Vögel

20 der ungewöhnlichsten Vögel, die Sie vielleicht noch nicht gehört haben

Pin
Send
Share
Send
Send


Es werden verschiedene Schnäbel benötigt, unterschiedliche Schnäbel sind wichtig! Jemand, Mutter - Natur, gab einen kleinen Schnabel und jemand wurde Besitzer des größten Schnabels. Und es ist falsch anzunehmen, dass der Schnabel von Vögeln nur zum Füttern verwendet wird. Er ist in vielen Bereichen des Vogellebens ein unverzichtbarer Assistent. In was? Welche Vögel haben die ungewöhnlichsten Schnäbel?

Hier sind einige interessante Fakten über die "herausragendsten" Schnäbel und ihre "Träger".

Rock Hahn

Der Schnabel dieses Vogels, der in den felsigen Gebieten Südamerikas lebt, ist ziemlich groß, aber unsichtbar. Genauer gesagt, er ist wie ein Schleier mit Federn bedeckt. Diese Federn sind ein Kamm, der am Hinterkopf beginnt und fast an der Spitze des Schnabels endet.

Warum ist es nötig? Schließlich greift er lieber in das Essen ein als hilft. Vielleicht so, aber es ist für einen anderen notwendig - um einen Partner oder eher einen Partner zu gewinnen. Tatsache ist, dass die größten und schönsten Kämme bei Männern sind, bei Frauen sind sie bescheidener. Als der felsige Hahn beginnt, nach seinem Partner zu suchen, fängt er an, das Wappen aufzulockern und laut zu schreien. Das Weibchen wählt das Männchen aus, dessen Muschel ihr am schönsten erscheint.

Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet der Name dieses Vogels "arktischer Mönch", aus dem Englischen "dicker Mann", und der Name "Sackgasse" hat russische Wurzeln. Es ist mit einer stumpfen Form des Schnabels verbunden.

Dient so großen Schnabel, um einen Partner oder Partner anzuziehen. Vor der Balzzeit sind sowohl bei Männern als auch bei Frauen die Schnäbel gelb, aber während der Balzfahrt werden sie rot.

Der Schnabel kann verwendet werden, um einen jungen Vogel von einem Erwachsenen zu unterscheiden: Bei jungen Tieren ist der Schnabel lang und dünn und bei Erwachsenen ist er in der Breite "verteilt".

Alte Deadlocks haben Furchen im Schnabel. Um den jungen Partner mit seinem roten Schnabel zu täuschen, scheinen die Oldies keine Sackgassen zu haben!

Ein solcher voluminöser Schnabel hilft beim Fischen Sackgassen. Und Sackgassen sind sehr Fischliebhaber! Sie tauchen unter Wasser und schwimmen schnell auf der Suche nach einem "Abendessen", legen die Bewegungsrichtung mit den Beinen fest und schwingen ihre Flügel. Wenn eine Sackgasse Fische für sich fängt, schluckt er sofort die Beute und steigt nicht an die Oberfläche, und wenn er Fische für Küken fängt, dann behält er sie im Schnabel. Er kann mehrere Fische auf einmal schnappen (bis zu 20 Stück) und sie mit der Zunge an die Spitze des Schnabels drücken.

Und der Schnabel hilft dem Deadlock, tiefe Löcher zum Brüten von Küken zu graben.

Übersetzt aus dem Englischen übersetzt der Name des Vogels "Schuhmacher". Schön! Die Natur hat den armen Vogel eindeutig betrogen, als sie gefiederte Schönheit austeilte, aber vielleicht gab sie der Kitoglava etwas zurück?

In China ist der größte Schnabel aller Vögel (im Verhältnis zur Körpergröße natürlich). Aber kann ein Kitoglav leicht mit einem solchen Schnabel leben - einem Champion? Nicht sehr.

Im Flug drückt der Kitoglav den Schnabel an die Brust und ruht sich ebenfalls aus. Tatsache ist, dass der Kopf neben dem Schnabel eines Chitoglaws sehr groß ist, wie der Name vermuten lässt. Kopf mit Schnabel machen einen wesentlichen Teil des gesamten Körpers des Vogels aus. Kein Hals kann einer solchen Masse standhalten! Es ist zu beachten, dass der Kitoglav ein ziemlich großer Vogel ist. Sein Gewicht kann 7 kg erreichen, die Flügelspannweite 2,5 m und die Höhe 1,5 m.

Es ist klar, dass der Kitoglav mit einem solchen Körper keine Fingerfertigkeit rühmen kann, und er braucht sie nicht. Er rennt nicht zur Beute, sondern wartet auf sie an einem Ort: am Ufer oder im flachen Wasser. Von Zeit zu Zeit „rüttelt“ er mit seinem Schnabel den Raum um sich herum, um das dort versteckte „Abendessen“ zu erschrecken, und das sind Frösche, Schlangen, Fische, Mollusken, Schildkröten und sogar kleine Krokodile. Aber manchmal macht der Schuhhaken noch eine kleine Runde, wenn er in einiger Entfernung von sich selbst eine "lebendige Köstlichkeit" sieht. Kitoglav schnappt sich die Beute in seinem riesigen Schnabel - dem Eimer und schluckt ihn ganz.

Der Schnabel hat eine weitere Funktion, meiner Meinung nach, sehr berührend. Whalers in Heat stecken den Schnabel von Eiern oder bereits geschlüpften Küken und baden sie in kaltem Wasser, um Überhitzung zu vermeiden.

Lockiger Pelikan

Der Schnabel eines männlichen Pelikans kann 50 cm erreichen (dies ist bei einem Vogelwuchs von 1,8 m und einer Flügelspannweite von 3,5 m).

Im Flug neigt der Pelikan seinen langen Hals, so dass der Kopf mit dem Schnabel am Körper anliegt und nur leicht nach vorne ragt. In Ruhe ruht der Vogel auch den Kopf auf den Rücken.

An dem Unterkiefer des Pelikans ist ein Hautbeutel angebracht, der mehr Eimer Wasser aufnehmen kann. Auf dem Schnabel, an der Spitze des Oberkiefers des Pelikans, befindet sich ein Haken, der es einfacher macht, rutschige Beute im Schnabel zu halten.

Ein solcher Schnabel hilft dem Pelikan beim Fischen. Dazu senkt der Vogel den Kopf wie ein Netz in das Wasser, greift mit dem Schnabel einen Fisch, dreht ihn mit einer leichten Bewegung so, dass er mit dem Kopf in den Hals gelangt und ihn schluckt.

Es ist klar, dass der Pelikan beim Fangen der Beute viel Wasser in seine Tasche zieht. Um sie loszuwerden, knallt er seinen Schnabel und drückt den Hautbeutel an seine Brust, um Wasser daraus zu pressen, und nur die Beute bleibt zurück.

Pelikane verbringen die meiste Zeit auf dem Wasser, damit ihre Federn nass werden. Auch hier kommt der Schnabel zur Rettung. Der Pelikan schnappt sich abwechselnd eine Feder an der Basis und bewegt sie an den Rand des Stiftes, wobei er Wasser abschüttelt.

Pelikanschnabeltasche hat eine weitere Funktion, betrifft jedoch Vögel, die an Orten mit Salzwasser leben. Sie sammeln Regenwasser in ihren Taschen zum Trinken.

Beim Betrachten des Tukans scheint es, als würde er einen schwarzen Smoking, ein weißes Hemd und einen riesigen hellen Schnabel anziehen, der absolut nicht an seinen Körper gebunden ist. Bei einer Körperlänge von 60 cm erreicht der Schnabel 20 cm und sein Gewicht beträgt nur 5% des Gesamtgewichts des Vogels.

