, sondern eine Art von Eiern: Es gibt sehr wenige (von 1 bis 3), und sie werden durch eine sehr starke Schale geschützt . Und aus diesem Repository erscheint kein Fisch, sondern ein gebildeter Junge. Speziell für Haie wurde daher der neue Begriff „Eizucht“ geprägt.
  5. Bei vielen Arten dieser Fische wachsen die Zähne in mehreren Reihen (von 3 bis 5), die bis zu dreitausend Eckzähne haben und ständig aktualisiert werden. Karies zu diesen Kreaturen ist nicht schrecklich!

Unabhängig davon lautet die Frage: Wie viele Hai-Arten sind der Wissenschaft bekannt? Tatsache ist, dass viele von ihnen nur ein oder zwei Dutzend Vertreter haben. Und einige werden überhaupt in einer einzigen von Wissenschaftlern registrierten Kopie präsentiert. Im Prinzip gibt es 150 Haiarten auf der Welt - von denen, die von Meeresforschern vieler Länder getroffen wurden, und zwar mehr als einmal. In Anbetracht der vom Aussterben bedrohten Arten (hauptsächlich aufgrund der Jagd auf Raubtiere) kann ihre Zahl sicher auf 268 erhöht werden. Einige Forscher glauben, dass die Zahl auf 450 erhöht werden kann, andere Hai-Arten sind jedoch nur aus den Beweisen von Biologen bekannt, die ihnen begegnet sind.

Hai-Verrücktheit

Dieser „Stamm“ verblüfft Wissenschaftler mit seiner Unähnlichkeit und manchmal auch mit Antagonismus (wenn das Menü nicht berücksichtigt wird), den bestimmte Haiarten aufweisen. Der Fisch soll also eine torpedoartige Körperform haben - dies erleichtert die Jagd in der Wasserumgebung. Es gibt jedoch einige Arten von beschriebenen Raubtieren, ähnlich wie Stachelrochen oder Flunder: Sie suchen nach Beute in der Nähe des Bodens. Und andere haben eine flache und sehr breite Schnauze. Wieder andere haben eine scharfe Nase. Gleichzeitig haben jedoch alle Haiarten die Haupteigenschaften.

Eine weitere Besonderheit: Raubfische verwenden scharfe, oft ständig wachsende Zähne nur zum Angriff. Das heißt, sie fangen die Beute und zerreißen sie, aber sie kauen nicht. Deshalb besteht ihre Mundfüllung nur aus Reißzähnen - der Hai hat keine Kauzähne.

Haiarten: die Namen der gefährlichsten für den Menschen

Die Fülle dieser Raubtiere nach Namen ist sehr schwer aufzulisten. Einige Arten von russischsprachigen Analoga der Namen und überhaupt nicht, es gibt nur lateinische Namen von jeder Haiart. Für Kinder und Erwachsene ist es jedoch wichtiger, über die gefährlichsten von ihnen Bescheid zu wissen, falls Sie sich in der Nähe des Ozeans befinden müssen, wo sich solche Kreaturen befinden.

Der größte, schrecklichste und berühmteste Hai ist ein großer weißer Hai. Es macht die Hälfte aller menschlichen Todesfälle durch Hai-Attacken und drei Viertel aller Angriffe dieser Tiere aus. Единственное, что утешает: этой хищнице больше по вкусу морские львы, падаль, киты и тюлени. Если не провоцировать ее и не пораниться в воде до крови – проплывет мимо.

Второе место за тигровой акулой. Кличку она получила благодаря вертикальным полоскам на теле. А второй причиной стал скверный характер – акула агрессивна и всеядна. Опять же, без провокаций гоняться за человеком не будет, хотя может им полакомиться, просто по привычке подбирать все, что встречается на пути.

Акула-бык океанологами признана самой агрессивной из всех представителей надотряда. Хуже всего, что она может заходить и в устья больших рек. Кидается на все, что движется, может атаковать на мелководье. Так что если на курорте предупреждают, что в воде замечены представители этой разновидности акул, разумнее будет выбраться на пляж. И не заходить, пока не разрешат.

