Tiere

Fernöstlicher Leopard (Amur Leopard)

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Leute denken normalerweise, dass Leoparden Vertreter der Savanne Afrikas sind, obwohl eine seltene Unterart von Leoparden im Fernen Osten unseres Landes sowie im Norden Chinas zu finden ist. Diese Unterart wurde im Fernen Osten als Amur-Leopard bezeichnet. Er ist auch als Amur-Leopard bekannt.

Dieses Raubtier wurde im Roten Buch aufgeführt. Sie gehört zu den Unterarten, die vom Aussterben bedroht sind. Die Bevölkerung des fernöstlichen Leoparden ist heute in einem kritischen Zustand.

Zur gleichen Zeit gibt der Moment, in dem der Amur-Tiger - sein berühmter "Cousin" - die Zahl seiner Einwohner erhöht hat, Hoffnung für die Erhaltung dieser Unterart. Es wird angenommen, dass der Amur-Leopard, dessen Fotos in diesem Artikel präsentiert werden, durch die Implementierung verschiedener Umweltschutzprojekte gerettet werden kann.

Beschreibung der Rasse

Dieser Leopard hat viele andere Merkmale als die übrigen Katzen. Im Sommer ist die Wolle 2,5 cm lang und im Winter wird sie durch 7 cm ersetzt. Bei kaltem Wetter hat der Amur-Leopard eine helle Fellfarbe mit einem rötlichgelben Schimmer, im Sommer überwiegen gesättigte und helle Töne.

Der Amur-Leopard im Fernen Osten (Fotos des Tieres werden in diesem Artikel vorgestellt) hat lange Beine, die ihm erlauben, frei im Schnee zu laufen. Das Gewicht der Männer beträgt 48 kg, obwohl es auch größere Vertreter der Rasse gibt - 60 kg. Frauen wiegen bis zu 43 kg.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Leopard im Süden von Sikhote-Alin sowie im südwestlichen Teil des Khanka-Sees gefunden, obwohl er dort in den letzten Jahren nicht beobachtet wurde. Gegenwärtig lebt der Amur-Leopard in Berggebieten des südwestlichen Teils des Primorsky-Territoriums, wo er den zedernschwarzen Tannen- und Laubwäldern eine klare Präferenz gibt. Es ist weniger bereit, Laubwälder zu besiedeln, insbesondere pyrogene Eichenwälder, deren Flächen durch jährliche Brände zunehmen.

Dieser Vertreter der Cat-Familie wählt Gebiete mit steilen Hängen, unebenem Gelände, Wasserscheiden und Felsvorsprüngen aus. Gegenwärtig ist seine Reichweite auf eine kritische Größe zurückgegangen und umfasst nur eine begrenzte Waldfläche von 15.000 km² (in Primorye, von der Posyet-Bucht bis zum Razdolnaya-Fluss sowie an der Grenze zur Demokratischen Volksrepublik Korea und zur Volksrepublik China).

Lebenszyklus und Reproduktion

Im Amur-Leoparden beginnt die Pubertät im Alter von 3 Jahren. In freier Wildbahn beträgt die Lebenserwartung etwa 15 Jahre, in Gefangenschaft 20 Jahre. Der Amur-Leopard hat im Frühling eine Paarungszeit. Wurf umfasst 1-4 Junge. Im Alter von drei Monaten erfolgt das Absetzen, während die Jungen mit 1,5 Jahren unabhängig werden und ihre Mutter ein einziges Leben führt.

Sozialstruktur

Der Amur-Leopard (Bilder mit seinem Bild werden in diesem Artikel vorgestellt) bevorzugt einen einzigen nächtlichen Lebensstil. Nach der Paarung können einige Männchen bei ihren Weibchen bleiben und helfen, ihre Jungen aufzuziehen. Es kommt oft vor, dass mehrere Männchen gleichzeitig ein Weibchen verfolgen und sich auch um die Möglichkeit der Paarung bemühen.

Die Grundlage seiner Ernährung bilden Rehe, Waschbärhunde, Hasen, kleine Wildschweine, Dachs und Fleckhirsche.

Hauptbedrohungen

Der Amur-Leopard im Fernen Osten von 1970 bis 1983 verlor mehr als 80% seines Territoriums. Die Hauptgründe waren: Brände, Waldwirtschaft sowie die Umwandlung von Land für die Landwirtschaft. Aber es ist nicht alles verloren. Im Moment gibt es geeignete Waldwege für Tiere. Es ist möglich, das Territorium vor dem schädigenden Einfluss des Menschen zu schützen und die Bevölkerungszahl zu erhöhen.

Mangel an Beute

Es sei darauf hingewiesen, dass es in China riesige Gebiete gibt, die einen geeigneten Lebensraum bieten, während das Nahrungsmittelangebot nicht ausreicht, um die Bevölkerung auf dem richtigen Niveau zu halten. Das Beutevolumen kann durch die Regulierung der Waldnutzung durch die Bevölkerung sowie durch den Erlass von Maßnahmen zum Schutz der Huftiere steigen. Um zu überleben, muss der fernöstliche Leopard seinen ursprünglichen Lebensraum neu füllen.

Illegaler Handel und Wilderei

Der Amur-Leopard wird wegen seines gefleckten und schönen Fells ständig der illegalen Jagd ausgesetzt. Ein Untersuchungsteam führte 1999 ein Experiment unter Deckung: Es gelang ihnen, die Haut eines männlichen und weiblichen fernöstlichen Leoparden nachzubilden, wonach sie für 500 und 1.000 Dollar verkauft wurde.

Dieses Experiment zeigt, dass es illegale Märkte für solche Produkte gibt und dass diese sich in der Nähe von Tierlebensräumen befinden. Dörfer und Landwirtschaft umgeben die von diesen Tieren bewohnten Wälder. Dies schafft Zugang zu Wäldern, und Wilderei ist hier ein schwerwiegenderes Problem als in von Menschen entfernten Regionen. Dieser Umstand betrifft sowohl Leoparden als auch andere Tiere, die wegen Geld und Nahrung der Vernichtung ausgesetzt sind.

Konflikt mit dem Menschen

Es sei darauf hingewiesen, dass der Amur-Leopard (ein Foto eines Tieres wird vor Schönheit bewundert) besonders verletzlich ist, da Rehe Teil seiner Ernährung sind. Der Beitrag einer Person zur Verringerung der Gesamtzahl der Hirsche aufgrund des Wertes ihrer Hörner verhindert, dass der Leopard genügend Futter bekommt.

