Tiere

Blog über Hunde

Pin
Send
Share
Send
Send


Der Berner Sennenhund vom Schäferhund, der ursprünglich nebeneinander mit einem Mann bewohnt war, Verantwortung mit ihm teilte und seinen Händen das Essen entnahm, entwickelte sich allmählich zu einem hervorragenden Begleiter. Gleichzeitig blieb jedoch sein beeindruckendes Äußeres erhalten, das auf einen Blick Panikangst auslöste. Ein solcher Gegensatz zwischen der Hundebruderschaft ist nicht ungewöhnlich. Was zieht Züchter genau diese Rasse an?

Historische Informationen zur Rasse

Berner Sennenhund ist eine Art Schweizer Sennenhund. Die Forscher fanden heraus, dass die Geschichte der Rasse Jahrhunderte zurückreicht und es gibt Hinweise darauf, dass sie vor mehr als 2000 Jahren existierte.

In unserer Zeit bleibt es jedoch ein Rätsel, wer der Vorfahr des Berner Sennenhundes wurde. Einer Version zufolge handelt es sich um den tibetanischen Mastiff, aus dem eine Gruppe von Molossiern und Schäferhunden aus den Bergen entstand. Zum anderen - diese Rasse ist das Ergebnis natürlicher Selektion und mehrfacher Kreuzungen verschiedener Rassen.

Im Gegensatz zu einer Herkunft verursacht die Mission von Hunden keine Zweifel - dies sind primär schützende Schäferhunde. Anfangs hießen alle Hunde von Riesengröße, die zum Weiden von Schafen auf den Schweizer Hängen verwendet wurden, Shalashovs, und erst später erhielten sie Herden, um je nach Region den Namen zu erhalten. So entstand die Rasse, deren Vertreter nicht weit von Bern lebten und arbeiteten.

Eine lange Zeit Berner Sennenhunde wurde nur als Wächter benutzt, aber die Hunde nahmen andere Tugenden in Anspruch, und zwar nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Dank Kraft und Ausdauer konnten sie für den Warentransport verwendet werden, sie konnten Karren über weite Strecken transportieren.

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts konnten die Hunde "in die Welt hinausgehen", als sich ein Vertreter der Rasse auf einer Weltausstellung befand. Natürlich wurde so ein kraftvoller schöner sofort bemerkt und geschätzt. Dies war der Ausgangspunkt für die Entwicklung und Verbesserung der Rasse. Um die Qualität einiger Indikatoren zu verbessern, wurden sie in Zukunft mit nicht weniger gigantischen und schönen Neufundländern gekreuzt.

Beschreibung der Rasse Berner Sennenhund

Diese Art von Zenenhund hat einige Ähnlichkeiten mit anderen Arten, zeichnet sich jedoch durch längeres und dickeres Haar aus. Hunde sind groß in der Größe: Wachstum Männchen am Widerrist ist 64-70 cm, Weibchen sind nicht weniger - 58-66 cm Die Standards geben nicht das Körpergewicht der Tiere an Gewicht Männer von 35 bis 55 kg, Frauen von 35 bis 45 kg.

Die Verfassung der Berner Sennenhunde ist stark, aber man kann sie nicht als stämmig bezeichnen. Alle Körperteile sind proportional. Wenn Sie unter die dicke Unterwolle schauen, finden Sie ein entwickeltes Muskelkorsett. Hunde unterscheiden sich in Stärke und unwirklicher Ausdauer.

Nach dem allgemein anerkannten Standard haben Sie folgende Struktur:

  • Schwanz Vertreter dieser Rasse sind luxuriös - lang und vollständig mit langen Haaren bedeckt, am Ende schmaler.
  • Kopf Das Gesicht befindet sich auf einem starken Hals und hat glatte Züge ohne abrupte Übergänge. Zenenhundov Lippen sind fest geschlossen, Speichelfluss fehlt.
  • Augen kleine, mandelförmige und dunkelbraune Iris. Hunde haben einen sehr aufmerksamen und ausdrucksstarken Blick.
  • Ohren Hängend, dreieckig, wenn das Tier gestört ist oder sich für etwas interessiert, dann stehen sie etwas auf. Wenn wir alle Eigenschaften berücksichtigen, dann scheinen die Berner Hunde sehr intelligente und ausgeglichene Tiere zu sein.
  • Wolle - Der Stolz des Berner Sennenhundes, die anderen Rassenarten können sich nicht rühmen. Es hat eine einzige Schicht und einen hellen, natürlichen Glanz. Es gibt Vertreter mit glattem Haar, mit weichen Wellen oder sehr leicht "zerzaust". Laut Experten ist es halblang, im Kopf, in der Mündung und in Teilen der Gliedmaßen etwas kürzer.

Farbe Berner Sennenhund

Die Farbe der Hunde dieser Rasse ist eins - Tricolor. Die Hauptfarbe ist Schwarz, auf dem Hintergrund befinden sich symmetrische Flecken mit klaren Rändern - Rotrost und Weiß. Ryzhina sollte sich im Bereich der Superciliary-Bögen, am Brustbein, unter dem Schwanz und an den Gliedmaßen befinden.

Aufgrund der Langzeitkreuzung verschiedener Rassen werden manchmal Welpen mit einer anderen Farbe geboren. Sie erfüllen jedoch nicht die Standardanforderungen und eignen sich daher nicht für die Zucht und die Showkarriere. Dies hindert sie jedoch nicht daran, schöne Familienhaustiere zu sein.

Charakter von Berner Sennenhund

Heute gewinnt diese Rasse an Schwung, was eher mit der Natur ihrer Vertreter als mit ihrem glänzenden Aussehen oder ihren modischen Trends zusammenhängt. Jeder Rassestandard schenkt diesem Aspekt mehr Aufmerksamkeit, und verantwortungsbewusste Züchter ziehen es vor, gutmütige Hunde zu züchten, anstatt aggressive zu züchten.

Laut der Beschreibung vieler Besitzer ist der Hund von Burns gigantisch und sehr geduldig. Haustiere sind sehr an die Besitzer gebunden, sie sind von Hingabe geprägt und verstehen die Person perfekt. Obwohl nur eines der Familienmitglieder als Gastgeber ausgewählt wird, kommunizieren sie sehr gut mit den anderen Mitgliedern. Und ihre Katzengewohnheiten - um sich auf dem Schoß des Besitzers niederzulassen, berührt gerade, besonders da dieses "Kätzchen" ein halbes "Centner" wiegt.

Berner Sennenhund - Foto

Der Hund, der an seine Familie gebunden ist, weigert sich nicht, mit anderen Menschen zu kommunizieren (eine seltene Eigenschaft für große Rassen). Dies liegt an ihrem vergangenen Reitleben, als sie Waren zu lauten und geschäftigen Marktplätzen fuhren. Nach der richtigen Sozialisation verhalten sich Hunde gegenüber Fremden höflich. Ohne angemessene Erziehung können Hunde in einer Gesellschaft mit Fremden nervös sein und Schüchternheit zeigen, aber sie zeigen sehr selten Aggressionen.