Ужас морей: сигарная акула

С точки зрения любознательности, куда интереснее рассмотреть малоизвестные разновидности акул. Есть рыба из этого племени, чья длина – всего 42 см, а внешность – страшна и нелепа. Длиннющие зубы сигарной акулы делают ее подобием морского бульдога. Но и сам по себе хищник страшен: он может убить океанского обитателя раз в пять крупнее себя.

Биологи называют подобные создания эктопаразитами. Он вгрызаются в жертву незаметно для нее самой и выедают значительный кусок плоти «носителя». Крупные особи выстаивают после атаки, но те рыбы/животные, что сравнимы или ненамного превосходят габариты агрессора, умирают.

Впервые «сигара» была выловлена в 1964 г. в Мексиканском заливе, и с тех пор в руки ихтиологов попал лишь десяток ее сородичей. Так что тем, кто уже видел каких-то акул, эта вряд ли знакома.

Уникальная лимонная акула

Этот представитель хищнического племени поистине неповторим. Во-первых, он может без вреда для себя заплывать и долгое время жить в пресных водах. Во-вторых, эта акула способна долго лежать на дне – да и вообще предпочитает охотиться на мелких глубинах, до одного метра. В-третьих, благодаря окраске она прекрасно сливается с окружающим пейзажем. Человека не съест, а вот его любимую собаку – без труда.

В отличие от акулы-ангела, предпочитает избегать контактов, но на нападение отвечает агрессивно. Впрочем, их осталось очень мало, водятся они преимущественно в южноамериканских водах, так что встретиться с ней шансов мало.

Семейство: Brachaeluridae - Шорные акулы (Blind sharks)

Род: Brachaelurus - Пятнистые шорные акулы

  • Вид: Brachaelurus waddi - Пятнистая шорная акула (Blind shark)

Род: Heteroscyllium - Серо-голубые шорные акулы

  • Вид: Heteroscyllium colcloughi - Серо-голубая шорная акула (Blue-grey carpetshark)

Семейство: Ginglymostomatidae - Усатые акулы (Nurse sharks)

Род: Ginglymostoma - Акулы-няньки

  • Вид: Ginglymostoma cirratum - Усатая акула-нянька или акула-медсестра (Nurse shark)
  • Вид: Ginglymostoma unami - Тихоокеанская акула-нянька (Pacific nurse shark)

Род: Nebrius - Акулы-няньки

  • Вид: Nebrius ferrugineus - Ржавая акула-нянька (Tawny nurse shark)

Род: Pseudoginglymostoma - Акулы-няньки

  • Вид: Pseudoginglymostoma brevicaudatum - Короткоперая акула-нянька (Short-tail nurse shark)

Семейство: Hemiscylliidae - Азиатские кошачьи акулы (Bamboo sharks)

Gattung: Chiloscyllium - Asiatische Katzenhaie oder Haifischkatzen

  • Art: Chiloscyllium arabicum - Arabischer Katzenhai (Arabischer Teppichhai)
  • Art: Chiloscyllium burmensis - Birmanischer Bambushai (Birmanischer Bambushai)
  • Art: Chiloscyllium caerulopunctatum - Madagaskar Katzenhai (Bluespotted Bambushai)
  • Spezies: Chiloscyllium griseum - Grauer Bambushai (Grauer Bambushai)
  • Aussehen: Chiloscyllium hasseltii - Bambushai von Husselt
  • Art: Chiloscyllium indicum - Eleganter Bambushai (schlanker Bambushai)
  • Spezies: Chiloscyllium plagiosum - Gefleckter Bambushai (Weißgefleckter Bambushai)
  • Spezies: Chiloscyllium punctatum - Brauner Bambushai (Brauner Bambushai)