Aufgrund des Rückgangs der Hirschpopulation gehen Leoparden oft auf die Suche nach Futter, um Rentiere zu hüten. Die Besitzer dieser Länder töten oft Tiere, um ihre Investitionen zu schützen.

Der Amur-Leopard ist aufgrund seiner geringen Bevölkerungszahl ebenfalls vom Aussterben bedroht. Dadurch ist er anfällig für eine Vielzahl von Katastrophen, darunter Krankheiten, Waldbrände, Änderungen der Sterblichkeits- und Fruchtbarkeitsraten, Geschlechterquoten und Inzuchtdepression. Es ist zu beachten, dass Verwandtschaftsbeziehungen in der Natur beobachtet wurden, was zu verschiedenen genetischen Problemen führen kann, einschließlich einer Abnahme der Geburtenrate.

Solche Paarungen werden in bestimmten Populationen von Großkatzen gefunden, obwohl sie in kleinen Populationen keine Auszucht zulassen. Studien haben gezeigt, dass bei einer erwachsenen Frau die durchschnittliche Anzahl der Kälber signifikant abnimmt.

Unglücklicherweise kann die Situation mit dem Amur-Leoparden derzeit als katastrophal angesehen werden. In den letzten zwanzig Jahren hat sich sein Lebensraum in unserem Land fast halbiert, während die Zahl um ein Dutzend Mal zurückgegangen ist. Aus diesem Grund ist der Amur-Leopard heute geschützt.

Das Rote Buch der Russischen Föderation zählte das Tier der ersten Kategorie als die seltenste, die vom Aussterben bedroht ist, mit einer sehr begrenzten Reichweite, deren Hauptbevölkerung sich in unserem Land befindet. Gleichzeitig fiel der Leopard in den Anhang des Ersten CITES-Übereinkommens und des Roten Buches der Union of Conservation of Nature.

Aussehen

Der fernöstliche Leopard ist eine ziemlich große Wildkatze, aber kleiner als ein Tiger, ein Löwe und ein Jaguar.

  • Der schlanke, grazile Körper eines Raubtiers hat eine längliche Form, an den Seiten etwas „abgeflacht“, seine Länge beträgt 105 - 137 cm, der Widerrist ist 60 - 78 cm.
  • Der Schwanz ist lang - 80 - 90 cm.
  • Gliedmaßen kraftvoll, nicht lange.
  • Krallen scharf, vtyazhnye, an den Vorderpfoten bis zu fünf Zentimeter lang.
  • Die Masse eines erwachsenen Mannes zwischen 32 und 53 kg, Frauen, beträgt nicht mehr als 43 kg.
  • Der Kopf ist abgerundet und relativ klein.
  • Die Stirn ist kräftig und prall.
  • Die Nase ist breit, länglich und von dunkler Farbe.
  • Die Ohren sind breit, abgerundet, klein und hinten schwarz.
  • Augen mit runder Pupille, nicht groß.
  • Schnurrbartgummi, bis zu 10 cm lang, schwarz und weiß.
  • Zähne scharf, lang wie Klingen.
  • Das Tier hat einen dicken weichen Mantel, dicht am Körper. Die Länge des Haufens auf dem Bauch beträgt 7 cm, auf der Rückseite 2,5 cm im Sommer und bis zu 5 cm im Winter. Die Farbe des Hauptmantels ist gelb mit rotem oder rötlichem Schimmer, im Winter ist es nicht so hell wie im Sommer. Dies macht sich insbesondere bei den Fotos bemerkbar, die in verschiedenen Zeiträumen aufgenommen wurden.

Die Beschreibung der Rasse im Winter unterscheidet sich etwas von der Beschreibung im Sommer. Und das alles dank der Veränderungen, die beim Fell des Tieres auftreten.


Die gefleckte Färbung lässt das Tier mit der Umgebung verschmelzen und für das Opfer und die Feinde unmerklich werden. Die Position der Markierungen auf der Schicht ist für jeden Einzelnen einzigartig und ermöglicht die Identifizierung der Markierungen: Es gibt zwei Arten von schwarzen Markierungen - ringförmig und fest.

Kleine homogene Flecken befinden sich am Kinn, auf der Stirn, in der Nähe der Schnurrhaare, an den Wangen, den Pfoten und im unteren Teil des Körpers sind größere Markierungen vorhanden. Auf der Rückseite und an den Seiten sind dunkle Ringe bis zu 5 cm Durchmesser verstreut. Der Schwanz oben ist mit großen Flecken dekoriert - massiv und ringförmig.

Jagd und Diät

Nächtliche Jagdhunde auf Beute sind bei diesem Raubtier üblich. Er mag keine Hektik. Er wartet lange, um zu opfern und schleicht sich unmerklich an sie heran. Mit der Leichtigkeit und Anmut des Panthers holt das Tier in mehreren Sprüngen auf und steckt scharfe Eckzähne in den Hals. Er isst sofort und reißt Fleischstücke mit den Zähnen vom Opfer.

Große Produktion dauert 5 - 7 Tage. Das Raubtier versteckt die nicht verzehrten Futterreste an einem abgelegenen Ort (unter Bäumen, in kleinen Nischen) oder zieht es in sein Versteck. Von Zeit zu Zeit machen Dachse und Waschbären nächtliche Besuche im Cache, nicht abgeneigt, um von anderen Reservaten an Füchsen, Wildschweinen und sogar Bären zu profitieren. Meistens fällt der Leckerbissen jedoch auf Krähen, Elstern und Titten.

Alles, was den fernöstlichen Leoparden füttert, zählt nicht. Favorit jetzt - wilde Ziegen und Rehe, sie jagen im Sommer Raubtiere. Im Winter wechselt die Bestie zu ostasiatischen Rehen und Wildschweinjungen. Kleinere "Futtermittel" sind kleine Nagetiere, Waschbären, Hasen, Haselgras, Dachs, Fasane. Dieser Leopard kann Jungen angreifen.

Fortpflanzung und Pflege der Nachkommen

Nicht alle Frauen sind in der Lage, Nachwuchs zu geben, außerdem stirbt dieser aus verschiedenen Gründen oft. Die Ehe dauert mehrere Tage und fällt gegen Ende Herbst oder Anfang Januar. Männer interessieren sich mehr für junge Frauen, für die sie blutige Schlachten veranstalten. Tiere schaffen keine langfristigen Paare. Nach der Paarung versucht das Weibchen, die unerwünschte Nachbarschaft mit dem Männchen loszuwerden, und bereitet insgeheim ein Versteck für die kommende Gattung vor.

