Tiere

Wie man einen Wühlmaus auf einem Grundstück entdeckt und bekämpft

Pin
Send
Share
Send
Send


Wenn Sie der Besitzer eines Ferienhauses sind, ist es unwahrscheinlich, dass Sie die Bekanntschaft mit einem Mausklotz vermeiden. Vole ist ein kleines Nagetier, dessen Körperlänge 12 cm nicht überschreitet und das Gewicht dieser Maus 30 Gramm beträgt. Der Nager hat einen ziemlich langen Schwanz, der mit Schuppen und spärlichen Haaren bedeckt ist. Die Haut der Wühlmaus hat einen rötlich-braunen Farbton und im Bauchbereich dominiert weiße Farbe. In der Regel verläuft ein dunkler Streifen entlang der Wirbelsäule.

Der Hauptunterschied zwischen einer Feldmaus und einer hausgrauen Maus ist die geringere Wühlmausgröße sowie die kürzere Schwanz- und Fellfarbe.

Die Feldmaus ist sehr vorsichtig und schnell, sobald sie sich in Gefahr fühlt - sie versteckt sich blitzschnell. Darüber hinaus ist diese Art nachtaktiv - tagsüber ruhen die Tiere und nachts sind sie aktiv.

Dieses Nagetier lebt fast überall, außer im Norden. Wählen Sie an der Datscha der Maus einen Platz mit hohem Gras. Im Sommer nisten Mäuse im Gras und in den Sträuchern Nester und ziehen Nachwuchs auf. Im Winter ziehen die Nagetiere in die Häuser, wo sie den Winter warm verbringen können.

Anzeichen von Wühlmaus

Im Allgemeinen kann das Auftreten von Nagetieren durch die Höhlen und die Spuren ihrer vitalen Aktivität festgestellt werden. Auch Mäuse hinterlassen überall Spuren ihrer Zähne. Wie die meisten Nagetiere, Zähne

Mäuse wachsen im Laufe des Lebens, so dass Mäuse ständig etwas essen müssen. Wühlmäuse können den Garten stark schädigen, da sie die Wurzeln von Büschen und Bäumen zerstören und Blumenzwiebeln nicht vernachlässigt werden. An nur einem Tag kann das Tier so unterschiedliche Lebensmittel aufnehmen, wie es selbst wiegt. Eine solche Unvoreingenommenheit ist mit dem Tod von Bäumen und Sträuchern im Garten verbunden. Darüber hinaus haben Wühlmäuse gerne Nahrung für diesen Zweck auf Lager, in deren Nerzen sie mit speziellem "Gepäck" ausgestattet sind. So kann ein Mensch während der Saison bis zu 10 kg Futter aufnehmen.

Ein weiteres Problem ist die hohe Fruchtbarkeit von Nagetieren. Für das Jahr kann die Frau bis zu 4 Würfe bringen, bis zu 8 Mäuse gleichzeitig. Kleine Mäuse erreichen die Geschlechtsreife im Alter von zwei Monaten. Die Lebensdauer einer Feldmaus kann bis zu 7 Jahre betragen, aber in der freien Natur leben Mäuse normalerweise für ein oder zwei Jahre. Stellen Sie sich jetzt vor, wie schnell sich Nagetiere in nur einer Sommersaison brüten können, voller Wärme und Überfluss an Futter.

Während der Wintermonate halten Wühlmäuse keinen Winterschlaf, deshalb gehen sie auf der Suche nach Nahrung in menschliche Behausungen oder nagen die Rinde am unteren Teil von Bäumen und Sträuchern.

Wie Sie bereits verstanden haben, sind Feldmäuse überhaupt nicht ungefährlich und können den Garten und die Ernte stark schädigen. Daher lohnt es sich, den Kampf gegen Mäuse so schnell wie möglich zu beginnen, sobald Sie deren Auftreten in Ihrem Gebiet bemerken. Andernfalls kann es zu einer echten Invasion von Nagetieren kommen, die nicht so leicht zu beseitigen ist.

Wie kann man eine Feldmaus loswerden?

Zunächst ist es besser, sich humaneren Methoden des Kampfes zuzuwenden, die ungebetenen Gäste einfach zu vertreiben und zu vertreiben. Mäuse haben einen guten Geruchssinn bzw. es gibt Gerüche, die Mäuse nicht mögen. Zu diesen Zwecken können Sie Pflanzen verwenden wie:

  • Knoblauch
  • Haselhuhn ist imperial,
  • Chernokoreny,
  • Elder ging

Um Nagetiere loszuwerden, genügt es, einen Aufguss aus Knoblauch oder Birkhuhn zu machen und direkt in das Loch zu gießen. Zu diesem Zweck können Sie Thuja- oder Holunderzweige, Knoblauchzehen und andere geruchsintensive Pflanzen verwenden.

Es gibt auch Chemikalien, die für Wühlmäuse unangenehm sind. Dazu gehören Ammoniak oder Kerosin. Eine mit einer Chemikalie angefeuchtete Watte wird in einen Nerz gelegt, und ein Wühlmaus wird für immer seine Wohnung verlassen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Nagetiere Angst vor Vibrationen und Bodenerschütterungen haben. Diese Eigenschaft kann verwendet werden. Um einen Repeller herzustellen, genügt es, neben den Bauten Holzstifte zu graben und Dosen daran aufzuhängen. Bei windigem Wetter geben die Banken Geräusche und Vibrationen ab, die Mäuse zweifellos erschrecken werden.