Gattung: Hemiscyllium - Indo-Australische Katzenhaie

  • Spezies: Hemiscyllium freycineti - indonesischer Katzenhai (indonesischer gefleckter Teppichhai)
  • Art: Hemiscyllium galei - Mehrfarbiger Epoletny-Hai (Cenderawasih-Epaulettenhai)
  • Art: Hemiscyllium hallstromi - Papuanischer Epaulettenhai
  • Art: Hemiscyllium halmahera - Halmaherian Epoletny Hai - (Halmahera Epaulettenhai)
  • Art: Hemiscyllium henryi - Heinrichs Epischer Hai (Triton-Epaulettenhai)
  • Art: Hemiscyllium michaeli - Leoparden-Epaulettenhai (Leoparden-Epaulettenhai)
  • Art: Hemiscyllium ocellatum - Epaulettenhai (Epaulettenhai)
  • Spezies: Hemiscyllium strahani - Mit Kapuzeppichhai
  • Spezies: Hemiscyllium trispeculare - Gefleckter Teppichhai
  • Spezies: Hemiscyllium sp.X - Seychellen Epoletus Hai (Seychellen Carpetshark)

Familie: Orectolobidae - Teppichhaie oder Wobbegong (Wobbegonghaie)

Gattung: Eucrossorhinus - bärtige Wobbegongs

  • Art: Eucrossorhinus dasypogon - Bearded Wobbegong (Quastenwobbegong)

Gattung: Orectolobus - Teppichhaie

  • Art: Orectolobus floridus - Blumiger Haifisch (Blumiger Wobbegong)
  • Art: Orectolobus halei - Gestreifter Teppichhai (Gebänderter Wobbegong)
  • Art: Orectolobus hutchinsi - Westlicher Teppichhai (Western Wobbegong)
  • Art: Orectolobus japonicus - japanischer Teppich wackelt (japanischer Wobbegong)
  • Ansicht: Orectolobus leptolineatus - Indonesischer Teppichhai (Indonesischer Wobbegong)
  • Art: Orectolobus maculatus - Gefleckter Wobbegong oder australischer Teppichhai (Gefleckter Wobbegong)
  • Aussehen: Orectolobus ornatus - Ornamented Wobbegong (Ornate Wobbegong)
  • Art: Orectolobus parvimaculatus - Zwerg-Wobbegong
  • Art: Orectolobus reticulatus - Grid Teppichhai (Netzwerk Wobbegong)
  • Typ: Orectolobus wardi - Nordaustralischer Wobbegong (Nördlicher Wobbegong)

Gattung: Sutorectus - Hügelige Teppichhaie

  • Art: Sutorectus tentaculatus - Mumpy Carpet Shark (Schusterling Wobbegong)

Familie: Parascylliidae - Kragenhaie (Karpfenhaie)

Gattung: Cirrhoscyllium - Schalhai

  • Spezies: Cirrhoscyllium expolitum - Philippinischer Schalhai (Barbel-Throat-Teppichhai)
  • Ansicht: Cirrhoscyllium formosanum - Taiwan Schalhai (Taiwan sattelte Teppichhai)
  • Holzart: Cirrhoscyllium japonicum - Japanischer Schalhai (Sattel-Teppichhai)

Gattung: Parascyllium - Kragenhai

  • Art: Parascyllium collare - Kragenhai (Kragenteppichhai)
  • Art: Parascyllium elongatum - Langer Teppichhai
  • Ansicht: Parascyllium ferrugineum - Rostiger Kragenhai
  • Art: Parascyllium sparsimaculatum - Ginger Carpetshark (Ginger Carpetshark)
  • Spezies: Parascyllium variolatum - Wechselbarer Halshai (Halskette carpetshark)

Familie: Pristiophoridae - Sägehaie

Gattung: Pliotrema - Ponyhaie

  • Art: Pliotrema warreni - Sägehai oder Pliotrema (Sixgill-Sägehai)

Gattung: Pristiophorus - Pylon

  • Ansicht: Pristiophorus cirratus - Langnasen-Sägehai
  • Ansicht: Pristiophorus delicatus - Tropischer Sägehai
  • Ansicht: Pristiophorus japonicus - japanischer Sägehai
  • Ansicht: Pristiophorus lanae - Lana Sägehai
  • Ansicht: Pristiophorus nancyae - Afrikanischer Zwerg-Sägehai
  • Ansicht: Pristiophorus nudipinnis - Australischer Hai (Kurznasen-Sägehai)
  • Ansicht: Pristiophorus schroederi - Bahamas sawfish (Bahamas sawshark)
  • Ansicht: Pristiophorus peroniensis - Südaustralischer kleiner Sägehai

