Ich möchte alles wissen!

Die Lebensdauer von Mücken unter verschiedenen Bedingungen

Pin
Send
Share
Send
Send


Wie schließen Sie den Weg zu Ihnen nach Hause, blutrünstige und gefräßige Vertreter der Insektenwelt? Wir informieren Sie über die verschiedenen Möglichkeiten und Möglichkeiten: von Jahrhunderten bewährter populärer Methoden bis hin zu den tödlichen Errungenschaften der modernen chemischen Industrie.
Diejenigen, die ihre Häuser und Haushalte sofort schützen, sowie flauschige und gefiederte Tiere zähmen müssen, finden in den thematischen Abschnitten Informationen, wie sie in verschiedenen Situationen schnell und schnell reagieren können.
Wir waren davon überzeugt, dass die These „Vorgewarnt ist gewagt“ in diesem Fall relevanter als je zuvor ist: Schließlich müssen wir unsere Stärke an Kreaturen messen, die durch Jahrhunderte natürlicher Auslese gehärtet wurden. Und hier ist das wichtigste Wissen über die Gewohnheiten und Schwachstellen der "Eindringlinge": woher sie kommen und wie, wovor sie Angst haben und wie sie sie dazu bringen können, die Existenz unseres persönlichen Universums für immer zu vergessen.
Herzlich Willkommen auf unserer Website. Gute Lektüre!

Die Lebensdauer einer gewöhnlichen Mücke

Weibliche Stechmücken vom Typ „gehörnter“ leben ungefähr doppelt so lang wie Männer, obwohl der Lebensstil von Männern mit viel geringeren Lebensrisiken verbunden ist. Bei dieser Insektenart ernähren sich die Männchen ausschließlich von Pflanzennektar, während die Weibchen während der Brutsaison Blut benötigen, und es besteht ständig die Gefahr, dass sie beim Beißen getötet werden, da der Biss für das Opfer nicht unbemerkt bleibt.

Viele Frauen sterben gerade zum Zeitpunkt der Mahlzeit, aber bei günstigen Umständen können sie bis zu 4 Monate leben (ohne Larvenentwicklungsphase und möglicher Winterschlaf) und zahlreiche Nachkommen hervorbringen. Für eine extrem lange Lebensdauer sind neben der Verfügbarkeit von Lebensmitteln auch Feuchtigkeit und ein gewisses Temperaturregime erforderlich.

Das Weibchen wird also maximal leben:

  • 43 Tage bei t + 25 ° C,
  • 58 Tage bei t + 20 ° C,
  • 114-119 Tage bei t +10 .. + 15 ° C

Die Lebensdauer eines männlichen Moskitos ist bei den gleichen Temperaturen jeweils doppelt so kurz wie die angegebenen Zeiträume, häufiger aber nicht mehr als 20 Tage. Während das Leben der Frau insgesamt 1 Jahr dauern kann.

Bei Temperaturen unter + 10 ° C werden Mücken inaktiv und bei 0 ° C werden sie torpid. Und der Beginn von Hitze und Dürre verringert die Population dieser Insekten drastisch.

Mücken leben vorwiegend in schattigen, feuchten Wäldern, in der Nähe von Sümpfen und etwaigen Wasserkörpern, besonders stehend und schwach fließend, die sie brüten müssen.

Die Anzahl und Aktivität von insektenfressenden Vögeln und Raubtieren, die sich von ihnen ernähren, beeinflusst auch, wie viele Tage die Mücke lebt. In der Natur versuchen sich Mücken in dichter Vegetation zu verstecken, weil sie auf offenem Gelände keinen Platz haben, um sich vor ihren Verfolgern zu verstecken.

Wie lange lebt eine weibliche Mücke ohne Blut und nach einem Biss?

Die Behauptung, dass Stechmücken fast unmittelbar nach dem Biss sterben, verstößt grundsätzlich gegen die Wahrheit. Je besser die weibliche Mücke isst, desto länger lebt sie. Sie braucht Blut nicht nur, um die Kraft zu erhalten, sondern auch, um starke Nachkommen zu bilden. Ein blutgetränktes Weibchen legt viele Eier, aus denen neue hartnäckige Insekten geboren werden.

Ohne Blut verkürzt sich das Leben der Frau mehrmals. Wenn das Weibchen nach der Befruchtung niemanden beißen könnte, würde es immer noch Eier legen, aber es würden sich schwache Nachkommen entwickeln, von denen die meisten einfach sterben würden. Die Frau selbst wird höchstwahrscheinlich auch danach sterben, weil ihr Körper dem Nachwuchs die letzte Kraft geben wird.

Zyklus und Dauer der Larvenentwicklung

Das Weibchen kann alle paar Stunden beißen. Eier in ihrem Bauch werden gebildet, wenn ein Teil des betrunkenen Blutes verdaut wird. Alle 2-3 Tage legt die Mücke ihre Eier in das Wasser eines geeigneten Stausees (einschließlich Pfützen), auf Pflanzen oder in feuchtem Boden.

Zu einer Zeit legt die Mücke 20-300 Eier, von denen sich nach 2-8 Tagen die Larven entwickeln. Die Larve verpuppt sich nach 20 Tagen, und nach einigen Tagen verlässt eine ausgewachsene Mücke die Puppe.

Wie und wo überwintern Mücken in der Natur und im Zuhause des Menschen

In der Regel beginnt und endet der Lebenszyklus einer Mücke in der Natur. Erwachsene Insekten und ihre Larven, die nicht den gesamten Entwicklungszyklus durchlaufen haben, sind in der Lage, mit dem Einsetzen des ersten Frosts und bis zu einem stetigen Frühlingstau in Betäubung zu geraten. Sie verbringen den Winter in Rindenrissen oder unter einer Laubschicht, in Gemüselagern, Nebengebäuden. In tropischen Wäldern leben und brüten Mücken das ganze Jahr über.

Unter den Bedingungen einer Wohnung fühlt sich die Mücke ziemlich gut an, besonders wenn es in abgelegenen nassen Ecken gibt, wo sie bequem und sicher auf den richtigen Moment warten kann, um den Haushalt anzugreifen. Wenn es der Frau gelang, in das Haus des Mannes einzudringen, versucht sie nach dem Biss in der Regel bald auf die Straße zu gehen und einen nassen Teich zu finden, um die Larven zu legen.