Hersteller bieten auch Ultraschall-Repeller an, die Sie in einem Fachgeschäft kaufen können. Es ist eine Überlegung wert, wenn Sie dieses Gerät auswählen, wo Sie es verwenden werden. Wenn es vor Ort erforderlich ist, Wühlmäuse auszutreiben, muss ein Gerät ausgewählt werden, das mit Batterien arbeitet und nicht mit dem Netzwerk. Wenn die Wühlmäuse in einen Schuppen oder einen anderen Raum von bis zu 200 m2 geraten, ein Budget "Tornado-200". Es ist nichts überflüssig - nur die Frequenz des Ultraschalls, die ständig springt. Es sind diese Sprünge und verwirrende Wühlmäuse, die weglaufen müssen.

Die oben genannten Methoden sind absolut sicher für die menschliche Gesundheit und Ihre Haustiere. Aber wenn Sie mit Wühlmäusen nicht zurechtkommen, lohnt es sich, auf "schwere Artillerie" zurückzugreifen.

Wenn Mäuse ihre Heimat nicht freiwillig verlassen möchten, können Sie auf Mausefallen zurückgreifen. Fallgruben sind auch in Fachgeschäften weit verbreitet. Dort finden Sie alle Arten von Pestiziden. Wenn Sie sich für eine Vergiftung entscheiden, sollten Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig studieren und genau befolgen, weil Neben Mäusen können auch Haustiere und Familienmitglieder Schaden nehmen.

Eine Theorie

Wühlmäuse sind kleine Nagetiere, aufgrund ihrer Ähnlichkeit auch Feld- oder Wiesenmäuse genannt. In Nordamerika sind zwei Arten von Wühlmäusen verbreitet: Steppe und Wiese. Der Lebensraum der ersteren ist die Prärie, während die letztere absolut überall lebt und daher zahlreicher ist. Sie sind einander sehr ähnlich, und die Kontroll- und Kontrollmethoden sind fast gleich.

Diese auf den ersten Blick niedlichen Nagetiere können Ihrem Garten erheblichen Schaden zufügen. Verwechseln Sie sie nicht mit Mäusen, die solche Schäden nicht verursachen. Wühlmäuse fressen gerne verschiedene Pflanzen sowie die Rinde einiger Bäume. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Landung angegriffen wurde, führen Sie auf jeden Fall eine Inspektion durch, um unerwünschte Gäste zu identifizieren. Lesen Sie, wie Sie mit Maulwürfen umgehen müssen.

So identifizieren Sie einen Vole

Eine Wühlmaus kann durch runde Ohren unterschieden werden, die oft durch Wolle, kleine Augen und einen kurzen Schwanz verborgen werden. Dies sind kleine gedrungene Nagetiere, ähnlich wie Feldmäuse. Dickes Fell ist normalerweise hellbraun oder grau. Tiere lieben Felder, die reich an Unkraut und Bodendeckerpflanzen sind. Sie sind Tag und Nacht aktiv, besonders in den frühen Morgenstunden und in der Dämmerung.

Sie erkennen die Wühlmäuse sofort an schlangenartigen Tunneln, die in allen Ecken des Gartens liegen. Sie sind im Frühling am aktivsten, und dann stirbt ihr wahnsinniger Drang nach Graben. Nagetiere lieben es, die Wurzeln und Knollen durch die Löcher zu untergraben und nagen sie dann methodisch. Wenn Sie begannen, halb verzehrte Karotten und Kartoffeln zu entdecken, begann in Ihrem Garten ein Wühlmaus. Schädlinge bauen ihre Nester gerne an Bäumen und Sträuchern, was die Wurzeln schädigen kann, besonders weil diese Nagetiere gerne Rinde kauen.

Wie werden Wühlmäuse los?

Im Folgenden sind einige effektive Möglichkeiten zum Umgang mit kleinen Nagetieren aufgeführt. Einige von ihnen funktionieren in Ihrem Fall genau.

Versuchen Sie, humane Fallen in der Nähe von Löchern und Nistplätzen im Bereich der Büsche zu installieren. Platzieren Sie Erdnussbutter-Köder am frühen Abend, wenn Wühlmäuse besonders aktiv sind, und bewegen Sie die Fallen so, wie Sie es brauchen, um sie loszuwerden. Nehmen Sie Gefangene vom Gelände weg und lassen Sie ihn auf dem Feld frei.

In diesem Fall sind Geduld und Ausdauer der Schlüssel zum Erfolg.

Wenn das Problem seinen Höhepunkt erreicht hat, können Sie die Nagetiere mit Nagetiermittel braten. Wenden Sie sich an ein Gartenbau-Management, um ein wirksames und zugelassenes Medikament auszuwählen.

Um die Wühlmaus vor dem Kauen der Zwiebeln zu schrecken, fügen Sie beim Einpflanzen Kies in das Loch. Sie können die Wurzeln auch mit einem Fungizid befeuchten, um Schädlinge abzuwehren. Darüber hinaus gibt es verschiedene Sorten von Zwiebeln, die gegen Nagetiere resistent sind.

Zwiebeln pflanzen im Herbst ist ein guter Weg.

Vorbeugende Maßnahmen

Um die Wühlmäuse davon abzuhalten, frühzeitig in Ihren Garten einzudringen, gibt es mehrere einfache Möglichkeiten. Nagetiere bevorzugen eine dichte, schützende Vegetation aus Unkraut und Mulch, die Nahrung liefert und vor Raubtieren schützt, und reagieren negativ auf aktives Jäten und Besäumen der Büsche. Machen Sie Ihren Hof für Wühlmäuse unwirtlich und schaffen Sie ein Maximum an sauberem Raum.