Familie: Echinorhinidae - Seesternhaie oder Plaque-Haie (Bramble-Haie)

Gattung: Echinorhinus - Einfachhaie

  • Art: Echinorhinus brucus - Blinzelnder Hai oder sternbesetzter Hai oder Alligatorhai oder Krokodilhai (Bramblehai)
  • Art: Echinorhinus cookei - Pazifischer Hai (stacheliger Hai)

Familie: Oxynotidae - Dreieckshaie oder Zentrinic (Raue Haie)

Gattung: Oxynotus - Trihedralhaie oder Zentren

  • Art: Oxynotus bruniensis - Australisches Centrin (Prickly Dogfish)
  • Ansicht: Oxynotus caribbaeus - karibischer Roughshark
  • Spezies: Oxynotus centrina - Gewöhnliches Zentrin oder Hai-Schwein (Angular Roughhai)
  • Ansicht: Oxynotus japonicus - japanisches Centshin (japanischer Rauhais)
  • Ansicht: Oxynotus paradoxus - Riffhai mit Segelflosse

Familie: Squalidae - Katranov-Haie oder Stachelhaie oder aufrechte Haie (Dogfish-Haie)

Gattung: Cirrhigaleus - Baleenwalhai

  • Typ: Cirrhigaleus asper - Hai mit rauer Haut (Rauhaariger Hund)
  • Art: Cirrhigaleus australis - Südlicher Stachelhai
  • Art: Cirrhigaleus barbifer - Schnurrbärtiger Stachelhai (Mandarin Dogfish)

Gattung: Squalus - stachelige Haie oder Catrans

  • Art: Squalus acanthias - Gefleckter (stumpfer Nacken), stacheliger Hai oder gewöhnlicher (Sand, südlicher, patagonischer) Katan oder Ringelblume (Dornhai)
  • Art: Squalus acutirostris - Chinesischer Langnasenfisch
  • Art: Squalus albifrons - Östlicher Hochflossen-Sporn
  • Art: Squalus altipinnis - Westlicher Langflossenhai, Katran (Western Highfin Spurdog)
  • Art: Squalus blainville - Langnasenhai (Langnasenhai)
  • Art: Squalus brevirostris - Japanischer Stachelhai (Japanischer Kurznasen-Spornhund)
  • Art: Squalus bucephalus - Großhai (Großer Spornhund)
  • Art: Squalus chloroculus - Grünäugiger Hai (Grünaugenspornhund)
  • Art: Squalus crassispinus - Brokeback Shark (Spornhund für die Wirbelsäule)
  • Arten: Squalus cubensis - kubanischer Stachelhai oder kubanischer Stachelhai (kubanischer Hundefisch)
  • Art: Squalus edmundsi - Edmunds Spornhund
  • Art: Squalus formosus - Taiwanhai (Taiwan-Spornhund)
  • Art: Squalus grahami - Östliche Langnasenhai (östlicher Langnasen-Spornhund)
  • Art: Squalus griffini - nördlicher Dornhai
  • Art: Squalus hemipinnis - Indonesischer Stachelhai (Indonesian shortsnout spurdog)
  • Ansicht: Squalus japonicus - Japanischer Spornhund
  • Art: Squalus lalannei - Seychellen stacheliger Hai (Seychellen-Spornhund)
  • Schauen Sie: Squalus megalops - Kurzhaarspornhund
  • Schauen Sie: Squalus melanurus - Schwarzschwanzspornhund
  • Art: Squalus mitsukurii - Mitsukuri Dornenhai (Kurzhaar-Spornhund)
  • Ansicht: Squalus montalbani - Indonesisch grünäugiger Katan (Indonesian greeneye spurdog)
  • Schau: Squalus nasutus - westlicher Langnasen-Spornhund
  • Art: Squalus notocaudatus - der Stachelhai mit breitem Schwanz
  • Schauen Sie: Squalus rancureli - Vanuatsky katran (Cyrano spurdog)
  • Art: Squalus raoulensis - Kermadec-Hai, Katan (Kermadec-Dornhai)
  • Art: Squalus suckleyi - Pazifischer Dornhai (Pacific Dornhai)
  • Art: Squalus sp.X - Lombok Katran Shark (Hochflosser Spornhund von Lombok)