Das Weibchen kann die Larven jedoch direkt im Haus oder nebenan ablegen, zum Beispiel in einem Fass, in dem sich Wasser zum Bewässern der Beete, im Viehgießen oder im feuchten Keller befindet. In den warmen und feuchten Kellern von Wohngebäuden kann die Population dieser blutsaugenden Insekten aktualisiert werden und das ganze Jahr über existieren.

Allgemeine Informationen

Die Mücke ist ein Miniaturinsekt, hat ein Paar durchsichtige Flügel, sechs lange Beine und einen Rüssel, mit dem sie gefüttert wird. Der Körper besteht aus einem Cephalothorax, in dem die inneren Organe konzentriert sind. Der verlängerte Unterleib dient dazu, das vom Insekt aus dem Körper des Opfers aufgenommene Blut zu konzentrieren.

Moskitos sind wirklich einzigartige Kreaturen. Sie leben rund um den Globus. Die einzigen Ausnahmen sind die antarktischen Breiten, wo das Leben einer Mücke aufgrund zu niedriger Temperaturen des umgebenden Weltraums, des Fehlens von Nahrungsbedingungen und der Vermehrung des Nachwuchses unmöglich wird. Insgesamt registrierten die Forscher rund 3.000 einzelne Moskitosorten.

Moskito-Essen

Warum trinken solche Insekten das Blut anderer Lebewesen? Gleich ist es erwähnenswert, dass sich nur Frauen in dieser riesigen Familie in Blutdurst unterscheiden. Und dies geschieht nur beim Einsetzen einer Periode der aktiven Wiedergabe.

Männer sind nicht blutsaugend. Sie werden mit Blumennektar genährt.

Frauen müssen nicht nur menschliches Blut schmecken. Sie verachten es nicht, sich an Säugetiere zu halten. Es ist bewiesen, dass sich diese Insekten häufig vom Blut von Vögeln und sogar von Reptilien ernähren.

Wie Sie sehen können, unterscheiden sich die männlichen und weiblichen Moskitos bei der Auswahl der Speisen. Für Frauen ist Blut nicht nur eine wertvolle Lebensenergie. Es ist auch ein Schatz an Eiweiß, ein unverzichtbares Material für die Vermehrung von Nachkommen.

Nach Ansicht einiger Leute wird die Mücke sicher sterben, nachdem sie Blut getrunken und die Larven ins Wasser gesteckt hat. In der Realität passiert dies nur bei verhungerten Frauen. Ohne Nahrung zu finden, geben sie die letzte Energie aus, um Mauerwerk zu schaffen, ihren eigenen Körper zu erschöpfen und dann zu sterben. Im Gegenteil, eine gut gefütterte weibliche Mücke verarbeitet das Blut ihrer Opfer zu Nährstoffen, was es ihr ermöglicht, lange Zeit lebensfähig zu bleiben und alle paar Tage 200-300 Eier zu legen.

Wie suchen Moskitos Opfer?

Woher kommt die Mücke, oder wie schafft sie es, potentielle Opfer aus beträchtlichen Entfernungen zu finden? Diese Fähigkeit eines blutsaugenden Insekts beruht auf dem Vorhandensein von Antennen auf dem Kopf, die die Rolle eines bestimmten Riechorgans spielen. Hier sind mehr als 7 Dutzend Rezeptoren konzentriert, wodurch es möglich ist, den Geruch von Säugetieren in Kilometerabständen zu erkennen. Wenn die weibliche Mücke hundert Meter von der beabsichtigten Beute entfernt ist, kann sie entlang der Kohlendioxidfahne geleitet werden, die auftritt, wenn ein Säugetier atmet. Darüber hinaus haben diese Insekten gelernt, Objekte im infraroten Spektrum zu „sehen“. Aus diesem Grund finden Mücken ohne Opferprobleme in tiefster Dunkelheit ein Opfer.

Lebenszyklus

Woher kommt die Mücke? Bevor Insekten sich zu einem erwachsenen, erwachsenen Tier entwickeln, durchlaufen sie mehrere aufeinanderfolgende Entwicklungsstadien. Zunächst legt die weibliche Mücke Eier in einer feuchten Umgebung. Am häufigsten wird stehendes Wasser bevorzugt. Bald bilden sich hier Larven. Zu diesem Zeitpunkt kann die junge Einzelmücke nicht von einem rötlichen Miniaturwurm unterschieden werden. Letztere ernährt sich von im Wasser enthaltenen Mikroorganismen.

Für eine Woche verwandelt sich die Moskito-Larve in eine Puppe, die spezielle Schläuche zum Atmen mit Luftsauerstoff herstellt. In diesem Zustand bleibt das Individuum, bis es Flügel hat. Es dauert mehrere Tage. Nachdem sich das Insekt zu einer vollwertigen Zweiflügelmücke entwickelt hat, geht es in den freien Flug und beginnt sofort mit der aktiven Nahrungssuche.

Wie viel lebt eine gewöhnliche Mücke?

Nach Ansicht von Wissenschaftlern beeinflussen die Temperaturbedingungen zuerst die Lebensdauer eines solchen Insekts.

Je kühler im Lebensraum von Stechmücken, desto länger existieren sie. Wenn die Lufttemperatur beispielsweise innerhalb von +25 Grad liegt, kann das Weibchen etwas mehr als 40 Tage leben. Bei einer Abkühlung des umgebenden Raumes auf -10 Grad verlängert sich dieser Zeitraum auf 115 Tage.

Die männliche und weibliche Mücke haben jedoch unterschiedliche Lebensdauern. Männer sterben im Durchschnitt doppelt so schnell. Warum dies geschieht, konnten die Forscher noch nicht feststellen. Wenn jedoch eine Mücke genug Nährstoffe zum Überleben hat, wird ihre Lebensdauer deutlich erhöht.