Zum Glück sind diese schädlichen Tiere nicht die besten Kletterer. Um das Anpflanzen von Gemüse vor Nagetieren zu schützen, umgeben Sie sie daher mit einem mindestens 30 cm hohen Metallgitter und graben Sie es bis zu derselben Tiefe in den Boden.

Der beste Wächter ist natürlich die Straßenkatze, die effektiv gegen alle Arten von Mäuseschädlingen wirkt.

Die meisten Möglichkeiten, um Mäuse loszuwerden, können auf Wühlmäuse angewendet werden. Denken Sie immer an humane Kampfmethoden und lassen Sie Tiere unversehrt, wenn Sie keine chemischen Mittel verwenden müssen.

Feldmaus Beschreibung

Die Feldmaus hat viele Varianten. Zu ihren nahen Verwandten gehören:

  • häufig - der häufigste Typ
  • rot - Einwohner meist heiße Steppen Asiens,
  • Wald, bevorzugt Waldsteppenzonen des eurasischen und nordamerikanischen Kontinents,
  • U-Bahn - Bewohner von städtischen Kommunikations- und Hausgebieten.

Trotz der Vielfalt gehören sie alle zur Wühlgattung, zur Familie der Hamster, zur Ordnung der Nagetiere und zur Klasse der Säugetiere.

Das Aussehen der Feldmaus

Alle Arten von Wühlmäusen haben eine langgestreckte, scharfe, kleine Schnauze, dunkle perlenartige Augen (schwarz oder dunkelbraun), spitze Ohren und einen langen Schwanz, die etwa 1/3 der Körperlänge hinterlassen. Dies ist ein Miniatur-Nagetier mit einer maximalen Länge von bis zu 13 cm, normalerweise bis zu 10 cm, wobei der Schwanz nicht mitgezählt wird. Gewicht Wühlmaus ca. 15 g. An den hohen Wangenknochen der Maus befinden sich Pterygoidplatten, weshalb es scheint, als hätten sie Grübchen auf den Wangen. Die Pfoten sind klein und haben einen Fuß zwischen 1,5 und 2 cm. Die Krallen sind kurz und stumpf vom ständigen Graben.

Die Haare des Tieres auf der Rückseite sind bräunlich-ockerfarben. Es ist nicht weich, sondern eher etwas grob, kurz, bei alten Exemplaren werden es sogar zu "weichen Nadeln", wie bei einem Blackjack. Eine Besonderheit der Wühlmäuse ist ein dunkler Streifen entlang der Wirbelsäule. Auf dem Bauch ist eine hellgraue Wolle.

Das ist interessant! Die Farbintensität hängt vom Alter der Maus ab. Anständigere Menschen sind leichter als ihre jüngeren Brüder, unter den Haaren finden sich sogar graue.

Männliche Wühlmaus sieht fast nicht anders aus als die weibliche. Um die Feldmaus nicht mit ihrem Cousin, dem Brownie, zu verwechseln, achten Sie auf ihre Unterschiede.

Feldmäuse können durchaus im Haus und in einem Gartengarten leben, und Haus - in der wilden Natur.

Lebensstil Wühlmaus

Feldmäuse ähneln in ihrer Lebensweise gewissermaßen Mini-Maulwürfen: Sie graben Löcher nahe der Erdoberfläche und bewegen sich entlang ihnen. Beim Graben werfen die Mäuse die Erde auf ihrer Seite heraus, daher ist der Hügel auf einer Seite flach und der "Eingang" dazu ist nicht von oben wie ein Maulwurf, sondern auf der Seite. Im Winter bewegen sie sich unter der Schneedecke.

Es ist wichtig! Die Wühlmäuse haben keinen Winterschlaf, auch wenn es kalt ist, müssen sie sich aktiv bewegen und nach Nahrung suchen. In diesem Fall verwenden die Mäuse die aus dem Sommer bestückten Nester-Vorratskammern.

Sie leben in Nerzen oder geeigneten Unterkünften: unter Ästen, Strohhäufchen, in Scheunen usw. Wenn die Maus ein Loch für sich selbst bildet, wird sie umfangreich und verzweigt. In einer Tiefe von 5 bis 35 cm befindet sich ein Labyrinth von 4 bis 25 m Länge mit mehreren Lagerräumen und einem Schlafnest sowie mehreren Notausgängen, von denen einer zur Trinkwasserquelle führt.

Tagsüber verstecken sich Feldmäuse lieber unter der Erde und schlafen, und tagsüber werden sie aktiv.. Sie krabbeln an die Oberfläche und suchen nach Nahrung. Sie nagen fast alles, was sich auf dem Weg trifft: Pflanzenwurzeln, Blumenzwiebeln, Knollen, Rinden am Boden der Bäume. Auf der Suche nach einer geeigneten Fütterung können sie echte Wanderungen machen.

Mäuse rennen schnell und bewegen sich "springend". Sie wissen, wie man schwimmt, vermeiden es aber lieber. Oft in Kolonien angesiedelt, oft zahlreich: eine oder mehrere weibliche Verwandte und mehrere Generationen ihrer Nachkommen.

Lebensraum

Dieses Nagetier ist fast überall auf der Welt zu finden, außer an den heißesten Orten:

  • auf dem europäischen Kontinent, einschließlich in Finnland und Dänemark,
  • in Sibirien und im Ural,
  • in den nordamerikanischen Waldsteppenzonen (bis zu Guatemala Breitengrad),
  • Sie befinden sich in Asien - China, der Mongolei, Taiwan,
  • von Süden ist ihre Reichweite auf Libyen (Nordafrika) und Nordindien beschränkt.