Die Schwangerschaft dauert 3 - 3,5 Monate. In der Regel werden 1 bis 4 Kätzchen geboren. Das Jungtier des fernöstlichen Leoparden wird blind geboren, wiegt nicht mehr als 600 Gramm, und in einem großen Wurf - etwa 400 Gramm. Es ist mit dickem, flauschigem, sandfarbenem Fell bedeckt, das stark fleckig ist.

Die Kätzchen öffnen ihre Augen nach 7 Tagen, sie beginnen nach zwei Wochen zu krabbeln, laufen anderthalb Monate, nach zwei Monaten werden sie bereits aus der Höhle gezeigt. Drei-Monats-Babys machen mit ihrer Mutter vier Kilometer lang, fünf Monate können leicht überwunden werden und 8 km.

Bis 5 - 6 Monate fressen die Jungen Muttermilch. Wenn sie das erste Mal Fleisch in 1,5 - 2 Monaten probieren, können sie nach 3 Monaten überhaupt nicht darauf verzichten. In der Nähe der Mutter bleiben meistens bis zum nächsten Nachwuchs, können aber unabhängig von anderthalb Jahren leben. Der fernöstliche Leopard erreicht die Pubertät - das Männchen wird 2 - 3 Jahre alt, das Weibchen ist 2 Jahre alt.

Das Raubtier lebt seit über 20 Jahren in Gefangenschaft unter natürlichen und natürlichen Bedingungen - von 10 bis 15 Jahren.

Sicherheitsmaßnahmen

Das Raubtier wird im International Red Book als die seltenste Unterart aufgeführt, deren Lebensraum begrenzt ist. Die Hauptbevölkerung liegt im Territorium der Russischen Föderation, wo die Jagd auf dieses Tier seit 1956 verboten ist. Ohne den Eingriff des Staates wäre der fernöstliche Leopard lange Zeit als ausgestorbene Art angesehen worden.

Für viele Jahre in Folge stehen Wissenschaftler vor der Aufgabe, den genetischen Bestand einer bestimmten Leopardenunterart zu retten. Tiere in den Zoos Europas, Asiens und Russlands beteiligen sich am europäischen Programm zur Erhaltung und Zucht der fernöstlichen Unterarten. Von diesen können nur 10 Individuen als reinrassig betrachtet werden, der Rest - das Ergebnis einer Kreuzung mit der nordchinesischen Unterart.

Seit 2008 gibt es in Russland ein Regierungsprogramm, um den fernöstlichen Leoparden zu retten und seine Zahl zu erhöhen. Die Strategie zur Erhaltung des Tieres umfasst in erster Linie die Schaffung von Schutzgebieten. Das Cedar Pad, eines der ältesten Reservate Russlands, in dem diese Unterart ständig lebt, wurde vor fast hundert Jahren entdeckt. Das Reservat "Leopard" erschien 2008 auf dem Territorium der Region Primorsky.

Das Land des Leoparden, das größte Naturschutzgebiet des Primorsky-Territoriums, ist aufregende 60% des Lebensraums der Raubtiere und ist seit 2012 in Betrieb. Der Park erstreckt sich über 150 km von Norden nach Süden, seine westliche Grenze fällt mit der Grenze zu China zusammen. Der Schutz des fernöstlichen Leoparden und die Schaffung günstiger Bedingungen für die Reproduktion stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Reserves. Parkmitarbeiter unterstützen die Raubtiere und führen rund um die Uhr eine Überwachung mit Hilfe von Kamerafallen durch.

Leopard-Uhr

Amur Leopard Fernost vorsichtig und geheimnisvoll. Äußerst selten auf die Augen einer Person erwischt, zieht sie sich schnell zurück und hinterlässt keine Spuren. Anscheinend gelang es daher kaum, ihn aufzuspüren. Die Lösung des Problems wurde Ende des 20. Jahrhunderts gefunden, als Wissenschaftler eine Fotofalle erfunden hatten. Die ersten Fotos der Bestie sind bereits 2001 erschienen.

Das Gerät ist absolut sicher. Es besteht aus einer Kamera, einem Infrarotstrahlungssensor und einer Batterie. Das Gerät ist in der Gegend installiert, in der der fernöstliche Leopard beiderseits des Weges lebt. Um das Tier in der Mitte des Weges anzuhalten, wird ein Köder mit ansprechendem Geruch auf den Boden gestellt. Der Sensor reagiert auf Wärme und sendet ein Signal an die Kamera. Das Tier dringt gleichzeitig von zwei Seiten in den Rahmen ein. Das Austauschen digitaler Medien und das Aufladen der Stromversorgung erfolgt einmal in 5 - 6 Tagen.

Vor nicht allzu langer Zeit verwendeten Experten nicht nur Fotos, sondern auch Videomodusaufnahmen rund um die Uhr. Es ermöglicht Ihnen, jedes Raubtier separat zu verfolgen, die Brut zu beobachten, das Tier zu unterstützen, falls nötig, interessante Fakten zu sammeln und statistische Daten zu verarbeiten. Video- und Fotomaterialien für den Fall, dass ein Leopard getötet wird, helfen, den Täter schnell zu finden.

Rotes Buch: Fernöstlicher Leopard

Das Raubtier hat ein dickes langes Fell. Besonders auffällig in Winterkleidung. Diese wunderschöne Katze ist eine der schönsten und sehr seltenen Katzen der Welt. Vor kurzem wurde diesen Tieren das Rote Buch Russlands hinzugefügt. Der fernöstliche Leopard erhielt den Status einer gefährdeten Art. Dieser Umstand ist für Umweltschützer und Tiervertreter sehr beunruhigend. Heute werden Anstrengungen unternommen, um die Unterart zu erhalten und ihre Anzahl zu erhöhen.

Der fernöstliche Leopard, dessen Foto viele Veröffentlichungen über Raubtiere in Russland schmückt, ist im Roten Buch der IUCN sowie im Anhang des internationalen CITES-Übereinkommens aufgeführt.