Interessante Fakten

Es wird interessant sein, über diese kleinen "Vampire" Folgendes zu erfahren:

  1. Moskitos sind eine der ältesten Insekten, die jemals auf der Erde lebten. Fliegende Blutsauger existierten in der Zeit der Dinosaurier.
  2. Moskitos haben sechs paarige Beine. Jeder von ihnen enthält einen Sauger, der dem Insekt die Möglichkeit gibt, auf allen Ebenen zu bleiben.
  3. Der Hundertfüßer ist die größte Mücke der Welt. Eingeführtes Insekt kann bis zu 6 cm oder mehr wachsen. Im Gegensatz zu den uns bekannten Blutsaugern bringen die Tausendfüßler in einem Waldgebiet Nachwuchs hervor und lassen in feuchtem Moos Kupplungen, aus denen die Mücke entnommen wird.
  4. Es gibt eine einzigartige Vielfalt von sogenannten "Wintermücken". Vertreter der Art können nur bei niedrigen Temperaturen des umgebenden Raumes - etwa -5 Grad - aktiv sein. Im Falle der Erwärmung sterben solche Mücken.
  5. Innerhalb einer Sekunde erzeugen diese Insekten bis zu 500 Bewegungen der Flügel. Das Ergebnis ist das Auftreten eines charakteristischen Quietschens, das uns mit solchen Blutsaugern vertraut ist.
  6. Es wird angenommen, dass weibliche Mücken eher von Menschen angezogen werden, die Alkohol konsumiert haben. Dies ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass Alkohol die Körpertemperatur erhöht, dass Kohlendioxid aktiv aus dem Gewebe freigesetzt wird.
  7. Mit der Zeit kann die Mücke etwa 5 mg Blut trinken.

Was sind gefährliche Mückenstiche für eine Person?

Während eines Bisses injiziert eine Mücke ein Antikoagulans in das Gewebe des Opfers, wodurch die Blutgerinnung verlangsamt wird. Es gibt bestimmte Kategorien von Menschen, die bei Kontakt mit diesem Stoff allergische Reaktionen erfahren. Mehrere Bisse von blutsaugenden Insekten für solche Personen sind tödlich. Das Ergebnis ist oft eine Blutvergiftung mit einem Antikoagulans und einem anaphylaktischen Schock.

Blutsaugende Mücken sind als Träger von Erregern schwerer Krankheiten bekannt. Solche Insekten transportieren auf dem Rüssel nicht nur alle Arten von Infektionen, sondern auch mikroskopische Parasiten. All dies führt häufig zur Entwicklung von Menschen mit tropischem Fieber, Enzephalitis, Malaria und Hepatitis. Aus diesem Grund ist Vorsicht geboten, wenn Sie Moskitos mit speziellen Abwehrmitteln oder Geruchsstoffen in Form von Eukalyptus, Pfefferminz oder Geranium abschrecken.

Das Leben von Mücken

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Lebensdauer einer gewöhnlichen Mücke von mehreren Faktoren abhängt:

  • Lebensraum
  • Lufttemperatur
  • Insekten füttern.

Der wichtigste Faktor ist dabei die Temperaturlebensdauer des Insekts. Darüber hinaus wurde auch festgestellt, dass weibliche Stechmücken fast zweimal länger leben als Männer, obwohl der Grund für diesen Unterschied von Wissenschaftlern noch nicht festgestellt wurde.

Die Lebenserwartung einer Mücke oder ihrer Weibchen ist also so:

  • Ungefähr 43 Tage bei 25 ° C
  • 58 Tage - bei 20 ° C
  • 114 Tage - bei 15 ° C
  • 119 Tage - bei 10 ° C

Dementsprechend ist in jedem dieser Fälle die Lebensdauer des Mannes zwei Mal kürzer.

Moskito-Lebenszyklus

Das Insekt durchläuft im Laufe seines Lebens mehrere Entwicklungsstadien.

Ein neues Individuum schlüpft aus einem Ei, das von einer Frau in stehendem Wasser gelegt wurde. Im Reservoir fließt die erste Phase des Lebens des Insekts - die Larve -. In dieser Zeit ist die Mücke einem kleinen Wurm sehr ähnlich, der trotz seiner geringen Größe bis zu einem Liter Wasser pro Tag durchläuft. Dank dessen versorgt er sich mit Essen - und sammelt die kleinsten Stücke, die sich im Wasser befinden. Bestimmte Arten von Larven werden von Fischern genutzt, was sie zum Köder zum Angeln macht - Blutwurm.

Die Larven atmen durch spezielle Atemwege, die sich im hinteren Teil des Körpers befinden und der Wasseroberfläche ausgesetzt sind.

Wie bereits oben erwähnt, hängt die durchschnittliche Lebenserwartung einer Mücke von ihrem Geschlecht, ihrem Lebensraum und ihrem Temperaturregime ab. So lebt eine erwachsene männliche Mücke im Durchschnitt etwa 20 Tage, die weibliche jedoch mindestens 40 Jahre. Oft ist die Lebensdauer dieser Insekten aus folgenden Gründen reduziert:

  • Bei hohen Temperaturen bleiben.
  • Glut.
  • Chill
  • Unzureichende Ernährung.
  • Mosquito frisst Insektenfresser oder zerstört Menschen.

Wie viele Tage lebt eine Mücke, nachdem sie gebissen wurde?

Als Erstes lohnt es sich zu klären, dass nur weibliche Stechmücken Blut ernähren, während männliche Tiere Nektar verwenden. Außerdem braucht das Blut sie nicht so sehr zu sättigen, als um Nachkommen zu erzeugen.

Wenn die weibliche Mücke nach der Befruchtung nicht mit Blut gesättigt ist, heißt das nicht, dass sie keine Eier legen kann, aber die Konsequenzen für eine solche Situation sind: erstens wird der Nachwuchs in diesem Fall sehr schwach sein und die Frau selbst höchstwahrscheinlich wird sterben

Wenn die weiblichen Rassen nach einer Blutsättigung mit Blut gesättigt sind, können Sie nicht nur eine stärkere jüngere Generation von Mücken schaffen, sondern auch ihr Leben retten.

Wir können daher mit Sicherheit sagen, dass der weit verbreitete Glaube, dass ein Mückenstich zu seinem Tod führt, falsch ist. Ein reifes Weibchen kann in wenigen Stunden etwa 8-mal füttern und sich dabei recht gut fühlen.

Die Antwort auf die Frage, wie lange eine Mücke nach dem Biss einer Person lebt, kann nur folgende sein: Nach einem Biss lebt eine Mücke von wenigen Sekunden (wenn Sie sie während des Blutsaugens getötet haben) bis zu mehreren Monaten, wenn keine Umstände ihren Lebenszyklus verletzt haben.

