Tiere

Warum Katzen Angst vor Wasser haben

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Katze ist neben Hunden eines der beliebtesten Haustiere. Historiker behaupten, dass alle domestizierten Katzen von einem der fünf Vertreter der Unterart "Steppenkatze" stammen, die vor etwa 130.000 Jahren aufgetaucht ist. Die Domestizierung des Tieres geschah um 9500 v.Chr. im Osten. Und vor nicht allzu langer Zeit entdeckte Zypern die gemeinsame Bestattung von Mensch und Katze, die auf 7000 v. Chr. Zurückgeht.

Viele von uns haben Haustiere und meistens sind sie Katzen. Haben Sie sich jemals gefragt, wie viel sie leben? Wenn wir diese Frage von Wikipedia stellen, erhalten wir diese Antwort - die durchschnittliche Lebenserwartung eines Tieres beträgt etwa 14 Jahre, in manchen Fällen können diese niedlichen Tiere bis zu 20 oder sogar 30 Jahre alt werden. Im Leben gibt es jedoch völlig erstaunliche Fälle. Die Katze namens Lucy, die in einer der britischen Familien lebt, wurde 2011 39 Jahre alt! Ist es möglich Der Besitzer des Tieres behauptet, dass es möglich ist ...

Lucy ging zu dem 63-jährigen Bill Thomas, nachdem Bills Patin 1999 starb. Einmal kam eine Nachbarin zu Besuch, die kaum das Haus traf, war verblüfft über das, was sie sah - vor ihr sah sie Lucy. Und die Sache ist, dass sich eine Frau an eine Katze erinnert, als sie vor einigen Jahrzehnten neben einem Supermarkt nebenan lief! Gleich darauf brachte Bill das Tier zu den Tierärzten, die bestätigten, dass das Tier tatsächlich fast vierzig Jahre alt war. Wir haben uns jedoch etwas vom Hauptthema dieses Themas entfernt.

Wir wissen also alle, wie schwer es ist, Ihr Haustier zu waschen. Ja, und an sich will er nicht in den nahegelegenen Stausee gelangen, um sich daran zu erfreuen. Es stellt sich heraus, dass es einen Grund dafür gibt, und dies ist keineswegs so, dass Katzen nicht gerne baden.

Der Grund, warum Katzen Angst vor Wasser haben

Tatsache ist, dass diese Tiere eine besondere Wollstruktur haben. Für sie ist Fell wichtiger für die Wärmedämmung und dann für die Schönheit. Da sich zwischen den Haaren Luft befindet, schützt das Fell den Körper des Tieres nicht nur vor Unterkühlung und Überhitzung, sondern kann auch Wärme speichern. Sobald das Fell nass wird, verliert es in diesem Moment seine wertvollen Eigenschaften und die Katze friert im Moment.

Außerdem machen sie selbst hervorragende Arbeit mit ihrer eigenen Reinigung, so dass Wasservorgänge für sie nutzlos erscheinen. Trotzdem macht die Muskulatur die Katze einfach zu einem großartigen Schwimmer. Übrigens lieben manche Rassen immer noch Wasser, zum Beispiel Kuril Bobtails oder Van Cats. Sie baden frei, versuchen es jedoch nur im flachen Wasser.

Es ist auch erwähnenswert, dass Katzen Regen, Nebel und Schnee nicht vertragen.

Wie bade ich eine Katze?

Es gibt mehrere wertvolle Tipps, die Ihnen helfen können, wenn Sie Ihr Haustier einlösen möchten.