Der Berner Sennenhund kann ein Wachmann sein, da sein Donnern und Brüllen für einen Angreifer ausreicht, um seine Pläne zu ändern. Es gibt jedoch keine Aggression in diesen Manifestationen, und mit bestimmten Kenntnissen der Hundepsychologie können die Räuber immer noch das Territorium durchdringen.

Wenn aber das Territorium des Sennenhundes nicht von Belang ist, dann ändert sich mit der Bedrohung des Lebens oder der Gesundheit eines Menschen durch die Familienmitglieder das Verhalten des Riesen kardinal. Die Wut, die auf den Täter gefallen ist, zu stoppen, ist fast unmöglich.

Diese Hunde sind ideal für Familien mit Kindern, sogar Babys. Hunde bevormunden die Kinder und ein Teil der elterlichen Fürsorge übernimmt leicht. Sie ertragen geduldig alle Streiche, rächen sich nie, und ihre riesige Größe wirkt sich nicht darauf aus, sehr ordentlich und weich zu sein.

Bern findet eine gemeinsame Sprache mit anderen Haustieren, sogar Hunden. Sie mögen sogar die Gesellschaft ihrer Verwandten. Sie versuchen nicht, das Land zu dominieren, das Land zu teilen oder Aggressionen zu zeigen. Die letztere Qualität wird oft von kleineren, aber etwas arroganten Haustieren verwendet - Katzen. Der Hund kann von seiner Unverschämtheit überrascht werden, aber öfter zieht er sich zurück. Diese Toleranz hängt mit dem Zweck der Rasse und dem Mangel an Jägerinstinkten zusammen.

Hunderasse Berner Sennenhund

All dies gilt für sozialisierte Hunde. Wenn der Hund nicht erzogen wurde oder Fehler im Erziehungsprozess gemacht wurden, können die Männchen des Berner Sennenhundes abnormale Eigenschaften aufweisen - Aggressionen gegenüber den Männchen.

Natürlich kann die Größe des Berner Sennenhundes bereits eine Gefahr für kleine Tiere darstellen, daher ist es wichtig, ein Haustier zu erziehen.

Vertreter dieser Rasse sind eine sehr intelligente und ruhige Haltung gegenüber dem Training. Ihr Wunsch, den Besitzer zufrieden zu stellen, macht diesen Prozess einfach und angenehm. Die Hauptsache ist, die Klassen zu systematisieren und korrekt zu handeln. Bei der Interaktion ist es wichtig, dass der Anführer der Familie die Befehle erteilt, ansonsten erledigen die Hunde die Aufgabe, jedoch mit weniger Begeisterung.

Vergleicht man jedoch andere Rassen, ist der Sennenhund angenehmer. Sie tolerieren keine Unhöflichkeit in ihrer Adresse und reagieren immer auf Ermutigung, sei es ein Genuss, Streicheln oder nur ein freundliches Wort. Eine positive Einstellung führt zu besseren Ergebnissen als eine Mushra.

Welche Sorgfalt ist erforderlich

Berns sind mit einer entwickelten Grundierung ausgestattet, die sie vor niedrigen und hohen Temperaturen schützt. Züchter empfehlen nachdrücklich den Versuch, den Hund in dieser Zeit vor sengender Sonne und Überlastung zu schützen, sie unterscheiden sich jedoch auch durch Ausdauer von der Natur. Hunde schlafen gerne auf einer schneebedeckten Kruste und verbringen selten Zeit in einer Kabine.

Berner Sennenhund der Welpen im Foto

Ein großartiger Ort, um sie zu halten, ist die Voliere. Darüber hinaus ist die Isolierung der Kabine nur notwendig, wenn das Tier an einer Kette sitzt. In diesem Fall sollte das Gehen häufiger und länger sein. Einmal täglich für mindestens zwei Stunden.

An der Leine fühlt sich der Hund gut, wenn sich die Kette in einem Bereich von mindestens 10 Quadratmetern bewegen kann.

Ein Zimmer-Sennenhund erfordert einen zweitägigen Spaziergang. Wie für Welpen hängt alles vom Alter ab. Alle Wanderungen müssen von aktiven Läufen und Spielen begleitet werden.

Wie füttere ich einen Berner Sennenhund?

Aufgrund der Größe und des ausgezeichneten Appetits benötigen Hunde eine angemessene Menge Futter. Wenn Sie den Prozentsatz der Produkte mit natürlicher Fütterung einnehmen, sieht dies folgendermaßen aus:

  • 70% - Fleischerzeugnisse einschließlich Nebenerzeugnisse
  • 15% - Getreide (in Form von Brei, in Wasser gegart),
  • 5% - gekochtes und rohes Gemüse, Obst,
  • 10% - Milchprodukte.

Die Ernährung kann mageren Seefisch einschließen, jedoch nicht mehr als einmal pro Woche. Es wird auch empfohlen, ein rohes Hühnerei innerhalb von 7 Tagen nicht mehr als 1-2 zu geben. Das Haustier sollte unbegrenzt mit frischem Trinkwasser versorgt werden. Dies ist besonders an heißen Tagen wichtig.

Wie bei anderen großen Hunden benötigen Verbrennungen lebensmittelhaltiges Knorpelgewebe, das die Bänder stärkt. Fleisch ist besser grob und sehnig zu geben. Achten Sie darauf, eine Narbe zu geben, nicht nur, dass die Haustiere ihn lieben, sondern auch den Magen-Darm-Trakt positiv beeinflusst.

Für die Fütterung der fertigen Diät sollten Sie ein Menü wählen, das für große Rassen fettarm ist. Dies liegt daran, dass Berner Sennenhunde an Übergewicht leiden können. Es ist besser, Vitaminkomplexe nicht selbst zu verabreichen. Sie sollten zuerst einen Tierarzt konsultieren.

Foto Berner Sennenhund

Welpenpreis

Wenn der Wunsch besteht, diesen riesigen, gutaussehenden Mann zu erwerben, ist es wert zu wissen, dass ein reinrassiger Welpe in einer Familie ohne weitere Schaukarriere und -zucht 20.000 bis 25.000 Rubel kostet. Der Preis des Berner Sennenhundes für die Zucht und erfolgreiche Teilnahme an Ausstellungen variiert zwischen 35.000 und 40.000 Rubel.

Beim Kauf eines Welpen muss der Besitzer gewarnt werden - der Berner Sennenhund hat eine sehr lange Kindheit - bis zu 2,5 Jahre. Daher können einige Streiche sicher dem Alter zugeschrieben werden.

Ein bisschen Geschichte

Bern Sheepdog erschien in der Schweiz. Die Nachkommen der Rasse gelten als Kampf gegen die Legionäre des Moloss. Der Hauptzweck dieser Rasse ist das Weiden von Vieh und von Kleinvieh.

Die Geschichte der Rasse beginnt 1907, als sich die Liebhaber dieser Hunde zusammenschlossen und beschlossen, die Rasse zu verbessern. Im ersten Club erhielten die Berner Sennenhunde einen strengen Standard, bei dem Hunde mit unregelmäßiger Färbung, über- oder unterschritten, von feigen und aggressiven Haustieren abgelehnt wurden.