Familie: Centrophoridae - Kurzhaarige oder Nadelhaie (Gulperhaie)

Gattung: Centrophorus - Kurzköpfiger Hai

  • Art: Centrophorus acus - Langer Kurzspitzenhai (Pazifischer Gulperhai)
  • Art: Centrophorus atromarginatus - Zwerggulperhai (Zwerggulperhai)
  • Art: Centrophorus granulosus - Brauner Kurzhai (Gulperhai)
  • Art: Centrophorus harrissoni - Australischer Kurzhai (Dumb Gulperhai)
  • Ansicht: Centrophorus isodon - Schwarzflossenhai (Schwarzflossengulperhai)
  • Art: Centrophorus lusitanicus - Portugiesischer Kurzhai (Niederflossengulperhai)
  • Spezies: Centrophorus moluccensis - Kurzflossenhai mit kleiner Flosse (Guldenhai mit kleiner Flosse)
  • Ansicht: Centrophorus niaukang - Östlicher Kurzkopfhai (Östlicher Gulperhai)
  • Art: Centrophorus robustus - Südchina-Kurzhai (südchinesischer Gulperhai)
  • Art: Centrophorus seychellorum - Seychellen-Kurzhai (Seychellen-Gulperhai)
  • Art: Centrophorus squamosus - Grauer Kurzhai (Blattschuppenhai)
  • Ansicht: Centrophorus tessellatus - Mehrfarbiger Kurzhai (Mosaikgulperhai)
  • Art: Centrophorus uyato - Kleiner Kurzhai (Kleiner Gulperhai)
  • Ansicht: Centrophorus westraliensis - Westlicher Kurzhai (Westlicher Gulperhai)
  • Art: Centrophorus zeehaani - Südlicher Kurzhai (Südlicher Hundefisch)
  • Spezies: Centrophorus sp.A - Mini-Kurzhai (Mini-Gulperhai)
  • Ansicht: Centrophorus sp.B - Anmutiger Kurzkopfhai (Schlanker Gulperhai)

Gattung: Deania - Deania oder langhaarige stachelige Haie

  • Art: Deania calcea - Langschwanz-Stachelhai (Vogelschnabel-Hundefisch)
  • Spezies: Deania hystricosa - Raue Langnasen-Welse
  • Spezies: Deania profundorum - Deep Sea oder Südafrikanischer Stachelhai (Pfeilkopf)
  • Aussehen: Deania quadrispinosum - Langschnauzenhund (Langschnauzenhund)

Familie: Dalatiidae - Aufrechte Haie oder Dalatian-Haie (Kitefinhaie)

Gattung: Dalatias - Dalatia oder aufrechter Hai

  • Spezies: Dalatias licha - Schwarzer Hai oder Dalatia oder amerikanischer aufrechter Hai (Kitefinhai)

Gattung: Euprotomicroides - Haifische

  • Spezies: Euprotomicroides zantedeschia - Lichthai (Rücklichthai)

Gattung: Euprotomicrus - Zwerghai

  • Spezies: Euprotomicrus bispinatus - Pygmäenhai

Gattung: Heteroscymnoides - Zwergspitzenhaie

  • Art: Heteroscymnoides marleyi - Zwerghai (Langnasen-Zwerghai)

Gattung: Isistius - Glühender Hai

  • Ansicht: Isistius brasiliensis - Brasilianischer Glühhai (Ausstecherhai)
  • Art: Isistius labialis - Südchinahai (Südchina Ausstecherhai)
  • Spezies: Isistius plutodus - Großer Schärfhai

Gattung: Mollisquama - Malliskwama

  • Ansicht: Mollisquama parini - Shark Parin oder Malliskvama (Taschenhai)