Trotz der Bemühungen gilt die Situation mit diesen großartigen, gutaussehenden Männern heute als katastrophal. Und dafür gibt es allen Grund. Nur in den letzten zwei Jahrzehnten hat sich der Lebensraum des Leoparden in unserem Land halbiert und seine Zahl hat sich verzehnfacht. Heute gibt es in Russland nicht mehr als 30 Personen. In China sind nach neuesten Angaben nicht mehr als 10 Tiere. Es gibt keine Informationen über die Anwesenheit dieser Tiere in Korea.

Die Veranlagung, die Reichweite und die Anzahl dieses schönen Tieres der letzten Jahre zu ändern, sieht bedrohlich aus. Die letzte, einst zuverlässige Zuflucht des fernöstlichen Leoparden in unserem Land - der Süden der Region Primorsky ist ebenfalls nicht geschützt. Die Entwaldung wird nicht reduziert, aber die Entwaldung gewinnt an Fahrt, Vegetation wird systematisch niedergebrannt, neue Straßen werden rekonstruiert und verlegt, Personen, die Hirschherden schädigen, werden zerstört.

Die Fälle von Wilderei, die durch die Mode für die luxuriöse Haut dieser Tiere stimuliert werden, sind häufiger geworden.

Äußere Anzeichen eines Leoparden

Viele Sondereditionen enthalten auf ihren Seiten eine Beschreibung. Der fernöstliche Leopard ist eine ungewöhnlich anmutige und schlanke Katze mit einem dicken und flauschigen Pelzmantel. Dies ist die seltenste Katzenart der Welt.

Sein Körper ist schlank und von unglaublicher Flexibilität. Der Kopf ist gerundet, die richtige Form.

Das Raubtier schmilzt zweimal im Jahr. Sein Sommeroutfit ist kürzer (2,5 cm), der Wintermantel ist eher langweilig und hat eine dicke Unterwolle (5 bis 7 cm).

Pfoten stark und schlank mit starken einziehbaren Klauen.

Das Fell variiert je nach Jahreszeit. Im Winter trägt der Amur-Leopard einen rostroten, rotgoldenen oder hellgelben Pelzmantel. Im Sommer bekommt sie mehr gesättigte Töne. Auf der Haut sind klar definierte Ringe oder schwarze Flecken verstreut. Augen sind blau-grün oder graublau.

Lebensraum

Wenn Menschen an Leoparden denken, stellen sich die meisten die Savannen Afrikas vor. Trotzdem gibt es eine seltene Unterart dieser Tiere, die in den Wäldern des Fernen Ostens und im Norden Chinas lebt. Deshalb wurde er als Far Eastern Leopard, oft als Amur-Leopard bezeichnet. Как уже говорилось, популяция находится в критическом состоянии, но все-таки остается надежда на восстановление данного подвида. Вспомним тот факт, что его не менее великолепный кузен – амурский тигр - менее чем за 60 лет увеличил популяцию. А ведь когда-то тигров тоже насчитывалось менее 40 особей.

Experten glauben, dass der fernöstliche Leopard, dessen Foto Sie in dem Artikel sehen, vorbehaltlich der Umsetzung von Umweltprojekten gespeichert werden kann.

Dieses schöne Raubtier lebt in gemäßigten Wäldern mit einem breiten Temperaturspektrum. Heute lebt der Leopard auf einer Fläche von rund 5.000 Quadratmetern. km Eine lebensfähige Population dieser Unterart in freier Wildbahn ist in der Region Primorsky (RF) zwischen China und Wladiwostok erhalten.

Wilderei

Der Fernost-Leopard ist wie kein anderes Raubtier wegen seines schönen und teuren Pelzes illegaler Jagd ausgesetzt. Eine verdeckte Ermittlungsgruppe führte ein Experiment durch: Sie stellten die Haut des Weibchens und des Männchens dieses Tieres nach und verkauften sie für 5.000 bzw. 10.000 US-Dollar. Der „Deal“ fand im Dorf Barabash statt, nicht weit entfernt vom Reservat Kedrovaya Pad.

Dieses Experiment zeigte, dass es auch heute noch illegale Märkte für solche Produkte in den Lebensräumen von Tieren gibt. In diesen Gebieten ist die Wilderei ein weitaus ernsteres Problem als in von Menschen entfernten Gebieten.

Lebensweise

Der fernöstliche Leopard ist ein Tier der Dämmerung. Er geht abends oder nachts auf die Jagd. Selten, aber wenn sie sehr hungrig sind, können sie tagsüber Beute verfolgen.

Sein Opfer wird meistens aus dem Hinterhalt gerissen. Der Raubtier hält sich sehr sorgfältig daran und versucht, die örtliche Erleichterung zu nutzen, um näher zu kommen. Ein Leopard geht nur zu einer Tränke, wenn die Dämmerung im Wald fällt.

Das Tier hat sehr scharfes Sehvermögen. Er kann sein Opfer aus großer Entfernung (bis zu 1,5 km) sehen. Mit Gehör und Geruch ist die Situation jedoch etwas schlimmer.

Der fernöstliche Leopard klettert perfekt auf Bäume. Selbst große Beute kann leicht zu den Ästen gezogen werden.

Auf kurzen Strecken entwickelt er eine sehr gute Geschwindigkeit (55 km / h). Diese Katze schwimmt nicht gerne.

Benutzt oft die Straßen und Wege, die vom Menschen gemacht wurden. Er hat keine Angst vor ihm, greift nicht an, sondern versucht einfach unbemerkt zu bleiben. Ständige menschliche Präsenz kann nicht bestehen - von solchen Orten für immer verlassen.

Er lebt seit vielen Jahren auf demselben Grundstück, geht auf denselben Wegen und verwendet nur Bruthöhlen.

Gefahr für den Menschen

Unter allen Vertretern dieser Gruppe ist der fernöstliche Leopard der friedlichste. Er greift keine Person an - in den letzten 50 Jahren wurde kein einziger Fall registriert. Haustiere werden selten angegriffen.

Daraus folgt, dass dieses Raubtier keine Bedrohung für den Menschen darstellt.

"Fernöstlicher Leopard. Der Kampf um den Thron"

Im Dezember 2014 erschien diese erstaunliche Dokumentation russischer Filmemacher auf den Bildschirmen unseres Landes.

Jeder Mensch auf unserem Planeten sollte diesen Film sehen. Der fernöstliche Leopard ist darin zu sehen, wie es noch niemand gesehen hat. Vorsichtige und schwer fassbare Tiere tauchen aus dem Nichts auf und verschwinden schnell im Nichts, als würden sie sich in der weiten, wilden und wunderschönen fernöstlichen Taiga auflösen.