Bis 1910 hießen Hunde dieser Rasse Durbachler. Unter diesem Namen erlangte das Haustier bei den Züchtern in Deutschland und der Schweiz Popularität. Nach der Ausstellung im Jahr 1910, in der 104 reinrassige Hunde vertreten waren, wurde der Name der Rasse geändert.

Im Jahr 1949 wurde die Rasse durch Kreuzung mit Neufundland verbessert. Der endgültige Standard einer internationalen Organisation wurde 1954 verabschiedet. Die Rasse wurde 1989 erstmals nach Russland und in die Ukraine gebracht.

Beschreibung des Schweizer Schäferhundes

Berner Sennenhunde sind Berghirtenhunde. Der Hund ist gehorsam und gutmütig. Der Hund ist leicht zu trainieren und verletzt das Kind nicht. Trotz der guten Natur kann der Hund bei ordnungsgemäßem Training für seinen Herrn eintreten und sein Eigentum schützen.

Der Hund liebt seinen Besitzer und hat keine Angst vor dem Klimawandel. Dicke Wolle und Unterwolle helfen dem Tier, sich bei hohen Temperaturen nicht zu überhitzen und zuverlässig vor Wind und Regen zu schützen. Die Rasse eignet sich für die Gefangenschaft, aber dieser Hund bevorzugt die Freiheit. Der Hund läuft nicht vor dem Besitzer weg, mag es aber nicht, wenn seine Freiheit durch eine Kette oder einen Zaun eingeschränkt wird.

Berner Sennenhunde reifen lange und der Welpe verlässt das Welpenalter um 1,7 bis 2 Jahre. Bis zu diesem Alter ist der Hund extrem verspielt und mit längerer Einsamkeit beginnt sich zu langweilen. Mit dem Alter wird der Hund ruhiger und aufmerksamer auf die Person. Der Schweizer Schäferhund eignet sich als Begleiter und Leitfaden für Sehbehinderte.

Die Pflege eines dicken Anstrichs erfordert Zeit, und die Unterwolle bleibt beim Ablegen auf den Möbeln und auf dem Teppich. Es ist eine Überlegung wert für diejenigen, die einen Hund in der Wohnung haben möchten. Wenn Sie das Tier jedoch schnell auskämmen, können die Probleme mit der Wolle im ganzen Haus erheblich verringert werden.

Schäferhund außen

Der Rassestandard ist wie folgt:

  • Bauen Kräftiger Körper von mittlerer Größe, mit entwickelten Muskeln und Pfoten, harmonisch gefaltet. Die Körperlänge bezogen auf die Körpergröße beträgt 10/9. Die Widerristhöhe bis zur Brusttiefe beträgt 1/2.
  • Hals Muskulös, nicht lang und nicht trocken.
  • Kopf In der Form eines nicht verlängerten Dreiecks, in der Größe zum Körper ausgewogen, nicht groß.
  • Stirn Es hat eine abgerundete Form, der Übergang zum Gesicht ist implizit.
  • Maulkorb Die Rückseite der Nase ist fast gerade, mittelgroß.
  • Lippen Nicht fleischig, keine lockere schwarze Farbe.
  • Augen Ovale dunkelbraune Farbe, flach bepflanzt. Das Vorhandensein des dritten Jahrhunderts gilt als Mangel.
  • Biss Standardschere geformt, nicht geformte Zähne. Der Griff des Hundes ist ungewöhnlich, er scheint das Opfer sehr zu kneifen. Dies ist auf die Hirtenrasse zurückzuführen. Der Hund sollte das Vieh nicht verletzen, und durch leichte Änderungen können Sie die Herde in die richtige Richtung schicken.
  • Ohren Nicht lang, aber nicht klein, in Form von Dreiecken, die am Knorpel hängen und eng am Kopf des Hundes anliegen.
  • Zurück Gerade, breit. Die Kruppe ist etwas breiter als die Brustregion.
  • Brust Breite, ovale Form.
  • Gliedmaßen Die Vorderseite ist gut entwickelt, gerade mit schlanken Muskeln. Weit voneinander beabstandet, mit dem Gestell parallel zueinander. Hinterpfoten mit entwickelten Hockern. Zehen an den Pfoten stark, fest zusammengedrückt.
  • Schwanz Gerade, Säbel, mit dichtem und langem Haar. Nicht zu einem Ring verdreht.
  • Größen. Die ideale Kabelgröße ist 66 bis 68, aber der Standard erlaubt Hunden von 64 bis 70 cm zum Ring. Bei Hündinnen ist die ideale Größe 60 bis 63 cm, Haustiere mit einer Höhe von 58 bis 66 cm sind erlaubt.
  • Wollbezug. Langer glänzender Glanz mit einer kleinen Welle und einer dicken weichen Unterwolle. Das Fell ist im Gesicht und an den Beinen kürzer, am Schwanz und am Rücken länger.
  • Farbe Die Hauptfarbe ist kohleschwarz, auf den Pfoten, Wangen, dahinter gibt es helle, brennende Verbrennungen. Helle rote Flecken im Gesicht treten nicht in die Augenzone ein. An der Brust und am Schwanz, an den Pfotenspitzen und um die Nase befinden sich kleine weiße Flecken. Eine kleine weiße Markierung am Hinterkopf ist erlaubt.

Die Lebensdauer eines Hundes beträgt 6 bis 10 Jahre. Wie viele Hunde leben, hängt jedoch von den Faktoren ab:

  • Wartung und Pflege
  • Stromversorgung,
  • Aktivität
  • individuelle Gesundheitsmerkmale.

Breed Charakter

Der Berner Sennenhund hat folgende Eigenschaften:

  • Der Hund ist an den Besitzer gebunden, aber völlig unabhängig. Kann in einer Wohnung oder einem Haus alleine bleiben, aber nicht lange.
  • Behandle Kinder gut und werde ein guter Freund für einen Teenager. Ein kleines Kind darf seine Haare ziehen und am Schwanz ziehen. Das Baby kann nur durch versehentliches Herunterfallen während des Spiels verletzt werden.
  • Wird in der Lage sein, für den Eigentümer aufzutreten und ihn vor der Aggression von Fremden zu schützen.
  • Zu anderen Tieren im Haus ist es gefällig. Wenn Sie gleichzeitig einen Welpen mit einem Kätzchen haben, werden sie Freunde sein.
  • Beim Gehen kann sie Katzen oder Vögel treiben, allerdings nur aus Neugierde. Gleichzeitig reagiert es gut auf die Befehle des Hosts und kommt beim ersten Anruf auf die Beine.
  • Ein Hund mit Blut aus den Neufundländern liebt Wasser. Der Hund schwimmt auch im Herbst gerne im offenen Wasser.
  • Bei Spaziergängen wacht der Hirteninstinkt vom Hund auf. Das Tier mag es nicht, dass Menschen sich zerstreuen, es läuft und sammelt jeden.
  • Der Hund bellt selten, hat aber eine klare Stimme.
  • Der Welpe ist leicht zu trainieren, so dass auch ein Anfänger mit der Rasse zurechtkommt.
  • Der Berner Sennenhund hat Intelligenz entwickelt und der Hund kann menschliche Sprache verstehen.
  • Ein sensibler und aufmerksamer Hund, der Änderungen in der Stimmung des Besitzers bemerkt.