Eine andere interessante Tatsache ist, dass trotz der Tatsache, dass die hohen Temperaturen die Lebensdauer von Mücken beeinträchtigen, sie ziemlich thermophil sind. Sicher ist Ihnen aufgefallen, dass sich beim Betreten des Raumes häufig Moskitos unter der Decke ansammeln, wo die Luft normalerweise wärmer ist.

Alles über das Leben der Mücken

Bei unauffälligen äußeren Daten (einem kleinen, langgestreckten Körper von grau-gelber Farbe mit mehreren langen Beinen und transparenten Flügeln) ist die Mücke aufgrund ihres universellen Rufes der langen Rüssel auf dem Kopf verpflichtet, mit deren Hilfe sie sich füttert.

Nachdem die Stechmücke sie überholt hat, durchbohrt sie die Haut mit der Rüssel und lässt eine spezielle Substanz in die Wunde des Opfers ein, die die Blutgerinnung verhindert. Der Biss ist an einem geschwollenen, rötlichen Fleck zu erkennen, der mehrere Tage jucken kann. Moskitos leben normalerweise an Orten, an denen ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist - in Wäldern, Flusstälern und Seen.

Es war jedoch so, dass diese Orte uns zur Erholung anziehen und mit unserer Mutter Natur verschmelzen. Entgegen unseren Wünschen ist hier eine sehr genaue Kenntnis der Stechmücken unumgänglich.

Und für diejenigen, die keine Natur brauchen oder es sich einfach nicht leisten können, dorthin zu gehen, gibt es Neuigkeiten: Kürzlich entdeckten Wissenschaftler eine neue Art von gewöhnlicher Mücke - die Stadtmücke. Solche Mücken leben meistens in überfluteten Kellern von Häusern.

Wie hoch ist die Lebenserwartung einer Mücke? Es hängt von den Lebensbedingungen der Insekten ab, wie Lebensraum, regelmäßige Fütterung und Umgebungstemperatur. Durchschnittlich beträgt die Lebensdauer einer weiblichen Mücke bei einer Temperatur von +25 Grad eineinhalb Monate.

Wenn die Temperatur auf +10 fällt, kann eine Mücke bis zu 3 Monate leben. Wenn die Temperatur steigt, nimmt die Vitalität des Insekts dramatisch ab. Es ist zu beachten, dass die Lebensdauer von Männern zwei Mal kürzer ist. Unter günstigen Bedingungen kann jedes Weibchen einer gewöhnlichen Mücke alle 2-3 Tage zwischen 30 und 150 Eier legen.

Die Entwicklung eines Eies bei einer erwachsenen Mücke tritt innerhalb einer Woche auf. Nur eine Woche später verwandelt sich das Ei in einen Erwachsenen, der, nachdem er sich seinen zahlreichen Brüdern angeschlossen hat, das Leben in vollen Zügen lebt und uns, nachdem wir uns getroffen haben, an unsere eigenen Spuren an unserem Körper erinnert.

Wie lange lebe der Biss einer Person?

Распространено мнение, что комары сразу после укуса своей жертвы погибают, однако же, это заявление ошибочно (если только не учесть факт гибели от нашей руки, прихлопнувшей истязателя на месте преступления).

Половозрелая самка может питаться кровью около 8 раз за несколько часов, при этом пребывая в радостном расположении духа. Es stellt sich heraus, dass das Vorhandensein einer permanenten Kraftquelle im Gegenteil das Leben der Frau verlängert und ihr die Möglichkeit gibt, vollwertige Nachkommen zu reproduzieren, die bereit sind, uns mit ihren Bissen für höchstens 3 Monate zu "erfreuen".

Wie viel kann ohne Blut leben

Wie wir herausfanden, braucht die männliche Stechmücke uns überhaupt nicht als Futtermittel, so dass das Fehlen dieser Delikatesse ihre Lebensdauer nicht beeinträchtigt. Hat eine weibliche Mücke eine Chance auf ein langes glückliches Leben, wenn ihr eine blutlose Diät verordnet wird?

Aber wenn das Weibchen nach dem Sättigen mit Blut brütet, ist dies der Schlüssel zur Reproduktion einer starken Generation und rettet auch das Leben des Weibchens. Es stellt sich heraus, dass eine weibliche Mücke mit ihren Nachkommen ohne Blut nur wenige Tage leben kann.

Wie lange können Mücken in einer Wohnung leben?

Wenn die geflügelten "Freunde" in der Wohnung sind, legen viele nicht viel Wert darauf, dass die Mücken nicht länger als zwei Tage dort bleiben. Dies ist jedoch überhaupt nicht der Fall, da höchstwahrscheinlich Sie wegen einer Tasse Blut zu Besuch von Individuen des weiblichen Geschlechts wurden.

Bei einer Temperatur von 25 Grad wird das Weibchen etwa 43 Tage glücklich neben Ihnen leben. Wenn die Temperatur sinkt, erhöht sich die Lebensdauer des blutsaugenden Gastes und kann bis zu 120 Tage betragen.

Deshalb sollten Sie die Mittel zur Bekämpfung von Insekten nicht außer Acht lassen, wenn Ihre Wohnung für das Eindringen von Mücken leicht zugänglich war.

Das Leben neben einem Mann

Weltweit können Sie bis zu dreitausend Moskitosorten zählen. Etwa 100 von ihnen leben in unserem Land. Es ist zu beachten, dass nicht alle Arten beißen.

Und nur Frauen jagen menschliches Blut, während Männchen den Nektar der Blüten, die Blätter der Pflanzen und sogar das Brot schmecken. Frauen brauchen Blut, um Eier abzulegen und zu legen.

Unangenehm und ärgerlich für alle Quietschereien sind Moskitos auf Kosten des schnellen Flügelschlagens: Sie können bis zu 600 Bewegungen in nur einer Sekunde ausführen. Die resultierenden männlichen Klänge ziehen Weibchen zur Paarung an. Der sichtbare Insektenschwarm besteht in der Regel gerade aus harmlosen Männern. Das Leben der Blutsauger ist eng mit dem Menschen verbunden, obwohl sie auch Tiere und Fische beißen können.

Wenn Sie mit einer gefalteten Zeitung nach einigen der lästigsten Mücken jagen, können Sie oft feststellen, dass diese Dipteraner lieber an der Decke sitzen. Dies liegt daran, dass sich dort die wärmste Luft im Raum ansammelt und sich Insekten darin am wohlsten fühlen.