Der Schnabel des Tukans ist hellgelb mit einem länglichen roten Streifen oben, einem schwarzen Fleck am Ende und einer Einkerbung an den Rändern, wie bei einer Säge. Sie brauchen ein Tukan, um das "Essen" zu behalten.

Es stellt sich sofort die Frage: Wie kann ein Vogel ein solches Gewicht halten und warum? Mit dem Gewicht des Schnabels ist alles ganz einfach - es ist sehr leicht, da es innen hohl ist (es hat eine poröse Struktur).

Aber mit der Größe der Situation ist schlimmer. Laut Wissenschaftlern wäre ein kleinerer Schnabel bequemer, wenn er Lebensmittel "schlachtet", es wäre bequemer, mit ihm zu fliegen und es wäre einfacher, Nahrung zu bekommen. Aber jetzt muss das Tukan das Essen räumen, es mit der Schnabelspitze schnappen, es hochwerfen und mit dem Kopf nach oben schnappen und es schlucken.

Einige Experten glauben, dass die Schnabeltukane Nahrung von schwer zugänglichen Stellen bekommen können, zum Beispiel von dünnen Zweigen, die das Gewicht eines Vogels nicht tragen würden. Mit einem solchen Schnabel schälen Tukane die Frucht sehr geschickt.

Warum brauchen wir helle Schnabelfarben? Es ist auch nicht klar. Es schreckt keine Raubtiere ab, die sich von Tukanen ernähren, ebenso wie ihr riesiger Schnabel.

Ein Tukan kann mit einem solchen mehrfarbigen Schnabel jedoch über viele Jahre perfekt existieren, was bedeutet, dass dies aus irgendeinem Grund erforderlich ist. Wir haben bisher noch nicht den Grund dafür verstanden.

Eine überraschende Tatsache: Der Schnabel des Tukans ist von Blutgefäßen durchdrungen, wodurch der Vogel die Körpertemperatur regulieren kann.

Helmschnabel

Ein anderer Name für diesen Vogel ist der Helm-Hornvogel.

Auf dem oberen Teil des Schnabels des Nashornvogels (von der Basis bis zur Mitte des Schnabels) befindet sich ein dichter Helm. Kopf mit Schnabel und Helm machen mehr als 10% des Gesamtgewichts des Vogels aus. Sie (Helm und Schnabel) sind gelb mit einer rötlichen Färbung an den Seiten.

Warum braucht Hala solche "Dekorationen"? Schwer zu sagen. Sicher ist, dass die männlichen Kalaos sehr geschickt mit ihren Schnäbeln kämpfen und in der Luft schweben. Manchmal sind sie so süchtig, dass sie auf den Boden fallen, aber sie stoppen die Schlacht nicht.

Rot berechneter König

Dieser dreißig Zentimeter große Vogel mit einem roten Schnabel ist mit dem Eisvogel verwandt. Sie ist ein Raubtier, das sich von Insekten, Schnecken, Fröschen, Fischen und kleinen Vögeln ernährt. Ein so großer Schnabel vereinfacht offensichtlich die Beschaffung von Nahrungsmitteln.

Der Flamingo ist ein großer Vogel mit einem "buckligen", nach unten gebogenen Schnabel. Im oberen Teil des Schnabels befinden sich Haare - Filter, durch die der Vogel Wasser abgibt und Nahrung filtert. Sie nimmt Wasser in den Mund, schließt den Schnabel, führt ihn durch den Filter und schluckt Essen.

Kolibri Mecheklyuv

Hummingbird Mecheklyuv hat einen 11 Zoll dünnen Schnabel mit einer Körperlänge von 17-20 cm, der nach oben gebogen ist. Mit ihm extrahiert der Vogel Nektar aus hängenden Blüten und fängt auch Insekten, nachdem er sie weit geöffnet hat.

Es gibt eine schöne Legende über diese Vögel. Als Christus gekreuzigt wurde und die meisten Schmerzen hatte, flog ein Vogel zu ihm und versuchte, Nägel aus seinem Körper zu ziehen. Aber sie versagte - sie bückte nur ihren Schnabel und befleckte ihre Brust mit dem roten Blut Christi.

Am Kreuz sind der obere und der untere Teil des Schnabels miteinander gekreuzt. Ein solcher Schnabel hilft dem Vogel, Äste zu klettern, selbst auf dem Kopf stehend. Schnabelschnabel können Samen von Kegeln geschickt abziehen und Schuppen abreißen.

Brillantes bemaltes Gemälde

In seiner Hochzeitskleidung hat der Mann in der Regel eine helle blaue Farbe (manchmal schwarz). Außerhalb der Brutzeit unterscheidet sich die Farbe der Männchen nicht von der der Weibchen, sie ist grau-braun. Es ist erwähnenswert, dass diese Vögel polygam sind, und verschiedene Partner werden der Frau dabei helfen, Küken aufzuziehen.

Gekrönter Fliegenesser

Es gibt 4 Arten von gekrönten Fliegenfressern. Auf den ersten Blick ist der Vogel gewöhnlich, aber wenn Sie ihn necken, werden Sie feststellen, wie er sein schickes Büschel auflöst. Die Männchen haben feuerrote Federn mit blauen Spitzen und die Weibchen orange oder gelb.

Schuppiger Paradiesvogel

Dieser Vogel lebt in feuchten Wäldern in Neuguinea. Es unterscheidet sich ungewöhnlich lange Federn vom Kopf. Als es zum ersten Mal nach Europa gebracht wurde, dachten die Leute, die Federn seien nicht real.

Viele halten diesen Vogel für den schönsten der Welt. Dies ist der nationale Vogel von Guatemala, die Währung dieses Landes ist nach ihm benannt und das Bild dieses Vogels ist auf dem Emblem von Guatemala zu sehen. Kvezal kann nicht in Gefangenschaft leben. Einige glauben, dass der Vogel an einem gebrochenen Herzen sterben könnte. Als freiheitsliebender Mensch wurde Kvezal nicht als Symbol des Kampfes um Unabhängigkeit gewählt.

Fliederfarbener Roller

Dieser Vogel zeichnet sich vor allem durch seine helle Farbe aus: Die Brust ist violett, der Bauch ist blau, der Kopf und der Hinterkopf sind grün und ein weißer Streifen befindet sich in der Nähe der Augen. Darüber hinaus ist das Gesicht des Vogels rötlich gefärbt, und seine Flügel haben eine braune Tönung mit einer hellen blauen Farbe an der Unterseite.

Es ist auch erwähnenswert, dass Sie während der Paarungszeit sehen können, wie die Männchen unglaubliche akrobatische Stunts in der Luft produzieren, die das Weibchen wahrnimmt.

Inka-Seeschwalbe

Dieser Vogel liebt die Pazifikküste Südamerikas (Peru, Chile). Sie unterscheidet sich vor allem durch den "Schnurrbart", bei dem es sich tatsächlich um weiße, gedrehte Federbalken handelt, die jeweils eine Länge von 5 cm erreichen können. Darüber hinaus hebt sich der Vogel mit seinem hellroten Schnabel und seinen roten Beinen vom Rest ab.

Curly Aracari

Diese Art hat ihren Namen aufgrund der ungewöhnlichen Form der Federn des Kopfes - sie sind wie Bänder auf einer Geschenkbox verdreht. Der Name "arasari" wird aus der lateinischen Sprache als "Pen-Sprache" übersetzt - dies zeigt die Unterscheidungsmerkmale der Sprachstruktur dieser speziellen Tukane an.