Die Rasse eignet sich für eine einsame ältere Person, einen Teenager oder ein junges Paar. Nach Angaben der Besitzer findet jeder im Berner Sennenhund einen Freund und Partner.

Die Beschreibung der Rasse beinhaltet kein aggressives Verhalten, Reizbarkeit, Feigheit und Unsicherheit. Welpen mit solchen Qualitäten werden abgelehnt.

Einen Hund behalten und pflegen

Besondere Schwierigkeiten für einen Züchter von Berner Sennenhund verursachen keine. Das Putzen beinhaltet Standardverfahren:

  • Einmal pro Woche werden Ohren und Augen mit speziellen Werkzeugen und einem Wattestäbchen gereinigt.
  • Einmal im Monat wird der Hund abgeschnitten. Einfachere Durchführung des Verfahrens mit einem metallbeschichteten Fräser.
  • Wolle alle zwei Tage mit einer Metallbürste gekämmt. Während der Häutung muss die Unterwolle zwei bis dreimal täglich gekämmt werden.
  • Der Hund braucht keinen Haarschnitt, da sich die Wachhaare danach abnutzen und nicht so glatt werden.
  • Im Winter frieren während des Spaziergangs zwischen den Zehen auf den Pfoten die Eisstücke ein, die dem Tier Unbehagen bereiten. Sie ziehen sich sanft mit den Händen zurück. При этом постарайтесь не повредить шерсть на лапах.

Содержание в квартире не вызывает сложностей, так как псу не нужно простора для игр. Собака будет отдыхать на своем месте, но необходимо два — три раза в день выводить животное на прогулку.

Schweizer Schäferhund Gesundheit

Trotz der künstlichen Zucht dieser Rasse durchblutet sie dem natürlichen Typ. Der Hund ist etwas krank und hat ein gutes Immunsystem. Trotzdem hat das Haustier eine Neigung für Pathologien:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Arrhythmie, Perikard. Krankheiten treten im ersten Lebensjahr auf. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich.
  • Augenpathologien: Katarakt, Blindheit. Häufiger bei abgelehnten Welpen mit grauen Augen, kann jedoch bei jedem Haustier mit zunehmendem Alter auftreten.
  • Störung des Bewegungsapparates: Arthrose, Osteoporose, Hüftdysplasie des Skeletts. Hüftdysplasie manifestiert sich im Frühstadium von Welpen in Form von Lahmheit. Es ist häufiger bei Welpen, deren Eltern an dieser Krankheit leiden.

Im ersten Lebensjahr wird der Welpe gegen verschiedene Viruserkrankungen geimpft. Eine Impfung gegen Staupe, Enteritis und Hepatitis gilt als obligatorisch.

Berner Sennenhund hat eine schlechte erste Schwangerschaft und Geburt. Das Stricken einer Hündin ist erst nach 2 Jahren möglich. Der erste Wurf wird notwendigerweise von einem Spezialisten genommen. Standard im Wurf 2-4 Welpen.

Welpenausbildung

Berner Sennenhund Welpen sind verspielt und leicht zu erlernen. Das Training sollte sofort beginnen, nachdem sich der Welpe an einen neuen Ort gewöhnt hat. Es werden bis zu 3 Monate empfohlen, um den Hund an die Leine zu bringen, um auf den Spitznamen zu reagieren.

Von 3,5 bis 4 Monaten wird das Training des Welpen unter Aufsicht eines Hundeführers durchgeführt. In den ersten Kursen des frühen Trainings (Grundkurs) lernt der Hund grundlegende Befehle:

Als nächstes wird der Hund auf Sportgeräteteams trainiert:

Schutzwache Der Berner Sennenhund wird nach Ermessen des Besitzers geschult.

Was den Berner Sennenhund füttern

Die Rasse ist trotz ihrer Größe nicht gefräßig. Ein ausgewachsener Hund frisst pro Tag nicht mehr als 3-4 Liter natürliche Nahrung.

Für Hunde mit langem und dickem Haar werden folgende Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen:

Es ist verboten, das Tier zu geben:

  • stärkehaltiges Gemüse und Zwiebeln,
  • fetthaltiges Fleisch,
  • zuckerhaltige Produkte
  • Süßwaren,
  • Weizenmehlbacken,
  • geräucherte und gekochte Würstchen, Fertiggerichte und Pickles.

Auf Naturalka werden den Hunden Vitamin-Mineral-Komplexe zugesetzt: Polidex Gelabon, Excel 8 in 1, Bosch Vi-Min, Unitabs ImmunoComplex mit Q10, Beaphar Doggy´s.

Es ist einfacher, einen Hund mit speziellen Lebensmitteln zu füttern:

  • Hill´s Science Plan Advanced Fitness,
  • Brit Premium Erwachsene L,
  • Royal Canin Maxi Erwachsener,
  • Monge Dog Maxi Erwachsener,
  • Pro Plan Adult Large Robust.

Das Bild zeigt einen Standard-Langhaar-Berner Sennenhund mit weißer Brust, Pfotenspitzen und Schwanz. Der Hund hat eine helle Farbe und fällt auf.

Auf dem Foto männlicher und weiblicher Schweizer Schäferhund. Man sieht, dass der Hund größer und massiver ist als eine Hündin.

Berner Sennenhund Welpen ähneln Teddybären, die gleichen stämmigen und flauschigen mit lustigen runden Augen.

Breed Reviews

Anatoly: „Die Rasse sieht in etwa nach Neufundland aus und ihr Charakter ähnelt einem Collie. Gutmütiger und fröhlicher Hund für die Unterbringung in einer Wohnung und einem Haus. Der Hund ist unprätentiös und lässt sich gut trainieren. "

Catherine: „Der Berner Sennenhund wird für einen Teenager zu einem treuen Freund. Der Hund nimmt gerne an langen Spaziergängen teil und schützt das Kind bei Bedarf. Ohne Aggressionen von anderen Menschen ist der Hund freundlich und lässt sich streicheln.

Mary: „Wenn es nicht möglich ist, einen struppigen Hund zu kämmen, passt die Rasse nicht zu Ihnen. Und ich empfehle nicht, Berghunde für Wollallergiker zu starten. Während der Häutung wird die Grundierung auf Möbeln und Teppichen sein, die Daunen lassen sich nur schwer abziehen. “

Wie sieht die Rasse aus?

Diese Schweizer Hunde sind von Natur aus nicht böse, aber für Fremde sind sie vorsichtig. Bei Bedarf schützt der Hund eifrig seine Familienmitglieder.