Mückenstich und wie man sich dagegen schützen kann

Entgegen einer gängigen Meinung stirbt der Blutsauger nach einem Biss nicht und kann durchaus mehr als ein Dutzend Mal angreifen. Wie viele Mücken leben nach einem Biss - die Sorgen sind nicht nur die, die sich selbst gebissen haben, während Rachsucht ihren Tod erwartet.

Nachdem sie Blut getrunken hat, legt sie Eier in einen Teich mit stehendem Wasser. Dementsprechend kann die Entwässerung solcher Teiche und Feuchtgebiete in Gebieten mit warmem und feuchtem Klima die Bevölkerungsgröße erheblich verringern.

Darüber hinaus kann für den individuellen Krieg mit Mücken eine Vielzahl von Produkten der modernen Industrie und antiken Methoden verwendet werden. Verschiedene Repellentien, Chemikalien, Repellentien usw. - alle können Blutsauger verkraften.

Sie können aber auch beliebte Rezepte anwenden, die auf Naturwissen basieren. Insekten vertragen also den Geruch bestimmter Pflanzen (Vogelkirsche, Holunder, Geranie usw.) nicht. Ihre Anwesenheit im Haus kann Blutsauger ohne moderne Innovationen verscheuchen.

Die Lebensdauer von Mücken unter verschiedenen Bedingungen

Die Lebensdauer einer Mücke hält nicht lange, außer ihrer normalen Dauer wird sie häufig durch viele Faktoren verkürzt. Dies verhindert jedoch nicht, dass Moskitos Menschen und Tiere während der warmen Jahreszeit stören, und erinnert sich manchmal im Winter an sich.

Wie viel Zeit zu existieren misst die Natur an diesem scheinbar unausrottbaren und allgegenwärtigen Insekt? Und wovon hängt ihre Lebensdauer ab?

Das Foto zeigt den Lebenszyklus eines Insekts.

Mücken gibt es auf unserem Planeten schon seit mehreren zehn Millionen Jahren. Sie sind perfekt an das Leben in verschiedenen Regionen der Erde angepasst und heute gibt es etwa 3000 Arten dieser Insekten. Etwa 100 von ihnen leben in Russland.

Die Lebensdauer einer Mücke hängt ab von:

  • Spezies
  • Insektengeschlecht
  • Verfügbarkeit von Lebensmitteln
  • Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Verfügbarkeit von Unterkünften und geeignete Bedingungen für die Entwicklung im Larvenstadium,
  • die Anzahl der Tiere, die in einer bestimmten Region Moskitos fressen,
  • Möglichkeiten zum Überwintern,
  • Glück und Einfallsreichtum einer bestimmten Person.

Am meisten Menschen und warmblütige Tiere ärgern sich über den Moskito-Pisk, der Name der Art ist die Mücke. Piskuns sind fast überall verteilt, ihre Bevölkerung ist riesig. Um herauszufinden, wie sehr eine Mücke lebt, lassen Sie uns näher auf die einzelnen Punkte eingehen und sie am Beispiel dieser Art betrachten.

Wie lange lebt eine Frau ohne Blut und nach einem Biss?

Die Behauptung, dass Stechmücken fast unmittelbar nach dem Biss sterben, verstößt grundsätzlich gegen die Wahrheit. Je besser die weibliche Mücke isst, desto länger lebt sie. Sie braucht Blut nicht nur, um die Kraft zu erhalten, sondern auch, um starke Nachkommen zu bilden.

Ein blutgetränktes Weibchen legt viele Eier, aus denen neue hartnäckige Insekten geboren werden.

Ohne Blut verkürzt sich das Leben der Frau mehrmals. Wenn das Weibchen nach der Befruchtung niemanden beißen könnte, würde es trotzdem Eier legen, aber es würden sich schwache Nachkommen entwickeln, von denen die meisten einfach sterben würden. Die Frau selbst wird höchstwahrscheinlich auch danach sterben, weil ihr Körper dem Nachwuchs die letzte Kraft geben wird.

Wie die Mücken den Winter

In der Regel beginnt und endet der Lebenszyklus einer Mücke in der Natur. Erwachsene Insekten und ihre Larven, die nicht den gesamten Entwicklungszyklus durchlaufen haben, sind in der Lage, mit dem Einsetzen des ersten Frosts und bis zu einem stetigen Frühlingstau in Betäubung zu geraten. Sie verbringen den Winter in Rindenrissen oder unter einer Laubschicht, in Gemüselagern, Nebengebäuden.

Unter den Bedingungen einer Wohnung fühlt sich die Mücke ziemlich gut an, besonders wenn es in abgelegenen nassen Ecken gibt, wo sie bequem und sicher auf den richtigen Moment warten kann, um den Haushalt anzugreifen.

Wenn es der Frau gelang, in das Haus des Mannes einzudringen, versucht sie nach dem Biss in der Regel bald auf die Straße zu gehen und einen nassen Teich zu finden, um die Larven zu legen.

Das Weibchen kann die Larven jedoch direkt im Haus oder nebenan ablegen, zum Beispiel in einem Fass, in dem sich Wasser zum Bewässern der Beete, im Viehgießen oder im feuchten Keller befindet. In den warmen und feuchten Kellern von Wohngebäuden kann die Population dieser blutsaugenden Insekten aktualisiert werden und das ganze Jahr über existieren.

Warum trinken Mücken Blut?

Bevor wir herausfinden, wie viel eine Mücke lebt, sollten wir entscheiden, warum er überhaupt Blut trinkt. Tatsache ist, dass sich nur Frauen in einer Mückenfamilie in Blutdurst unterscheiden. Bei einigen Arten nur während der Brutzeit. Während friedliebende Männer ausschließlich von blumigem Nektar ernährt werden.

Für eine Mücke ist Blut nicht nur eine Quelle von Nährstoffen und Energie. Dies ist ein Lagerhaus für Protein - ein Baumaterial für Eier. Es gibt ein Missverständnis, dass eine Mücke stirbt, nachdem sie Blut getrunken hat. Nur eine hungrige Frau, die Eier legt, verbraucht alle Ressourcen des Körpers und "streckt ihre Beine".

Alle zwei bis drei Tage hinterlässt eine gut gefütterte Moskito 20-300 Eier in einem Reservoir oder in feuchter Erde, woraufhin er erneut auf Nahrungssuche geht.