Curly arasari lebt in Brasilien, Guayana, Bolivien, Peru und Ecuador.

Blauäugiger herrlicher Paradiesvogel

Der Lebensraum dieses Vogels ist Indonesien und insbesondere die Inseln Vaigeo und Butta, nordwestlich der Insel Neuguinea.

Dieser Paradiesvogel zeichnet sich durch geschwungene Schwanzfedern und eine einzigartige Farbe aus. Die Krone am Kopf des Mannes ist eigentlich ein Teil der Haut, keine Federn.

Guiana Rock Hahn

Ein fast perfekter halbkreisförmiger hellorange Kamm bei Männern dieser Art ist in der Tat eine Bildung von zwei Reihen von Federn. Es erstreckt sich über den gesamten Kopf des Vogels und bedeckt sogar teilweise den Schnabel.

Dieser Vogel lebt in tropischen und subtropischen Wäldern von Guyana und im südlichen Venezuela. Der felsige Hähnchen in Guyana liebt wasserreiche Gegenden - er befindet sich in der Nähe des Einzugsgebiets des Rio Negro.

Turaco Livingstone

Dieser Vogel kann im tropischen Afrika gefunden werden. Sie lebt in Regen-, Berg- und leichten Wäldern. Turako steigt selten zu Boden und braucht nur Wasser zu trinken und ein Staubbad zu nehmen. Es ist erwähnenswert, dass diese Vögel früher Bananenfresser genannt wurden, was ziemlich seltsam ist Sie essen keine Bananen.

Brilliantes Real Copping

Dieser Vogel lebt im oberen Teil der tropischen Regenwälder Brasiliens, Venezuelas, Kolumbiens und Boliviens. Ihr Haus liegt normalerweise auf einer Höhe von 600 m über dem Meeresspiegel.

Männchen haben eine schöne Farbe. Es ist erwähnenswert, dass die dunkelvioletten Federn, die den Hals des brillanten Cotings schmücken, in der Sonne wunderschön funkeln.

Hologorische Klingel

Gleich ist es erwähnenswert, dass die metallisch klingelnde Stimme dieses Vogels mit einer Glocke verglichen werden kann, und dieses Geräusch ist das lauteste in der Welt der Vögel. Der Vogel ist in den Regenwäldern Brasiliens, in Paraguay und im Norden Argentiniens zu finden.

Indischer Hornbill

Dieser Vogel zeichnet sich durch seinen gelben Schnabel mit einem großen Helm aus. Hornbill kann in den Regenwäldern Südasiens gefunden werden. Sie ist Allesfresser, liebt Obst, Fisch und kleine Säugetiere.

Indische Stämme glauben, dass der hängende Schädel eines Nashornvaters dazu beitragen wird, Wohlstand zu erlangen.

Kleiner Sultan

Habitat - im Südosten der Vereinigten Staaten, im mittleren und nördlichen Teil Südamerikas, fliegt man nach West- und Südeuropa.

Dieser Vogel klettert klug auf den Stängel hoher Pflanzen. Sie kann leicht wie eine Ente im Wasser schwimmen und dank ihrer langen Finger auf schwebenden Pflanzen wie ein Huhn gehen.

Dieser Vogel ist eine Familie von Papageien. Sie lebt in Neuseeland und man kann sie in menschlichen Lebensräumen treffen - in Skihütten, Hotels für Touristen und auf Campingplätzen. Es ist erwähnenswert, dass dies der einzige Papagei der Welt ist, der in einer Höhe von über 1.500 Metern über dem Meeresspiegel lebt und brütet.

Weißstorch: Beschreibung

Störche gehören zur Ordnung der Storche (Storchenfamilie). Dazu gehören Ibis und Reiher. Die bekanntesten Mitglieder der Familie sind Weißstörche. Sie haben nicht nur schöne lange Pfoten und einen langen Hals, sondern auch einen langen roten Schnabel.

Der Storch ist ein schöner, eleganter Vogel, obwohl er eine beachtliche Körpergröße hat. Ihr Gewicht kann bis zu vier Kilogramm und die Körperlänge 120 Zentimeter erreichen. Die Spannweite beträgt insgesamt 205 Zentimeter.

Der Storch ist ein Vogel mit einem langen roten Schnabel von konischer Form, mit dessen Hilfe er leicht Nahrung (Fische, Frösche usw.) aus dem Stausee (Sumpf) zieht und sich von Eidechsen, Schlangen, Regenwürmern, Schnecken, Mäusen, Maulwürfen und Insekten ernährt.

Warum haben Störche einen roten Schnabel? Dies bleibt ein Rätsel.

Erwachsene Störche haben aufgrund der Verringerung ihrer Stimmbänder praktisch keine Stimme. Meistens geben sie mit ihrem Schnabel einen einfachen Klick aus, was eine Begrüßung bedeutet.

Die Storchenweibchen sind kleiner als die Männchen, und das Gefieder ist für beide gleich, meist mit weißen Federn bedeckt, nur die Flügel sind schwarz. Ihre Lebensdauer ist ziemlich lang, ihre durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa 20 Jahre.

Verbreitung und Lebensraum der Störche

Das Hauptverbreitungsgebiet dieser wunderschönen Rotschnabelvögel ist ganz Europa, die Iberische Halbinsel, Asien und Nordafrika. Sie überwintern hauptsächlich in Afrika, in Indien, und Störche aus Mitteleuropa fliegen größtenteils nach Asien. Sie fliegen während des Frühlingsfluges etwa 200 Kilometer pro Tag. Die Hauptmigrationsrouten führen durch das Mittelmeer, die Straße von Gibraltar, den Bosporus und den Suez Isthmus. Während dieser Zeit kann man an diesen Orten im Herbst und Frühling in großer Höhe am Himmel ein beeindruckendes, beeindruckendes Bild beobachten - eine Vielzahl von Weißstörchen.

Die wichtigsten Siedlungsorte sind verschiedene Nebengebäude, die Dächer von Häusern, etwas weniger - Bäume und Felsen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Anzahl der Weißstörche jedes Jahr abnimmt, da ihre Nahrungsmittelversorgung mit der Intensivierung und Chemisierung der angebauten landwirtschaftlichen Produkte einhergeht.

Essen und Gewohnheiten der Störche

Die Hauptnahrung für Weißstörche ist eine Vielzahl von Wirbellosen und kleinen Wirbeltieren, die sowohl an Land als auch im Wasser leben. Ihr Lieblingsessen sind Reptilien, Amphibien, Insekten und Fische. Dieser überraschend schöne weiße Vogel mit einem roten Schnabel hat seltsamerweise einen räuberischen Charakter, der durch die Tatsache verursacht wird, dass er selbst kleine Hasen frisst. Leider kommt es vor, dass Störche und ungenießbare Gegenstände natürlich verwechselt werden. Und dies führt zum Tod von Vögeln im Zusammenhang mit der nachfolgenden Blockade des Verdauungstraktes.

Ein Merkmal dieser Vögel ist, dass viele von ihnen mehr als hundert Jahre einige Nester verbrauchen, die von Generation zu Generation an Nachkommen übertragen werden. Dies sind ziemlich mutige Vögel, sie schützen mutig Nester und Küken vor anderen Raubvögeln und Tieren.

Nester, die normalerweise jeweils 4-5 Eier enthalten, können relativ große Größen erreichen. Eier werden von Männchen und Weibchen abwechselnd geschlüpft, etwa einen Monat später tauchen Küken auf, die nach 70 Tagen völlig unabhängig werden.