Berner Sennenhundehalter Es wird angemerkt, dass der Charakter des Hundes Eigenschaften wie Selbstvertrauen, List und starken Charme hat.

Erwachsene - mit einem ernsten Charakter, der fähig ist, für ihre Herren und ihre Familien einzutreten.

Auf der anderen Seite haben diese Hunde einen scharfen Verstand, fair und angemessen.

Zu geben Zeichendefinition Berner Sennenhund kann nur ein Wort sein - Hingabe.

Wenn Sie und Ihr Haustier lange Radtouren und Wanderungen in den Bergen planen, denken Sie daran, dass die Berner Sennenhunde zum größten Teil groß faul.

Für solche Spaziergänge sind Hovawarts eher geeignet.

Hunde können eine explosive Menge Energie verschwenden, jedoch nur für kurze Zeit. Deshalb rechne mit häufigen PausenTesten Sie Ihr Tier nicht auf Ausdauer.

Der Inhalt

Der Berner Sennenhund wird sowohl in der Wohnung als auch im Landhaushaus gut funktionieren Der Hund braucht regelmäßig körperliche Bewegung und viel frische Luft.

Die Rasse ist ausgezeichnet Arbeitsqualitäten. Für ihre Entwicklung müssen Sie sich ein wenig anstrengen und das Hundetraining fortlaufend durchführen.

Bis eineinhalb Jahre alt Der Charakter des Hundes ist voll ausgebildet und es wird möglich sein, nach speziellen Programmen zu trainieren. Das Haustier wird gut trainiert Schutz, Wachdienst.

Sennenhundam mag es nicht, sich zu langweilen und dasselbe zu tun. Sie mögen Übung, wo Sie Ihre Intelligenz und Einfallsreichtum zeigen können.

Die Rasse ist gesund, aber aufgrund ihrer Größe besteht eine Neigung zu Erkrankungen des Ellbogen- und des Hüftgelenks.

In Russland ist diese Rasse erst vor kurzem erschienen: im Jahr 1989. Die durchschnittlichen Kosten für Welpen in Russland betragen von 20 bis 25 tausend Rubel.

Der Berner Sennenhund Welpe in diesem Video ist nur ein Baby:

Rassestandard

Diese Rasse ist vor allem eine funktionierende - eine Schlinge. Männer sind merklich massiver, mit entwickelten Muskeln "mutiger". Fettleibigkeit, Zerreißbarkeit und Rauheit der Haut sind Rassehunden nicht eigen. Die Hauptkriterien des Standards sind:

  • Gewicht: 38-50 kg für einen Hund und 36-48 kg für eine Hündin
  • Widerristhöhe: 61-71 cm und 58-69 cm für einen Hund bzw. eine Hündin
  • Haut: dicke, straffe bis gut entwickelte Muskulatur
  • Ohren: Hängend, mit leicht lockigem Haar, entfaltet sich in aufgeregtem Zustand nach vorne.

Berner Sennenhund besondere Anforderungen an Wolle und deren Farbe. Die Hauptfarbe ist Anthrazitschwarz. Die zweite wird als hellbraun betrachtet - ein Punkt unter dem Schwanz, Gliedmaßen, "Augenbrauen", umgekehrte Dreiecke auf der Brust. Die dritte Farbe ist Weiß - dies ist die Hemdfront auf der Brust in Form eines Malteserkreuzes, die Farbe der Pfoten, die Schwanzspitze, die Rille im Gesicht. Jeder dieser Stellen muss vorhanden sein, andernfalls wird der Hund als fehlerhaft disqualifiziert.

Die Körperbehaarung ist lang, gewellt oder gerade und auf dem Mittelfuß, den Metakarpalen, dem Kopf und den Pfoten - dünn, dick, eng anliegend und kurz.

Allgemeine Beschreibung Hirte mit der Seele eines Aristokraten


Der Berner Sennenhund gehört zu den Molossiern - große Hunderassen, die von ägyptischen und assyrischen Beizhunden abstammen. Für fast zweitausend Jahre Ausbildung verloren sie jedoch ihren Jagdinstinkt. Sennenhund wird auch Berner Schäferhund oder Berghütehund genannt. "Hund" ist ein Hund und das Wort "Zenn" bedeutet Schweizer Hirten.

Aber die Berner Sennenhunde hörten nicht bei einem Hirtenjob auf. Sie wurden auch als Warner für den Warentransport eingesetzt. Obwohl Hunde aufgrund ihres guten Wesens keine Wachen sein können, leisten sie in der Rolle des Wachmanns hervorragende Arbeit. Eine Form der Bedrohung kann Feinde abschrecken.

Die alpinen Räume entwickelten sich langsam. Deshalb transportierten die Berner Hirten in speziellen Karren Milch und andere Produkte.

Berner Sennenhund kann das 10-fache seines Eigengewichtes ziehen - bis zu 500 kg.

Hunde wurden für die Arbeit gemacht. Arbeit ist ihr Lieblingsjob. Sie ziehen gerne das Geschirr an, helfen in allen Hausarbeiten. Sie müssen sich nützlich fühlen. Andernfalls sterben die Tiere ab.

Bern für das Leben im rauen Klima angepasst. Kräftige Knochen, kräftige Pfoten und dickes Haar lassen sie sich leicht entlang der Gebirgszüge bewegen und kaltem Wetter standhalten.

Trotz des "ländlichen" Ursprungs sind die Berner Sennenhunde nicht aristokratisch. Sie sind unauffällig, fangen die geringste Veränderung der Stimmung und des Wohlbefindens des Besitzers an.

Sogar das Aussehen eines Hirtenhundes gibt Adel. Sie können endlos das leichte Tempo bewundern, den stolz erhobenen Kopf und die Sonne in dreifarbiger Wolle schimmern.

Der Ursprung der Hunde. Eine zwei Jahrtausendgeschichte

Die Rasse des Berner Sennenhundes hat mehr als zweitausend Jahre. Es konnte nicht genau festgestellt werden, von wem die Hunde stammten. Höchstwahrscheinlich wurde der tibetische Mastiff zu ihrem Vorfahren.

Die Vorfahren der Bern zogen mit den römischen Legionären nach Europa. Sie ließen sich am St. Gotthardpass in den Alpen nieder.

Die antike Herkunft der Rasse wird durch die Ausgrabung von Hermann Kremer bestätigt. Während der Expedition in der Nähe von Zürich stieß er auf den Parkplatz der Helvetier - der alten Schweizer.


Ein Archäologe fand Hunde, die von den Römern mitgebracht wurden. Kremer meinte, dies seien die Vorfahren der Sennenhunde.

Später bildeten sich die Tiere isoliert: ohne die Unreinheiten des Blutes anderer Hunde.

Ende des 15. Jahrhunderts wurden die Berns fast zerstört. 1489 erteilte der Zürcher Bürgermeister einen Befehl - die Bauern sollten alle großen Hunde töten. Angeblich haben sie die feudalen Weinberge verdorben. Aber die Leute rebellierten und richteten den Herrscher aus.