  • Zunächst sollten Sie verstehen, dass Ihr Haustier die Probleme mit der Fellreinigung perfekt bewältigt. Daher ist es notwendig, es nur dann zu waschen, wenn es wirklich sehr schmutzig ist oder Parasiten hat.
  • Wenn Sie sich für das Waschen in der Badewanne entscheiden, sollten Sie unbedingt die Kappen für Nägel verwenden, denn mit 99% iger Sicherheit können wir sagen, dass die Katze Sie kratzen wird. Das Verfahren wird am besten im Bad durchgeführt, da eine erwachsene Katze das gesamte Wasser im Becken spritzen kann. Die Kätzchen können aber sicher in einem Becken gebadet werden.
  • Am Boden des Bades ist es wünschenswert, ein Handtuch oder zumindest ein großes Stück Stoff zu legen. Dies ist notwendig, damit das Haustier nicht rutscht, sondern fest an seinen Pfoten festhält.
  • Nachdem Sie Ihr Haustier in die Badewanne gelegt haben, halten Sie es mit beiden Händen fest. Sobald Ihr Griff nachlässt, versucht das Tier zu fliehen. Es ist auch wünschenswert, dass das Verfahren von zwei Personen ausgeführt wurde - einer hält die Katze und der zweite wird zu diesem Zeitpunkt mit dem Waschen beginnen. Die Hauptsache ist, nicht zu eifrig zu sein, das Fell zu reiben, weil es völlig nutzlos ist.
  • Die Gesamtzeit, die für alle Wasservorgänge aufgewendet werden muss, beträgt nicht mehr als 10 Minuten. Stellen Sie sicher, dass das Wasser und insbesondere das Shampoo nicht auf das Gesicht Ihres Haustieres fallen. Spülen Sie den Schaum so gut wie möglich ab.
  • Zum Schluss wickeln Sie die Katze mit einem Handtuch ein und erwärmen Sie sie für einige Minuten. Es ist äußerst wünschenswert, dies zu tun, da Sie die Katze auf diese Weise erwärmen werden, da sie nach dem Baden sehr kalt sind. Darüber hinaus hilft es Ihrem Haustier, nicht an einer Lungenentzündung zu erkranken. Auf jeden Fall versucht er nach fünf Minuten, in Ihren Händen zu sein, immer noch zu fliehen, und es gibt keinen Grund, Widerstand zu leisten.
  • Im Hinblick auf Shampoo ist es übrigens wünschenswert, das Werkzeug eines bekannten Herstellers zu verwenden, da das Shampoo einer unbekannten Marke beispielsweise eine Katzenallergie hervorrufen kann.

Kaltes Wasser

Katzenfell hat eine besondere Struktur und seine spezifische Zusammensetzung, Geruch. Es schützt den Körper des Tieres zuverlässig vor Kälte, Überhitzung und Parasiten. Wenn Wasser in das Fell der Katze gerät, verliert es seine wärmeisolierenden Funktionen Wasser wäscht schnell eine Schicht Fettsekret ab, die der Wolle ihre schützenden Funktionen verleiht. Das feuchte Tier wird kalt und hängt nicht von der Wassertemperatur ab.

Versuchen Sie daher, die Katzen so wenig wie möglich zu baden, und es ist besser, dies unter der Dusche zu tun. Die normale durchschnittliche Wassertemperatur einer Katze sollte etwa 35 Grad betragen, jedoch nicht niedriger.

Sekretionsaktivität erhöhen

Der zweite Grund, warum pelzige Haustiere versuchen, Wasser zu vermeiden, ist die Aktivierung der sekretorischen Funktion des Körpers bei Kontakt mit Wasser. Der natürliche Abwehrreflex wirkt, wodurch die Körpertemperatur der nassen Katze stark ansteigt und die subkutanen Drüsen das ausgewaschene Geheimnis aktiv wiederherstellen.

Außerdem spüren Katzen ihren eigenen Geruch und versuchen, ihn zu entfernen. Der Grund ist, dass der Geruch das Opfer eines flauschigen Jägers erschrecken kann, und daher legte die Natur gerade die Sauberkeit der Katzen auf, sonst bleibt der Raubtier hungrig. Beim Waschen nimmt der Geruch nur zu, was zu einer Panik des Tieres führt, dh die Angst, bei einer Katze Hunger zu haben, entwickelt sich von Geburt an. Katzen sind gerissene Tiere und jagen keine Beute, daher ist die Verteilung ihres eigenen Geruchs für sie falsch.

Menschliche Beziehung

Es sollte darauf hingewiesen werden, und einige andere Faktoren, die die Ursache für Abneigung gegen flaumiges Wasser sind. Meistens achten die Besitzer nicht auf die tägliche Routine des Haustieres und passen es an Ihre eigene an. Das Baden findet also oft abends statt - und dies ist die Zeit der Jagd, sodass das Tier oft in einer verspielten Stimmung bleibt, die durch Instinkte verursacht wird. Die Trennung vom Spiel wird von den Tieren als Bedrohung des Hungers wahrgenommen und Wasser wird zu seinem Signal. Deshalb baden Sie die Katze niemals nach dem Schlafen und während des Spiels.

Verwenden Sie nicht beim Baden und Schäumen Substanzen, achten Sie darauf, da teure Shampoos für Tiere nicht in Schaum geschlagen werden. Foam - ein ablenkender und erschreckender Faktor, in Verbindung mit Wasser erhöht es nur die Angst der Katze und verursacht Aggression.