Wie finden sie das Opfer?

Auch in den tiefen Wäldern kann man sich nicht vor Mücken verstecken. Insekten fliegen zum Fest aus der Umgebung. Was sagen wir zu unserem "Steindschungel" - eine echte Zufluchtsstätte für Blutsauger.

Und wenn Sie einige hundert Meter von Ihnen entfernt sind, beginnen die Mücken sogar bis zum Atemgeruch. Darüber hinaus sehen sie im infraroten Spektrum. Daher können sich die Blutsauger auch nachts nicht unter einer Decke verstecken.

Was ist ein gefährlicher Mückenstich?

Um sich in Ihrem Blutkreislauf zu betrinken, sitzt die Mücke auf der Haut und schneidet sie mit Sägezahnbacken. Dann senkt er den Rüssel und injiziert ein Antikoagulans (ein Enzym, das die Blutgerinnung verlangsamt) und ein Anästhetikum. Es ist Moskitospeichel, der an der Stelle des Bisses Reizung und Schwellung verursacht.

Einige Menschen sind allergisch gegen die Bestandteile des Antikoagulans. Für sie sind mehrere Mückenstiche tödlich. Sie führen zu Rausch und manchmal zu einem anaphylaktischen Schock.

In alten Zeiten verwendeten findige Chinesen Moskitos als Mordwaffe. Das Opfer wurde nackt im Sumpfland gefesselt. Horden hungriger Insekten flogen zum Essen. Infolgedessen starb der Delinquent an einem anaphylaktischen Schock oder an Blutungen.

Außerdem sind Moskitos bemerkenswerte Vertreiber von Infektionen. Sie tragen ihre Proboscis-Parasiten weiter. Parasiten dringen in das Kreislaufsystem ein und verursachen Gelbfieber und tropisches Fieber, Hepatitis und Enzephalitis.

Wie Sie sehen, sind die Witze bei kleinen Blutsaugern schlecht. Schützen Sie sich daher mit allen verfügbaren Mitteln vor dem Beißen. Mücken werden nicht nur durch spezielle Chemikalien, sondern auch durch den Geruch einiger Pflanzen abgeschreckt. Zum Beispiel Pfefferminze, Geranie oder Eukalyptus.

Insektenleben

Während Sie den Artikel lesen, beunruhigt Sie die Lebenserwartung einer Mücke immer mehr? Leider muss man sich aufregen. Das Jahrhundert dieser Insekten ist nicht so kurz, wie wir es gerne hätten.

Wie viele Tage eine Mücke lebt, wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  1. Lebensraum
  2. Umgebungstemperatur
  3. Macht Regelmäßigkeit.

Gleichzeitig ist die Lufttemperatur die Hauptbedingung für das Überleben.

  • Bei einer Temperatur von 25 ° C hält die weibliche Mücke bis zu 43 Tage.
  • Bei t 20 ° C - bis zu 58.
  • Bei t 15 ° C - bis zu 114.
  • Bei t 10 ° C - bis zu 119.

Gleichzeitig haben Moskitomänner eine Halbwertszeit. Das heißt, wenn die Kröte das Weibchen der Mücke nicht gefressen hat oder Sie es selbst nicht zugeschlagen haben und sogar der Sommer kühl war - Sie werden es mindestens zwei Monate lang ärgern.

Enttäuschende Aussichten. Was hilft uns, den Moskito-Terror zu vermeiden? Denken wir darüber nach, warum Mücken sterben:

  • Von hohem Fieber.
  • Aus Überfluss.
  • Vor der Kälte
  • Vom Hunger.
  • Ab dem Alter.
  • Sie werden von Insektenfressern gefressen.

Wie Sie diese Umstände zu Ihrem Vorteil nutzen, entscheiden Sie. Trotz der Tatsache, dass bei zu hoher Lufttemperatur Moskitos absterben, handelt es sich um wärmeliebende Insekten. Deshalb sitzen sie gerne an der Decke. Dort ist es wärmer. Und Sneaker zu bekommen ist nicht so einfach.

Im Allgemeinen sind die niedrigen Temperaturen für Moskitos nicht so schlecht. Diese Insekten haben eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit: Im Winter fallen sie in den Winterschlaf und wachen nur unter günstigen Bedingungen auf. Und ihre Eier überleben in dieser Zeit auch unter Schnee.

Wie viele Tage lebt eine Mücke, nachdem sie von einem Menschen gebissen wurde?

Die Dauer der Mücke ist unterschiedlich: Das Weibchen lebt durchschnittlich 42-56 Tage, das Männchen dagegen ist viel kürzer, seine Lebensdauer beträgt nur 10 Tage. Diese Zahlen beziehen sich natürlich auf das Leben von Mücken unter natürlichen Bedingungen.

Die Lebensdauer einer Mücke in einer Wohnung oder anderen unnatürlichen Bedingungen ist viel geringer.

Nach dem Biss lebt die Mücke genau so lange, wie sie von der Natur beiseite gestellt wird. Es sei denn, wir sprechen natürlich über den Fall, dass eine Person Zeit hat, ein Insekt unmittelbar nach einem Biss oder sogar während zu reagieren und zu töten.

Wie viele Mücken leben in einer Wohnung? Es hängt alles davon ab, wie schnell die Mieter reagieren, um die „ungebetenen Gäste“ loszuwerden.

Wenn beispielsweise spezielle Mittel zur Ausrottung von Stechmücken verwendet werden, bleibt es für sie nicht länger als einige Stunden. Wenn Sie Mücken separat fangen, kann sich der Kampf gegen Insekten um einige Tage verzögern. Alles hängt von ihrer Quantität und Ihrem Wunsch ab, sich so schnell wie möglich von ihnen zu verabschieden!

Um sich und Ihr Zuhause vor Mücken zu schützen, gibt es viele Möglichkeiten. Betrachten Sie die 3 umfangreichsten Bereiche:

  1. Folk-Methoden.
  2. Repellentien
  3. Insektizide.
  4. Ultraschallfallen

Traditionelle Methoden umfassen die Verwendung verschiedener Pflanzen, Kräuter und Aufgüsse, die Insekten abschrecken. Wenig effektiv, aber trotzdem ganz aufzugeben, lohnt sich nicht. Volksheilmittel können zum Beispiel mit Repellentien kombiniert werden.