Trotz des Namens siedeln sich Wühlmäuse selten direkt auf den Feldern an. Für sie ist eine große Menge Gras vorzuziehen, so dass sie Wiesen, Waldränder, Stecklinge und auch Orte in der Nähe von Menschen wählen: Keller, Gewächshäuser, Schuppen, bequeme Schutzhütten im Garten. Wühlmäuse können sogar in das Haus eindringen und sich unter dem Dach, unter der Wandverkleidung, in der Lüftung, in der Dämmschicht ansiedeln.

Das ist interessant! Wenn das Gelände feucht und sumpfig ist, baut ein intelligenter Nagetier kein Loch, sondern ein Nest aus einem Grasball, der sich auf einem hohen Ast eines Busches befindet.

Während der Flut taut der Winter während längerer Regenfälle auf, die Nerze der Tiere werden mit Wasser überflutet und viele Mäuse sterben.

Feldmausdiät

Vole - pflanzenfressendes Nagetier. Da sie zur Hamsterfamilie gehört, wachsen ihre Zähne im Laufe des Lebens, so dass der Instinkt für ihr ständiges Schleifen sorgt. Dies erklärt die Tatsache, dass die Maus fast immer etwas knabbert. Während des Tages muss der erwachsene Wühlmaus eine Menge Futter essen, die seinem eigenen Gewicht entspricht.

Die Maus frisst fast alles, was in der Vegetation zu finden ist:

  • Kräuter und ihre Samen,
  • Beeren
  • Nüsse, auch aus Zapfen,
  • korn
  • Knollen, Wurzeln, Zwiebeln, Wurzeln,
  • Knospen und Blüten verschiedener Büsche,
  • zarte Rinde junger Bäume.

Winterbestände in den Feldmaus-Lagerräumen können eine Masse von 3 kg erreichen.

Fortpflanzung und Nachkommen

Mit dem Einsetzen der Frühlingshitze und bis zur Herbstkälte der Maus vermehren sich Mäusemäuse aktiv. Die Schwangerschaft bei einer Maus dauert 21 bis 23 Tage. Während der Saison kann das Weibchen bis zu 8 Würfe geben, in der Regel 3-4, in denen jeweils 5-6 Welpen gebracht werden. Dies bedeutet, dass sich die Anzahl der Mäuse am Ende der warmen Jahreszeit auf 8-9 Tausend erhöhen kann, wenn sich anfangs 5 ​​Wespenpaare auf dem Gelände angesiedelt haben.

Mäuse werden völlig hilflos geboren, ihre Augen sind blind. Ihre Entwicklung ist jedoch extrem schnell:

  • Vision erscheint an Tag 12-14
  • In 20 Tagen können sie bereits ohne Mutter überleben
  • In 3 Monaten und noch früher können sie selbst Nachwuchs produzieren.

Das ist interessant! Es gibt Fälle, in denen weibliche Wühlmäuse am 13. Tag ihres Lebens schwanger werden und im Alter von 33 Tagen lebensfähige Nachkommen bringen.

Natürliche Feinde

Diese Fruchtbarkeit beruht auf der Tatsache, dass es in der Natur viele Mäuse gibt, die ihre Population einschränken. Die wichtigsten Wühlmausjäger sind Raubvögel: Eulen, Habichte, Rotfußhähne usw. Eine Eule kann pro Jahr mehr als 1000 Mäuse fressen. Für manche Tiere - Füchse, Wiesel, Marder, Trochees - sind Mäuse das fast ausschließliche Futter. Das Frettchen fängt und frisst 10-12 Mäuse pro Tag.

Wiesel ist für Nagetiere gefährlich, weil es einen flexiblen und schmalen Körper hat, mit dem es leicht ist, in die Nester einzudringen und dort die Jungen zu fressen. Gerne essen Igel, eine Schlange und natürlich eine Katze Wühlmäuse.

Bevölkerungs- und Artenstatus

Mäusewürfel sind sehr unterschiedlich. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es mehr als 60 Arten und Unterarten gibt. Äußerlich ist es schwierig, sie zu unterscheiden, nur die Methode der Genanalyse ist zur Identifizierung geeignet.

Das ist interessant! Die Mäuse selbst unterscheiden die Kongenere perfekt von einer anderen Population und paaren sich nie mit ihnen. Wie sich interspezifische Unterschiede zeigen, ist noch nicht geklärt.

Das Wollmausgenom ist ein wissenschaftliches Rätsel: genetisches Material wird ohne sichtbare Logik lokalisiert, und die meisten Informationen sind in den Geschlechtschromosomen konzentriert. Die Anzahl der Chromosomen liegt zwischen 17 und 64, und bei Männern und Frauen stimmen sie entweder überein oder unterscheiden sich, dh es gibt keine sexuelle Abhängigkeit. In einem Wurf sind alle Mäuse genetische Klone.

Eine weitere einzigartige Eigenschaft der Feldmauspopulation ist die "Selbsttransplantation" von Genen aus anderen Zellorganen (Mitochondrien) in den Zellkern. Wissenschaftler haben bislang umsonst um eine Gentransplantation beim Menschen gekämpft, während sie seit über tausend Jahren in Wühlmäusen arbeitet. Die einzige Erklärung von Wissenschaftlern - ein scharfer Entwicklungssprung in der Population von Feldmäusen in den letzten Millionen Jahren.