Legenden über den Storch

Der Name des Vogels mit rotem Schnabel und weißem Gefieder erscheint in vielen schönen alten Legenden und Geschichten. Seit undenklichen Zeiten galt der Weißstorch als ein ziemlich verehrter Vogel und war mit Wohlstand, Wohlbefinden, Glück und einem glücklichen Leben verbunden. Связано с ним также множество хороших сказаний и легенд как на Востоке, так и в Европе, и везде он выступает в роли защитника от любой нечистой силы и в роли хранителя очага семейного, приносящего счастье.

Считалось, что в семье, к дому которой прилетает аист, обязательно появится долгожданный ребенок, в связи с чем на помощь этой птицы и уповали многие семьи, не имеющие детей.

Der Volkskunde zufolge hat Gott diesen Vogel mit weißem Gefieder und dem Teufel mit schwarzen Flügeln ausgestattet, weshalb er den endlosen Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Gut und Böse symbolisiert.

Kulik-Elster: Beschreibung

Dieser Vogel gehört zur Ordnung Charadriiformes (Flussuferläufer). Dies beinhaltet auch Fifi.

Ein sehr heller und auffälliger Vogel ist der vierzig Jahre alte Vogel (dies ist der Name des schwarzen Vogels mit einem roten Schnabel). Neben dem hellen, scharlachroten Schnabel ist er mit weißen Brüsten, roten Pfoten, Rücken und Flügeln in Schwarz ausgestattet. Es ist in der Farbe einem anderen bekannten Vogel von allen ähnlich - der Elster, daher erhielt sie einen solchen doppelten Namen.

Der Vogel hat ein überwiegend schwarz-weißes Gefieder. Hals, Kopf und Schwanz sind ebenfalls schwarz, der Unterbauch, die Brust und teilweise die laterale Seite ist weiß.

Erstaunlich leuchtend rote Schnabel ist dreimal länger als der Kopf. Die roten Augenlider sind mit kleinen Augen eingefasst. Blassrosa Pfoten ähneln den Pfoten der Vögel der Ordnung kuroravnyh. Die Karosserie hat eine Länge von 35 bis 48 Zentimetern, die Flügelspannweite beträgt jedoch nur 85 Zentimeter.

Manchmal ist es überraschend, wie ein Vogel mit kleinem Hals und Kopf einen so überraschend langen Schnabel trägt. Im Durchschnitt wiegen diese Vögel je nach Jahreszeit zwischen 350 und 720 Gramm.

Lebensraum der Kulik-Elster

Diese Vögel mit großen roten Schnäbeln sind sowohl wandernd als auch nicht wandernd. Sie siedeln sich an den Ufern von Seen und Flüssen an. Im Winter bevorzugen sie nicht sehr kalte Orte: die Küsten des Mittelmeers und des Atlantiks. Wählen Sie zum Nisten solche Orte, an denen sich junge Leute gut ernähren können. Diese sind meistens kieselig und sandig, und manchmal setzen sie sich in den Felsen fest.

Sandpiper Elstern fliegen Anfang Mai nach Russland. Sie verbringen den Winter in Richtung Nordwesteuropa: nach Frankreich, nach Dänemark, Deutschland und Holland.

Verhalten des Flussuferläufers

Dieser zahlreiche Vogel mit einem roten Schnabel ist an seinem scharfen Schrei zu erkennen. Der lange Schnabel mit scharfen Kanten erleichtert das Herausziehen von Sand aus dem Loch oder das Öffnen der Muschelklappen.

Es ist zu beachten, dass das Verhalten von Watvögeln bei Ebbe und Ebbe sehr unterschiedlich ist. Im ersten Fall sind sie ziemlich aktiv und graben Algen und Sand auf der Suche nach Nahrung. Bei Flut warten die Vögel draußen und stehen auf Steinen, die aus dem Wasser ragen.

Ein so großer und unbequemer Schnabel spielt eine wichtige Rolle bei der Suche nach Lebensmitteln sowohl aus Wasser als auch aus Sand in großer Entfernung und in Mulden.

Ernährung und Nisten Flussuferläufer

Aus den Merkmalen des Lebensraums des Vogels können Schlussfolgerungen gezogen werden, die sich auf den schwarzen Vogel mit einem langen roten Schnabel beziehen. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Kulik-Vierzig in der Nähe des Wassers ansiedeln, wird die Nahrung hauptsächlich aus dem Wasser extrahiert.

Die Grundlage ihrer Ernährung sind kleine Fische, Muscheln, Schalentiere und Insekten. Letztere sind hauptsächlich groß wie Schmetterlinge, Libellen, Käfer und manchmal auch Schmetterlingslarven. Sie können sich auch von Würmern, Krebstieren und Kadfliegen ernähren. Es kommt vor, dass sich die Eier anderer kleiner Vögel in der Ernährung des Flussuferläufers befinden.

Schwarze Vögel mit einem roten Schnabel machen Nester auf dem Festland und auf der Insel. Zu diesem Zweck haben die weiblichen Gräber an einem sumpfigen Ort ein Loch, an ihrem unteren Ende wirft sie Muscheln und Rindenstücke und legt dann 2-4 Eier darauf.

Paare erstellen Sandpip-Individuen ab 3 Jahren. Der Vogel gilt als monogam und zieht es vor, sich in der Einsamkeit niederzulassen.

Das Weibchen und das Männchen brüten abwechselnd die Eier für bis zu 4 Wochen. Danach schlüpfen die Küken, die nur einen Tag im Nest bleiben, bevor sie vollständig trocken sind. Dann laufen sie in verschiedene Richtungen und verstecken sich zwischen den Steinen.

In den ersten Tagen ihres Lebens rücken sie näher an das Wasser heran, wo sie bei Ebbe mit ihren Eltern auf Nahrungssuche gehen. Oft sonnen sich die Küken unter den Flügeln ihrer Mutter. Sie gehen für einen Monat nicht weit von ihren Eltern weg, bis sie selbst fliegen lernen.

Klushitsa: Beschreibung, Verteilung

Wie heißt der Vogel mit einem roten Schnabel, der zur Ordnung der Passerine (Corvidae-Familie) gehört? Es gibt in der Natur und so.

Der Vogel, der etwas größer ist als die Alpinwolke (40 cm lang), ist ein schwarzer Vogel mit einem roten Schnabel (siehe Foto unten), der als Klushitsa bezeichnet wird.

Es fällt unter den anderen Vögeln auf, mit seinem roten Schnabel und den roten Pfoten. Klushitsy Federn schimmern in verschiedenen Farben. Junge Küken haben Pfoten und Schnabelgelb und das Gefieder ist mattschwarz.

Diese Vögel sind hauptsächlich in ariden, waldarmen Gebieten, an den Küsten und im Hochland verbreitet. Seltene Klushitsa ist in den Alpen. Die meisten Lebensräume sind Berge (3.500 m ü.dM) von China, Südasien und Westeuropa.

Die Gründe für den stetigen Rückgang der Population dieses Vogels, insbesondere in Nordwesteuropa, in den letzten zwei Jahrhunderten waren eine starke Erosion der Berghänge aufgrund der erheblichen Auswirkungen der landwirtschaftlichen Arbeit.

Merkmale der Schachtelung klushitsy

Klushitsa nistet meistens in Kolonien und ist jahrhundertelang an einem Ort aufbewahrt. Äste, die aus den Ästen gebaut werden. Diese Vögel befinden sich normalerweise in Höhlen oder in Felsspalten, fernab von starken Winden und Wirbeln.