In der langen Geschichte der Berner Sennenhunde wurde der Name mehrmals geändert. Zuerst hießen sie, wie alle großen Hütehunde, Shalashovs. Später wurden die Hunde Durrbachleras genannt, da sich die Tiere am häufigsten in der Nähe des Durrbachhofs trafen.

Der heutige Name erschien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das erste Wort wurde im Namen der Rasse aus dem Kanton Bern fixiert. Die Züchter betonten den Unterschied zwischen den Berns und anderen Sennenhunden.

Der Kampf um die Anerkennung der Rasse begann 1900. Die Schlacht war lang: Die Hunde wurden 1981 in die internationale Klassifizierung aufgenommen, und der Standard wurde 1990 verabschiedet.

Bis 1907 hielten sie sich in der Zucht der Berner nur noch bedingt an Grenzen. Züchter aus der Stadt Dürrbach sorgten sich um die Sicherheit der Rasse. Drei Jahre später, im Jahr 1910, brachten sie über hundert Vertreter zur Ausstellung.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts traten ernsthafte Probleme bei der Rasse auf. Sie erschienen aufgrund einer langen, isolierten Entwicklung und häufigen verwandten Zusammenstellungen. Um das Blut "aufzufrischen", begannen die Besitzer, Berner Sennenhunde mit Neufundland zu überqueren. Dies half, den Genotyp zu stärken. Interessanterweise gibt es nach zwei Generationen im Sennenhund keine Spur mehr von den Neufundländern.

Aufgrund des spektakulären Aussehens, der starken körperlichen Verfassung, der ruhigen und beschwerlichen Disposition wurden Berner Sennenhunde in der Schweiz und den angrenzenden Ländern schnell populär.

1968 wurde zum ersten Mal der American Bernese Mountain Dog Club gegründet. Anfangs hatte er 62 Mitglieder und 43 Hunde. Nach drei Jahren lag die Teilnehmerzahl über hundert.

Jetzt wird Bern praktisch nicht für Arbeitszwecke verwendet. Sie wurden zu Gefährten. Hunde kommen in Familien mit Kindern und älteren Menschen gut miteinander aus.

Heute halten sie sich an den FCI-Standard Nr. 45 von 2003. Er ordnet die Schäferhunde der 2. Gruppe, Abschnitt 3 - Schweizer Sennenhunde zu.

Die Standardbeschreibung des Berner Sennenhundes ist eher willkürlich. An erster Stelle gibt es keine separaten Indikatoren, sondern einen proportionalen Körperbau, eine stabile Psyche.

Nach Ermessen der Richter kann ein Vertreter mit geringfügigen Abweichungen vom Standard an Zucht und Ausstellungen teilnehmen, sofern er gesund und harmonisch ist.

Die Größe der Männer variiert zwischen 64 cm und 70 cm, die der Frauen zwischen 58 und 66. Das Gewicht variiert ebenfalls stark: 38 - 50 kg für Jungen und 36 - 48 kg für Mädchen.


Stark, stark mit gut entwickelter Muskulatur. Berner Sennenhund eher gedrungen, aber nicht eckig. Die Brust ist tief und endet an den Ellbogen. Der Bauch ist nicht aufgezogen.

Groß, mittellang Scherenbiss Ein charakteristisches Merkmal - das "Trockene" flog, das Fehlen von Sabbern.

Die Nase ist rein schwarz ohne Pigmentierung. Augen von Haselnuss, mandelförmig. Die Ohren sind dreieckig, an den Enden leicht abgerundet, hoch eingestellt, wenn sich der Hund nicht bewegt - hängen Sie den Kopf entlang.

Gerade, ausreichend lang und parallel zueinander. Finger versammelten sich in einer Kugel.

Auf der gesamten Länge dick, kräftig und kurzzeitig. Während der Bewegung hält der Berner Sennenhund an Gewicht und hebt die Spitze leicht an. Der Schwanz sollte nicht kräuseln oder sich zurücklehnen.

Lang, dick, mit dichter Unterwolle. Vielleicht gerade mit einer Lichtwelle.

Die Hauptfarbe ist schwarz. Über den Augen, auf den Wangen, allen Pfoten, unter dem Schwanz ist die Brust braun-rot gebräunt. Auf der Stirn, im Hals und auf der Brust befinden sich weiße Markierungen. Es ist wünschenswert, dass sie sich auch auf den Pfoten (aber nicht über der Mitte des Vorderteils) befanden, der Schwanzspitze.


Zu den Schraubstöcken, bei denen Berner Sennenhunde disqualifiziert werden, gehören:

  • aufgeteilte nase
  • atypische Farbe
  • blaue Augen,
  • gelockter Schwanz
  • schwache Knochen

Krankheitsanfälligkeit, Lebenserwartung


Berner Sennenhund - stark und haltbar. Leider neigen sie zu zahlreichen Krankheiten:

  • Krebs - ist häufiger als bei anderen Rassen, kommt in mehr als 50% der Haustiere vor,
  • Arthritis-, Hüft- und Ellenbogen-Dysplasie, Schulter-Osteochondrose ist eine Plage großer älterer Hunde, aber im Berner Schäferhund kann sie sich im Alter von 2 - 4 Jahren entwickeln.
  • Augenpathologie: Netzhautatrophie, Katarakt, Entropie, Ektropie,
  • Alopezie
  • Ekzem

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Berner Sennenhunden beträgt 10 - 12 Jahre. Hunde leben jedoch aufgrund zahlreicher Erkrankungen selten länger als 8 bis 9 Jahre.

Wie zu Hause sorgen

Die Hauptprobleme bei der Pflege von Berner Sennenhund sind Wolle. Haustiere verzehren sich das ganze Jahr über, so dass sie 1 - 2 Mal pro Woche gekämmt werden. Im Frühjahr und Herbst ist die Häutung besonders intensiv, Hunde müssen jeden Tag gekämmt werden.

Füttern Sie den Bern Sheepdog-Standard. Die Grundlage der Diät sind Fleisch, Innereien, Getreide, Gemüse und Milchprodukte. Damit sich die Knochen richtig bilden können, müssen Sie täglich 1 EL injizieren. Gelatine, geschmeidiges Rindfleisch, Narbe.

Sie können den Berner Sennenhund nicht einfach mit Vitaminen füllen. Diese Rasse entwickelt eine Allergie bei Überdosierung mit den Vitaminen A, C, E. Jeder Komplex wird mit dem Tierarzt abgestimmt.

Sie geben Essen nach Spaziergängen. Tiere müssen sich nach dem Essen ausruhen. Ansonsten treten Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt auf: Blähungen und Blähungen im Darm.

Der Rest der Pflege zu Hause ist Standard:

  • die Ohren einmal wöchentlich mit einem Schwamm und einer speziellen Lotion abreiben
  • putzen Sie Ihre Zähne mit einer speziellen Paste und bürsten Sie alle 7 bis 10 Tage,
  • Augen regelmäßig inspizieren, salpetrige entfernen,
  • Klauen werden beim Wachsen getrimmt, wenn der Hund genügend körperliche Aktivität hat, sollten sie sich selbst tragen,
  • Hautkontrolle nach jedem Spaziergang - aufgrund der dicken Schicht können Sie keine Zecken bemerken.