Da die Maus ein fruchtbares Tier ist, hängt ihre Population stark von Jahr und Jahreszeit ab.. Wir haben festgestellt, dass Wachstumsschübe und „demografische Pits“ der Wühlmäuse nach etwa 3-5 Jahren wechseln. Die maximale Anzahl von Tieren in der Bevölkerung betrug ungefähr 2000 Mäuse pro 1 Hektar Fläche und die kleinste mit 100 Tieren pro Hektar. Zu den Nagetieren gehören neben Mäusen auch Lemminge und Bisamratten.

Gewittergärten, Felder und Gärten

In den Jahren, in denen die Zucht am aktivsten ist, wird der Schaden, den ein Wühlmaus den Pflanzen zufügt, stark spürbar:

  • nagt unterirdische Teile und verursacht den Tod einer Pflanze am Rebstock
  • verwöhnt die Wurzeln und Melonen,
  • schärft Bestände an Getreide und Samen,
  • knabbert die Rinde junger Sträucher und Bäume.

Wühlmäuse essen Gemüseprodukte nicht nur am Boden, sondern auch in Lagerräumen, Aufzügen, in Ricks und Stacks sowie in Kellern.

Es ist wichtig! Понять, что на вашем участке обосновалось семейство полевок, несложно: колонию выдадут так называемые «взлетно-посадочные полосы» – следы, оставленные на поверхности от рытья подземных нор-дорожек.

Опасная переносчица

Eine Wühlmaus kann Träger schwerwiegender Krankheiten sein, von denen viele Krankheitserreger beim Menschen zum Tod führen können. Süße und lustige Tiere, vor allem in der Masse, können Folgendes verursachen:

  • Typhus
  • Leptospirose,
  • Tularämie
  • erysipelas,
  • Toxoplasmose,
  • Salmonellose und andere

Sie wurden berühmt, weil sie praktisch der einzige natürliche Überträger der Pest in der transkaukasischen Region sind.

Wie man mit Mäusen umgeht

Aufgrund der Gefährdung der Landwirtschaft sowie der menschlichen Gesundheit und des Lebens sollte man sich bemühen, die Anzahl der Mäuse mit Mäusen zu begrenzen. Wende hierzu zwei Bereiche an:

  • passiv-prophylaktisch - erschreckende Mäuse an Wohnorten von Menschen und landwirtschaftlichen Gegenständen,
  • aktiv - Maßnahmen zur direkten Vernichtung von Nagetieren.

Erschrecken Sie Feldmäuse

Im Rahmen der Vernarbung ist es effektiv, Pflanzen zum Anpflanzen und Entfalten zu verwenden, deren Geruch den Mäusen nicht gefällt. Darunter sind Knoblauch, schwarze Wurzel, Ringelblume, Minze, Wermut, Rainfarn und andere stark riechende Kräuter und Früchte. Es ist möglich, nicht die Pflanzen selbst zu verwenden, sondern ätherische Öle, wobei die in sie eingeweichten Wattestücke in der Nähe des vorgesehenen Siedlungsorts der Mäuse liegen. Manchmal für den gleichen Zweck verwendet Kerosin, Ammoniak. Mäuse vermeiden lose Asche.

Eine andere humane Abstoßungsmöglichkeit sind Ultraschall- oder Vibrationsvorrichtungen, die für die Mäuse unbequeme Bedingungen schaffen, um sich im Erfassungsbereich aufzuhalten. Sie können in Geschäften gekauft werden. Die "Home" -Version eines solchen Repellers ist eine geneigte Flasche, die in den Boden gegraben wird und bei windigem Wetter surrt und vibriert. Blechdosen an Stangen am Rand des Grundstücks und sogar „Windmusik“, die an Bäumen hängt (Klingeln oder Glocken), wirken auf dieselbe Weise. Es ist unwahrscheinlich, dass sich eine Kolonie von Mäusen an dem Ort und im Haus ansiedelt, das von einem natürlichen Mausfeind "patrouilliert" wird - einer Katze.

Zerstörung von Wühlmäusen

"Im Krieg" sind alle Mittel gut. Wenn Kulturen und Anpflanzungen mit irreparablen Schäden bedroht sind, können extreme Maßnahmen erforderlich sein. Das Arsenal der volkstümlichen und industriellen Methoden bietet die folgenden Optionen, um mit Mäusen um Leben und Tod zu kämpfen:

  • "Gips Thrombus" - Gesalzenes Weizenmehl mit Kalk oder Gips mischen. Ein Nagetier, das einen solchen Köder verzehrt hat, stirbt an einem Blutgerinnsel im Magen.
  • Giftköder - Im Fachhandel können Sie Fertiggifte für Nagetiere in Form von Wachstabletten oder Pellets kaufen. Beim Auslegen ist es unmöglich, sie mit bloßen Händen zu nehmen, sonst werden sie von intelligenten Mäusen nicht berührt. Manche Arten von Giften wirken verzögert, und vergiftete Nagetiere haben Zeit, ihre Mitmenschen zu infizieren.

Es ist wichtig! Verwenden Sie diese Methode nicht, wenn eine Katze oder ein Hund tote Mäuse fressen kann - dies kann für das Leben eines Haustieres tödlich sein.

  • Körperliche Zerstörer - alle Arten von Mausefallen. Nicht wirksam, wenn die Population der Mäuse groß ist.
  • Fallstricke - Landwirte haben verschiedene Möglichkeiten, von einer Dose eine Münze, die die Maus fallen lässt, bis eine Flasche mit etwas Sonnenblumenöl in den Boden gegraben wird. Verkauft und fertige Fallen. Eine weitere Option ist eine Platte mit einem speziellen Kleber, auf der die Maus sicher haftet.