Bruteier nur weiblich für ca. 18 Tage. Während des Wachstums der Küken ernähren die Eltern alle 60 Minuten ihre Jungen und bringen Nahrung in ihren Unterkiefersack. Aus dem Nest fliegen die Jungen nach etwa 38 Tagen aus, wenn sie recht selbstsicher fliegen. Trotzdem ist die Familie noch lange nicht getrennt.

Was zieht Klushitsa ein?

Diese Vögel sind sehr leichtgläubig. Sie sammeln oft Nahrung auf Berggipfeln, wo Kletterer sie werfen, und in der Nähe von Berghütten. Normalerweise fliehen klushitsy für den Winter nicht weg, aber in den Bergen ihrer Kolonien sind leer, weil die Vögel in die Ausläufer und Täler hinabsteigen. Die in Spanien lebenden Hügel, die normalerweise in den Mauern von Häusern (sowohl in Ruinen als auch in Wohngebieten) nisten, sind nicht so schüchtern wie im Hochland. Und das Essen, das sie oft in der Nähe des Schutzes von Menschen bekommen.

Im Vergleich zu anderen Vögeln, deren Nahrungssucht und -methoden recht unterschiedlich sind, konsumiert die Stille meist kleine Insekten, vor allem Ameisen. Dieser relativ kleine Vogel mit einem roten Schnabel frisst immer noch Würmer, Samen und Beeren.

Normalerweise essen klushitsy, in kleinen Herden versammelt. In diesem wichtigen Prozess helfen ihnen lange dünne Schnäbel, die aus kleinem Gras oder Gras (Reste von Kaninchen und Schafen) gewonnen werden.

Ein bisschen schwarzer Vodoreze

Black Water Cut hat einen ungewöhnlichen Schnabel, nicht nur bei allen Watvögeln, sondern auch bei Vögeln in ganz Nordamerika. Seine Einzigartigkeit ist nicht nur, dass sie sehr dünn und farbenfroh ist (rote und schwarze Striche), sondern auch, dass der untere Teil länger ist als die Oberseite.

Diese Funktion ist sehr wichtig für den Prozess der Ernährung von Schnittwasser. Wie läuft das? Vögel fliegen mit hoher Geschwindigkeit über das Wasser, während der untere Teil des Schnabels die Wasseroberfläche des Kanals durchschneidet und in das Wasser absteigt. Wenn ein Fisch darin ist, schnappt der obere Teil des Schnabels. Ein solch extremer Weg, Nahrungsmittel zu erhalten, ist natürlich nicht ohne Risiken. Schwarzer Vodorezov trifft manchmal auf Unterwasserobjekte.

Vor allem töten diese Vögel mit ihren Schnäbeln Möwen, die den Mut haben, in ihre Nistplätze einzudringen.

Schwarze Vögel mit einem roten Schnabel - die einzige Vogelart in Süd- und Nordamerika mit ähnlicher Fütterungstechnik.

Fazit

Dieser Artikel stellt nur einen winzigen Bruchteil aller in der Natur vorkommenden Vögel mit erstaunlichen Farben und Formen von Schnäbeln vor. Tatsächlich gibt es so viele von ihnen: außergewöhnliche Länge, außergewöhnliche Formen und Farben usw. Mutter Natur hat jedes Lebewesen, einschließlich Vögel, mit seinen eigenen Eigenschaften ausgestattet, die für seine normale Lebensaktivität notwendig sind. Darüber hinaus haben viele es mit einem bestimmten Geschmack gemacht, so dass sie ästhetisch und schön aussehen.

16 Hyazinthen-Ara

Eine der größten Papageienarten, von denen einige Individuen eine Länge von 95 cm erreichen, wobei der Schwanz etwa zur Hälfte fällt, der Flügel 36 Zentimeter groß ist und etwa 1,5 Kilogramm wiegt. Hyazinthen-Macaw-Kobaltblau des Farbtons. Von den Seiten ist der Kopf mit Gefieder geschlossen, nur ein dünner Streifen an der Unterseite des Unterkiefers und ein schmaler Ring um die Augen ohne Federn, goldgelb. Der Schwanz dieses Papageis ist grau-blau, lang und schmal. Der Schnabel ist schwarz und grau, groß und kräftig, das Männchen ist merklich größer als das Weibchen. Pfoten sind dunkelgrau. Die Iris ist dunkelbraun. Die Stimme des Ara ist sehr laut und scharf, einschließlich eines heiseren Quietschens, das über längere Distanzen zu hören ist - von 1 bis 1,5 Kilometer.

In Zentral-, Ost- und Südostbrasilien gibt es einen großen Hyazinthenara. Dieser erstaunlich schöne Vogel wird leicht zahm, oft fest mit einer Person verbunden, sehr neugierig, vertrauensvoll und hat ein sehr gutes Gedächtnis. In der Wildnis bildet Hyazinthara ein Ehepaar, es gibt auch kleine Familiengruppen von 6-12 Vögeln.

Die Macaw-Nester sind in Spalten zwischen den Steinen, in Baumhöhlen oder in Erdlöchern gebaut, die sie sich mit Hilfe ihrer Schnäbel und Pfoten in den steilen Ufern der Flüsse graben. Die Aras erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 3 Jahren, wonach der Hyazinthenara einen Partner in seiner üblichen Umgebung findet. Die Paarungszeit beginnt normalerweise im Mai, in der Kupplung sind meist nur 2 Eier. Angesichts der Tatsache, dass diese Vögel an schwer zugänglichen Orten nisten, ist das Leben dieses Papageis nicht gut genug untersucht.

15 Regenbogentukan

Das Regenbogentukan ist das größte Mitglied der Ramphoslos-Spechtgruppe, die in Mittel- und Südamerika bis nach Nordargentinien verbreitet ist. Besteht aus 36 Arten. Tukane, ziemlich große, schwer gebaute Vögel. Das erste, was einem beim Betrachten auffällt, ist der unverhältnismäßig große, hohle, hell gefärbte Schnabel mit einer Länge von bis zu 17 Zentimetern. Seine Länge entspricht fast der Länge des Torsos des Vogels. Die Länge des Körpers des Vogels beträgt etwa 50 Zentimeter und sein Gewicht 400 Gramm. Das Gefieder auf dem Rücken, dem Bauch und dem oberen Teil der Flügel ist schwarz gefrostet, im oberen Teil des Halses schwarz mit roter Tönung. Brust und Wangen sind gelb-zitronengelb, der untere Teil des Schwanzes ist hellrot.

Regenbogen-Tukane leben in kleinen Gruppen von 5-10 Personen. Männer sind etwas größer als Frauen. Sie verbringen die Nacht in Mulden, klammern sich eng aneinander und stecken ihre sperrigen Schnäbel unter die Flügel ihrer Nachbarn, was aufgrund der geringen Größe der Wohnung Platz spart. Nester sind in ihren eigenen Höhlen angeordnet oder von anderen Vögeln ausgehöhlt. Regenbogen-Tukane sind monogam. Das Weibchen legt 2 bis 4 Eier, und die Jungtiere schlüpfen 20 Tage nach dem Legen. In einem Jahr kann ein Paar bis zu drei Bruten wachsen. Beide Elternteile kümmern sich um Neugeborene und brüten sie nacheinander aus. Vögel ernähren sich meist von Früchten, seltener von Insekten oder Baumfröschen, und bei Mangel an Futter können sie sogar die Nestlinge anderer Vögel fressen.