Lange Zeit (mehr als ein Jahr) sammelte die Besatzung einzigartiges Material, um die gleichen Aufnahmen einzufangen, die kein anderer hätte machen können. Dies ist ein verzweifelter Kampf ums Überleben, das Aufziehen von Babys, das Essen und die Jagd, Details zu komplexen Beziehungen in einer Leopardenfamilie und ihre Konkurrenz zu anderen Tieren.

Die Hauptheldin des Films war eine wunderschöne, anmutige weibliche Kedrovka. Nachbarn im Taigawald begannen ständig, ihre Beute zu stehlen, und Raubtiere versuchen, ihre Kätzchen zu töten. Eine verzweifelte Mutter muss die Höhle am Fluss Kedrovaya verlassen und ihre Kinder in die Tiefe der Ussuri-Taiga führen.

Mit dem Einsetzen des Winters, nicht weit von der Höhle, die Kedrovka verlassen musste, erschien plötzlich ein Kadaver eines Hirsches. Wer hat es verstanden? Kedrovka selbst, eines ihrer überlebenden und ausgereiften Kätzchen, oder vielleicht erschien ein neues Tier in diesen wilden Taiga-Ländern und behauptete, der "Taiga-Thron" zu sein?

Um diese zahlreichen Fragen zu beantworten und gleichzeitig erstaunliche Bilder aus dem Leben der geheimnisvollsten Raubkatzen der Welt zu machen, verwandelte das Team von My Planet Studio das Gebiet des Leopard Land Park in ein ungewöhnlich großes Schießgebiet. Dokumentarfilmer nutzten die fortschrittlichste, einzigartigste, modernste Technologie und verborgene Kameras. Es ist besonders wichtig, dass das Filmteam die wichtigste Bedingung einhält - die Erhaltung der Ruhe der Raubtiere. Nichts sollte sie erschrecken und zwingen, ihren Lebensraum zu verlassen.

Heute haben wir Sie mit der schönsten und seltensten Raubkatze der Welt bekannt gemacht. Ich möchte gerne glauben, dass der fernöstliche Leopard überleben wird, damit wir uns in einigen Jahren nicht mehr an ihn erinnern werden. Die nächsten Generationen sollten sie sehen, sie sollten über dieses erstaunliche Tier wissen, das der Mensch so rücksichtslos zerstört hat.

Tierbeschreibung

Der im Fernen Osten lebende Leopard unterscheidet sich in einer Reihe von Merkmalen von allen anderen Individuen der Katzenfamilie. Im Sommer kann die Wolle 2-3 cm erreichen und bei kaltem Wetter bis zu sieben Zentimeter groß werden. Andererseits hat die Wolle im Winter einen hellen Farbton mit einigen gelblich-roten Flecken, und in warmen Perioden ist sie gesättigter. Im Vergleich zu seinen anderen Brüdern hat der Amur-Leopard stärkere und längere Gliedmaßen, so dass er sich frei im Schnee bewegen kann. Das Körpergewicht eines erwachsenen Mannes beträgt ungefähr 47 kg, aber manchmal ist es möglich, größere Tiere zu treffen, deren Gewicht 62 kg erreichen kann. Frauen wiegen normalerweise nicht mehr als 40 kg.

Der Körper des fernöstlichen Leoparden ist anmutig, länglich und schlank. Der Schwanz des Tieres ist gerade, gleichmäßig und ziemlich lang. Gliedmaßen muskulöser, kräftiger Kopf hat eine abgerundete Form. Die Natur schien den fernöstlichen Leoparden „absichtlich“ mit einem so langen Schwanz versehen zu haben, der es ihm jetzt erlaubt, selbstbewusst zu manövrieren, während er von steilen Klippen springt.

Der Hals dieses Raubtiers ist unglaublich mächtig. Dies gibt ihm die Möglichkeit, das Opfer zu packen und es dann mit sich zu ziehen, auch wenn es einige Male größer und schwerer als er ist.

Lebensraum

Der Amur-Leopard lebt überwiegend in spärlichen Wäldern, in einem Gebiet, in dem reichlich Niederschläge vorhanden sind, und der Temperaturbereich ist recht groß. Gegenwärtig beträgt die Gesamtfläche des fernöstlichen Leoparden etwa fünftausend Quadratmeter. m

Der fernöstliche Leopard bevorzugt eindeutig Wälder, in denen Zedern, Tannen und Lärchen wachsen. Für die bequeme Existenz des Amur-Leoparden ist es notwendig, das Gebiet mit steilen Hügeln, Gewässern zu besiedeln, die Erleichterung zu überqueren, es gibt Aufschlüsse von Felsen.

Bevölkerungsgröße

Nach offiziellen Schätzungen leben derzeit nicht mehr als 25 Personen in freier Wildbahn. Alle fernöstlichen Leoparden nehmen ein kleines Gebiet ein, das sich an der Grenze zwischen China und Wladiwostok befindet. Auf dem Territorium Chinas gibt es etwa 8-11 erwachsene Leoparden. Die letzte Nachricht über ein Treffen mit einem fernöstlichen Leoparden in Südkorea stammt aus dem Jahr 1969, als ein Tier in der Nähe des Oda Mountain in Kensan-Namdu gefangen wurde.

Die Geschichte der Verbreitung des Amur-Leoparden

An diesem Punkt kann argumentiert werden, dass die Verteilung der Bevölkerung im Vergleich zu ihren ursprünglichen historischen Lebensräumen extrem reduziert wurde. In der Vergangenheit besetzte dieses stattliche Tier den gesamten Nordosten der Mandschurei, einschließlich der Provinz Jilin und Heilunjiang sowie des koreanischen Volkes.

Sozialverhalten von Individuen

Der fernöstliche Leopard neigt dazu, allein zu sein, nachts zu jagen und sich tagsüber auszuruhen. Es gibt jedoch viele Fälle, in denen die Männchen nach der Paarung bereits mit dem Weibchen zusammengeblieben waren und sie sogar bei der Aufzucht und Suche nach Nahrung für die Nachkommen unterstützt haben. Es kommt auch oft vor, dass sich mehrere erwachsene Männer um eine Frau kümmern, die untereinander um die Möglichkeit kämpft, sich mit ihr zu paaren.