Laut den jüngsten Daten ist kein traditioneller Käse als Wurmköder attraktiver als Nüsse, Schokolade, ein Stück Fleisch und Brot mit Sonnenblumenöl. Ein weiterer unangenehmer Moment bei allen Strafverfahren ist, dass Sie regelmäßig tote Mäuse reinigen und beseitigen müssen.

Warum es unmöglich ist, Wühlmäuse vollständig zu zerstören

Wie jede Art auf unserem Planeten nehmen Wühlmäuse ihren Platz in der ökologischen Nische ein. Sie fressen Grassamen und begrenzen das Wachstum der Grasbedeckung, wodurch junge Bäume nicht zum Licht gelangen können, wodurch die Wälder erhalten bleiben. Darüber hinaus ist ihre Rolle in der Nahrungskette für die Raubvögel und viele Pelztiere sehr wichtig. In jenen Jahren, in denen es nur wenige Mäuse gibt, sinkt die Zahl der Füchse, Eulen und anderer Tiere, die sich von Mäusen ernähren. Einige Arten von Mäusen sind selten und gefährdet und werden geschützt

  • Evronskaya,
  • Mui
  • Belutschistan,
  • Mexikaner
  • Japanisches Rot
  • Taiwanesisch
  • Zentrales Kaschmir

Vorbeugende Maßnahmen

Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich Mäuse auf Ihrem Grundstück niederlassen, können Sie:

  • habe eine Katze oder einen Hund
  • vertreiben Sie nicht die natürlichen Feinde von Mäusen, insbesondere Eulen,
  • nicht zulassen, dass der Standort mit Inventar, Brennholz, defekten Möbeln usw. übersät wird,
  • den Boden ständig lockern und die "Rillen" von Feldmäusen zerstören,
  • rechtzeitig entkommen Sie beschnittene Äste, Blätter, Unkraut und anderen Gartenmüll.

Um Wühlmäuse zu bekämpfen, ist ein integrierter Ansatz erforderlich, der Prävention kombiniert und eine Umgebung schafft, die für Nagetiere und physische Zerstörung unangenehm ist.

Besonderheiten

Vole ist eine Art von Nagetieren, die sich in ihrer Größe unterscheiden. Das erwachsene Individuum ist etwa 13 cm lang, der größte Teil davon ist jedoch der Schwanz (70%) und der Rest ist der Körper. Die Maus hat eine spitze Schnauze und kleine braune Augen. Ihre Ohren sind zum Kopf geneigt und leicht nach vorne geneigt. Sie befinden sich oben. Die Länge der Ohren beträgt 9 bis 14 mm.

Süßes lebhaftes Tier bringt dem Menschen viel Schaden

Das Fell dieser Tierart ist grob und hart. In den meisten Fällen ist es grau, braun oder beige. Auf der Wirbelsäule sieht man einen dunklen Streifen. Der Bauch des Nagetiers ist weiß lackiert.

Die Färbung der Maus hängt vom Alter ab. Ältere Menschen haben ein helleres Fell und umgekehrt, jüngere haben dunkle. Bei alten Tieren erscheinen graue Haare.

Im Winter auf dem Feld von Heu oder Stroh in einem Stapel gelassen kann ein hervorragendes Haus für Wühlmäuse sein

Die Feldmaus ist in Europa verbreitet. Es kann jedoch auch an anderen Orten gefunden werden, beispielsweise in Korea, Taiwan und der Mongolei. Das Tier mag keine Wälder und Steppen. Sie mag Wiesen, Ackerland, Laubwälder und Gemüsegärten. Manchmal siedelt es sich in Gewächshäusern, Kellern und sogar dort, wo Menschen leben. Mit dem Wintereinbruch suchen die Mäuse Schutz. Meist handelt es sich dabei um Heuhaufen und Strohhalme.

Die Reproduktionszeit der Wühlmäuse dauert von Frühling bis Herbst. In dieser Zeit führen sie durchschnittlich vier Nachkommen. In einer Brut - von 5 bis 7 Mäusen.

Am aktivsten verhalten sich diese Nagetiere abends und nachts. Im Herbst und Winter sind sie den ganzen Tag über aktiv. Es ist bemerkenswert, dass Wühlmäuse in der kalten Jahreszeit keinen Winterschlaf halten.

Mäuse leben in natürlichen Unterkünften oder in ihren eigenen gegrabenen Höhlen. Bauwerke haben eine Länge von ca. 4 m. Einer von 4 Auslässen führt immer zu einer Bewässerung. Normalerweise besteht ein Bau aus mehreren „Räumen“: 1 Nestkammer und 3 Kameras zur Aufbewahrung von Vorräten. Letztere befinden sich in einer Tiefe von etwa 1 m. Die in Sümpfen lebenden Wühlmäuse bauen auf hohen Büschen Wohnungen.

Diese Art von Nagetieren weist einige offensichtliche Unterschiede zu ihren Mitmenschen auf:

  1. Voles werden in zwei Arten unterteilt: westliche und östliche. Sie haben verschiedene Farben und Größen.
  2. Der Hauptunterschied ist der Streifen entlang der Wirbelsäule.
  3. Durch die Größen ist es etwas mehr als bei normalen Mäusen.
  4. Wühlmäuse sind Dahuri-Hamstern sehr ähnlich. Das einzige, was sie unterscheidet, ist der lange Schwanz.
  5. Im Gegensatz zu anderen Arten haben Sie eine längere Pubertät. Im Durchschnitt sind es 100 Tage.
  6. Feldmäuse zeichnen sich durch Fütterungsbewegungen aus.
  7. Im Gegensatz zu anderen Arten können sie in sumpfigen Gebieten leben.