14 Hornbill

Hornbills sind Vertreter der Ordnung des Shrike-like, die aus 57 Arten besteht, die in Afrika und Südostasien, auf den Inseln des Pazifiks und des Indischen Ozeans gefunden werden. Die Größe des Hornbills variiert von 30 cm vom kleinsten Vertreter bis 1,2 m vom größten. Gewichtsunterschiede von 60 Gramm bis 6 Kilogramm. Hornbills haben ihren Namen wegen der großen langen Schnäbel, die scharf nach unten gebogen sind und an ihrer Basis signifikante Auswüchse verschiedener Formen haben. Die Ränder des Schnabels weisen unregelmäßige Kerben auf und sind innerhalb des Hohlraums wegen dessen recht einfach, trotz der Größe. Die Funktion von Auswüchsen in Nashornvögeln ist nicht klar, aber Wissenschaftler schlagen vor, dass sie Schnäbel unterstützen, Schreie verstärken oder Frauen anziehen.

Nashornvögel sind meist große stämmige Vögel. Um den Kopf und den großen Schnabel zu halten, haben sie ziemlich starke Nackenmuskeln. Der Kopf ist relativ zur Körpergröße klein, der Schwanz, der Hals und die Flügel sind ziemlich lang und die Beine sind sehr kurz. Das Gefieder der meisten Nashornvögel ist schwarz, weiß, grau oder braun. Diese Vögel können ziemlich lange Strecken fliegen, obwohl der Flug selten lang ist. Während des Fluges strömt die Luft durch die Lufträume zwischen den Flügelfedern der Flügel, wodurch ein vibrierendes Geräusch entsteht, das dem Geräusch eines sich nähernden Zuges ähnelt.

Einige Arten haben nackte Haut am Hals und um die Augen und dicke, lange Wimpern am oberen Augenlid. Hornbills sind ziemlich laut, bei fast allen Arten gibt es oft scharfe, taube, einsilbige oder zweisilbige Schreie. Es ist von Zeit zu Zeit zu hören, wenn Vögel fliegen oder wenn sie alarmiert sind. Wenn der Vogel verletzt oder gefangen wird, gibt er ein unaufhörliches, schreckliches Kreischen frei. Dieser Ton ist sogar eine Meile entfernt zu hören.

13 Flamingos

Der Flamingo ist die einzige Vogelgattung in der Familie Flamingos und in der Abteilung Flamingos. Flamingos sind in Afrika, im Kaukasus, in Südost- und Zentralasien sowie in Süd- und Mittelamerika verbreitet. Kolonien rosa oder gewöhnlicher Flamingos gibt es auch in Südspanien, Frankreich und Sardinien. Diese Art ist die größte und häufigste Art in der Familie. Seine Höhe erreicht 130 Zentimeter. Flamingos haben dünne lange Beine, einen flexiblen Hals und ein Gefieder, dessen Farbe von Weiß bis Rot variiert. Ihr charakteristisches Merkmal ist ein massiver, gekrümmter Schnabel, mit dem sie Nahrung aus Wasser oder Schlamm filtern.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Vögeln ist der bewegliche Teil des Schnabels eines Flamingos nicht die Unterseite, sondern die Oberseite. Flamingos leben in großen Kolonien entlang der Ufer flacher Teiche oder Lagunen. Flamingo-Kolonien zählen oft Hunderttausende von Individuen. Diese Vögel ernähren sich hauptsächlich von Krebstieren, Algen und Insektenlarven. Pathogene Mikroorganismen entwickeln sich im umliegenden Wasser durch Vogelkot, und schon ein leichter Kratzer auf der Haut kann zu Entzündungen führen. 1 bis 3 große Eier werden in Verschlüssen aus Schluff geschlüpft. Flamingos bilden kegelförmige Nester aus Schlick, Schlamm und Coquina in flachem Wasser, die bis zu 60 cm hoch sind. Nestlinge sind gut entwickelt, aktiv und verlassen das Nest innerhalb weniger Tage.

12 Schleiereule

Die gemeine Schleiereule ist ein Raubvogel der Schleiereulenfamilie, der häufigste Vogel der Welt der Schleiereulengattung. Kann auf fast allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis gefunden werden. Seine Körperlänge beträgt etwa 35 Zentimeter und seine Flügelspannweite beträgt 80 bis 95 Zentimeter. Das Gewicht der Vögel variiert zwischen 187 und 700 Gramm. Das Gefieder ist sehr weich und flauschig. Oberkörper meist ockerrot mit kleinen dunklen Streifen und Flecken. Der Schwanz ist kurz. Ein charakteristisches Merkmal aller Geier ist eine Gesichtskrone, die herzförmig ist, meist weiß mit einem ockerfarbenen Rand und kleinen Flecken roter Federn unter den Augen. Füße komplett mit Federn bedeckt. Männchen und Weibchen unterscheiden sich wenig.

Die Ohren sind asymmetrisch angeordnet - eine davon befindet sich auf der Stirn und die andere - auf der Höhe der Nasenlöcher. Diese Struktur des Hörgeräts hilft den Vögeln, aus verschiedenen Winkeln perfekt die Geräusche eines potenziellen Opfers zu hören. Meistens machen die Schleiereulen während der Brutzeit unterschiedliche Geräusche - zu dieser Zeit rufen sie heiser oder schrill, schnauben, schreien. Dank seines speziellen, heiseren und rasselnden Schreiens "heee" erhielt der Vogel seinen russischen Namen "Schleiereule". Außerhalb der Brutzeit sind die Vögel normalerweise still. Abgesehen von Sprachlauten klacken Schleiereulen manchmal mit ihrem Schnabel, ihrer Zunge oder schlagen trotzig mit ihren Flügeln.

11 gewöhnliche Rosella

Die gemeine Rosella ist ein Vogel der Papageienfamilie, die im Südosten Australiens und auf der Insel Tasmanien lebt. Die Körperlänge beträgt 30 Zentimeter, die Flügel etwa 11 Zentimeter. Vogelgewicht ca. 50-60 Gramm. Die Oberseite des Rückens ist schwarz, aber jede Feder ist grüngelb eingefasst, der untere Rücken ist grüngelb. Der Hals und die Brust sind hellrot, der untere Teil der Brust ist hellgelb. Bauch, Nadhvoste und Oberschenkel sind hellgrün. Flügel lila-blau mit schwarzen Flecken. Nadkhvoste hellgrün. Die Farbe der Weibchen ist eher stumpf. Ihre Wangen sind grau-weiß gefärbt, die grün-bunte Farbe des oberen Halses in Form eines Dreiecks kommt am Hinterkopf, der Schnabel und der Kopf sind kleiner als die der Männchen.

Gewöhnliche Rosella siedeln sich an Orten mit hoher menschlicher Aktivität an - Savannen, Parks. Sie ernähren sich von Samen von Wild- und Kulturkräutern und einigen Früchten. Sie können Kulturpflanzen schädigen, sie bringen aber auch Vorteile, indem sie Unkraut zerstören und schädliche Insekten fressen. Rosellierter Flug ist gewellt, mit häufigen Flügelklappen fliegen selten lange Strecken. Einfach auf dem Boden zu bewegen. Die Stimme ist ziemlich laut, aber nicht unangenehm. In der Paarungszeit geben die Männchen ein melodisches Pfeifen aus, fast singend.

10 Papagei Lori

Lori-Papageien sind, wie einige vorherige Teilnehmer in unserem Ranking, Vertreter der Unterfamilie der Papageien. Die Unterfamilie ist in 12 Gattungen unterteilt, darunter 62 Arten. Sie leben in Australien, Neuguinea, Ost-Indonesien und den Philippinen. Nisten Sie in Baumhöhlen und mehrere Arten sogar in Termiten. Sie ernähren sich von Lory hauptsächlich mit Pollen und Nektar sowie weichen, saftigen Früchten. Ihre Zunge endet mit einem Pinsel geiler Papillen. С их помощью птицы высасывают сок из плодов и нектар из цветов.