Vergessen Sie nicht, dass Ihr Haustier mehr als ein unabhängiges Wesen ist, und deshalb führt jeder Zwang zur Ablehnung. Zum ersten Mal wird die Katze das Baden hinnehmen, sich aber sicher erinnern. Aber weil das Aufholspiel dich zur Verfügung gestellt hat.

Wie nehmen Katzen das Waschen wahr?

Kosmetika, die häufig beim Waschen verwendet werden, reizen den Charme eines Haustieres stark. Reichliches Gießen mit Wasser wird als Schlag empfunden und das sensorische System reagiert entsprechend - Sie müssen fliehen.

Interessante Fakten:

  1. Es gibt weltweit mehr als 40 Katzenrassen.
  2. Es wird angenommen, dass das Tier von den Ägyptern gezähmt wurde. Dies ist ein Missverständnis. Die ersten Katzen wurden in Zypern entdeckt.
  3. Während der Zeit der spanischen Inquisition wurden Katzen als Diener des Teufels erkannt und auf Befehl des Bischofs zehntausende Haustiere zerstört. Dies führte zur schnellen Fortpflanzung von Ratten und als Folge davon zur Ausbreitung der Pest.

Was droht, Katzen zu baden?

  • Schwere Hypothermie. Katzen wissen, dass nasse Wolle nicht warm bleibt bzw. kalt wird. Wenn Hunde laufen, jagen und schnell trocknen, tun dies Katzen nicht. Flauschige Haustiere bewachen die Beute, bewegen sich nicht und wissen nicht, wie sie sich wie Hunde abschütteln sollen. Es besteht die Gefahr von schweren Erfrierungen. Warum es riskieren? Es ist besser, Krallen zu verwenden, und der Besitzer lässt ihn in Ruhe.
  • Hunger Nasse Wolle riecht stark und schreckt die Beute ab. Ein Tier, das gerade ein Bad genommen hat, läuft Gefahr, ohne Beute gelassen zu werden: Die Maus hört nur ihren Geruch und läuft davon.
  • Die Gefahr eines Angriffs. Die andere Seite der Münze: Riechende, nasse Wolle zieht andere, stärkere Jäger an. Katzen können angegriffen und verletzt werden oder aufgrund der dummen Laune des Gastgebers sogar ihr Leben verlieren.
  • Das ist unhygienisch. Nasse Wolle ist eine ideale Umgebung für die schnelle Vermehrung von Bakterien. Außerdem schlucken Katzen beim Waschen Schmutz und Staub, was den Magen stark reizt.

Zoologen sind überzeugt, dass Katzen intuitiv über die negativen Auswirkungen des Badens Bescheid wissen und versuchen, dieses unangenehme Verfahren mit allen verfügbaren Mitteln bewusst zu vermeiden.

Interessante Fakten:

    Der Legende nach betete Noah zum Herrn, er solle von Ratten auf die Arche schreiben. Gott beachtete die Gebete und befahl dem Löwen zu niesen - eine kleine Hauskatze sprang aus dem Mund eines Raubtiers.

Persische Katzenrasse

  • Katzen überwinden kurze Strecken mit einer Geschwindigkeit von mehr als 50 km / h.
  • Die beliebteste Katzenrasse der Welt ist die Perser.
  • Wildkatzen lieben Wasser

    Viele Katzen spielen gerne im Wasser.ohne Angst vor Überhitzung, Keimen oder Hunger. Dazu gehören Tiger, Jaguarundi, Servale, gesprenkelte Katzen.

    Liebhaber Spritzer sind unter Hauskatzen zu finden. Sphinx, Savanne, Bengalen brüten mehr als positiv mit Wasser. Dies ist nur eine bedingte Verteilung. Jede Katze hat ihren eigenen Charakter und die Haltung gegenüber dem Wasserelement ist für alle unterschiedlich.

    Interessante Fakten:

    • In Australien und England gilt das Treffen mit einer schwarzen Katze als großer Erfolg.
    • Für die teuerste Katze hat der Besitzer 50.000 Dollar angelegt.
    • Auf dem Rücken der Katze befinden sich 53 Wirbel. Zum Beispiel hat eine Person nur 34.

    Katzen sind erstaunliche Köpfe, nett und intelligent. Wenn Ihr Haustier nicht baden möchte, lassen Sie es in Ruhe. Sie weiß am besten, was für sie gut ist und was schaden kann.

    Die Wahrheit über Katzen und Katzen: Angst oder nicht?