Welpen müssen die Klauen entfernen. Sie sind nutzlos. Bei diesem Tier verletzt sie leicht.

Bern eher wie ein kaltes Klima. Stellen Sie im Sommer sicher, dass sich das Tier nicht überhitzt. Wegen des langen, dichten Haares treten häufig thermische Schocks auf.

Am besten fühlen sich Berner Sennenhunde in einem Privathaus. Sie können in der Voliere gehalten werden, aber nicht in der Kette.

Bern geeignet für die Instandhaltung von Wohnungen. Sie müssen jedoch mindestens zweimal am Tag laufen. Das Problem ist eine reichliche Häutung. Wir müssen uns damit abfinden, dass Wolle überall ist. Wie alle Molossier reift der Berner Sennenhund spät. Der Hund gilt als Welpe bis zu 2 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht möglich, die Muskeln und Knochen des Tieres zu laden, um beispielsweise das Ziehen von schwerem Geschirr zu erzwingen.

Intensive Bewegung ist auch für ausgewachsene Hunde verboten. Sie können den Berner Sennenhund nicht zwingen, erschöpft zu laufen, aus großer Höhe zu springen. Dies kann zu gemeinsamen Problemen führen.

Riesen mit einem guten Herzen. Merkmale des Charakters und Verhaltens.

Bern Sheepdog ist sehr an die Familie gebunden. Sie liebt zwar alle Mitglieder, aber der Besitzer wählt eines. Sie können den Hund nicht lange alleine lassen - er muss ständig in Gesellschaft sein. Senioren nehmen andere Haustiere als Herde wahr, die geschützt werden muss. Der Hund kommt gut mit Katzen, Vögeln und Nagetieren aus.

Aggressionen gegenüber anderen Hunden zeigt er selten. Normalerweise ist Grausamkeit das Ergebnis genetischer Anomalien oder falscher Erziehung.

Bern kann sicher mit den Kindern gehen. Selbst wenn das Kind das Tier missbraucht, geht der Sennenhund einfach weg. Aber beißen und brüllen Sie niemals auf das Baby.

Für den Berner Sennenhund steht die Kindersicherheit an erster Stelle. Wichtiger als das Gastteam. Wenn er der Meinung ist, dass seine Handlungen dem Kind schaden können, wird der Hund die Anweisung nicht befolgen.

Für Fremde sind Berner Sennenhunde freundlich, aber vorsichtig. Sie werden nur angreifen, wenn ihr Herrscher in Gefahr ist.

Berner Sennenhunde bellen selten. Sie geben nur eine Stimme, wenn etwas Ungewöhnliches passiert ist.

Die Hunde sind faul genug. Sie werden schnell müde. Es ist wichtig, die Lasten korrekt zu dosieren und die Ruhezeiten bei aktiven Berufen zu wechseln.

Grundlagen der allgemeinen und beruflichen Bildung


Den Berner Sennenhund zu erziehen ist einfach. Der Hund ist intelligent, aufmerksam und versucht, den Besitzer zufrieden zu stellen. Da Tiere jedoch bis zu zwei Jahre lang Welpen bleiben, können in dieser Zeit Probleme auftreten.
Berna beginnt in 5 - 6 Monaten Gehorsam zu lehren. Vor dem Jahr muss er die grundlegenden Befehle lernen. Erst nach 1,5 Jahren, wenn die Psyche endgültig gebildet ist, wird eine allgemeine Schulung durchgeführt.

Sennenhund erinnert sich leicht an Befehle. Es sollte jedoch bedacht werden, dass es sich nicht um einen Diensthund handelt. Sie neigt dazu, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Поэтому не стоит ждать мгновенной отдачи и молниеносного исполнения приказов.

По желанию зенненхунда можно обучить основам защитной дрессировки или караульной службы.

Die beste Methode, den Berner Sennenhund zu erziehen, ist regelmäßige Ermutigung, Ausdauer und Uneinheitlichkeit. Idealerweise, wenn er die Dressur als Spiel wahrnimmt. Berner Sennenhunde in den Alpen gezüchtet, um Vieh zu weiden. Heute sind Hunde großartige Begleiter. Sie finden leicht eine gemeinsame Sprache mit Familienmitgliedern und anderen Haustieren. Leider werden Hunde aufgrund häufiger Erkrankungen selten bis 10 Jahre alt.

Rasse charakteristisch

Die Natur des Hundes entspricht vollständig seinen physischen Daten. Sie ist beweglich und kühn, ausdauernd und gleichzeitig - sie wirkt wirklich aristokratisch.

Das Verhalten des Tieres ist nicht weniger beeindruckend als sein hervorragendes Aussehen. Ein solcher Hund ist dem Besitzer treu und verursacht keine Schwierigkeiten beim Hundetraining.. Sennenhund versteht sich gut mit anderen Haustieren, einschließlich Hunden, ist jedoch selbstbewusst und sucht daher die Führung im Rudel.

Gebunden an den Besitzer und gehorsamen Hund ist Fremden völlig gleichgültig, aber immer noch ein wachsamer Wächter. Denn das Verhalten von Sennenhund zeichnet sich durch Mut, Ruhe und Festigkeit aus. Übermäßige Aggressivität oder Feigheit eines Hundes wird als Defekt angesehen, der sowohl aufgrund einer genetischen Veranlagung als auch aufgrund mangelnden Trainings auftreten kann. Ein solches Haustier zu trainieren sollte aggressiv sein, aber ohne Druck.. In diesem Fall ist eine aggressive Bestrafung inakzeptabel. Vergessen Sie nicht, dass die Reife im Sennenhund erst in 1,5-2 Jahren kommt und bis zu diesem Moment ein spielerisch aktiver Welpe bleiben wird. Das Training kann langsam sein, aber das Tier wird immer versuchen, Ihnen zu gefallen.

Sennenhundy konnte zwar dem Alltag nachkommen, aber erfordern häufige und lange Spaziergänge an der frischen Luft. Daher ist die Aufrechterhaltung derart großer und aktiver Tiere in geschlossenen Räumen in einer Stadtwohnung unerwünscht.

Die Rasse zeichnet sich dadurch aus, dass sie erstaunlich in Kontakt mit kleinen Kindern steht, ohne dass sie Ressentiments verursacht. Die Hunde sind friedlich, nett und ausgeglichen, freundlich, liebevoll und sanftDas Problem der gegenseitigen Verständigung mit jüngeren Familienmitgliedern kann jedoch aufgrund der Größe des Tieres auftreten. Daher muss das Kind die Verhaltensregeln des Tieres verstehen und den persönlichen Bereich des Haustieres respektieren.

Ohne einen Meister sehnt sich das Tier, weil es den Sinn seines Lebens nur darin sieht, den Interessen der Familie zu dienen. Der Grund dafür sind die starken genetischen Wurzeln und der "Hirten" -Instinkt, dank dessen alle, die jünger und weniger automatisch sind, unter die Schirmherrschaft dieses Riesen fallen.