Желтоспинные лори обладают скрипучим и необыкновенно резким голосом, благодаря которому легко учатся повторять речь человека и другие слышимые звуки. В процессе обучения лори желтоспинные запоминают до 50 слов и до 15 небольших предложений. Происхождение названия лори изначально определяется от голландского «клоун». Птицы имеют очень сочный и яркий окрас, больше подходящий в качестве наряда для цирковой арены. In der Natur schützt eine solche Verkleidung den Papagei, der sich leicht zwischen den Blüten und Blättern ernähren kann.

9 Paradiesvogel

Der Paradiesvogel ist ein Vertreter der Familie der Passerine-Vögel. Insgesamt 45 Arten, von denen 38 nur auf Neuguinea und kleinen benachbarten Inseln vorkommen. In der Regel handelt es sich um Waldvögel, einige Arten kommen nur in Hochgebirgswäldern vor. Diese fantastischen Vögel sind die engsten Verwandten unserer gemeinen Krähen, und der Wert kann von Jay bis Lerche sein. Die meisten von ihnen haben ein helles, teils dunkles Gefieder mit einem metallischen Schimmer. Rote, blaue und gelbe Farben dominieren. Männer sind in der Regel heller gefärbt als Frauen, viele haben Federn am Kopf, an den Seiten oder am Schwanz, die während komplexer Paarungsspiele angezeigt werden.

Vögel ernähren sich von Samen, Beeren und kleinen Früchten. Sie fressen hauptsächlich Insekten, kleine Baumfrösche und Eidechsen. Normalerweise werden diese Vögel alleine gehalten. Paare sind nicht so häufig. Einige Arten sind monogam und bilden Paare für das Leben. Paradiesvögel bauen ihre Nester meistens auf Ästen. Und nur der königliche Paradiesvogel passt zu ihm in den Baumhöhlen. Das Weibchen legt und brütet nur 2 Eier.

8 gekrönter Kran

Gekrönter Kranich - ein großer Vogel aus der Familie der echten Kraniche, der in West- und Ostafrika einen sitzenden Lebensstil führt. Der Vogel ist etwa 100 Zentimeter hoch, mit einer Flügelspannweite von 183-198 Zentimetern und einem Gewicht von 4-5 Kilogramm. Das Gefieder der meisten Körper ist schwarz oder dunkelgrau, die Deckfedern des Elytra sind weiß. Das Hauptunterscheidungsmerkmal dieser Art ist das Vorhandensein eines großen Büschels auf dem Kopf, bestehend aus starren, goldfarbenen Federn, wodurch der Vogel seinen Namen erhielt. Auf den Wangen befinden sich auf beiden Seiten rote und weiße Flecken.

Es gibt keine sichtbaren Unterschiede zwischen dem Mann und der Frau, obwohl die Männer etwas größer aussehen. Bei jungen Vögeln ist das Gefieder leichter, die Federn des Oberkörpers an den Enden sind rot und der Boden ist sandig. Der Nacken ist braun und das Gesicht gelb. Lebt in offenen Räumen - sowohl sumpfig als auch trockener, bevorzugt aber Süßwassersümpfe, Überschwemmungsgebiete oder Ufergegenden. Im Habitat sieht man oft Akazien oder andere Bäume, auf denen sich Vögel für die Nacht niederlassen. Der gekrönte Kranich hat keine Angst vor einer Person und lässt sich oft in der Nähe von Menschen nieder. Hat den Status einer verwundbaren Art im Internationalen Roten Buch.

7 Südamerikanische Harpyie

Die südamerikanische Harpyie ist ein großer Raubvogel, ein Waldadler aus der Familie der Falken, der in den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas, von Mexiko bis Brasilien, brütet und jagt. Die Harpyie ist der stärkste aller Raubvögel. Die Körperlänge dieses Adlers beträgt 110 Zentimeter, seine Flügelspannweite beträgt etwa 2 Meter und sein Gewicht beträgt etwa 8 Kilogramm. Die Harpyie hat einen dunkelgrauen Rücken, einen hellgrauen Kopf mit großen dunklen Augen und einen relativ kleinen, aber kräftigen schwarzen Schnabel. Im Moment der Erregung hebt die Harpyie die Federn fast senkrecht wie ein „Horn“ auf den Kopf.

Die Pfoten der Harpyien sind extrem groß und kraftvoll und können ein sehr großes Gewicht tragen. Die Finger sind mit sehr langen schwarzen Krallen bewaffnet. Die Hauptnahrung der Harpyie sind Faultiere und Affen sowie einige andere Tiere Südamerikas. Darüber hinaus greifen Harpyien Papageien an und sind die einzigen Raubtiere, die Holzstachelschweine jagen. Harpyiendörfer tragen oft Schweine und kleine Hunde. Die Harpyie nistet in der Krone hoher Bäume in einer Höhe von 50 bis 75 Metern über dem Boden. Das Weibchen legt in der Regel ein gelbliches Ei. Küken entwickeln sich sehr langsam und werden lange von ihren Eltern betreut. Im Alter von 8-10 Monaten fliegen die Harpyienküken bereits gut, können sich aber nicht alleine ernähren. Kann bis zu 10-14 Tage ohne Schaden für sich selbst fasten.

6 Goldfasan

Der Goldfasan ist eines der hellsten Mitglieder der Fasanenfamilie. Goldfasane leben in den Gebirgsregionen Zentralchinas in einer Höhe von bis zu 2.000 Metern über dem Meeresspiegel, in den Bergwäldern im Südosten Tibets und im Norden von Assam. In Mitteleuropa gibt es halbwilde Populationen von Goldfasan. Männchen haben ein sehr schönes Gefieder und sind daher als Ziervögel in Zoos enthalten. Goldene Fasane meiden Wald, sumpfige und offene Flächen. Goldfasane werden fast das ganze Jahr allein gehalten. Mit dem Frühlingsbeginn ändert sich das Verhalten der Vögel und sie streben nach einer Partnerschaft.

In ihrer Heimat ernähren sich Goldfasane hauptsächlich von Blättern und Trieben verschiedener Sträucher sowie von Bambus. Sie essen auch Rhododendronblumen. Tagsüber ernähren sie sich vom Boden und schlafen nachts auf der Flucht vor Raubtieren hoch in den Bäumen. Goldfasan bleibt in seinem eigenen Gebiet. Vögel, die hoch in den Bergen leben, steigen tagsüber oft in tiefere Gebiete ab. Auf der Suche nach Nahrung kriecht der Goldfasan mit Leichtigkeit durch die dicksten Dickichten. Die Ernährung der in Europa lebenden Goldfasane wurde bisher kaum untersucht. Wahrscheinlich unterscheidet sich das Menü der europäischen Goldfasane nicht vom Menü ihrer chinesischen Verwandten.

5 Papageitaucher

Der atlantische Tupik ist ein Vogel, der an der nordafrikanischen Küste und der Ostküste des Atlantiks lebt. Körperlänge 30-35 cm, Gewicht 450-500 g Der hohe, farbige Schnabel ist von den Seiten stark zusammengedrückt. Die Rückseite ist schwarz, die Unterseite ist weiß. Pfoten sind orange-rot. Sackgassen laufen gut, fliegen, schwimmen und tauchen mit Flügeln und Beinen. Trotz seiner relativ geringen Größe beträgt die Lebensdauer des Vogels etwa 25 Jahre. Mit ihren Flügeln kann eine Sackgasse während des Fluges Geschwindigkeiten von bis zu 80 km / h erreichen.