Zeichen der Anwesenheit eines Nagetiers

Die Hauptzeichen sind Abfallprodukte und Nerze. Sie hinterlassen überall Spuren von ihren Zähnen. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Zähne ein Leben lang wachsen. Das Tier muss nur ständig etwas kauen. Im Winter kann man am unteren Teil der Bäume und Sträucher entlang der Rinde Borken finden.

Wege zu kämpfen

Die Feldmaus lebt an Orten, die vor menschlichen Augen verborgen sind. Es ist schwierig, es zu fangen oder zu vergiften, weshalb es vor allem notwendig ist, seine Wohnung zu finden und zu zerstören.

Bei Gefahr versteckt sich der Nager im Loch. Zuerst müssen Sie das Loch zerstören.

Verfolge die Wühlmäuse

Das ist nicht so einfach. Hier sind einige Möglichkeiten:

  • Tiere machen Löcher an grasigen Orten. Daher müssen Sie hohes Gras mähen, alle Unkräuter ausreißen und trockenes Laub entfernen. Es wird nicht überflüssig sein, Müllberge und Äste zu entfernen, die ein idealer Ort zum Erstellen von Mäusennestern sind.
  • Es ist notwendig, alle Früchte, die von Bäumen und Büschen gefallen sind, zu entfernen, da sie die am besten zugängliche Nahrungsquelle sind.
  • Es wird empfohlen, die Website regelmäßig auszuheben. Auf diese Weise können unterirdische Mauspassagen und sogar Erdbohrungen beschädigt oder vollständig zerstört werden.

Zerstört die Wühlmauern von Gräbern, kann man sie komplett von der Baustelle abbringen

  • Wenn dem Boden kleiner Kies zugesetzt wird, können die Nagetiere kein eigenes Haus bauen.
  • Baumstämme können in ein Gitter mit Zellen von höchstens 5 mm eingewickelt werden. Es ist wünschenswert, dass der Boden in einer Tiefe von etwa 30 cm in den Boden eintritt. Die Höhe des Gitters sollte mindestens 40 cm betragen. Um dies zu verhindern, können Sie den gesamten Bereich mit demselben Gitter einschließen.

Wir benutzen eine Mausefalle

Wenn es nicht gruseliger ist, können Sie eine normale Mausefalle verwenden. Diese Methode ist die bewährte und sehr effektiv. Experten empfehlen die Installation entweder zu Beginn des Frühlings oder Ende Herbst. Warum gerade zu dieser Zeit? Während dieser Zeiträume reproduzieren sich Mäuse am aktivsten.

Mausefallen sind Einwegartikel und wiederverwendbar. Bei jedem von ihnen wird Köder verwendet. Für sie Obst, Haferflocken oder Erdnussbutter. Es ist ratsam, die Falle mit einer Box abzudecken, da sonst andere Tiere angezogen werden können.

Mausefallen müssen in der Nähe des Eingangs zum Mauseloch und in den Tunneln platziert werden.

Wir benutzen Gifte

Vor der Verwendung von Giften müssen Sie die Anweisungen sorgfältig lesen und genau befolgen.

Der wirksamste Kampf gegen Wühlmäuse ist Gift. Bei der Anwendung müssen Sie so vorsichtig wie möglich sein, da die meisten Werkzeuge für Nagetiere und für Menschen gefährlich sind. Die beste Zeit ist das Ende des Winters und der Frühlingsbeginn. Zu diesem Zeitpunkt sind die Tiere bei der Auswahl der Speisen nicht so wählerisch.

Damit das Gift wirksam ist und den Haushalt und die Haustiere nicht schädigt, muss es in die Löcher selbst eingelegt werden. Der Köder ist besser in spezielle Behälter zu legen.

Was wäre, wenn die Maus im Haus brütete?

Der Kampf zu Hause wird auf traditionelle Weise durchgeführt

  1. Sie können Mausefallen verwenden. Gleichzeitig müssen alle Sicherheitsmaßnahmen strikt beachtet werden, da Kinder und Haustiere sonst leiden können.
  2. Repeller helfen, Wühlmäuse loszuwerden. Sie sind sicher für Menschen und Haustiere. Aber auf Mäuse haben negative Auswirkungen.
  3. Wenn die oben genannten Methoden machtlos sind, können Sie das Gift verwenden. Sie müssen jedoch die Sicherheitsvorkehrungen beachten.
  4. So einfach es auch klingen mag: Die bewährte und erschwingliche Art, mit Mäusen umzugehen, ist eine Katze. Jägerin zu sein, ist ihre natürliche Berufung.

Es ist durchaus möglich, Wühlmäuse auf einem Grundstück oder in einem Haus loszuwerden. Wir müssen ihren Lebensraum finden, unerträgliche Lebensbedingungen schaffen und dann zerstören. Damit sich die Situation nicht wiederholt, sind vorbeugende Maßnahmen erforderlich: rechtzeitige Sammlung von Müll und Speiseresten.

Beschreibung und Eigenschaften von Nagetieren

Eine Feldmaus ist ein kleines Tier, das eine braune oder graue Rückenfarbe und einen hellgrauen Bauch hat. Der rote Wühlmaus hat ziemlich große Ohren und sein Rücken ist mit einem dunklen Streifen versehen. Die Familie der Wühlmäuse zeichnet sich durch eine geringe Körpergröße (bis zu 15 cm) aus und der Schwanz kann länger als der Körper sein. Feldmäuse leben in großen Familien mit jeweils bis zu 10 Nestern. Innerhalb eines Monats verarbeitet der Schädling bis zu 60 Kilogramm Boden und wirft ihn an die Oberfläche.