Ein anderes unerwartetes Merkmal des Tieres - Faulheit. Der Hund kann sehr viel Energie aufwenden, jedoch nur für eine kurze Zeit, nach der er Ruhe braucht. Sie ziehen es vor, nur mit Menschen zusammen zu sein, anstatt ständig hinter ihnen herzulaufen.

Pflege und Wartung

Berner Sennenhund Achten Sie darauf, sich nach dem Essen auszuruhenAnsonsten sind Magenbeschwerden möglich - Blähungen, Verdrehungen des Darms.

Zu den häufigsten Erkrankungen gehören auch:

  • Dysplasie des Hüft- oder Ellbogengelenks
  • Jahrhundertwende (Entropium),
  • Osteochondrose der Schulter (angeboren),
  • Katarakt und Netzhautatrophie,
  • Hitzschlag infolge Überhitzung - Tiere bevorzugen ein kühles Klima,
  • Alopezie (Haarausfall),
  • Depigmentierung der Nase
  • Krebs

Wenn der Hund Trockenheit und Fieber in der Nase hat oder sich weigert zu essen und Wasser, sollte die Temperatur gemessen werden - dies kann ein Symptom für eine schwere Krankheit sein.

Für die Pflege gibt es mehrere Aspekte:

  1. Dauerhafte gründliche Pflegeda die Welpen das ganze Jahr über vergießen. Bei mäßiger Häutung genügt ein wöchentliches Bürsten.
  2. Die Rasse benötigt keine körperlichen Belastungen. Für ein Tier ist es wichtiger, seine Bedürfnisse zu spüren und sich nach den Energiekosten auszuruhen. Das Beste für diesen Hund sind lange Spaziergänge..
  3. Sennenhundi sind intelligente Tiere, und wenn der Hund plötzlich anfing, zu Hause zu schreiben, liegt dies höchstwahrscheinlich an mangelnder Aufmerksamkeit und Einsamkeit.

Nuancen füttern

Ein erwachsenes Tier ist absolut nicht wählerisch beim Essen. Allerdings in einer ausgewogenen Ernährung muss Fleisch enthalten.

Welpen benötigen eine spezielle Ration aus Hüttenkäse, Fleisch und Knochen (zur Mineralisierung). Damit die Nieren normal funktionieren, sollten Sie der Nahrung etwas Salz hinzufügen. etwa 8 g Salz pro Tag. Für den Verzehr von Vitaminen sind Welpen auch unglaublich empfindlich. Vitamine der Gruppen A, C, E sollten streng dosiert werden, da sie zu schweren Intoxikationen oder Allergien führen können.

Bevorzugt Super Premium Qualität Trockenfutter - Es wird eine gute Immunität des Tieres aufrechterhalten, was bedeutet, dass seine Wolle glänzt und die Stimmung immer hervorragend ist.

Übrigens essen viele Sennenhundas gerne Rohkost, einschließlich Obst und Gemüse.

Sie können ein Tier nicht überfüttern, weil Übergewicht Probleme mit den Bändern hervorruft. Ein Welpe im Alter von 3-6 Monaten benötigt 3 Fütterungen pro Tag und ein ausgewachsener Hund benötigt nur eine Mahlzeit.

Einen kleinen Sennenhund wählen

Es ist ratsam, einen älteren Welpen zu kaufen - im Alter von 2-6 Monate. Es ist nicht wünschenswert, einen erwachsenen Hund zu kaufen, da die Sennenhunde sehr an die Besitzer gebunden sind und es nicht leicht sein wird, den neuen Besitzer zu ersetzen.

Es lohnt sich, ein Haustier in einem spezialisierten Zwinger zu wählen, wo Sie einen Stammbaum erhalten, Eltern kennenlernen, sehen können, in welchen Bedingungen Tiere leben, Beratung erhalten und auch nach dem Kauf eines Hundes alle nötige Unterstützung erhalten.

Es lohnt sich, einen Welpen zu kaufen, bei dem gute Bedingungen für das Tierleben offensichtlich sind - der ländliche Zwinger ist der beste, da Welpen freien Raum für eine gute Entwicklung brauchen. Darüber hinaus schließt ein Qualitätszüchter notwendigerweise einen Vertrag mit den Käufern ab und informiert sie über das Temperament des Tieres, seine Vor- und Nachteile.

Guter Welpe - aktiv, muskulös und gesund. Es ist nicht schwierig, ein Haus für das Erscheinen eines neuen Bewohners vorzubereiten - im Privathaus können Sie eine Voliere und in der Wohnung einen Schlafplatz vorbereiten. Obligatorische Schüssel- und Tierpflegemittel. Vergessen Sie nicht, dass das Tier definitiv Platz braucht - damit nicht mehr als ein Tier in einer Wohnung gestartet werden sollte.

Wie viel kostet ein Welpe?

Die Kosten eines Welpen werden beeinflusst von:

  • elite eltern
  • Verfügbarkeit von Unterlagen, die den Stammbaum bestätigen,
  • Exterieur (Ausstellungstyp für die Zucht, "für mich".)

Die durchschnittlichen Kosten eines Berner Sennenhund Welpen - von 300 bis 4000 Dollar.

Welpe Welpe

Hunde dieser Rasse sind bei Menschen sehr beliebt, denn das Auftreten von Shar Pei ist ein echter Grund für Emotionen. Lesen Sie unsere Beschreibung der Rasse "Chinese Shar Pei".

Wussten Sie, dass die hohe Intelligenz eines Golden Retriever es ihm ermöglicht, die kleinsten Intonationen seines Herrn einzufangen? Über diese und andere lustige Fakten - den Link.

Ein Chow-Chow, nur Süße! Klicken und bewerten Sie Fotos und Videos zu diesem lustigen Hund.

Vor- und Nachteile der Rasse

Zu den Vorteilen der Rasse gehören:

  • Hingabe an den Menschen
  • Mangel an Aggressivität
  • relative Leichtigkeit des Trainings

Wenn wir über die Mängel sprechen, sind unter anderem:

  • das Bedürfnis nach sorgfältiger Pflege, da der Hund ständig vergießt,
  • Das Tier braucht häufige lange Spaziergänge und fühlt sich in einem begrenzten Gebiet unwohl.
  • relativ geringe Lebenserwartung (6-8 Jahre).

Der Berner Sennenhund wird ein guter Begleiter sein und wird keine Aggressivität verursachen, da er ein fröhlicher und wohlwollender Hund ist. Es eignet sich jedoch eher für ein Privathaus als für eine Wohnung, und außerdem möchte es der Person eine treue Person werden und ständig in seiner Nähe sein, damit sie nicht „von selbst“ wächst. Darüber hinaus müssen Sie eine längere Zeit für das Training aufwenden - am Ende erhalten Sie jedoch einen zuverlässigen Begleiter, der Sie nicht verraten und Sie gegebenenfalls verteidigen wird.

Pin
Send
Share
Send
Send

zoo-club-org