Im Gegensatz zu Repellentien verschrecken Insektizide nicht nur die Abschreckung, sondern zerstören auch Mücken. Insektizide haben viele Kontraindikationen. Sie können in der Regel nicht in Innenräumen verwendet werden.

Wenden Sie sie nur auf Kleidung im Freien an. Eine andere Sache, wenn wir über Insektizide "Raptor" und Analoga sprechen. Sie sind für den Menschen unbedenklich, sind jedoch kontraindiziert, wenn Tiere oder Aquarienfische im Haus sind.

Ultraschallfallen sind mechanische Geräte. Nachdem sie sie an das Netzwerk angeschlossen haben, senden sie Ultraschallwellen aus, wodurch Mücken erschreckt werden.

So fanden wir heraus, dass eine normale Mücke durchschnittlich 42-56 Tage (weiblich) und 10 Tage (männlich) lebt. Eine Mücke, die Blut getrunken hat, setzt ihren Lebenszyklus fort und stirbt nicht, wie manche glauben.

In der Wohnung oder anderen unnatürlichen Lebensbedingungen leben Moskitos weniger. Um sie zu bekämpfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Volksmethoden, Abschreckungsmittel, Insektizide und Ultraschallfallen.

Erstaunliche Fakten

Es ist bemerkenswert, dass ungefähr 3.000 Arten von Mücken auf der Erde leben. Ihre Bevölkerung ist in fast allen Ländern mit Ausnahme des Territoriums der Antarktis als Permafrostgebiet verbreitet. Etwa hundert davon sind typisch für verschiedene Regionen Russlands.

In der natürlichen Umgebung ist ihre Existenz mit der Gefahr verbunden, dass sie beispielsweise von einem Frosch verzehrt oder unmittelbar nach dem Biss von einer Person getötet werden. Insofern gibt es keine exakte Antwort auf die Frage, wie lange eine Mücke nach einem menschlichen Biss lebt.

Wie viel lebt ein Blutsauger?

Manchmal scheint es sogar, dass Mücken für immer leben und niemals verschwinden. Ich frage mich, wie lange die Mücke in Wirklichkeit lebt.

Zunächst hängt die Lebensdauer einer Mücke von ihrer Art, der Umgebungstemperatur und dem Geschlecht ab. Das Weibchen kann, sofern die Umstände dies zulassen, eine Woche bis einen Monat lang leben, was für Insekten eine sehr lange Zeit ist.

Der Mann wohnt jedoch selten länger als drei Wochen und es stellt sich heraus, dass in einer warmen Jahreszeit mehr als eine Generation geboren werden kann. Zum Überwintern verlässt das Weibchen in einer Art Winterschlaf meist schwanger. Aber sobald die Hitze kommt, wird sie sofort eine Verlegung machen.

Hier unterscheidet sich die Moskito-Mutter nicht von den Müttern anderer Spezies: Sie kümmert sich um ihre Kinder und ihr Hauptziel ist die Fortsetzung ihrer Art. Sie wird sicherlich ihre Eier in das nächste Wasser legen, auch wenn es nur eine Dose Regenwasser ist.

Nach der erfolgreichen Verpaarung interessiert sich das Männchen in der Regel nicht mehr. Einige Menschen wie Spinnen fressen nach der Hochzeitsnacht einfach den „Ehemann“ auf.

Übrigens beißen nur Frauen in der Natur: Männliche Mücken sind absolut harmlos und strahlen nur charakteristische Quietschen aus, um potentielle "Ehefrauen" anzuziehen. Ihr Lieblingsessen sind die Nektare in verschiedenen Farben. Überraschenderweise lässt sich das Geschlecht auch beim Quietschen leicht bestimmen: Das Weibchen klingt schrill.

Im Gegensatz zu Dogmen ist die Mücke nicht mit einem Biss gesättigt: Sie benötigt mindestens 5-8 Mal, um genug zu bekommen und große Nachkommen zu erzeugen. Sein Gift, selbst in seiner reinen Form, ist für den Körper bereits zerstörerisch. Wir nehmen die Bisse nicht ernst und denken, dass es kratzt und vorübergeht. In der Zwischenzeit besteht die Chance, dass der Körper ernsthaft reagiert, sogar Ohnmacht und Koma.

Ich frage mich, ob Moskitofrauen ohne Blut leben können und wie viele Moskitos nach einem Biss leben und vielleicht ohne schmerzhaftes Beißen auskommen können. Britische Wissenschaftler antworteten unmissverständlich: Nein, denn ohne Blut als Nahrungsquelle wird der Moskitostamm einfach aussterben.

Und das trotz der erstaunlichen Anpassungsfähigkeit dieses Insekts an das Leben. Schon vom "Säuglingsalter" überlebt eine kleine Mücke, die ihre kleine Rüssel über dem Wasser zum Atmen herausragt.

Wenn die Moskito-Mutter reichlich isst, hat der Nachwuchs alle Überlebenschancen. Deshalb dominieren Moskitofrauen und sind besonders aggressiv.

Aber sind die Mücken groß geworden und haben gedacht, dass sie alle Menschen und Tiere beißen? Nicht erraten Diese Insekten sind ungewöhnlich: Sie wissen, wie sie die Opfer anhand des Geruchs aussuchen, den alle lautlos ausstrahlen. Laut Forschern fanden Wissenschaftler heraus, dass Mücken auf ein spezielles Enzym reagieren, das bei starkem Schwitzen freigesetzt wird.

Darüber hinaus ist dieses Enzym überhaupt nicht, so dass sich herausstellt, dass Stechmücken niemanden berühren, aber fast jemanden "auffressen". Wenn zum Beispiel eine Person getrunken hat, dann ist dies eine offene Einladung für Mückenwolken.

Um zu verhindern, dass Moskitos und Moskitos Sie von der friedlichen Betrachtung der Wasseroberfläche ablenken, oder um Ihre Nachtruhe zu stören, verwenden Sie spezielle Mittel zum Beißen und versuchen Sie nicht, ihnen eine Einladung zum Abendessen zu senden.

Mosquito biologisches Programm

Das biologische Programm eines jeden Tieres ist Fortpflanzung. Eigentlich ist ihre Lebensdauer so lang wie nötig für eine effektive Reproduktion. Mücken machen da keine Ausnahme. Die Lebensdauer einer Mücke hängt jedoch von vielen Faktoren ab, insbesondere von Geschlecht und Lebensraum (und sie leben überall außer in der Antarktis).