Zuchtmerkmale


Der Amur-Leopard erreicht die Pubertät im Alter von drei Jahren. In einem wilden Lebensraum kann ein Tier im Durchschnitt etwa 13 Jahre leben. In Zoos und Volieren wird die Lebensdauer auf zwanzig Jahre verlängert. Die Zeit der Hochzeitsrituale im Amur-Leoparden fällt auf den ersten Monat des Sommers oder des Frühlings.

Eine Frau im Wurf hat ein bis vier Waden. Kätzchen werden völlig blind geboren, ihre Haut ist schon fleckig, warm. Das Fell ist seidig, es bilden sich keine Sockel. Ihr Gewicht erreicht kaum 700 Gramm, die Körperlänge beträgt etwa 15 cm.

Wenn sie ungefähr drei Monate alt sind, verlässt das Baby die Muttermilch. Ein völlig unabhängiges Tier wird eineinhalb bis zwei Lebensjahre und kann seine Mutter verlassen, um weiter alleine zu leben.

Den fernöstlichen Leoparden füttern

Die Nahrung des Tieres umfasst Dachse, Rogen, kleine Wildhasen oder Wildschweine, Hirsche und Waschbären. In einigen Fällen kann das Raubtier große Raubvögel angreifen. Dieses Tier hat ein scharfes Sehvermögen und ermöglicht es ihm, sein Opfer aus einer großen Entfernung von bis zu eineinhalb Kilometern zu sehen.

Darüber hinaus können sie auf Baumstämme klettern, sodass auch Waschbären nicht vor ihnen fliehen können. Es ist merkwürdig, dass der fernöstliche Leopard nur ein gepunktetes Reh fangen muss, und dies ermöglicht ihm ein bequemes Leben für die nächsten 10 Tage. In dieser Zeit achtet der Raubtier nicht auf andere Lebewesen, die Teil seiner Ernährung sind.

Bedrohung der Existenz

Der Großteil des natürlichen Lebensraums ging von 1970 bis 1983 durch den Amur-Leoparden verloren. Zu den Hauptursachen des Vorfalls gehören zufällige Waldbrände, die Bildung von landwirtschaftlichen Flächen und die Forstindustrie. Der erfreuliche Moment ist jedoch, dass sich die Situation noch verbessern kann. Derzeit ist noch genügend Waldgebiet vorhanden, das sich gut für den fernöstlichen Leoparden eignet. Ein solches Gebiet kann immer noch vor den schädlichen Auswirkungen des Menschen geschützt werden und die Tierpopulation in freier Wildbahn ausdehnen.

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung lebt derzeit in Reservaten und Baumschulen. In der Wildnis gibt es leider schon sehr reife Individuen, die wahrscheinlich keine starken und lebensfähigen Nachkommen hervorbringen können.

Produktionsknappheit
In China gibt es Länder mit einem großen Gebiet, in denen der fernöstliche Leopard bequem wohnen kann. Das Hauptproblem besteht jedoch darin, dass das Nahrungsmittelangebot in diesem Gebiet zu knapp ist. Es reicht einfach nicht aus, um die große Bevölkerung auf dem richtigen Niveau zu halten.

Die Anzahl der kleinen Lebewesen, die in die Ernährung eines Tieres einbezogen werden, kann erhöht werden, wenn die Waldnutzung durch die in unmittelbarer Nähe lebende Bevölkerung qualitativ und rechtzeitig gelöst wird. Darüber hinaus müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden, um die Huftiere vor den Aktivitäten der Wilderer zu schützen. Damit der fernöstliche Leopard überleben kann, muss er das Gelände, das einst sein Lebensraum war, neu besiedeln.

Das Problem der Wilderei und des illegalen Handels
Der Amur-Leopard wird schon lange von Wilderern verfolgt, die auf der Suche nach ihrem prächtigen, mit Flecken verzierten Fell sind. Ende des zwanzigsten Jahrhunderts führten Polizeibeamte ein großes Experiment durch. Die Haut zweier Amur-Leoparden wurde künstlich nachgebildet, die später für viel Sonne verkauft wurden. Barabash, in der Nähe von Kedrovaya Padi gelegen, ist eines der Reservate in Russland.

Der Erfolg dieses Experiments beweist erneut, dass es zahlreiche illegale Märkte gibt, auf denen Produkte dieser Art von den Orten stammen, an denen die Population geschützter Tiere lebt. Geräumige landwirtschaftliche Flächen und kleine Siedlungen umgeben das Waldgebiet, in dem fernöstliche Leoparden leben. So hat eine Person direkten Zugang zum Wald. Aus diesem Grund wird die Wilderei zu einem wirklich großen Problem und nicht in Gebieten, die von Menschen fern sind. Es ist auch erwähnenswert, dass dies ein häufiges Problem ist, da nicht nur die Bevölkerung des fernöstlichen Leoparden betroffen ist, sondern auch eine Reihe anderer Tiere, die von den Eingeborenen getötet werden, um Fleisch und Geld zu erhalten.

Konflikt mit dem Menschen
Der fernöstliche Leopard weist eine hohe Verwundbarkeit auf, da ein bestimmter Prozentsatz seiner Ernährung aus Tieren wie Hirschen besteht. Im fernöstlichen Teil Russlands ist die Hirschpopulation deutlich zurückgegangen, da Hirschgeweihe in der asiatischen Medizin einen hohen Wert haben. Somit wird es für den Leoparden ein ernstes Hindernis, die erforderliche Futtermenge zu erhalten.

Der Mangel an Nahrungsmitteln führt dazu, dass der fernöstliche Leopard häufig die Standorte besucht, an denen sich die Rentierzucht befindet. Es ist ganz natürlich, dass die Besitzer dieses Gebiets manchmal den Amur-Leoparden töten, um ihre eigenen Tiere zu schützen.

Inzucht
Ein weiteres häufiges Problem ist die geringe Bevölkerungszahl des Amur-Leoparden. Unter dem Strich macht die geringe Tierzahl die gesamte Bevölkerung extrem anfällig und anfällig für eine Vielzahl von Naturereignissen oder Katastrophen.