    Ohne Zweifel können wir sagen, dass Katzen keine Angst vor Wasser haben. Außerdem schwimmen sie gut und können, wenn nötig, lange schwimmen. Es kann argumentiert werden, dass Menschen, die ein Aquarium haben, nicht ein einziges Mal bemerkt haben, wie die Katze versucht, den Fisch mit seiner Pfote aus dem Wasser zu bekommen. Ja, sie lieben Wasser und Baden oft nicht, aber sie haben nichts mit Angst zu tun.

    Baden ist Stress

    Katzen lieben es, mehr zu schauen als zu kontaktieren. In dieser Situation spürt das Tier negative Faktoren. Erstens zwingen sie dem Tier den Kontakt mit dem Besitzer und erzwingen, dass der Waschvorgang bedeutungslos ist. Wie kann man sich dann fragen, warum Katzen kein Wasser mögen, wenn der Besitzer nicht erkennt, dass er sich selbst reinigen kann? Sie müssen also in einen stressigen Zustand geraten und auf das Ende dieser lächerlichen Prozeduren warten.

    Kontrastdusche

    Wenn Sie Ihr Haustier in die Arme nehmen, spüren Sie immer die Wärme, die von ihm ausgeht. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei Katzen die Temperatur höher ist als bei uns, und daher muss die Wassertemperatur beim Baden eines Tieres heißer gemacht werden als wir es für uns selbst getan haben. Für ein Haustier badet es in Eiswasser. Kennen Sie viele Menschen, die Ihnen für eine heftige Eisdusche dankbar sein werden und still stehen werden, ohne zu versuchen zu entkommen? Katzenhautrezeptoren nehmen es wie jede andere warmblütige Kreatur als Gewalt wahr. Und einmal geschlagen, musst du laufen.

    Katzen mögen den Duft von Parfümerien nicht, besonders wenn sie anfangen, ihn in ihr Fell zu reiben. Für kleine Raubtiere ähnelt dieser Duft dem Düngergeruch für uns. Stellen Sie sich vor, Sie hätten angefangen, Ihre Frau mit etwas Ähnlichem zu seifen. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie mit Kratzern und unzufriedenen Augen davonkommen.

    Erhöhter Körpergeruch

    Nasse Katzen beginnen so stark zu riechen, dass der Geruch leicht vom Rauch des Rauchers erfasst wird. Dies ist auf die Unterkühlung der Haut des Tieres und den darauf folgenden starken Temperaturanstieg (5-7 Grad) zurückzuführen.

    Aber dieses kleine Raubtier fängt in der Natur Beute ein und benötigt keine zusätzlichen Gerüche. Infolgedessen mag die Katze kein Wasser, weil sie auf der Ebene der Instinkte das potentielle Opfer verkörpern und das Abendessen verlieren kann.

    Möglicher Angriff

    Aus dieser Sicht hat die Katze keine Angst vor Wasser, sondern vor ihren Gerüchen. Schließlich kann ein Tier nicht nur ein Jäger sein, sondern auch eine mögliche Beute für einen größeren Raubtier. Und der Duft von nassem Fell in der Tierwelt ist wie eine Fahne, die die Teilnehmer zum Sammelpunkt ruft. Unter anderem sollte ein nasser Mantel abgeleckt werden, was die Aufmerksamkeit ablenkt und die Möglichkeit besteht, einen potentiellen Feind nicht zu bemerken.

    Coca, gefangen im Wasser, beginnt zu lecken. Der Schmutz und die Keime der Wolle fallen in den Magen des Tieres. Eine feuchtwarme Umgebung ist unter anderem eine ideale Voraussetzung für die Vermehrung von Mikroorganismen. Einige Zoologen glauben, dass Katzen Angst vor Wasser haben, weil sie sich der Wirkung des Bades intuitiv bewusst sind.

    Wasservögel Katzen

    Für einen Mann, der kürzlich eine Katze unter Wasser fängt, kann es unplausibel erscheinen, dass Wildkatzen sich nicht besonders um die vorgenannten Gründe für die Angst vor Wasser kümmern. Sie haben keine Angst vor Mikroben, kümmern sich nicht um das Vorhandensein von Geruch und die Fähigkeit, die Thermoregulation zu verletzen.

    Nehmen Sie zum Beispiel eine gesprenkelte Katze. Wenn Vivverine sagt, dass einige Leute glauben, dass Katzen Angst vor Wasser haben, wäre das sehr überrascht. Denn dieses kleine Raubtier spritzt nicht nur gerne, sondern taucht auch tief ab, schwimmt unter Wasser und jagt nach Fischen. Aus diesem Grund wird der Katzenfischer auch Vivverinu genannt.