Nisten Sie in Gruppen oder Kolonien an steilen Ufern. Sie ernähren sich von kleinen Fischen und wirbellosen Meerestieren. Sie verbringen die meiste Zeit auf See und schaukeln auf den Wellen, manchmal hunderte Kilometer vom Land entfernt. Dies ist eine Zeit, in der Sackgassen einen einsamen Lebensstil führen können, obwohl einige in Paaren gehalten werden. Im Frühjahr versammeln sich Hunderte von Sackgassen am Ufer, um Küken zu züchten. Meistens graben diese Vögel mit dem Schnabel in den steilen Hängen der Hügel und manchmal zwischen den Steinen am Fuße der Felsen.

4 holzige Ente

Baum- oder pfeifende Enten sind eine Gattung von Wasservögeln aus der Familie der Enten, die in tropischen und subtropischen Gebieten häufig vorkommen. Holzige Enten haben mittlere Eigenschaften zwischen Enten und Gänsen: Sie ähneln Enten in ihrem Körperbau und langen Beinen und Hälsen sowie breiten, stumpfen Flügeln von Gänsen. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht. Schwimmen und tauchen Sie in den oberen Wasserschichten wie Flussenten. Auf trockenem Land wird der Körper aufrecht gehalten. Die Zehen sind so gestaltet, dass sie leicht Äste fangen, auf die sich manche Arten manchmal setzen - daher der Name „Woody“.

Der zweite Name, „pfeifende Enten“, entstand aufgrund einer besonderen Art der Kommunikation zwischen Vögeln - sie geben melodische Pfeifen aus. Das Gefieder ist nicht hell - in der Regel dominieren braune, graue oder beige Töne. Hauptsächlich nachts aktiv. Sie ernähren sich hauptsächlich von vegetativen Teilen von Wasserpflanzen und Phytoplankton und filtern das Wasser in den oberen Wasserschichten. Hybriden mit anderen Arten bilden sich im Gegensatz zu vielen Enten nicht. In Übernachtungsstätten versammeln sie sich in großen Schwärmen.

3 Roter Papagei Ara

Öffnet die Top-3-Liste der schönsten Vögel - Roter Ara aus der Familie der Papageien. Dieser Vogel lebt in tropischen Wäldern von Mexiko bis Ecuador, Bolivien und dem Amazonas und zieht es vor, in den Kronen hoher Bäume zu bleiben. Körperlänge 78-90 Zentimeter, Flügel von 28 bis 40 Zentimeter, Schwanz von 50 bis 62 Zentimeter. Der Kopf, die Oberseite der Flügel, der Hals, die Oberseite des Rückens, Brust und Bauch sind leuchtend rot, der Nadhvoste und die Unterseite der Flügel sind hellblau, über die Flügel verläuft ein gelber Streifen. Nackte Wangen sind hell mit Reihen von weißen Federn. Nadklyuve weiß mit braunschwarzem Fleck am Schnabelansatz und schwarzer Spitze. Die Iris ist gelb. Bei der Frau ist der Schnabel an der Basis kleiner und breiter, und seine obere Hälfte ist steiler gebogen.

Sie ernähren sich hauptsächlich von Pflanzennahrung: Obst, Nüsse, junge Triebe von Bäumen und Sträuchern. Während der Reifezeit landwirtschaftlicher Nutzpflanzen fliegen sie auf den Feldern und Plantagen zu fressen, was der Kultur erhebliche Schäden zufügt. Sie sind sehr eng an der Mulde befestigt, in der sie nisten, und verwenden sie während der Brutzeit viele Jahre hintereinander. Die Ehezeit beginnt normalerweise im April-Mai. Sie sitzen nebeneinander auf einem Ast und drehen ihre Schwänze in entgegengesetzte Richtungen. Die Papageien berühren sich sanft an den Federn des anderen und sie begleiten alle Handlungen mit sanften, gurgelnden Geräuschen. Dann beginnt der Mann zu tanzen, schüttelt den Kopf, wirft ihn zurück und nickt.

2 Mandarinente

An zweiter Stelle steht Mandarin Duck - ein Vogel der Entenfamilie, der nur in Ostasien verbreitet ist. In Russland nisten Mandarinen in den Regionen Amur und Sachalin, in den Gebieten Chabarowsk und Primorsky. Winter in China und Japan. Dies ist eine kleine Ente mit einem Gewicht von etwa 600 Gramm. Das Männchen hat einen Wappen am Kopf und ist farbiger als das Weibchen. Diese Ente bewohnt Gebirgsbäche mit Baumzweigen, die über dem Wasser und den Gebirgswäldern am Flussufer liegen. Mandarin schwimmt gut, taucht aber nur selten, wenn es verletzt ist. Ihr Flug ist schnell und wendig, er fliegt leicht, manchmal fast senkrecht. Im Gegensatz zu den meisten Enten kann ein Mandarin häufig auf Ästen oder an Küstenklippen gesehen werden. Dieser Vogel wird im Roten Buch Russlands als seltene Art aufgeführt.

Sie ernähren sich von Samen, hauptsächlich Eicheln und Wasserpflanzen. Auch Mandarinen fressen Mollusken, Würmer und Fischkaviar. Die Nester sind in der Regel in Mulden auf verschiedenen Höhen angeordnet, manchmal bis zu 10 Meter, seltener nisten sie auf dem Boden. Beim Legen gibt es 7 bis 14 Eier, die das Weibchen etwa 30 Tage inkubiert. Die freigelassenen Küken springen selbständig aus dem Nest auf den Boden. Die Wetterbedingungen beeinflussen den Zuchterfolg der Mandarine - die Küken sind sehr empfindlich gegenüber Unterkühlung.

Der erste Platz in unserer Rangliste der schönsten Vögel ist natürlich der Pfau. Dieser Vogel ist eine monotypische Art, dh er ist nicht in Unterarten unterteilt, sondern weist eine Reihe von Farbvariationen auf. Sie ist weit verbreitet in Pakistan, Indien und Sri Lanka auf einer Höhe von 2000 Metern über dem Meeresspiegel verteilt und lebt in Dschungeln und Wäldern, auf Kulturland und in der Nähe von Dörfern. Von Menschen geölt Ein charakteristisches Merkmal des Männchens ist die starke Entwicklung der oberen Schwanzfedern, die mit dem Schwanz verwechselt werden.

Die Körperlänge beträgt 100-125 Zentimeter, der Schwanz 40-50 Zentimeter, die länglichen Federn des Schwanzes 120-160 Zentimeter. Das Männchen wiegt etwa 4 Kilogramm. Der Kopf, der Hals und ein Teil der Brust sind blau, der Rücken ist grün, die Unterseite ist schwarz. Das Weibchen ist kleiner, weniger gefärbt und hat keine langen Federn am Oberschwanz. Peacock ist ein polygamer Vogel: Der Mann lebt mit einer Gruppe von 3-5 Frauen. Die Geschlechtsreife erreicht zwei bis drei Jahre. Die Brutzeit ist von April bis September. Legt 4-10 Eier direkt auf den Boden, macht pro Jahr bis zu drei Kupplungen in Gefangenschaft. Die Inkubationszeit für Eier beträgt 28 Tage. Ein junger Mann von 1 bis 1,5 Jahren trägt ein Kleid, das dem einer Frau ähnlich ist, und typische Federn für Erwachsene sind erst im Alter von drei Jahren voll entwickelt. Die Lebenserwartung beträgt etwa 20 Jahre.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org