Dies könnte plötzliche und ausgedehnte Brände in Waldmassiven, bestimmte Krankheiten, eine Verletzung der Beziehung zwischen der Geburt von Nachkommen und der Sterblichkeit von Individuen einschließen. Es kommt auch vor, dass für eine bestimmte Anzahl von Jahren vorwiegend Männer im Nachwuchs geboren werden, wodurch das Geschlechterverhältnis gestört wird. Ein weiterer Faktor ist die sogenannte Inzuchtdepression. In der Population dieser Tiere gibt es häufig verwandte Beziehungen verwandter Art. Es kann also durchaus zu genetischen Ausfällen kommen, unter denen eine Abnahme der Geburtenrate begründet werden kann.

Demnach ging die durchschnittliche Anzahl der im Nachwuchs geborenen Leoparden zwischen 1973 und 1991 von 1,9 auf 1 zurück.

Beschreibung des fernöstlichen Leoparden

Zunächst wurde er 1857 unter dem Gattungsnamen Felis orientalis vom deutschen Naturforscher Hermann Schlegel beschrieben, der die Haut der in Korea getöteten Bestie untersuchte. Das Raubtier hat viele Namen - den Manchu (veraltet) oder den Amur-Leoparden, den fernöstlichen oder ostsibirischen Leoparden und den Amur-Leoparden. Der moderne lateinische Name Panthera pardus orientalis wurde 1961 dank Ingrid Weigel geboren.

Lebensraum

Der fernöstliche Leopard ist der frostresistenteste von fast 30 bekannten Unterarten des Panthera pardus, der nördlich des 45. Breitengrades lebt. Früher umfasste die Reichweite des Amur-Leoparden im Fernen Osten fast das gesamte Sikhote-Alin-Gebiet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts umfasste das Verbreitungsgebiet des Amur-Leoparden:

  • Ost- / Nordostchina,
  • Amur und Ussuri Regionen,
  • Koreanische Halbinsel

Heute ist ein seltenes Tier in unserem Land (auf einem 50-60 km breiten Streifen) nur im Südwesten von Primorje erhalten, und vermutlich leben mehrere Personen in China, die gelegentlich die russisch-chinesische Grenze überschreiten.

Wie die meisten großen Raubtiere ist der fernöstliche Leopard nicht starr mit einer Art von Lebensraum verbunden, sondern bevorzugt ein unwegsames Gelände mit steilen Hängen mit Wasserscheiden und Felsvorsprüngen.

Der Amur-Leopard siedelt sich oft in rauem Gelände mit unberührten Nadelwald-Laubwäldern an, zwischen Eichen und Zedern, in denen Huftiere im Überfluss vorhanden sind - ihre Hauptbeute.

Es ist wichtig! Das Problem ist, dass es in Primorje sehr wenige solcher Wälder gibt. Seit Ende des letzten Jahrhunderts hat sich der historische Bereich des fernöstlichen Leoparden durch das Legen von Autobahnen, den Bau von Städten und Massenschnitte um 40 (!) Zeiten verringert.

Heute wird der Leopard von allen Seiten (zwischen der chinesischen Grenze, dem Meer, Wohngebieten um Wladiwostok und der Autobahn Wladiwostok-Chabarowsk, wo die Eisenbahn verläuft) zusammengedrückt und muss ein isoliertes Gebiet von bis zu 400 Hektar bewirtschaften. So ist das moderne Sortiment.

Die Ernährung des fernöstlichen Leoparden

Der Amur-Leopard ist ein echter Raubtier, dessen Nahrung, die hauptsächlich aus Huftieren besteht, gelegentlich von Vögeln und Insekten unterbrochen wird.

Leopard jagt für ein Spiel wie:

Leoparden sind den Besitzern von Hirschfarmen gegenüber feindlich gesinnt, in die Tiere regelmäßig eindringen und Parkwild aufreißen.

Das ist interessant! Ein erwachsener Raubtier hat 1 bis 12 Tage lang ein großes Huftier, aber manchmal wird der Abstand zwischen der Einnahme geeigneter Beute auf 20 bis 25 Tage verdoppelt. Das Tier lernte, längere Hungerstreiks zu ertragen.

Ein Leopard jagt normalerweise an ausgewählten Punkten seiner Handlung mit zwei Standardtechniken: Angriff aus einem Hinterhalt oder Verstecken des Opfers. Die zweite Methode wird häufiger für Tiere verwendet, um sie beim Füttern oder Ausruhen zu verbergen. Treffen und Gruppenausflüge eines weiblichen Leoparden mit einer Brut. Der Amur-Leopard verfolgt das Opfer und folgt dem Gelände, versteckt sich hinter den Erhebungen, ohne auf trockene Äste / Blätter zu treten und vorsichtig auf nackte Wurzeln und Steine ​​zu treten.

Sie überholt das Spiel mit einem scharfen Ruck oder einem kräftigen 5-6 Meter-Sprung, wirft es zu Boden und beißt durch die Halswirbel. За животными долго не гоняется, прекращая преследование, если они оторвались на короткой дистанции. При удачной охоте леопард затаскивает тушу (защищая от падальщиков) в скальные расщелины или на деревья, поедая ее несколько дней.

Im Kot eines Leoparden findet man oft Getreide (bis zu 7,6%), was durch die Fähigkeit erklärt wird, Haare aus dem Verdauungstrakt zu entfernen, der beim Felllecken in den Magen gelangt.

Fortpflanzung und Nachkommen

Die fernöstliche Leopardenbrunft ist auf den Winter (Dezember bis Januar) festgelegt. Zu dieser Zeit zeigen die Männchen großes Interesse an Weibchen, die erwachsene, fast unabhängige Kätzchen haben. Wie bei allen Katzen wird die Brunft vom Brüllen und Kämpfen der Männchen begleitet (obwohl der Leopard, der vor dem Hintergrund eines Löwen und eines Tigers stiller ist, zu anderen Zeiten selten eine Stimme gibt).

Die Fortpflanzungsfähigkeiten des Amur-Leoparden sind durch verschiedene Faktoren eingeschränkt, die die polygame Natur von Männern erklären:

  • das Weibchen wird alle 3 Jahre schwanger (seltener einmal im Jahr),
  • in 80% der Fälle treten 1-2 Babys auf,
  • eine kleine Anzahl von zuchtfähigen Weibchen,
  • hohe Sterblichkeit junger Bestände.

3 Monate nach erfolgreicher Paarung bringt das Weibchen gefleckte langhaarige Kätzchen mit einem Gewicht von 0,5 bis 0,7 kg und einer Länge von höchstens 15 cm mit. Bruten sehen das Licht für 7–9 Tage, und bereits 12–15 Tage lang krabbeln die Jungen aktiv durch die Höhle, arrangiert von der Frau in einer Höhle, unter einem überhängenden Felsen oder in einer felsigen Ruine.