Trotz der Abnahme der Waldmäuse bringen Ratten, wie Ratten, den Besitzern viel Ärger ein. Gemeinsame Wühlmaus - der Feind der Hummeln. Es zerstört ihre Häuser, frisst Insektenlarven und den daraus hergestellten Honig. Dies führt zu erheblichen Schäden für die Imker und kann Insekten vollständig vom Standort verwerfen.

Fast das ganze Jahr über fressen Tiere hauptsächlich Blätter, Stängel und Samen wilder krautiger Pflanzen. Während des Wachstums frisst die Bankmühle auch Beeren und Getreide. Graue Wühlmäuse fressen Insekten, ihre Larven und einige wirbellose Tiere.

Lebensweise

Der Lebensstil von Nagetieren unterliegt dem Prinzip der Saisonalität. Auch der Biorhythmus von Tieren hängt von der Tageslichtlänge ab. Die Temperatur und damit auch die Jahreszeit haben einen wesentlichen Einfluss auf den Lebensstil.

Im Sommer und Frühling sind Waldwühlmühlen am Nachmittag aktiv: in der Nacht. Und wie leben sie im Winter? Im Winter und im Herbst sind graue Wühlmäuse und Ratten mitten am Tag aktiv. Im Winterschlaf fällt das Tier nicht. E Nerz in dieser Zeit - natürliche Unterstände oder Durchgänge unter der Erde.

Nerze sind graue Wühlmäuse, wie sich Ratten bis zu 4 Meter hoch aufstellen. Sie sind normalerweise mit mehreren Ausgängen ausgestattet, von denen einer zum Wasser führt. Die Maus lebt in einem Haus mit einer speziell ausgestatteten Kamera. Im Winter werden Lebensmittelvorräte gelagert.

Es ist erwähnenswert, dass die in der Nähe der Sümpfe lebenden Wassermäuse keine Löcher graben. Sie lebt in einem kugelförmigen Haus, das hauptsächlich aus Gras besteht. Die Wohnung liegt auf einer Höhe auf einem Busch.

Verbreitung und Vervielfältigung

Ratten und Waldmäuse bevölkern das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, in Sibirien, Kasachstan und im Fernen Osten. In der Ukraine leben Nagetiere in der Karpatenregion, in der Region Asow und im Schwarzen Meer, wo sich die Wassermühle befindet. In den trockenen Steppen in der Nähe von Sivash fühlt sich der rotrückenige Wühlmuschel unwohl und lebt deshalb nicht dort.

Waldwühlmäuse leben bevorzugt in Waldsteppenwäldern. Nagetiere kommen am häufigsten auf Feldern oder Hügeln vor, die fast eine halbe Meile über dem Meeresspiegel liegen.

Die rotrückenige Wühlmaus liebt Nassbereiche, so dass Sie sie auf grasbewachsenen Feldern und Feldern treffen können. Mit einem großen Verlangen siedelt sich der rotgraue Wühlmantel in den Weinbergen, Gärten und Tälern an, was für Gärtner sehr schädlich ist.

Eine unterirdische Wühlmaus bringt ihre Behausungen unter die Wurzeln von Pflanzen. Wenn die Kälte kommt, verstecken sich die Schädlinge leicht in den Strohreihen und Haufen von Laub. Manchmal schleicht sich eine Feldmaus in menschliche Behausungen oder Getreidespeicher ein, was Landwirte in keiner Weise gefällt.

Rotrückenmaus brütet aktiv im Frühjahr. Nagetierwelpen erscheinen in speziell ausgestatteten Zellen, deren Boden mit trockenem Gras bedeckt ist. Von diesem Teil des Hauses aus führen mehrere Wege an die Oberfläche. Für das Jahr gibt das Weibchen im Durchschnitt 4 Nachkommen von 5-8 Jungen. Die Schwangerschaft dauert 22 Tage.

Der Abstand zwischen den Nachkommen beträgt etwa zwei Monate. Die kleine Maus wird nackt und blind geboren. Er ist absolut hilflos. Als nächstes wird die Maus mit einer Waffe bedeckt, sie wächst und entwickelt sich. Nach 10 Tagen unterscheidet es sich nicht von einem Erwachsenen. Dreiwöchige Babys suchen Futter auf Augenhöhe mit anderen Mäusen. Ein paar Monate später kann sich die Feldmaus bereits vermehren.

Trotz ihres winzigen und niedlichen Aussehens haben Säugetiere im Haushalt wenig Verwendung. Sie bestehen im Großen und Ganzen aus der Tatsache, dass sie Zeit haben, Gärtner, Landwirte oder Gärtner zu stehlen.

Mäuse und Ratten, die sich in Wohnungen, Lagerhäusern oder in der Hütte niederlassen, bringen irreparablen Schaden. Sie essen die Rinde von Bäumen, die grünen Pflanzenteile und Gärtner, einschließlich Getreide. Roter Wühlmaus ist die Ursache für erhebliche Verluste, und wenn die Nagetierpopulation sehr groß wird, ist es unmöglich, die Verluste durch verdorbene Pflanzen zu schätzen. Daher ist im Interesse der Gärtner selbst die Vergrößerung der Mäusefamilie zu verhindern.

Natürlich hat der rotgraue Wühlmaus viele Feinde: Füchse, Wiesel, Raubvögel, vor allem Eulen. Daher soll das Auftreten von Parasiten auf dem Gelände verhindert werden, um natürliche Feinde anzuziehen. Es ist erwähnenswert, dass Füchse Hühnern und anderem Geflügel nicht stehlen. In dieser Hinsicht locken bessere Eulen.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org