Temperatur

Jeder weiß, dass Moskitos in der warmen Jahreszeit aktiv sind und nicht bei einer negativen Temperatur existieren können (sie fallen bei 0 ° C in Betäubung). Однако, в прохладной среде (10 С) эти насекомые живут в два раза дольше, чем при 25 С. Жара и сухой климат губительны для насекомых, чей цикл развития связан с водой.

Половая принадлежность

Самцы и самки у комаров сильно отличаются и внешне, и по типу питания. Пьют кровь только самки, они же отличаются долгожительством – живут до 119 дней в прохладе, в жарком климате – 40-43 дня. Могут впадать в спячку с приходом холодов, ожидая весны.

Es sind die weiblichen Blutsauger, die aus praktischer Sicht interessant sind, und oft wird darüber nachgedacht, wie sehr eine Mücke nach einem menschlichen Biss lebt. Soll ich in der Wohnung nach einem aufgeblähten Blutsauger jagen oder selbst sterben? Entgegen der landläufigen Meinung stirbt die weibliche Mücke nicht, nachdem sie gebissen wurde.

Außerdem kann sie in wenigen Stunden mehr als einmal essen. Aufgrund dieser Eigenschaft sind Mücken auch Träger gefährlicher Krankheiten. Wenn also die Mücke während des Bisses nicht an ihrem Ernährer litt, legt sie ihre Eier und lebt weiter.

Die männliche Stechmücke schneidet sich selten mit einer Person, ernährt sich vom Blütennektar und lebt je nach Bedingungen 19 bis 50 Tage.

Verfügbarkeit von Lebensmitteln

Die weibliche Mücke legt alle drei Tage Eier. Wenn das befruchtete Individuum nicht die Fähigkeit hat zu ernähren (Blut zu trinken), dann ist der Nachwuchs nicht lebensfähig, und das Weibchen stirbt ebenfalls an Erschöpfung.

Bei der Frage, wie viele Mücken leben, berücksichtigt imago die Lebensspanne erwachsener Insekten. Obwohl das Weibchen ab dem Moment seine Eier in stilles Wasser legt, wird ungefähr ein Monat in das Erwachsenenalter übergehen. Zuerst schlüpft eine Larve, ein kleiner Wurm, aus dem Ei. Dies geschieht nach einigen Tagen.

Diese Zahlen wurden von Wissenschaftlern im Labor aufgezeichnet, weil das Leben "wilder" Stechmücken nicht verfolgt werden kann. In der Natur endet das Leben der Insekten im Magen zahlreicher Feinde.

Larven werden von Libellen, Krebstieren, Fischen, Fröschen und Molchen und sogar Wasservögeln gefressen. Erwachsene werden von Vögeln, Fröschen, Libellen und sogar Raubpflanzen zerstört.

Es stellt sich heraus, dass, wenn niemand eine Mücke zum Beispiel unter den Bedingungen einer Stadtwohnung isst, diese für 1-4 Monate leben wird. Und selbst eine Person kann Ärger bringen und immer wieder essen. Das Leben eines geflügelten Blutsaugers sei klein, diese lästigen Insekten laufen nie aus!

Die Lebensweise der Mücken: Wie viele leben eine Mücke, wo lebt sie, was ist gefährlich

Der Name "Moskitos" vereint eine ganze Gruppe von Insekten. Ein gemeinsames Merkmal ist die Fähigkeit, sich vom Blut von Tieren und Menschen ernähren zu können. Auf dem Territorium Russlands leben mehr als hundert Arten dieser Insekten in verschiedenen Regionen.

Manchmal verursachen sie nicht nur Menschen und Haustieren Probleme, sondern werden auch zu Trägern verschiedener Krankheiten.

Lebensräume

In freier Wildbahn werden Moskitos meistens in der Nähe von Sümpfen oder Gewässern mit stehendem Wasser gefunden, die ihre Brutstätten sind. Moskitos können Eier in feuchten Boden legen, direkt in Gewässern oder an Orten, die regelmäßig mit Wasser gefüllt sind.

Daher ist es in der Nähe von Gewässern oder in Gegenden mit hoher Luftfeuchtigkeit möglich, dass Mücken den Reisenden, die durch den Wald reisen, die meisten Schwierigkeiten bereiten.

Wenn es warme und feuchte Stellen im Gebäude gibt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Moskitos bald um das Haus herumfliegen werden.

Nur Einwohner von Regionen mit sehr kaltem Klima sind gegen solche Probleme versichert. In ihnen treten in der Regel keine günstigen Bedingungen für Moskitos im Keller auf. Wenn die Gebäude auf Pfählen über dem Boden errichtet werden, verringert dies auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Medium die Ausbreitung schädlicher Insekten begünstigt.

Im Dorf sammeln sich oft blutsaugende Mücken in Räumen, in denen Tiere gehalten werden. Sie bevorzugen Orte, an denen es wenig Licht gibt. In der Stadt erscheinen sie oft an den Wänden und Fenstern der Räumlichkeiten, besonders im Dunkeln.

Methoden des Kampfes

Um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, touristische Erholungsorte komfortabler zu gestalten oder Schäden durch Stechmücken an Haustieren zu vermeiden, sollte der Kampf gegen diese Insekten gleichzeitig in mehreren Richtungen erfolgen.

Im Alltag besteht die Hauptmethode im Umgang mit Mücken darin, sie zu beseitigen oder zu erschrecken. Dafür werden sowohl populäre als auch moderne Mittel eingesetzt. Es ist bekannt, dass Stechmücken den Geruch einiger Pflanzen und Chemikalien nicht tolerieren.

Moskitonetze, Bettvorhänge und andere Konstruktionen, die das Eindringen von Moskitos in den Raum verhindern, dienen zum Schutz vor Moskitos. Manchmal versuchen sie, schädliche Insekten zu beeinflussen und mithilfe von High-Tech-Werkzeugen - Moskito-Lampen und Ultraschall-Abstoßern.

Um Moskitos in einem Gebäude oder auf dem Gelände vollständig zu beseitigen, sind in der Regel umfassende Maßnahmen erforderlich, die unterschiedliche Ansätze implizieren.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org