Es ist wichtig! Die Mutter füttert die Kätzchen 3 bis 5–6 Monate lang mit Milch, aber nach 6–8 Wochen beginnt sie, sie mit Aufstoßen (halbverdautes Fleisch) zu locken, und sie nach und nach an Frischfleisch zu gewöhnen.

Nach zwei Monaten kriechen kleine Leoparden aus der Höhle, und mit 8 Monaten folgen sie ihrer Mutter auf Nahrungssuche und entscheiden sich für selbständige Ausflüge im Alter von 9-10 Monaten. Jungtiere bleiben bei der Mutter bis zur nächsten Brunst und vereinen sich bis zum Ende des Winters in Gruppen, wenn das Weibchen sie verlässt. Zuerst wandern sie nicht weit von der Höhle weg und entfernen sich allmählich von ihr. Junge Männer zeigen Unabhängigkeit gegenüber ihren Schwestern, aber diese sind den Brüdern in der Pubertät voraus. Die Fruchtbarkeit von Männern tritt bei etwa 2–3 Jahren auf.

Natürliche Feinde

Der fernöstliche Leopard fürchtet vor allem seinen nahen Verwandten und Nachbarn in der Umgebung, den Amur-Tiger, mit dem er sich lieber nicht einmischt. Beide Katzen konkurrieren intensiv um das Jagdgebiet am nördlichen Rand des Verbreitungsgebiets, wo das Wild knapp ist, und der Leopard verliert in diesem interspezifischen Kampf den Tiger.

Es wurden Fälle von Angriffen auf Leoparden der Amur-Tiger registriert, und der Exodus des ersten Zoologen aus dem Süden von Sikhote-Alin stand in direktem Zusammenhang mit der Ausbreitung der Tigerpopulation an diesen Orten. Auf der einen Seite ist der Tiger mehr als ein Leopard und jagt große Tiere, auf der anderen Seite scheint er mit wenig Nahrung keinen großen Spaß zu haben, was zu einer Verschärfung des Lebensmittelwettbewerbs führt.

Es ist bekannt, dass die Trophäen des Leoparden (häufiger in hungrigen Wintern) von Braunbären angegriffen werden, die ihre Beute stalken und wegnehmen. Auch der Braunbär konkurriert wie der Himalaya mit dem Amur-Leoparden auf der Suche nach einem Versteck. Der Leopard rächt sich zwar für die Himalaya-Bären, erntet mutterlose Jungen, greift die Jungen an (bis zu 2 Jahre) und isst sogar Aas (Bärenkadaver).

Das ist interessant! Zoologen zufolge war ein roter Wolf, der bis in die 1950er und 1960er Jahre im Süden des Gebiets Primorsky lebte, eine ernsthafte Bedrohung für den fernöstlichen Leoparden.

Der Wolf, auch ein großer Liebhaber von Huftieren, meist Rehe, gilt als Nahrungskonkurrent des Leoparden. Ein Wolf, als Rudel und großes Tier, könnte eine echte Gefahr darstellen (vor allem dort, wo es nur wenige Bäume gibt), aber die Wolfspopulation ist in den vom Amur-Leoparden bewohnten Gebieten klein.

Infolgedessen hat kein einziger Raubtier (außer dem Amur-Tiger), der mit dem fernöstlichen Leoparden koexistiert, einen spürbaren Effekt auf seine Bevölkerung.

Bevölkerungs- und Artenstatus

Panthera pardus orientalis (fernöstlicher Leopard) ist im Roten Buch der Russischen Föderation aufgeführt, wo er in die Kategorie I als seltenste und am stärksten bedrohte Unterart (deren Hauptbevölkerung in Russland liegt) mit einer äußerst geringen Verbreitung einbezogen ist. Darüber hinaus ist der Amur-Leopard in das Rote Buch der Internationalen Union für Naturschutz sowie in Anhang I des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten (CITES) eingegangen.

Trotz der Tatsache, dass die Jagd auf Leoparden seit 1956 verboten ist, wird die Beute von Wilderei fortgesetzt und gilt als Hauptgrund für das Verschwinden der Art. Raubtiere werden für ihre exzellenten Felle erschossen, die zwischen 500 und 1000 Dollar pro Stück verkauft werden, und innere Organe, die in der orientalischen Medizin verwendet werden.

Es ist wichtig! Amur-Leoparden werden rücksichtslos getötet und die Besitzer von Hirschfarmen, deren Hirsche regelmäßig Opfer von hinterhältigen Katzen werden. Leoparden selbst sterben oft in Schleifen und Fallen, die von Jägern auf andere Waldtiere gesetzt werden.

Ein weiterer anthropogener Faktor, der die Erhaltung der Population des fernöstlichen Leoparden behindert, ist die Zerstörung seines Lebensraums im Südwesten von Primorje, einschließlich:

  • Reduktion der Waldfläche durch Entwaldung,
  • Bau von Straßen und Eisenbahnen
  • Bau von Pipelines
  • die Entstehung von Wohn- und Industriegebäuden,
  • Bau anderer Infrastruktureinrichtungen.

Auch die Zahl der fernöstlichen Leoparden wird durch die Zerstörung ihrer Nahrungsversorgung negativ beeinflusst. Die Hufkörper werden von Jahr zu Jahr immer weniger, unterstützt durch Sportjagd, Wilderei und Waldbrände. In dieser Hinsicht freuen sich nur Flecken, deren Vieh seit 1980 gewachsen ist.

Zoologen nennen einen anderen objektiven Umstand, der die Qualität der Amur-Leopardenpopulation schlecht reflektiert - dies ist eine eng verwandte Kreuzung. Leoparden (aufgrund der geringen Anzahl fruchtbarer Individuen) müssen sich mit ihren Blutsverwandten paaren, was die Fortpflanzungsfähigkeiten neuer Generationen beeinträchtigt, ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Vitalität im Allgemeinen verringert.

Das ist interessant! Nach den optimistischsten Schätzungen übersteigt die Zahl der Weltbevölkerung des fernöstlichen Leoparden nicht mehr als 40 Tiere, von denen die meisten in Primorje (etwa 30) und weniger leben - in China (nicht mehr als 10).

Gegenwärtig wird der Amur-Leopard im Leopardenreservat und im Reservat Kedrovaya Pad bewacht.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org