Gattung: Squaliolus - Zwergdornhaie

  • Art: Squaliolus aliae - Kleinäugiger Hai (Kleinäugiger Hai)
  • Art: Squaliolus laticaudus - Stacheliger Pygmäenhai

Familie: Etmopteridae - Laternenhaie oder leuchtende Haie (Laternenhaie)

Gattung: Aculeola - Aculeola

  • Art: Aculeola nigra - Schwarzer Hai

Gattung: Centroscyllium - Schwarzhundehaie

  • Spezies: Centroscyllium excelsum - Hundshai mit hoher Flosse (Hundefisch)
  • Spezies: Centroscyllium fabricii - Schwarzer Hundefisch
  • Art: Centroscyllium granulatum - Granularer Hundhai (Granular dogfish)
  • Spezies: Centroscyllium kamoharai - Schwarzer Hundhai Kamohara (nackter Hauthund)
  • Spezies: Centroscyllium nigrum - Schwarzer Hundhai (Kammzahn-Hundefisch)
  • Spezies: Centroscyllium ornatum - Verzierter Hundhai
  • Fischart: Centroscyllium ritteri - Weißfuss-Hundhai

Gattung: Etmopterus - Schwarze Haie oder stachelige Haie

  • Art: Etmopterus baxteri - Neuseeländischer Schwarzhai (New Zealand Laternenhai)
  • Ansicht: Etmopterus benchleyi - Ninja Shark (Ninja Laternenhai)
  • Art: Etmopterus bigelowi - Verschwommener Laternenhai
  • Art: Etmopterus brachyurus - Kurzschwanzhai (Kurzschwanzlaternenhai)
  • Art: Etmopterus bullisi - Gestreifter Stachelhai (gefütterter Laternenhai)
  • Art: Etmopterus burgessi - Schwarzer Hai mit breiter Schnauze (Laternenhai mit breiter Schnauze)
  • Ansicht: Etmopterus carteri - Zylindrischer Schwarzhai (Zylindrischer Laternenhai)
  • Art: Etmopterus caudistigmus - Laternenhai mit Schwanzfleck
  • Art: Etmopterus compagnoi - Brauner schwarzer Hai (Brauner Laternenhai)
  • Art: Etmopterus decacuspidatus - Kammzahn-Schwarzhai (Kammzahnlaternenhai)
  • Art: Etmopterus dianthus - Rosa Schwarzer Hai (Rosa Laternenhai)
  • Art: Etmopterus dislineatus - Schwarzer Hai (Lanternshark)
  • Art: Etmopterus evansi - Schwarzhai (Schwarzlaternenhai)
  • Art: Etmopterus fusus - Laternenhai
  • Art: Etmopterus gracilispinis - Schwarzer Breitbandhai (Breitlaternenhai)
  • Art: Etmopterus granulosus - Südlicher Schwarzhai (Südlicher Laternenhai)
  • Art: Etmopterus hillianus - karibischer Schwarzhai (karibischer Laternenhai)
  • Art: Etmopterus joungi - Kurzer schwarzer Flossenhai (Kurzflossen-Glattlaternenhai)
  • Art: Etmopterus litvinovi - Schwarzäugiger Hai (Kleiner Laternenhai)
  • Art: Etmopterus lucifer - Glowing Black Shark (Schwarzbauchlaternenhai)
  • Art: Etmopterus molleri - Laternenhai von Moller
  • Art: Etmopterus perryi - Kleiner Schwarzer Hai (Laternenhai)
  • Art: Etmopterus polli - Afrikanischer Schwarzhai (Afrikanischer Laternenhai)
  • Ansicht: Etmopterus princeps - Großer Schwarzer Hai (Großer Laternenhai)
  • Art: Etmopterus pseudosqualiolus - Falscher Schwarzer Hai (Falscher Laternenhai)
  • Art: Etmopterus pusillus - Krähenhai (Glatter Laternenhai)
  • Ansicht: Etmopterus pycnolepis - Schwarzer Hai (Laternenhai)
  • Ansicht: Etmopterus robinsi - westindischer Laternenhai
  • Art: Etmopterus schultzi - Schwarzer Haifisch (Laternenhai)
  • Art: Etmopterus sculptus - Skulptierter Laternenhai
  • Art: Etmopterus sentosus - Gehörnter Schwarzer Hai (Dornenlaternenhai)
  • Spezies: Etmopterus spinax - Nachthai oder Schwarzer Hai (Velvet-Baulaternenhai)
  • Art: Etmopterus splendidus - Pazifischer Schwarzhai (Splendid Laternenhai)
  • Ansicht: Etmopterus tasmaniensis - Tasmanian Etmopterus (Ostindischer Laternenhai)
  • Art: Etmopterus unicolor - Borstiger Schwarzer Hai (Borstlaternhai)
  • Ansicht: Etmopterus viator - Schwarzer Hai unterwegs (Laternenhai)
  • Spezies: Etmopterus villosus - Hawaiischer Schwarzer Hai oder Hawaiischer Laternenhai
  • Art: Etmopterus virens - Grüner Hai (Grüner Laternenhai)
  • Art: Etmopterus sp.A - Guadalupe Stachelhai (Guadalupe Laternenhai)
  • Art: Etmopterus sp.B - Chilenischer Stachelhai (chilenischer Laternenhai)
  • Spezies: Etmopterus sp.C - Papua-Kurzschwanzlaternenhai