    Ja, Ihr Haustier ist kein wildes Tier, das vor nichts Angst hat und alles tut, um zu überleben. Aber er ist nicht so unheimlich, wie es scheinen mag. Und wenn Sie eine Frage stellen - warum die Katze Angst vor Wasser hat, liegt die Antwort möglicherweise nicht im Tier, sondern in Ihnen. Stellen Sie sich an die Stelle eines stolzen, freien, an Orten sogar eines arroganten Tieres, das grob gegriffen wurde und anfing, eine unbekannte riechende Substanz einseifen zu lassen. Und gleichzeitig halten sie dich am Kragen wie ein freches Kätzchen. Über welche Liebe zum Wasser können wir hier sprechen? Es gibt auch keine Angst davor, es gibt keine Angst mehr, die Erniedrigung während der Wasseraufbereitung wieder zu erleben.

    Wie man Katzen lehrt, keine Angst vor Wasser zu haben

    Sie können fragen - und das ist grundsätzlich möglich. Ja, aber es braucht Zeit und ein paar kleine Tricks.

    Öffnen Sie zunächst das Wasser im Badezimmer.

    Ustatiki von Natur aus neugierige Kreaturen. Daher besucht die Katze nach einiger Zeit das Badezimmer, um den Grund für das interessante Murmeln herauszufinden. Also macht sie den ersten Schritt selbst.

    Es wird Tage dauern, um dies zu tun, und wenn es nicht schlimm ist, Ihrem Tier Zeit zu geben, sich an das Badezimmer zu gewöhnen, ist es nicht schade.

    Sobald die Muschi merkt, dass sie nicht beobachtet wird, versagt das Gefühl der Selbsterhaltung. Daher ist es nicht notwendig, sie in dieser Angelegenheit zu behindern und außerdem zu helfen. Sonst wird sie vielleicht für immer gehen.

    Wie lernt Ihr Haustier das Wasser?

    Zunächst wird er Beobachter sein. Dann, ohne sich bedroht zu fühlen, beginnt es sich zu nähern. Der erste Kontakt mit Wasser ist ein Spiel. Katzen spielen gerne und Sie können mit Sicherheit sagen, dass sie Spaß an einem Wasserstrahl haben. Das Tier wird das Gefühl haben, dass Wasser keine Bedrohung darstellt.

    Ein paar Tage und Sie werden überrascht sein, mit welchem ​​Mut Ihr Haustier ins Bad springt und Wasser direkt aus dem Wasserhahn trinkt.

    Da sich die Katze niederlässt, hat sie keine Angst mehr vor Ihrer Anwesenheit und bleibt in der Nähe des Wassers, wenn es für sie passend ist.

    Für dich sollte das eines bedeuten - die Katze ist bereit. Der nächste Schritt ist, den Badstopper zu schließen und etwas Wasser einzufüllen. Wenn Murka das nächste Mal spielen will, befeuchtet sie ihre Pfoten.

    Die erste Reaktion kann etwas negativ sein, aber die Katze kehrt dann zu einer neuen Unterhaltung zurück. Nach diesem Wasser müssen Sie noch etwas hinzufügen. Und so weiter, bis Sie sagen können - warum Katzen kein Wasser mögen, meine Liebe. Immerhin wird sich die Murka zu diesem Zeitpunkt an das Schwimmen gewöhnen, und von Angst ist keine Rede.

    Was für Katzen und Katzen Wasser lieben

    Ausnahmen von der Regel betreffen fast alle Aspekte unseres Lebens. Die Liebe einiger kleiner Raubtiere zum Baden gehört dazu. Zum Beispiel könnten der Besitzer der Maine Coon und die üblichen Siamesen überrascht sein, wenn Sie ihn fragen, warum die Katzen kein Wasser mögen. Immerhin weiß er, dass sein Haustier läuft, um in die Badewanne zu klettern. Und es gibt viele solcher Rassen, die Wasser lieben. Von bekannt:

    1. Bengalen
    2. Norwegischer Wald.
    3. Kuril Bobtails.

    In Anbetracht all dessen können wir feststellen, dass Katzen keine Angst vor Wasser haben. Die Hauptsache ist hier ein kompetenter Umgang mit Wasserprozessen. Dann wird das Baden für das Haustier sein, vielleicht kein Favorit, aber durchaus erträglicher Beruf.

    Video ansehen: Warum mögen Katzen kein Wasser? (Juli 2021).

    Загрузка...

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send

    zoo-club-org