Gattung: Miroscyllium - wunderbare Haie

  • Spezies: Miroscyllium sheikoi - Rasp-tooth dogfish

Gattung: Trigonognathus - Dreieckiger Hai

  • Art: Trigonognathus kabeyai - Schlangenhai (Viper dogfish)

Familie: Somniosidae - kleine Haie oder aufrechte Haie (Schlafhaie)

Gattung: Centroscymnus - Weißäugige Haie

  • Fischart: Centroscymnus coelolepis - Weißäugiger Hai oder Portugiesischer Hai
  • Spezies: Centroscymnus cryptacanthus - Kurzäugiger Weißäugiger Hai (Roughskin Dogfish)
  • Art: Centroscymnus owstoni - Oustons Weißäugiger Hai

Gattung: Centroselachus - Dünne Haie

  • Spezies: Centroselachus crepidater - Langnasenhai (Langnasen-Samthund)

Gattung: Proscymnodon - Cordy Stachelhaie

  • Art: Scymnodon ichiharai - japanischer Samthundfisch
  • Art: Proscymnodon macracanthus - Großer Stachelhai (Großer Wirbelsäulenhund)
  • Art: Proscymnodon plunketi - Plunkets Hai
  • Art: Scymnodon ringens - Scharfer Stachelhai (Messer-Zahn-Hundefisch)

Gattung: Scymnodalatias - Stsimnodalatii

  • Art: Scymnodalatias albicauda - Weißschwanz-Hundefisch
  • Art: Scymnodalatias garricki - Azoren-Hundefisch
  • Spezies: Scymnodalatias oligodon - Hundefisch
  • Arten: Scymnodalatias sherwoodi - Sherwoods Barbed Shark oder Sherwoods Dogfish

Gattung: Somniosus - Polarhaie

  • Art: Somniosus antarcticus - Antarktischer Polarhai (Südlicher Schläferhai)
  • Art: Somniosus longus - Froschhai
  • Art: Somniosus microcephalus - Grönländischer Hai oder ein Polarhai mit niedriger Flossenlänge oder Atlantischer Polarhai (Grönländischer Hai)
  • Art: Somniosus pacificus - Pazifischer Polarhai oder Pazifischer Schwellenhai
  • Art: Somniosus rostratus - Kleiner schlafender Hai

Gattung: Zameus - Zameznye Haie

  • Art: Zameus ichiharai - japanischer Samt Dogfish
  • Art: Zameus squamulosus - Zamoznaya-Stachelhai (Velvet dogfish)

Video ansehen: Phim LẬT MẶT 1. Lý Hải, Trường Giang. FULL PHIM HD (Juni 2020).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org